Vance Joy – Größer, weiter, verletzter

Vance Joy – Lay It On Me

Er war 2013 einer der Sommersongs – Riptide – da war die Ukulele, ein eindringlicher Gesang und der leichte Sound von Sommer. Vance Joy hatte damals mit Riptide für einen der Songs des Jahres gesorgt. Und plötzlich kannte ihn die ganze Welt. Der ehemalige Rechtswissenschaftsstudent und erstklassiger Football-Spieler aus Australien hatte einen Hit. Nach unzähligen Konzerten und weiteren Singles, gab es ab 2015 immer weniger von Melbourner zu hören. Nun ist er nach drei Jahren mit neuem Material zurück und begeistert mit der ersten neuen Single Lay It On Me gleich wieder. In Joy-Manier kommen hier wieder Gitarren und Schlagzeug zum Einsatz und lassen diesen folkigen Sound aufleben, der Joy so bekannt gemacht hat. Mit seinem flehenden Gesang und einem regelrecht, zum Refrain aufbauschenden, Schreien wird Lay It On Me immer intensiver und schneller. Ein Spirale, die Joy mit emotionaler Waghalsigkeit besingt. Denn so sehr hat sich der Sound vom Debütalbum Dream Your Life Away nicht verändert. Aber Joy ist einer dieser Künstler, denen man stundenlang mit der gleichen Musik zuhören, sein Leben teilen oder Emotionen verarbeiten möchte. So wird Lay It On Me mit einem Finale samt Chor und hektischen Instrumenten fast schon als Opus empfunden. Joy ist zurück und war gefühlt nie weg.

Vance Joy - Georgia

Vance Joy – Ist Georgia verfallen

Das Jahr 2014 war das Jahr für den Australier Vance Joy. Hat er es doch mit seinem Song Riptide in die Charts von 17 Ländern geschafft. es folgten weitere Songs wie Mess Is Mine und Wasted Time sowie das nun veröffentlichte Georgia. Dieser Song stellt für Joy, nach eigenen Angaben einen seiner Favoriten auf seinem Debütalbum dar. Hatte er zunächst nur eine vage Idee, lag der Song über fünf Jahre bei Joy im Schubfach, bis er im Frühjahr 2014 dann endlich die Melodie und den Text dazu fand. Herausgekommen ist eine klare und gefühlvolle Ballade.

Vance Joy - Mess Is Mine

Vance Joy – Seine Neue

Jedem dürfte mittlerweile der Song Riptide aus dem Lautsprecher entgegen gespielt worden sein. Ist doch der Italo-Sound durch die Ukulele und das Heulen ein unverkennbares Merkmal des Songs. Spätestens die Remix-Version von Flic Flac mit dem hinzugefügten Pfeifen brachte Vance Joy diesen Radiohit ein. Nun ist Joy – hinter dem sich der Melbourner James Keogh verbirgt – keine untätige Person. Hat er doch ein abgeschlossenes Jura-Studium und spielte in der Victorian Football League Australiens. Was Joy allerdings musikalisch auszeichnet ist die Verbindung von seiner, fast schon ins flehende gehenden, Stimme und der originellen Soundakustik durch den Klang der Ukulele und Gitarre. Nun kommt mit Mess Is Mine die Folgesingle raus und zeigt einen noch ernster klingenden Joy. Singt er doch von einer Liebe die verwirrt scheint und in dessen Folge er ebenso verwirrt ist. Mit Gitarre und dem typischen Heulen schafft er es, die Stimmung des Songs so zusammenzubauen, dass der Hörer Mitgefühl entwickelt. Und wenn man sich das gelungene Musikvideo dazu ansieht, bekommt man eine Ahnung wie viel von dem Song ernst gemeint ist und wie viel für Verwirrung sorgt.