Schiller feat. Schwarz – Eine Lawine ohne Halt

Nach und nach veröffentlicht Christopher von Deylen als Schiller immer mehr Songs seines, am kommenden Freitag erscheinenden Albums Morgenstund und gibt damit auch immer mehr Einblick in den Sound, der sich bereits mit der Single Morgenstund aus dem gleichnamigen Album andeutete. An den Sound seiner ersten Alben erinnert, ist der geschätzte Musiker und Produzent mit viel Epos, welches von Freiheit, Weite, Liebe, Wärme und Antrieb erzählt, mit einem frischen und doch bekannten Sound zurück. Dabei passt Schwarz‘ Stimme so unglaublich gut zum produzierten Sound, dass man sich fast wünscht, diesen Song einmal in einem emotionsgeladenen Werbeclip zu sehen, der auch schon Bag Riders, Jonah oder Empire Of The Sun zu der verdienten Aufmerksamkeit verhalf. Dass Schiller diese Aufmerksamkeit gar nicht nötig hat, zeigen die – wiederholt – auf Platz 1 der Albumcharts gelandeten Alben. Allerdings konnten die Singles nicht mehr den Erfolg wiederholen, den er noch Mitte der 2000er erzielen konnte. Schwarz ist dabei der perfekte Featuring-Act, der dem Song einen ganz eigenen Drive gibt und mit seiner hohen Stimme fast schon zu einer Dream-Pop Nummer werden lässt. Für Schwarz dürfte es rund um seine, aktuell mehr als umtriebige, Arbeit an neuer Musik sehr passend sein, dass er auf der Schiller Single Avalanche mit Synthies in Berührung kommt – ist er doch selbst in einem voluminösen Elektrosound aus Synthies und Beats zu Hause. Auf Avalanche bilden Schiller und Schwarz eine Symbiose und klingen dabei so organisch, dass man eine langjährige Zusammenarbeit fest vermutet hat und dann doch überrascht wird, dass es der erste Song der beiden Musiker ist. Somit werden die letzten Tage vor der Albumveröffentlichung von Morgenstund gefühlt nochmal verkürzt und bildet der Song eine wunderbare Klangwolke aus Kreativität und Kraft.

Schiller & Nena – Wenn alles erwacht

Das Musikprojekt Schiller ist eine Erfolgsgeschichte der ganz besonderen Art. Nicht immer im Mainstream stattfindend, hat sich Christopher von Deylen mit seinem Musikstil aus Ambient, Pop, Chill-Out und Elektro zu einer festen Größe des deutschen Musikbusiness gemausert, welche auch weit über die Grenzen seines Heimatlandes hinaus reicht. So schafften es bisher fünf seiner acht Studioalben auf Platz 1 der deutschen Albumcharts und gibt es weitere Platzierungen um den gesamten Globus. Mit seiner wohl durchdachten Auswahl an Gästen, die seine Songs mit ihren Stimmen vergolden, hat es von Deylen zu einem allseits beliebten und geschätzten Künstler geschafft. Zu seinen Zusammenarbeiten gehören neben deutschen Künstlern wie Kim Sanders, Peter Heppner, Thomas D., Ben Becker, Anna Maria Mühe auch internationale Größen wie Despina Vandi, Jaël Malli, Tarja Turunen, Mike Oldfield, Lang Lang, Colbie Caillat, Anna Netrebko, Lenka oder Midge Ure. In den vergangenen zwanzig Jahren des Projekts Schiller hat von Deylen so über 8 Millionen Platten verkauft und die Chance bekommen in Ländern zu spielen, in denen sonst eher selten westliche Künstler auftreten dürfen. Allen voran sind hier die Konzerte in Teheran zu nennen. Nun steht mit Morgenstund Schillers neuntes Studioalbum in den Startlöchern und hat mit der gleichnamigen ersten Single gleich eine der größten deutschen Sängerinnen zu Gast. Hier passt sich Nena so wunderbar dem treibend, sphärischen Soundkostüm an und lässt damit das Gefühl des Erwachens wachsen. Morgenstund ist ein satter Song für den Frühling, der vom Erwachen, Aufblühen, Erstärken und Genießen getrieben, wieder an frühere Schiller Produktionen anknüpft. Auf dem Album Morgenstund vereint von Deylen neben Nena weitere Künstler, wie Jan Bomlqvist, Giorgio Moroder, Schwarz, Rebecca Ferguson oder Yalda Abbasi und wird sicherlich auch mit diesem Album Platz 1 belegen dürfen.