Childhood – Die Metamorphose

Childhood – Californian Light

Was ist da mit den Briten von Childhood passiert?! 2010 gegründet, hatten sie 2014 ihr Debütalbum Lacuna veröffentlicht, das mit Indiepop begeisterte. Nun kommen sie mit Album zwei – Universal High – um die Ecke und präsentieren einen verdammt souligen 70er Jahre Sound. Auf ihrer ersten Single Californian Light singt Frontsänger Ben Romans-Hopcraft mal mit Kopfstimme und erinnert an Pharell Williams, um dann im nächsten Moment sogar an Alex Turner von den Arctic Monkeys zu erinnern. Die Veränderung des Sounds, weg vom Indie – hin zum Soul, erklärt Romans-Hopcraft damit, dass er im Umfeld von Soul-, Pop- und Groove-Songs aufgewachsen sei und dieser Schritt als einzig logischer erschien. Californian Light passt perfekt zum Spaziergang am Strand oder um unbedarft durch Londons Häuserschluchten zu ziehen. Wir können somit also gespannt sein, wie sich das zweite Album, das am 21. Juli erscheinen wird, in voller Länge anhört.

Childhood - Falls Away

Childhood – Der Anti-Google Bandname

Gibt man bei Google Childhood ein, bekommt man 291 Millionen Ergebnisse. Dies dürfte demnach nicht der optimalste Bandname sein um bei Google gefunden zu werden. Doch scheinen die vier Londoner Jungs von Childhood eine große Fangemeinde zu haben, ist doch gleich an fünfter Stelle der Link zu ihrer Soundcloudseite zu finden. Dieser Fakt dürfte der Musik zu verdanken sein, ist doch der aktuelle Song Falls Away eine entspannte Indie-Pop-Nummer. So singt Ben Romans-Hopcraft mal mit rauer, mal mit hoher Stimmenlage, sollte es der Athmosphäre des Songs helfen. Wie es bei Falls Away der Fall ist. Und so kommt man nicht drum herum eine gewisse Ähnlichkeiten zu den Anfangstagen Boc Partys festzustellen Verbinden Childhood doch Gitarrenklänge ebenso mit elektronischen Elementen wie der Frontsänger zurückhaltend performed. Man wird sehen, ob sie eine ebenso erfolgreiche Karierre machen werden.