Julia Stone feat. Matt Berninger - All We Have

Julia Stones feat. Matt Berninger – Völlig entsagt

Julia Stone hatte es in der Vergangenheit nicht immer leicht. Mit ihren ersten beiden Alben The Memory Machine (2010) und By The Horns (2014) versuchte sich die Australierin von ihrem Geschwistergespann zu lösen und sich als eigenständige Musikerin zu etablieren – wurde sie oftmals doch nur als die eine Hälfte von Angus & Julia Stone angekündigt. Hinzu kam, dass sich Rezensenten bei ihren früheren Alben auf die Stimme der Sängerin fokussierten und sie als zu mädchenhaft kritisierten. Spätestens mit der ersten Singleauskopplung Break aus ihrem dritten Studioalbums Sixty Summers, das am 19. Februar erscheinen wird, zeigte Stone eine Facette, welche die härtesten Kritiker erstaunt zurücklässt. Denn mit einem offenen Sound, der in Richtung Weltmusik geht, zog uns Stone ab Sekunde Null in ihren Bann und fegte uns gleichzeitig mit einem berauschenden Musikvideo weg. Es folgten die Singles Unreal und Dance bei dem vor allem der letztgenannte Song warm von Vertrauen und Zuneigung erzählt und mit Susan Sarandon und Danny Glover zwei Hollywood-Stars im Musikvideo vereint.

Julia Stone feat. Matt Berninger - All We Have (music video)
Julia Stone feat. Matt Berninger – All We Have (music video)

Nun hat Julia Stone mit We All Have die vierte Single veröffentlicht und erzählt von der Liebe, die wir alle so sehr benötigen. Dabei meint die Australierin nicht die Liebe zu jemand anderen, sondern die Liebe, die wir in uns tragen und die uns ausmacht. Wie schon bei den letzten Songveröffentlichungen kommt auch die neue Single nicht ohne eine Überraschung aus. Hier entschied sich die Folksängerin dafür, die einzige Kollaboration auf ihrem neuen Album zu veröffentlichen und hat sich mit Matt Berninger von The National gleich einen der renommiertesten Musiker unserer Zeit geangelt. Dabei überraschen The National aktuell durch eine rege Beteiligung an Songs und Platten anderer Künstler, wie die Zusammenarbeit von Aaron Dessner auf Ben Howards neuem Album  Collections From The Whiteout zeigt. We All Have hat eine wunderbar gemütliche Atmosphäre, die durch Stones Gesang davonzuschweben scheint und durch Berningers tiefe, brummende Stimme eingefangen und am Boden gehalten wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.