The Best Of 2017 Vol.: 02

The Best Of 2017 Vol.: 02

The Best Of 2017 Vol.: 02

01. Blondie – Fun

02. Alma – Dye My Hair

03. Rihanna – Love On The Brain

04. Philipp Poisel – Zum Ersten Mal Nintendo

05. Giant Rooks – New Estate

06. Claire – End Up Here

07. EMMA6 – Kapitulieren

08. Fenech-Soler – Conversation

09. Missy Elliott feat. Lamb – I’m Better

10. Arcade Fire – I Give You Power

11. Seafret – Blank You Out

12. Ed Sheeran – Castle On The Hill

13. Kiesza – Dearly Beloved

14. Maxïmo Park – Risk To Exist

15. London Grammar – Big Picture

16. Satellite Stories – Confetti

17. Tokio Hotel – What If

18. Goldfrapp – Anymore

19. Gorillaz feat. Benjamin Clementine – Hallelujah Money

20. Snakehips feat. MØ – Don’t Leave

21. Bonaparte – White Noize
Advertisements

The Best Of 2017 Vol.: 01

The Best Of 2017 Vol.: 01

The Best Of 2017 Vol.: 01

 
01. Honne – Good Together

02. The Irrepressibles – In This Shirt

03. Nelly Furtado – Pipe Dreams

04. Wilkinson feat. Karen Harding – Sweet Lies

05. Vessels feat. Anna Of The North – Had A Love

06. London Grammar – Rooting For You

07. She & Him – Winter Wonderland

08. Amy MacDonald – Dream On

09. Jon Bellion – All Time Low

10. Alice Merton – No Roots

11. Lea Porcelain – Similar Familiar

12. Kakkmaddafakka – Lilac

13. Møme vs. Midnight To Monaco – Alive

14. Fenech-Soler – Show Me Love

15. Palace – Break The Silence

16. Jonah – Deep Deep Blue

17. Tokio Hotel – Something New

18. Vianney – Je m’en vais

19. Vaults – One Day I’ll Fly Away

London Grammar – Für das Big Picture bleibt keine Zeit

London Grammar - Big Picture

London Grammar – Big Picture

Man könnte meinen, dass es London Grammar jetzt ganz eilig haben. Wurde doch vor wenigen Stunden Big Picture veröffentlicht und somit genau vier Wochen nach ihrer ersten Single Rooting For You, aus dem kommenden, zweiten Album. Und eines scheint sich immer deutlicher zu zeigen; sie haben sich verändert. Nicht, dass Hanna Reids Stimme anders klingt oder der Sound sich deutlich verändert hat. Es ist vielmehr ein Gefühl, dass die Änderung beschreibt. So singt Reid bei Big Picture ebenso wie bei Rooting For You deutlich längere Sätze, fast schon Blöcke, die somit die Atmosphäre total verändern. Um sich Big Picture vorzustellen, braucht man nur an einen großen Moment denken, der von Menschenmassen, die zusammenkommen, geprägt ist, um das gleiche zu fühlen. Dann spricht dort plötzlich Reid und die Musik drückt die Emotionen ins unermessliche. Am Ende steht man mit tausenden Menschen um sich herum da und ist aufgewühlt und glücklich das erlebt zu haben. Genau diese Atmosphäre transportieren London Grammar mit Big Picture. Und plötzlich ist er vorbei. Nach 4:40 Minuten faded Big Picture schnell aus, verstummt und man stellt fest, dass die Massen um einen herum weg sind und drückt schnell auf Repeat.

London Grammar – Album Nummer zwei kommt!

London Grammar - Rooting For You

London Grammar – Rooting For You

Unfassbare 4 Jahre ist es her, dass die Briten von London Grammer mit Songs wie Wasting My Young Years und Strong plötzlich den Zeitgeist beeinflussten. Stand ihr ruhiger, zum Teil epischer Sound doch als Gegenpol der Poplandschaft. Mit knapp einer Million verkauften Platten weltweit und unzähligen sowie einzigartigen Konzerten haben sich die drei Nottinghamer Musiker in den letzten Jahren in die Herzen einer riesigen Fangemeinde gespielt. Nun haben sie vergangenen Samstag die erste Single ihres zweiten Albums, dass 2017 erscheinen soll, veröffentlicht. Dabei überrascht Rooting For You durch ganz viel Mut, den sich Frontsängerin Hannah Reid erlauben kann. Denn auf Rooting For You singt Reid über zwei Minuten völlig a cappella und spielt mit dem Hall ihrer Stimme. Mit Minute 2:17 bricht Rooting For You dann auf und es setzt vorsichtig und abschwellend ein ganzes Orchester in Gang, dass im Hintergrund Reids erleuchtet wird. Die Magie, die sich durch Reids Stimme freisetzt, wird dabei zusätzlich verstärkt. Rooting For You ist im Aufbau ein typischer London Grammar Song, doch wird die Musik der Band durch den Mut, anfangs nur die Stimme als Instrument zu benutzen, noch intensiver.