Douwe Bob & Jacqueline Govaert – Gewinner mit Gefühl

Mit einer 1A-Castinglaufbahn hat sich der niederländische Singer/Songwriter Douwe Bob in den letzten Jahren zu einem der bekanntesten Sänger des Landes gemausert. Hat er seit seinem Sieg der Castingshow De beste singer-songwriter van Nederland 2012 bereits drei Alben veröffentlicht, konnten sich diese allesamt in den Top-10 platzieren und eines sogar den Thron besteigen. Nun steht seit letzten Freitag mit The Shape I’m In sein viertes Studioalbum sowie die Single I Do in den Regalen. Auf I Do hat er sich seine ehemalige Jurorin Jacqueline Govaert dazugeholt und präsentiert sich damit im Duett. Govaert – selbst über 12 Jahre Frontsängerin der sehr erfolgreichen Band Krezip – gibt mit ihrer warmen und unverkennbaren Stimme die Gesangspartnerin. Beide lassen I Do zu einer fantastischen Ballade wachsen, die wunderbar in die besinnliche Jahreszeit passt. Nur von einem Piano begleitet, singen sie so klar und warm, dass wir uns am liebsten zu ihnen an den Kamin gesellen möchten.

Jacqueline Govaert - Make More Sound

Jacqueline Govaert – Stiller Charity-Song aus den Niederlanden

Es gibt viele davon, sie haben alle das Ziel zu helfen und doch bleiben sie oft nur eine Oberflächlichkeit – Charitysongs. Ob es nun Band Aid, Band Aid 10, 20 oder 30 ist. So herausragend der Wille ist, so große Probleme gibt es mit der Authentizität des Songs und mit den singenden Künstlern. Denn wenn sonst eher rüde Rapper plötzlich von Weihnachten singen, lässt sich das nur schwer vereinen. Jacqueline Govaert hat sich diesem Thema anders genähert. Hat sie doch einen Text geschrieben, der auf Ihren Erfahrungen und ihrem Leben beruht und damit den Song glaubhaft gemacht. Geht es ihr doch darum zu zeigen, wie sie selbst bereits als kleines Kind solche Charitysongs mitgesungen hatte und dachte, dass sie und alle um sie herum etwas verändern könnten. Heute, fast 20 Jahre später, stellt sie allerdings fest, dass sich seitdem nicht viel getan hat. Doch ist diese Feststellung nicht etwa der Auslöser um zu resignieren. So bringt sie es in ihrem Song Make A Sound auf den Punkt. Denn wer nicht aufsteht und etwas sagt, wird auch nichts bewirken. Und sei es noch so klein.