Mando Diao by Viktor Flumé

Mando Diao – Fulminante Rückkehr

Nun ist es raus! Album Nummer Acht hört auf den Namen BANG und wird am 18. Oktober erscheinen. Mit der ersten Singleauskopplung daraus, heben die Schweden von Mando Diao den Sound der Anfangsjahre hervor und zeigen, dass ihnen der rotzige Rock immer noch am besten steht. Auf One Last Fire klingt die Band um Frontsänger Björn Dixgård dann auch, wie zu Beginn ihrer Karriere mit Bring ‚Em In und Hurricane Bar. Dabei verliert die Band nichts vom eingängigen Sound des ErfolgsalbumGive Me Fire!. Als Dixgård nach der Bedeutung des Songs gefragt wird, erwidert er [der Song] handelt davon, den Funken in sich zu spüren und sich dafür zu entscheiden ein Feuer zu entfachen anstelle es zu löschen […]. Vielleicht ist es das Feuer, der alten Tage, an denen die Band noch weit von einem internationalen Durchbruch entfernt war und unbekümmert Musik machen konnte, die sie so sehr vergöttern. Auf One Last Fire hört man zumindest, dass die Jungs eine neue Spielwut für sich entdeckt haben, die dem Song eine großartige Energie verleiht und Mando Diao zurück ins Rampenlicht holt.

Klangkarussell feat. Mando Diao – House trifft Rock

Eine der spannendsten Kollaboration kommt heute von dem österreichischen House-Duo Klangkarussell und der schwedischen Rockband Mando Diao. Haben Klangkarussell mit Sonnentanz 2012 einen internationalen Hit gelandet, gehören die Schweden von Mando Diao schon seit mehr als 15 Jahren zu den erfolgreichsten Rockbands Europas. Spannend wird es, wenn sich ein House-Duo und eine Rockband zusammenfinden und einen Song produzieren. Zu hören ist genau diese Kollaboration auf dem neuesten Song Jericho der Österreicher. Ein pulsierender Housebeat, Björn Dixgårds Reibeisenstimme und ein fesselnder Chorus setzen Jericho in Szene. Damit zeigen beide Acts, wie gut sich gegensätzliche Genres zusammenfügen lassen. Mit dem dazugehörigen Musikvideo, welches die Zuschauer durch verstopfte Straßen, Fleischfabriken und Kraftwerke fliegen lässt, kreieren Klangkarussell eine dystopische Grundstimmung und richten Jericho damit gegen eine solche Zukunft aus. Spannend und unglaublich gut gelungen, ist Jericho Klangkarussells vierter Song, der in kurzer Zeit hintereinander veröffentlicht wurde und ein baldiges, zweites Album vermuten lässt.

Mando Diao – Schritt für Schritt zum neuen Hit

Mando Diao – Shake

Seit nunmehr 15 Jahren beschenken uns Mando Diao mit einer Extraportion Schweden-Indie und ehe man sich versieht, wird Album Nummer acht veröffentlicht und damit wieder einmal eine neue Musikrichtung vorgegeben. Wo sind die Jungs hin, die mit ihrem Schrammel-Indie die Tanzflächen einer jeden Indiedisco füllten?! Spätestens mit dem Album Give Me Fire und dem Überhit Dance With Somebody hatten sie ihren Durchbruch auch im Mainstream-Radio und schafften es bis auf Platz 2 der Deutschen Singlecharts. Dies schreckte viele alten Fans ab und zog gleichzeitig neue Fans an. Wer sich allerdings die sieben bisher veröffentlichten Alben einmal genau anhört, wird feststellen, dass Mando Diao sich schon seit Beginn ihrer Karriere mit Veränderungen auseinandersetzten. Da gab es auf den ersten vier Alben eine stetige Veränderung – weg vom harten Indie – hin zu mehr Melodie und ruhigeren Songs. Mit Give Me Fire kam dann schließlich ein, auf kommerziellen Erfolg, produziertes fünftes Album, ehe sie mit dem gänzlich auf Schwedisch eingesungenen Album Infruset, den internationalen Markt fast komplett außen vor ließen. Ælita, als siebtes Album, war hier mit seinem 80er-Jahre Synthie-Rock einmal mehr der Beweis, dass die Band sich nicht auf einen Stil beschränken möchte. Da kommt das im Mai erscheinende, achte Album Good Times gerade richtig, zeichnet es doch eine Band, die sich von drögen Erwartungen freispielt, und mit dem ersten Song Shake einen Mix aus allen vorherigen Sounds veröffentlicht. Shake erinnert deutlich an Dance With Somebody und hat zugleich einen Groove, der garantiert im Club zum Tanzen anregt. Hier sind nicht mehr die harten Gitarren im Vordergrund, sondern ein eingängiger Beat aus Bassgitarre, Synthies und Schlagzeug. Und natürlich fehlt auch Björn Dixgårds rauchig, kräftige Stimme nicht und macht Shake schlußendlich doch noch zum typischen Mandio Diao Hit. Ob sie an ihren Erfolg von 2009 anknüpfen können ist ungewiss. Ob sie es überhaupt wollen ist hier die viel interessantere Frage. So steht Shake und das kommende Album wohl für sich und zeigt eine, zum Quartett geschrumpfte Band in Bestform.