Calum Scott – Aus der Ruhe heraus

Mit der Coverversion des Robyn-Songs Dancing On My Own hatte der britische Sänger Calum Scott 2016 alle überzeugt. Alle? Nicht ganz, denn bis auf Platz 1 der Casting-Show Britain’s Got Talent schaffte er es nicht. Dafür allerdings in die Charts von 17 Ländern und verkaufte den Song mehr als 3 Millionen mal. Im März dieses Jahres veröffentlichte Scott sein Debütalbum Only Human und hat neben Dancing On My Own, Rhythm Inside und dem Duett mit Leon Lewis oder Ilse DeLange You Are The Reason auch den nun veröffentlichten Song What I Miss Most mit drauf. Stehen alle bisher veröffentlichten Songs für sich – mal stripped-down (Dancing On My Own), mal als klassische Ballade (You Are The Reason) oder als Uptempo-Song (Rhythm Inside) – ist What I Miss Most eine absolute Hymne. Man stelle sich nur einmal vor, wie Scott im Wembley Stadion dazu singt und bei Sekunde 0:43 das Feuerwerk beginnt zu leuchten. Hier ist ein Song entstanden, der so auch von Coldplay kommen könnte und ganz großes Potential hat. Und so singt sich Calum Scott hier mit viel Energie und einer gehörigen Portion Euphorie von allem frei.

Advertisements

Calum Scott – Ergreife die Chance

Calum Scott - Dancing On My Own

Calum Scott – Dancing On My Own

Vor knapp einem Jahr kannte Calum Scott keiner. Nun ist er auf dem besten Weg einer der neuen Singer/Songwriter Großbritanniens zu werden. Mit seiner letztjährigen Performance des Robyn Songs ‚Dancing On My Own‘ bei ‚Britain’s Got Talent‘ überzeugte er nicht nur das Publikum, sondern ließ selbst die Jury ergriffen zurück. Simon Cowell (die englische Variante Dieter Bohlens) war so überzeugt, dass er ihn direkt in die Liveshows wählte.
Ein Jahr später hat sich die große Aufregung um ihn gelegt. Diese Zeit nutzte Scott um an seinem ersten Album zu arbeiten, dies, wie er verspricht, weitaus mehr eigene Texte beinhaltet. Liebt er es doch sich mit seinen Worten auszudrücken.
Derweil wurde ‚Dancing On My Own‘ als erste offizielle Single veröffentlicht und stieg direkt in die Britischen Top40 ein. ‚Dancing On My Own‘ in Scott’s Version klingt so wunderschön ergriffen, mit einer gebrochenen Stimme und ganz viel Gefühl. Begleitet wird Scott nur von einem Klavier. Diese pure Version des Songs funktioniert so wunderbar, dass man fast, wenn Robyn nicht eine ebenfalls gute Künstlerin wäre, meinen könnte, sie habe Scott’s Song gecovert und in ein tanzbares Gewandt gesteckt.
So wird das Album, dass für Herbst 2016 angekündigt ist, wohl einschlagen wie eine Bombe.