Bløf – Von Frankfurt Oder nach Zoutelande

Es ist, als würden wir die Zeit zurückdrehen. Zurück in die 60er/70er Jahre, als Songs noch multilingual produziert wurden und somit der gleiche Song in verschiedenen Sprachen europaweit zum Hit wurde. Nun – im Jahr 2018 – haben wir diesen Fall abermals, vorerst allerdings nur auf zwei Länder bezogen. In einer Zeit, in der Songs als das erfolgreich sein müssen, für das sie produziert wurden, scheuen viele die waghalsige Investition in andere Länder oder verbieten gar die Nutzung durch andere Künstler. Nicht so bei Bosse – der hat nämlich der unglaublich erfolgreichen niederländischen Pop/Rockband Bløf die Freigabe gegeben, seinen Song Frankfurt Oder auf Niederländisch zu singen. Dabei haben sich Bløf den Song zu eigen gemacht und auch etwas angepasst. Durch die Unterstützung der  belgischen Sängerin Geike Arnaert – die gleichzeitig Frontsängerin der Band Hooverphonic ist – gibt Zoutelande genau das Gefühl von Sehnsucht wieder, das Bosse und Anna Loos auch auf Frankfurt Oder transportiert haben. Somit hat die Version Bløfs kein bisschen an Reiz verloren, steht deshalb auch zu Recht seit zwei Wochen auf Platz 1 der niederländischen Charts und erinnert uns gleichermaßen an die grandiose Originalversion von Bosse.

Advertisements

Hooverphonic – Wo Dir der Sound den Kopf verdreht

Hooverphonic - Badaboum

Hooverphonic – Badaboum

Es ist immer wieder unglaublich, dass es in unseren Nachbarländern Bands gibt, die so internationalen Sound machen und bereits seit Jahren existieren und dennoch nicht den Sprung über die Landesgrenzen schaffen. Dies trifft zumindest auf die belgische Band Hooverphonic zu – die es bereits seit 21 Jahren gibt. Haben sich in dieser Zeit die Bandmitglieder immer wieder mal die Klinke in die Hand gegeben, wurde beim letzten Weggang der Sängerin Noémi Wolfs darauf verzichtet eine neue, feste Sängerin zu finden. So haben Hooverphonic ihr neues Album, das noch in diesem Jahr erscheinen soll, ausschließlich mit Gastsängern aufgenommen.
Die Single ‚Badaboum‘ ist der erste Vorgeschmack auf das Album ‚In Wonderland‘ und besticht durch einen einprägsamen Beat und einem verlockenden Gesang. So wurde hier Electroswing mit Pop und Soul vermischt und lässt den Finger unweigerlich immer wieder auf Repeat drücken.