Big Scary – Australiens Alternative-Chiller

Big Scary - Over Matter

Big Scary – Over Matter

Sie kommen aus Melbourne und machen seit zehn Jahren eine Mischung aus Indie, Garage, Elektro und Alternative Musik. Diese vier Genres mischen Joanna Syme und Tom Iansek so spielerisch zusammen, dass man sich nach einem neuen Genrenamen umhören möchte. Mit ‚Over Matter‘ veröffentlicht das Duo Big Scary nun die erste Single aus ihrem neuen Album ‚Animal‘. Gesanglich irgendwo zwischen Hauchen, Falcett und tiefer, eindringlicher Stimmlage, singt Iansek auf einem treibenden und regelrecht, belebenden Beat von Syme. Hinzu kommt, dass Syme selbst in einer, fast in Gedanken versunkenen, Art die Lyrics singt, dass man fast hypnotisiert lostanzen möchte. Nach knapp vier Minuten setzt dann ein melancholisches Saxophone ein und untermalt die Bandbreite von ‚Over Matter‘. So sind die knapp sechseinhalb Minuten, die uns Big Scary hier präsentieren so typisch wie verzaubernd. Ist ‚Over Matter‘ doch als entspannte Hymne zu sehen, bei der man sich fallen lassen kann und einfach nur zum Träumen animiert wird.

Advertisements

Big Scary – Indie auf leisen Sohlen

Big Scary - Organism

Big Scary – Organism

Ihre Musik klingt zart und weich und ist dennoch Indie. Das australische Duo Big Scary hatte bereits 2010 mit seinen EP’s ‚Autumn‘, ‚Winter‘, ‚Spring‘ und ‚Summer‘ für Aufsehen gesorgt. Waren es doch die vertrakteten und oftmals schwer zugänglichen Indiesongs, die von den zwei sehr scheuen Musikern komponiert wurden.
Nun sind Big Scary zurück und kündigen mit der Single ‚Organism‘ ihr drittes Studioalbum ‚Animal‘ an. Erstaunlich hierbei ist, dass sich ‚Organism‘ so viel klarer an Indierezepte hält und mit Tom Iansek’s Gesang schon fast an einen Song der Gorillaz und Damon Albarn erinnert. ‚Organism‘ hat einen wunderbar, treibenden Rhythmus sowie auch hier, durch die deutlich düster klingenden Instrumente, klar wird, dass Big Scary nach wie vor eine gewisse Heimlichtuerei um sich herum behalten wollen.
So ist ‚Organism‘ ein perfekter Spagat zwischen der Indie-Underground- und der Mainstreamszene und klingen Big Scary hier deutlich größer, verdichten gar ihren Sound.