Casper – Mit Drangsal zur Ikone

Casper feat. Drangsal – Keine Angst

Kurzzeitig hatte man einen Schreck, ja fast schon Angst bekommen – waren doch die ersten Töne des neuen Albums ungewohnt schroff. Sirenen oder auch Lang Lebe Der Tod gingen in eine Richtung, die für Casper ungewöhnlich hart und elektronisch klangen und mit brachialer Gewalt ihren Weg zu den Fans fanden. Nun gibt es mit der dritten Single vom neuen, im Herbst erscheinenden, Album Lang Lebe Der Tod möglicherweise eine Kehrtwende. Denn auf Keine Angst ist Casper wieder so zurück, wie wir ihn lieben, mit rauer, starker Stimme und dieses Mal mit einer Gegenstimme, die vom Rheinländer Drangsal kommt. Die volle Ladung Indie ist bei Casper genauso vertreten, wie der schnelle Sound und die neue Suche nach elektronischen Einflüssen. So verbindet Kein Angst Indie, Rap und Synthies miteinander und gibt ein Tempo vor, dass sich an der Tanzwut der Fans orientiert. Casper ist eine Ausnahme im Deutschen Indie/Rap und zeigt, dass man viele – scheinbar unpassende – stilistische Hilfsmittel zu einem homogenen Song zusammenbringen kann – man sollte nur keine Angst haben es zu probieren.

Advertisements

Drangsal – der junge Wilde

Drangsal - Love Me Or Leave Me Alone

Drangsal – Love Me Or Leave Me Alone

Was Wanda kann, kann Drangsal unlängst. Der 22 Jährige Max Gruber, in der Nähe von Landau geboren und mittlerweile in Berlin lebend, hat schon früh eine Beziehung zur Musik aufgebaut, die für mehr reichen sollte. So produzierte er erste Songs, die er 2013 auf seiner Soundcloud-Seite veröffentlichte. Mit dabei, der Song ‚Allan Align‘, den er im Januar als erste Single veröffentlichte.
Die zweite Single ‚Love Me Or Leave Me Alone‘ könnte nicht klarer aus den 80er-Jahren stammen. Drangsal ist so von diesem Jahrzehnt beeinflusst, dass man meinen könnte, diesen Künstler einfach nur wieder entdeckt zu haben, anstatt einen Newcomer vor sich zu haben. ‚Love Me Or Leave Me Alone‘ hat so viel Pathos und Stärke, wie es vor kurzem die Österreicher von Wanda bewiesen hatten. Es braucht solche Bands, die gekonnt, Pop mit der Nische verbinden und darin völlig aufgehen. Drangsal wird so wohl zum Liebling des deutschen Feuilleton’s werden und vielleicht auch mehr – zu Recht.