Freyr - Avalon

Freyr – Musik, ganz unabhängig von Genres

Es ist ein treibender Takt, der gleich zu Beginn des neuen Songs von Freyr Flodgren einsetzt. Ein Takt, der sich vertraut anfühlt, der nicht in Hektik ausbricht und doch so viele Schichten aufweist. Avalon ist der Soundtrack einer Nacht, in der wir durch die dunklen, verlassenen Straßen einer Großstadt ziehen. Gleichzeit gibt es irgendwo auf dem Land einen Menschen, der entlang der leeren Landstraßen am Wegesrand für einen Moment verweilt und die kalte, feuchte Luft des Herbstes einatmet. Im Kopf – immer dieser Takt, der uns runterholt, einen Moment inne halten und sich auf uns selbst konzentrieren lässt. In diesen Momenten sehen wir das gebrochene Herz in uns, das – vor Liebe – berstende Herz, die Freude und die Wehmut, die Einsamkeit, sowie die Geborgenheit. Es ist ein Song, der die tiefsten Gefühle in uns weckt und sich dafür noch nicht einmal anstrengen muss. Freyr hat diesen Song aus den Eindrücken eines einjährigen Aufenthaltes in Vancouver geschrieben. Doch nicht nur die Tempel in der kanadischen Stadt waren die Inspiration zu Avalon. Textlich verarbeitet Freyr hier die Erlebnisse einer Reise an die Mittelmeerküste Südfrankreichs.

Freyr
Freyr

Mit Eindrücken und Emotionen dieser beiden Orte und dem tiefen Gefühl, das Freyr in sich trägt, hat der isländisch/schwedische Singer/Songwriter einen Song geschrieben, der sich tief in unsere Seele vorarbeitet. Aus reinen Gefühlen hört man Avalon heraus, dass die Emotionen gelebt wurden. Freyr selbst hat dabei bereits eine bewegte Zeit hinter sich – wie Ihr im Beitrag zu Neighbour Boy erfahren konntet. Während erst im Sommer dieses Jahres seine EP Sorry erschienen ist, kündigte der Musiker mit Avalon nun eine Veröffentlichungsreihe an, die – laut eines Posts auf seiner WordPress-Seite – in einer neuen EP münden sollte. Doch nur wenige Tage später veröffentlichte Freyr auf Facebook die Info, dass es ein Album geben wird. Mit der gesammelten Hoffnung auf einen Longplayer in dieser Stimmung, steht Freyr bereits jetzt auf einer Stufe mit Ben Howard, Damien Rice und José González und dürfte damit unsere Sehnsucht nach seinem tiefen Sound in Form eines Albums stillen.

Freyr - I'm Sorry (EP)

Freyr – Deine Geschichten in seiner Musik

Es beginnt mit einem simplen Hi, wenn man auf auf die Seite des isländisch/schwedischen Sängers Freyr Flodgren geht. Ein Hi und einem tiefen, sympathischen Gesicht mit stahlblauen Augen. Unter diesem Hi fängt Flodgren an, seine Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte, die sich von seinem sechsten Lebensjahr an mit Musik beschäftigt. Vom Erlernen des ersten Musikinstrumentes – einer Flöte, über den Besuch der Umeå Music Classes, die als Schulform den normalen Schulbetrieb plus einem ausgeprägten musikalischen Gewicht besitzt. Hier lernen die Schülern vom Songwriting über das Spielen von Instrumenten, bis hin zum Vernetzung mit anderen Musikern alles, um sich kreativ komplett ausleben zu können. Flodgren lebte, bis zu seinem 16. Geburtstag, mit seinen Eltern in Umeå – einer Stadt im Norden Schwedens, in der es im Sommer nur dreieinhalb Stunden der Dämmerung verfällt und im Winter nur viereinhalb Stunden Sonnenlicht gibt.

Als sich seine Eltern entschieden, nach London zu ziehen, blieb Flodgren. Die Eltern vermieteten ihr Haus an ihren Sohn und weitere Studenten, aus dem schließlich ein Kollektiv entstand. Im Kopf einen Schritt weiterzugehen und das Elternhaus – mit all seinen Erinnerungen – nun mit anderen, jungen Menschen zu teilen, bedeutet auch viele der ganz persönlichen Erinnerungen mit Neuen vermischen zu sehen. Oftmals geht damit eine melancholisch, motivierende Stimmung einher, die sich nun in Flodgrens Debüt-EP I’m Sorry wiederfindet. So beschreibt Flodgren seine sanfte, warme und melancholische Musik mit den Worten Ich habe eine Leidenschaft für Musik die atmet – die unabhängig vom Genre ist – und bevorzuge akustische Musik, die von erfahrenen Musikern auf echten Instrumenten gespielt wird. Ich mag es, wenn meine Musik den Hörer nachhaltig beeinflusst und nicht nur ein Ohrwurm ist. Entweder indem man ein Gefühl für die Harmonien hervorruft, eine Atmosphäre mit den Texten schafft oder versucht, dem Publikum eine Reflexion über die Dinge zu vermitteln, die im Leben wichtig sind. Ich schreibe Musik für andere. Über seine Debüt-EP sagte er noch Musik soll einfach, unterhaltsam und zugänglich sein. Es geht nicht darum, einen Charakter zu spielen. Es geht darum, einfach nur man selbst zu sein und sich über seine Gefühle bewusst zu werden. Das versuche ich zu tun. Das gelingt dem Musiker so wunderbar, dass mit den ersten Harmonien der EP ein Gefühl, von Intimität, Gefühl und Wärme aufkommt, die einem sofort in eine Art sicheren Raum einschließt, aus dem Emotionen ungeniert erwachen können.

Es sind die verschiedenen Instrumente – im Zusammenspiel mit Flodgrens Stimme (die an Künstler, wie José González oder Ben Howard erinnert) – die den einzelnen Songs Over My HeadI’m SorryNeighbour Boy, Ride The Stream und I’m Here diese ganz besondere Stimmung verleihen. Irgendwo zwischen einer verletzten Seele – die selbst schon das dunkelste Licht gesehen hat – bis zu einem friedlich, harmonischen Lagerfeuer Moment, besitzt die EP eine großartige Weite an Emotionen und erzeugt ganz von selbst Geschichten, die unser ganz persönliches Leben bereits geschrieben hat und wir nun daraus erzählen können. Zurück auf Freyr Flodgrens Homepage – der seine Musik einfach unter dem Namen Freyr veröffentlicht – schauen uns diese blauen Augen und das warme Gesicht eindringlich an und bedeuten mit einem simplen Hi so viel mehr, als nur das Oberflächliche. Freyr macht Musik, die berührt und beruhigt und eine enorme Wärme schafft. Seine Debüt-EP I’m Sorry erscheint am 3. Juli.

Albert af Ekenstam – Eine Stimme so unendlich tief

Stellt Euch vor, Ihr wärt in Schweden, kurze Tage, lange Nächte. Der Regen prasselt schubweise an die Fenster in der Küche und ihr guckt durch sie auf die raue Ostsee. Und dann setzt diese tiefe Stimme ein, die nicht ganz klar macht, ob der Sänger gebrochen klingt, oder voller Kraft der nächsten Hürde trotzt. Dieses Gefühl – in dem Haus in Schweden – erzeugt der schwedische Sänger Albert af Ekenstam mit seinen intimen Songs, die am Kamin nicht mehr Wärme ausstrahlen könnten. Mit der Single Our Stories hat af Ekenstam nicht nur einen sensiblen Song produziert, sondern auch noch die wunderbare Ane Brun als Backgroundsängerin dazugeholt. Dabei klingt Brun völlig unauffällig und begleitet af Ekenstam so gefühlvoll, dass man sich die beiden tröstend im Arm liegend vorstellt. Our Stories ist dabei einer von vier neuen Songs, die am heutigen Freitag auf der EP Hundred Miles erscheinen. Darauf enthalten sind ausnahmslos starke, einfühlsame Songs, die af Ekenstam in eine Liga mit Ben Howard, Bear’s Den oder José Gonzáles heben.

Xavier Rudd – Auf in eine neue Welt

Als Singer/Songwriter und Multiinstrumentalist ist der Australier Xavier Rudd in den letzten Jahren zu einem der größten Geheimtipps geworden. Denn oftmals sitzt er barfuß und umgeben von Perkussion, Trommeln und anderen Instrumenten auf der Bühne, um seinen akustischen Sound zu präsentieren. Mit dem Remix von Follow The Sun hatte er hier bereits vor vier Jahren ein Ausrufezeichen gesetzt. Doch was jetzt auf uns zukommt ist größer – viel größer. Und so veröffentlicht Xavier Rudd im Mai sein nunmehr neuntes Album, welches er passender Weise Storm Boy betitelt hat und arbeitete hier erstmals mit einem Produzenten zusammen. Da der Sound allerdings nicht beliebig klingen sollte, hat er sich mit Chris Bond einen Produzenten ausgesucht, der bereits für Ben Howard und Justin Nozukas Alben verantwortlich war. Genau diesen Sound präsentiert Rudd jetzt mit seiner ersten Singleauskopplung Walk Away, die nicht mehr klein denkt. Da kommen große Momente mit Trommeln und Gitarren genauso vor, wie ein elektronischer Beat, der Rudd allerdings niemals die Show stiehlt. Walk Away lehnt sich an Hymnen à la Dario Gs Sunchyme an und behält sich den akustischen Songwriter-Stil, den Rudd über die letzten Jahre so beliebt werden lassen hat, mit einem neuen, modernen Anstrich, der viele neue Fans dazukommen lassen wird.

Daniel Docherty – Im Stile Ben Howards

Eine Gitarre und eine warme Stimme – mehr braucht es nicht. Dies hat Ben Howard bereits eindrucksvoll auf zwei Alben bewiesen. Nun hat der Schotte Daniel Docherty sein einfühlsames Hold Me veröffentlicht und verzaubert damit ganz Großbritannien. Mit einem schnellen zupfen der Gitarrensaiten und dem Anschwellen der Akustikgitarre singt sich der, aus der Nähe Glasgows kommende, Sänger gerade in die Herzen. Mit seiner warmen und weichen Stimme erzeugt Docherty damit eine Art Lagerfeuerstimmung und steht dabei noch ganz am Anfang. Auf der Fundraising-Homepage Pledge Music, die für Musiker gemacht wurde, um sie zu unterstützen, hatte Docherty 2014 noch um Unterstützung für Aufnahmen seiner ersten EP geworben. Drei Jahre später, kann er sich sein eigenes Musikvideo auf den Internetportalen ansehen. Der 25 jährige Sänger steht somit vor einem großen Schritt, wurde er doch auf dem Niederländischen Eurosonic International Showcase Festival vom Plattenlabel PIAS entdeckt und unter Vertrag genommen – dies war nur eine Frage der Zeit. Und so dürfen wir uns mit Hold Me über seine Debütsingle freuen und lauschen den warmen Klängen und der weichen Stimme Dochertys an kalten Novemberabenden und können uns sicher sein, dass da bald noch mehr kommen wird.

Alex Vargas – Konzertkritik

Oftmals fliegen einem die Artikel und Sätze nur so zu, um sie zu posten. Doch ab und zu gibt es diese Musiker, bei denen man sich die Zähne ausbeißt, weil man einfach nicht die passenden Worte findet, um zu beschreiben, was für einen Eindruck sie hinterlassen haben. Genau in diesem Dilemma steckt man, hat man den Dänen Alex Vargas das erste Mal live gesehen. Sind seine Texte und Sounds doch so eindrucksvoll und dunkel. Gleichzeitig aber auch voller Energie und zerbrechlich. Doch bevor hier in der Einleitung schon das ganze Pulver verschossen wird, setzen wir alles auf Anfang.

Kiah Victoria @Prince Charles Berlin

Kiah Victoria @Prince Charles Berlin

Als Support stand gleich zu Beginn des Abends ein Stimmwunder auf der Bühne. Sang die New Yorkerin Kiah Victoria, die in Berlin geboren wurde, doch Songs wie I Ain’t Goin Nowhere, Cold War und Hollow und klang dabei wahlweise wie Beyoncé, Mary J. Blige oder, speziell bei Cold War, wie Alicia Keys. Diese Stimme drang bis ins Mark und ließ die sympathische New Yorkerin aller Aufmerksamkeit zu Teil werden. Kiah Victoria verarbeitet Urban, R&B und Soul zu einer frischen Mischung und präsentiert stimmgewaltige Songs. Nach nur fünf Songs verabschiedete sie sich dann von der Bühne, doch sollte nicht das letzte Mal an diesem Abend dort gewesen sein.

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Wenn Ben Howard Däne wäre

Schließlich kam mit Alex Vargas ein recht extrovertierter und durchgestylter Sänger auf die Bühne des ausverkauften Prince Charles und startet in mit einem zutiefst zerbrechlichen Lasting Song in den Abend. Hier führte Vargas‘ Stimme im Zusammenspiel mit dem musikalisch, spärlich unterlegten Song für eine Blase, in der man anfing zu schwelgen, zu träumen – einfach zu versinken. Dies setzte sich auch mit dem nahtlos folgenden Cohere fort. Bei dem er ruhig aber anklagend sang und parallel zum Anschwellen des Songs auch stimmlich aus sich raus kam. Mit der Gitarre als Hintergrund konnte man deutlich erkennen, wie Musiker wie Ben Howard den Dänen beeinflusst haben müssen. Schließlich sollte mit dem dritten Song Giving Up The Ghost das Eis gebrochen werden und der Sound regelrecht explodieren. Was bis dahin der Vermutung, einen guten Singer/Songwriter zu sehen, nahe kam, änderte sich mit einsetzen der elektronischen Beats. Und davon sollten an diesem Abend noch so einige Songs folgen.

Die Besonderheit der Location zeigte sich bei Oh Love, How You Break Me Up. Ist das Prince Charles doch aus einem ehemaligen Mitarbeiterschwimmbad des Klavierherstellers Bechstein entstanden und hat an der Decke hunderte Glühbirnen, die wabernd an und aus gehen und so den Club wirken lassen, als würde der Pulsschlag dadurch sichtbar werden. Zu Oh Love, How You Break Me Up flammten die Glühbirnen dann zeitweise hektisch auf, um in einem sanften dimmen zu erlöschen. Dies verstärkte den ohnehin schon intensiven Song noch extra.

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Nicht auf den Mund gefallen

Die ersten Worte sprach Vargas dann auch erst jetzt und bedankte sich und sagte, dass er sich über den ausverkauften Club freue, da es früher oft sehr langweilig war, in leeren Clubs zu spielen. Mit Solid Ground folgte ein weiterer, sehr dunkler Song ehe mit Till Forever Runs Out ein Song abermals ganz in Manier Ben Howards den Club durchdrang. Nur mit einer Gitarre und seiner Stimme sang Vargas so emotional, dass sich durch die Reihen des Publikums fast hörbar die Gänsehaut aufstellte. Mit Howl folgte schließlich ein vier Jahre alter Song, dem man anhörte, dass er aus einer Zeit stammt, in der Vargas noch tendenziell ohne elektronisches Equipment produzierte.

Higher Love läutete dann allmählich das Ende des Konzertes ein und Vargas scherzte mit dem Publikum, ob im Publikum eine Nurse sei, nur um zu zeigen, dass er das deutsche Wort Krankenschwester beherrsche und, dass es doch absurd sei, diesen Zugabe-Quatsch zu machen. So begründete er es damit, dass er eh noch gar nicht so viele Songs hätte und es in einer Zeit, in der eh jede Band eine obligatorische Zugabe spielte, es kaum noch als unvorbereitet und überraschend rüberkommt. Doch eine Überraschung sollte es dann doch noch geben. Hatte Vargas mit Warning doch einen komplett neuen Song auf der Liste, der vor wenigen Tagen auf einem Konzert in den Niederlanden erstmals präsentiert wurde. Dazu, holte er sich Kiah Victoria, die ihn unterstützte.

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Wenn ein Ausfall zur Stärke wird

Direkt danach kündigte Vargas mit Shackled Up einen Song an, der unplanmäßig zum letzten an diesem Abend werden sollte. Hatte er doch Wear Your Demons Out noch im Repertoire, gab der Amplifier kurz vorher seinen Geist auf und zwang Vargas so, diesen Song auszulassen. Einmal erwähnt, begann eine amüsante Gesprächsrunde mit vielen aus dem Publikum und Vargas‘ Antworten, in denen er immer wieder beteuerte, dass er sich selbst ärgere, dass er diesen Song nicht spielen könne. Dies machte ihn so sympathisch und präsentierte ihn amüsant und sich nicht all zu ernst nehmend, dass man sich vorstellen konnte, mit ihm auf ein Bier in die Bar nebenan zu gehen. Mit einem Danke verabschiedete er sich dann ohne zu verschweigen, dass er gleich noch am Merchandise Stand anzutreffen wäre.

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Alex Vargas @Prince Charles Berlin

Alex Vargas hat sich mit einem Sound präsentiert, der zwischen Ben Howard und Thomas Azier hängt und deutliche an elektronischen Elementen zunimmt. Im Frühjahr 2017 schaut er wieder in Berlin vorbei, also haltet die Augen offen und seid schnell beim Ticketkauf!

Bon Iver - 22, A Million

Bon Iver – Eines dieser Wunderkinder

Justin Vernon, wie Bon Iver bürgerlich heißt, kann in einer Reihe mit Musikern wie Ben Howard, Damien Rice, oder selbst Jamie XX genannt werden. Warum? Alle samt sind Musiker, die ihrer Musik so viel Intimität und Zerbrechlichkeit verleihen, dass es gar nicht mal so sehr auf das Genre ankommt, um Gefühle zu erzeugen. Der Amerikaner Bon Iver hat bereits mit seinen ersten beiden Alben For Emma, Forever Ago (2007) und Bon Iver, Bon Iver (2011) für viele positive Kritik gesorgt und war in den letzten Jahren immer wieder Vorbild für viele Bands und Musiker. Nun ist Bon Iver überraschend mit dem neuen Album 22, A Million zurückgekehrt und verblüfft gleich doppelt – hört man sich erst einmal die Songs genauer an. So klingen die Songs zwar immer noch nach dem typischen Bon Iver Sound, gepaart mit Kopf- und Bruststimme, doch ist bei der Produktion deutlich mehr Wert auf eine passende, elektronische Untermalung gelegt worden. Da ist die aktuelle Single 33″GOD“ das beste Beispiel. Fängt der Song mit einem Klaviersolo an, gesellt sich schnell Bon Ivers Stimme hinzu, um nach ca. 1:20 Minute plötzlich in einen düsteren Bass überzugehen, der 33″GOD“ verstörend wirken lässt. Da klingt der Song plötzlich chaotisch, gar bedrohlich. Nur, um dann wieder in eine ruhige Phase überzugehen. Diesen Wechsel vollzieht Bon Iver noch ein paar mal und steigert so die Intensität des Songs. Mit 33″GOD“ zeigt Bon Iver, dass sein Einfluss auf die Popkultur nie weg war und seine Songs fast schon als Kunstwerke gesehen werden können.

Nathan Ball – Ein neuer Star wächst heran

Nathan Ball - Right Place

Nathan Ball – Right Place

Bereits vor anderthalb Jahren konntet Ihr hier über Nathan Ball und seinen Song Echo lesen, worauf ein Interview mit Nathan Ball folgte. Nun hat der in London lebende Sänger mit Right Place einen Song veröffentlicht, der Emotionen vereint und an Sänger wie Ben Howard erinnert. Nur mit einer Gitarre begleitet, singt Ball ruhig und ergreifend. Nachdem Ball die letzten Jahre zielstrebig auf einen Plattenvertrag hingearbeitet hat und mit so einigen Größen wie Alt-J tourte, hat er nun eine Heimat bei dem Plattenlabel Cold Water Records gefunden und veröffentlicht Right Place diesen Freitag. Inspiriert zu Right Place wurde Ball durch seine Alpen-Tour in Frankreich – einem Ort, an dem man sich wohlfühlt und Inspiration erhält. So setzte er sich, zurück in London, an die Gitarre und schrieb den Song. Right Place ist so stark, dass man Ball hiermit den Durchbruch wünscht.

Jack Garratt - Worry

Jack Garratt – Leiser Künstler mit lautem Sound

Über die letzten anderthalb Jahre hat sich der Brite Jack Garratt eine Fangemeinde geschaffen, die nicht zuletzt daher stammt, dass er seit Jahren im ständigen Zwiespalt seiner musikalischen Kreativität steckte. Denn dieser Zwiespalt ließ ihn in den verschiedensten Musikgenres grasen. Hatte er mal im Blues gefischt, gab es zu Beginn auch Popnummern von Garratt zu hören. Mittlerweile ist der aus Buckinghamshire kommende Musiker im Trip Hop und Elektrobereich zu Hause und ist stolz auf seine Musik. Diese, für ihn, weitaus authentischere Musikrichtung hatte Garratt die Türen geöffnet um als Support für Mumford & Sons, Jessie Ware oder Ben Howard zu spielen. Nun erhält pünktlich zur Albumveröffentlichung – der 2014 erstmals veröffentlichte Song Worry einen Re-Release.
Worry weißt viele Parallelen zum Australier Chet Faker auf. Sind beide als Singer/Songwriter mit einem elektronischen Sound erfolgreich geworden. Worry ist schleichend und still jedoch gleichermaßen massive und rau. Garratt gilt so zu Recht als momentan einer der aussichtsreichsten Musiker der britischen Insel.

Ben Howard Live @Tempodrom Berlin - Soundtrack-of-my-life.com

Ben Howard – Konzertkritik

Drei Jahre ist es bereits her, dass Ben Howard mit ‚Keep You Head Up‘ die breite Öffentlichkeit im Sturm eroberte. War es doch das Timbre, dem so viele verfiehlen. Ist Ben Howards Stimme doch rauchig, heiser oder sogar flacettartig klar. Was aber in jeder Stimmlage vorhanden ist, ist wohl seine Seele.

Diese Seele stand am gestrigen Donnerstag, im ausverkauften Berliner Tempodrom, auf der Bühne um uns aus seiner Welt zu berichten. Und rund 3.800 Zuhörer sollten ihm folgen. Freute sich das Publikum zu diesem Zeitpunkt noch auf bekannte Songs wie ‚Only Love‘ und ‚Keep Your Head Up‘, mussten sie nach der Zugabe feststellen, dass fast ausschließlich neues Material gespielt wurden. Doch dies tat der Stimmung des Konzertes keinen Abbruch. Denn wurde doch eine Bühnentechnik aufgefahren, die mit LED-Wand, Strahlern und Kameratechnik zu verblüffen wusste. Und so begann der Abend mit ‚Conrad‘ und einem in Licht gehülten Ben Howard, der wechselnd mit dem Strahler hinter ihm zu verschmelzen oder zu versinken mochte. Siehe Bild 1. Ist ‚Conrad‘ doch eine so fragile, Akustikgitarren getragene Ballade, dass man schon hier vollkommen ins träumen kam. Mit dem darauf folgenden ‚Time Is Dancing‘ folgte denn auch Howard dem Gefühl der Halle und kam ins träumen. Es sind wohl gerade diese sensiblen Momente die es schaffen, dass man sich bei ihm geborgen fühlt. Mit dem etwas voluminöseren Song ‚Evergreen‘ wechselte auch das Bühnenlicht in eine, von vielen Strahlern erzeugte, glänzende Weite in der Howard schier zu versinken mochte. Mit ‚In Dreams‘ und ‚Small Things‘ folgten zwei weitere akustische Songs, die nur einen Mann mit einer Gitarre, auf einer weiten Bühne, wahrnehmen lies.

‚I Forget Where We Were‘ wirkte sich schliesslich wie ein Berfreiungsschlag aus. War er doch lauter als alle Vorgänger und hatte einmal mehr dieses Flehende in Howard Stimme. Einen weiteren Umbruch bedeutete der Song ‚End Of An Affair‘, der ruhig begann, sich aber im Verlauf seiner knapp sieben Minuten zu einer Uptempo-Nummer steigern sollte in der Howard mit einer von Schmerz zerrissenen Stimme sang. Folglich musste fast schon das anschließende ‚Oats In The Water‘ kommen, das ebenso intensiv wie episch war. Trugen doch bei den letzten beiden Songs die langen instrumentalen Phasen enorm dazu bei, Bilder im Kopf der Zuhörer zu erzeugen. Mit ‚The Fear‘ folgte der wohl temporeichste Song des Abends und so begann hier auch gleich die Menge sich zu bewegen. Aus der Vogelperspektive sah das Publikum so aus wie ein Getreidefeld das sich im Wind in verschiedene Richtungen neigte und wellenartig zu bewegen begann – was zu einer imposanten Gesamtansicht führte. Siehe Bild 2. Bevor es zum letzten Song ‚All Is Now Harmed‘ ging, stimmten einige Fans noch Whams ‚Last Christmas an und ein nicht unwesentlicher Teil des Publikums folgte diesem, bis Howard sich dazu hingab auch drei, vier Worte des Refrains ins Mikrofon zu hauchen.

Allgemein bestand die Redseeligkeit Howards aus eine Mischung aus zurückhaltenden Worten Richtung Publikum und leisen Tönen zu seiner Band, die aber stets durch das Mikrofon hörbar blieben. Mit ‚Everything‘ als Zugabe beschloss er das Konzert und entließ die Halle schließlich mit einem Gefühl von Zufriedenheit, Sehnsucht und einer Wohligkeit bei der man sich an lang vergangene Zeiten in den Armen geliebter Menschen erinnert fühlte.

Ben Howard Live @Tempodrom Berlin - Soundtrack-of-my-life.com

Ben Howard Live @Tempodrom Berlin – Soundtrack-of-my-life.com