Shout Out Louds – Verträumt in eine neue Zukunft

Diese Band hat so einige Höhen und Tiefen durchlaufen. Waren ihre ersten beiden Alben Howl Howl Gaff Gaff und Our Ill Wills volle Erfolge in Schweden, schaffte es das dritte und vierte Album Work und Optica sogar international in die Charts. Doch mit dem fünften und aktuellsten Album Ease My Mind folgte ein herber Dämpfer. Landete dieses Album doch in keinen Charts weltweit. Dabei klingen die fünf Stockholmer hierbei deutlich offener und bleiben ihrem euphorischen Sound treu. Mit der nun veröffentlichten Single Up The Hill schließen sie – nach eigenen Aussagen – die Ära des Albums Ease My Mind ab. Somit schließt sich die neue Single wohl der Produktionszeit des fünften Albums an und überbrückt die Zeit bis zum sechsten Langspieler, welches die Band bereits vorbereitet. Up The Hill ist eine Liebeserklärung an die Liebe selbst. Mit viel Autotune und großen Gesten verabschieden sich die Stockholmer in eine Phase des Songwritings. Up The Hill ist eine verträumt, perfekte Indiehymne, die uns fühlen lässt, wie sehr die Band mit den Fans verbunden ist.

Werbeanzeigen

Shout Out Louds – Frisch wie eh und je

Sie haben sich etwas Zeit gelassen. 4,5 Jahre nach der Veröffentlichung ihres vierten Albums Optica haben die Schweden um Adam Olenius nun mit Ease My Mind ihr neues Album veröffentlicht und zeigen mit der aktuellen Single Porcelain warum es die Schweden auch nach 16 Jahren Bandgeschichte noch braucht. Mit ihrem unverwechselbarem Indie-Pop, der mitreißend und treibend ist, hat sich das Quintett in den letzten Jahren eine große Fangemeinde aufgebaut. Ihre aktuelle Single Porcelain ist dabei in alter Manier geschrieben und zeigt die Band in Höchstform. Mit eingängigem Takt, vollen Gitarrensound und einem nachhallenden Gesang Olenius‘ macht Porcelain Lust auf einen Abend im Indie-Club und lädt zum Tanzen ein. Sie selbst bezeichnen Ease My Mind als bestes Album, dass sie je gemacht haben und zeigen sich auf ihrer Facebookseite überwältigt vom positiven Echo. Dabei bräuchten sie gar nicht so bescheiden sein – haben sie doch mit Songs wie Porcelain die besten Songs ihrer bisherigen Laufbahn veröffentlicht.

Shout Out Louds – Oh Oh mit Ansage

Shout Out Louds – Oh Oh

****** We’re back!!! ****** Was sich so einfach liest, stellt für die Schweden von Shout Out Louds einen stolzen Moment da. Hatte sich das Quintett nach dem letzten Album Optica 2013 eine mehrjährige Auszeit genommen, prangen diese zwei Worte nun auf ihrer Homepage-Startseite und kündigen damit ein neues Album und die erste Single daraus Oh Oh an. Große Indie-Hymnen können die Schweden von Shout Out Louds. Ob mit Please Please Please, Walls oder Fall Hard – welcher sich sogar auf Platz 70 der Deutschen Singlecharts platzieren konnte – das schwedische Quintett weiß, was die Indiefans lieben und liefert mit Oh Oh einmal mehr das ab, was man von der Band erwartet. Mit einem euphorisierenden Sound aus Gitarren und einem hymnenhaften Gesang Adam Olenius‘ ist Oh Oh der perfekte Song zum ungenierten loslassen um den Moment zu genießen. Bei Oh Oh entstehen Bilder von wild tanzenden Menschen, die von Kopf bis Fuß glücklich aussehen – ganz so, wie man es von den Schweden gewohnt ist. Damit ist Oh Oh der erste Vorbote für ein grandioses, fünftes Album. Und wäre diese Nachricht nicht schon großartig genug, zeigen die Shout Out Louds mit einem kleinen Satz am Ende ihrer Startseite, wie sehr sie sich darüber freuen, ihre Fans wiederzusehen und schreiben schlicht; More to come. 4-ever yours