Bonaparte - Was Mir Passiert

Bonaparte – Mal ganz anders und doch so typisch

Bonaparte ist Hau-Drauf-Musik. Immer mit einer Message, die einem direkt ins Gesicht knallt, hat Tobias Jundt seit nunmehr zehn Jahren immer eine untypische Lösung für so manche Herausforderungen parat. Mit einem Sound, der sich aus allem zusammensetzt, was der Wahlberliner in die Hände bekommt, hat er auf mittlerweile sechs Alben schon fast jeden Sound einmal durch. Dabei hat er sich von seinem einstigen Markenzeichen des Trashpunks hin zu einem Musiker entwickelt, der die Kunst des absurden beherrscht und dennoch auch großartige Sehnsuchtssongs schreiben kann. Nicht zuletzt mit mit dem dystopischen Into The Wild aus seinem selbstbetitelten Album Bonaparte zeigte sich Jundt düster und melancholisch. Nun ist Bonaparte mit seinem, im Sommer veröffentlichten, sechsten Album Was Mir Passiert zurück und hat die gleichnamige Single ausgekoppelt. Dabei mischt Bonaparte hier einen heiß, wabernden Sommersound, der mit der einfachen Textzeile Ich will nur das was mir passiert so leicht ins Ohr geht, dass man sich selbst am Strand wiederzufinden vermag und gleichzeitig eine Leichtfüßigkeit erlebt, wie sie bei Bonaparte so noch nicht zu hören war. Was Mir Passiert ist eine Streicheleinheit an den Künstler Bonaparte und wird wohl bei seinen kommenden Konzerten, zwischen all den Exzessen für einen Moment der Entspannung und des Schwelgens sorgen.

Bonaparte feat. Farin Urlaub & Bela B - Big Data

Bonaparte – Big Data mit Farin Urlaub, Bela B und Romano

Bonaparte ist immer für eine Überraschung gut. Hatte der Schweizer und Wahlberliner mit seinen bisherigen fünf Alben doch eine musikalische Range von Trash-Punk über Pop bis hin zu Elektrosongs. Doch vor allem im Trash-Punk fühlt sich Tobias Jundt zu Hause. Dies zeigt er uns aktuell besonders gut auf seiner Single Big Data, die mit Farin Urlaub und Bela B von den Ärzten auftrumpft und im amüsanten Musikvideo Romano an der Seite hat. Dabei nimmt Bonaparte humoristisch und sarkastisch die Datensammelwut der heutigen Welt aufs Korn. Geht der Songtext auf vieles erschreckende ein, ist auch immer wieder Wirres mit dabei, was vor allem für Bonapartes Musikstil steht. Big Data ist der Vorgeschmack auf Bonapartes sechstes Album Was Mir Passiert, welches am 14. Juni erscheinen wird.

The Best Of 2017 Vol.: 02

The Best Of 2017 Vol.: 02

The Best Of 2017 Vol.: 02

01. Blondie – Fun

02. Alma – Dye My Hair

03. Rihanna – Love On The Brain

04. Philipp Poisel – Zum Ersten Mal Nintendo

05. Giant Rooks – New Estate

06. Claire – End Up Here

07. EMMA6 – Kapitulieren

08. Fenech-Soler – Conversation

09. Missy Elliott feat. Lamb – I’m Better

10. Arcade Fire – I Give You Power

11. Seafret – Blank You Out

12. Ed Sheeran – Castle On The Hill

13. Kiesza – Dearly Beloved

14. Maxïmo Park – Risk To Exist

15. London Grammar – Big Picture

16. Satellite Stories – Confetti

17. Tokio Hotel – What If

18. Goldfrapp – Anymore

19. Gorillaz feat. Benjamin Clementine – Hallelujah Money

20. Snakehips feat. MØ – Don’t Leave

21. Bonaparte – White Noize

Bonaparte – Zieht Bilanz für 2016

Bonaparte - White Noise

Bonaparte – White Noise

Tobias Jundt – alias Bonaparte – ist seit jeher dafür bekannt, den Mund aufzumachen und politische oder gesellschaftskritische Botschaften mitzuteilen. Das war auf Too Much schon so und zeigt sich nun auch auf Bonapartes neuestem Song White Noise. Hier untermalt der Wahlberliner Sequenzen und Clips von politischen Momenten, aus Parlamenten und von Pressekonferenzen, mit einem süffisant formulierten Text. Da werden Politiker und Szenen aus dem Jahr 2016 gezeigt, die für die Absurdität ihrer Arbeit stehen, um kurz danach gänzlich fragwürdige Begegnungen zu zeigen. Als White Noise dürfte hier wohl das unendliche reden und mitteilen der politischen Lager gemeint sein. Wie man den Song Bonapartes auch interpretieren mag, eines ist hier auf alle Fälle klar – der Wunsch, sich mit dem, was man sieht und hört, auseinanderzusetzen. Mit unkonventionellem Sound und einem Text, der mehr anklagt, als dahinplätschert steht Bonaparte für das ein, was er sich in den letzten Jahren erarbeitet hat.

Mule & Man – Bonaparte trifft auf Kid Simius

Mule & Man - One Hand Clap

Mule & Man – One Hand Clap

Wenn sich ein Spanier und ein Schweizer in Berlin zusammenfinden um Musik zu machen, ist die Konstellation schon per se ungewöhnlich. Wenn man dann allerdings hört, von welchen beiden Musikern hier die Rede ist, wird es umso spannender. Denn keine geringeren als Bonaparte und Kid Simius haben sich für das Musikprojekt Mule & Man zusammengefunden. Was dabei herausgekommen ist, ist ebenso überraschend. Kann man Kid Simius mit seinen, mitunter sehr harten, Bässen dem elektronischen Genre zurechnen, ist Bonaparte vorrangig im Punk unterwegs. Ihre nun veröffentlichte Single One Hand Clap zeigt, wie sich diese beiden Genres verbinden lassen. Da ist der Bass etwas weicher geraten und hat sich der Punk deutlich verringert. Und somit eine ganz ähnliche Weiterentwicklung nimmt, wie man sie auf dem selbst betitelten, letzten Album Bonaparte’s erkennen konnte. One Hand Clap liefert einen trägen Bass-Sound ab, auf dem Bonaparte fast schon in Beiläufigkeit singt. Die beiden, seit Jahren in der Berliner Musikszene verwurzelten Künstler haben sich mit dem Musikprojekt Mule & Man eine wunderbare Möglichkeit geschaffen, auch mal fernab ihrer eigentlichen Genres auf der Bühne zu stehen. Wobei dies bei One Hand Clap mehr für Bonaparte als für Kid Simius gilt. Spannend ist diese Kollaboration auf jeden Fall.