Of Monsters And Men - Wars

Of Monsters And Men – Euphorische Melancholie aus Island

Es klingt, wie ein Oxymoron. Zwei Beschreibungen, die gegensätzlicher nicht sein könnten – Euphorie und Melancholie. Doch im Falle der isländischen Band Of Monsters And Men passt diese Beschreibung, wie keine Andere. Mit ihrem Indiepop, der zwischen mitreißenden Hymnen, Tagträumen und Traurigkeit wechselt, schaffen die fünf Musiker eine Stimmung, die für niedergeschlagene Menschen genauso funktioniert, wie für absolut Glückliche. Dabei haben sie mit ihrem dritten Album Fever Dream wieder einmal Bombastpop par excellence abgeliefert. Nicht verwunderlich, hat doch der amerikanische Produzent Rich Costey einmal mehr die Produktion des neuen Albums in die Hand genommen. Doch bei ihrer aktuellen Single Wars haben sich die Isländer etwas zurückgenommen und eine Song über eine Beziehung geschrieben, der von Streit, Brüchen, Energie und entflammter Liebe handelt. Hier werden die Turbulenzen der Partnerschaft als Teil der ganz großen Liebe erkannt und der Fast-Food-Liebe der heutigen Zeit ein Gegenpol gesetzt. Damit lassen Of Monsters And Men wieder zu, dass man sie entdeckt und mit Spannung dem neuen Album zuhört.

Werbeanzeigen

Of Monsters and Men – Mit einer Träne durch Island

Of Monsters and Men - Wolves Without Teeth

Of Monsters and Men – Wolves Without Teeth

Die Isländer überraschen immer wieder. Kamen sie 2011 aus dem Nichts und sorgten mit dem Song ‚Little Talks‘ und dem dazugehörigen Album ‚My Head Is An Animal‘ für einen derart großen Hype, dass ihr Debütalbum in 18 Ländern in die Charts einstieg. Es war die Mischung aus der kindlichen Stimme der Frontsängerin Nanna Bryndís Hilmarsdóttir und einem gleichzeitig wegblasend, euphorischen Sound, der für immense Fanzuwächse sorgte.
Mit ihrem zweiten Album ‚Beneath The Skin‘, dass im vergangenen Sommer erschien, wurde zwar die Opulenz nicht weniger doch wurde ihr Sound hier und da zurückhaltender, mitunter gar zerbrechlich und sensibel. Dies zeigt sich auch auf dem nun veröffentlichten Song ‚Wolves Without Teeth‘, der schüchtern aber selbstsicher klingt. Hier hört man Hilmarsdóttir und Ragnar Þórhallsson im Wechsel singen und wird in eine aufbrausende Spirale aus beiden Stimmen immer weiter mit hinein in diese gezogen. So ist ‚Wolves Without Teeth‘ unglaublich berührend, ergreifend und lässt den Hörer in eine Fantasiewelt abdriften. So könnte der Titel des Songs nicht besser gewählt sein um diese beiden Gegensätze – Zurückhaltung und Selbstsicherheit – zu demonstrieren.