Harry Styles – Auf dem Weg in die Zeitlosigkeit

Harry Styles – Sign Of The Time

Eine Boyband kann ein Segen sein. Man kommt als unbekannter junger Mann zu Ruhm und Aufmerksamkeit, für die man als Solokünstler wohl deutlich mehr Zeit gebraucht hätte. Allerdings kann für Boybands gleiches auch als Fluch gelten. Bekommt man doch zu schnell den Stempel des singenden, klingenden Jünglings aufgesetzt. OneDirection erfüllten alle Voraussetzungen um letzteres zu erfüllen und dennoch ist es ganz anders gekommen. Nachdem sich Zayn Malik im März 2015 als erster aus der Band verabschiedete und damit den Einsturz des Heile-Welt-Images der einleitete, hatten mittlerweile, bis auf Harry Styles, alle Bandmitglieder eigene Singles veröffentlicht. Nun kommt auch Styles hinzu, bei dem die Erwartungen an sein Soloalbum deutlich höher ausfielen, als bei den anderen Mitgliedern OneDiretions. Mit seinem selbst betitelten Debütalbum Harry Styles hat er nun alle Erwartungen eindrucksvoll erfüllt, wenn nicht sogar überboten. Platziertes es sich doch in elf Ländern auf Platz 1 der Albumcharts und kam in weiteren zehn Ländern in die Top-5. Seine dazugehörige Debütsingle Sign Of The Time ist dann auch der eindrucksvolle Beweis dafür, welch kreativer Kopf Styles ist. Haben sich die anderen OneDirection-Mitglieder am modernen Pop mit R&B- und Danceeinflüssen orientiert, steht Sign Of The Time gänzlich allein auf weiter Flur und präsentiert Styles in Gestalt von 70er/80er Jahre Rockbands und deren großen Songs. Sign Of The Time hat alles, was ein Song braucht um zeitlos zu werden. Mit einer Power-Gitarre und einem Klavier steht und fällt die Ballade mit ihren Emotionen – dazu singt Styles mal hoch, mal kräftig, doch immer verletzbar offen. Wer mit Musik klassischer Boybands nichts anfangen kann, sich selbst aber dennoch immer wieder mit Musik herausfordert, wird in Sign Of The Time einen festen Begleiter finden, der auch in Jahren noch nichts an seiner Strahlkraft einbüßen wird.

Advertisements