William Fitzsimmons - Down With Another One

William Fitzsimmons – Wo kommt der Beat her?

Mitte der 2010er noch, war William Fitzsimmons Musik und seine Songs, wie Ghosts Of Penn Hills (2015) oder Hear Your Heart (2016) nur durch seine Stimme und eine Gitarre geprägt. Doch mit dem letzten Album Mission Bell aus dem Jahr 2018 betrat Fitzsimmons ein Feld aus deutlich offenerem Sound. Da war das betroffene Angela, das sich mit sphärischer Gitarre und sanften Drums so verträumt und berührend zeigte und Fitzsimmons Erlebnisse aus seinem Privatleben und seiner vergangenen Beziehung verarbeitete. Auf Wait For Me schwang schließlich sogar ein Hauch von Freude mit. Dass sich Fitzsimmons hauptsächlich in den Abgründen und dunklen Teilen unserer Seele aufhält, ist kein Zufall. Er selbst sagt; ich persönlich denke, dass meine Jobbeschreibung am Anfang, aus irgendeinem Grund war: schreibe über die Sachen, die weh tun. So fühle ich mich dazu verpflichtet. Es mag ein wenig egoistisch klingen aber so ist es gar nicht gemeint – es ist das, was ich tue und ich tue dies verdammt gut. Also schreibe ich ‚traurige Lieder‘. Will mich jemand in diese Kategorie einordnen?! Kann er gerne machen. Aber wenn du dich nur ein wenig stärker mit meiner Musik auseinandersetzen würdest, würdest du eine Menge mehr finden als nur das.

William Fitzsimmons - Photo Credit Erin Brown 2020
William Fitzsimmons – Photo Credit Erin Brown 2020

Auf Down With Another One besingt Fitzsimmons eine Person, die sich damit abgefunden hat, unfähig zu sein, jemals eine vertrauensvolle und erfüllte Liebe zu finden. Und so klingt Down With Another One plötzlich auch schroffer als all das, was wir von dem US-Amerikaner aus Pittsburgh bisher gewohnt sind. Auffallend hierbei ist der träge Sound von Gitarren, Drums und Synthies, die eine morbide Atmosphäre verleihen und Fitzsimmons klaren Folksound fast zu übertönen zu scheinen. Down With Another One ist die erste Singleauskopplung aus dem kommenden, achten Studioalbum, das Ready The Astronaut heißen wird und diesen Sommer scheinen soll. Mit Down With Another One überrascht der Singer/Songwriter durch einen neuen, gewagteren Sound, verliert aber kein bisschen an Tiefe und Emotionalität.

Ro Bergman - Animal

Ro Bergman – Nordischer Sound aus der Mitte Europas

Seine Musik passt viel besser in den Skandinavischen Norden Europas, wo kalte, dunkle Winter oder aber auch lange Sommertage den Sound der dünn besiedelten Gebiete wiedergibt. Hier bekommen wir wechselwirkend die Wärme, Einsamkeit, Ruhe, Reinheit, Melancholie oder Natürlichkeit zu spüren. All diese typisch nordischen Merkmale spüren wir in jeder Sekunde, wenn wir uns durch Ro Bergmans Songs, wie Clouds oder All We Are hören. Mit seiner 2019er Debüt-EP New Horizon verpackte er diesen Sound dann in eine 5-Track-EP, die auch mal etwas rauer und von Gitarren getrieben daherkam. Nun hat Bergman mit Animal einen neuen Song veröffentlicht, der den positiven Aspekt eines Perfektionisten wunderbar präsentiert. Denn während sich Bergman auf Animal locker und leicht hauchend in Fahrt singt, kommen zu der Gitarre, langsam auch ein Klavierspiel und weitere orchestrale Arrangements hinzu. Für wenige Momente gleitet Bergman hier in eine Kopfstimme ab, ehe er mit gedrückt intensiver Stimme die Zeilen I was a lion a rat and a thief. I was a killerwhale diving too deep. I see people laughing – I envy their tears singt.

Ro Bergman
Ro Bergman

Schließlich bricht der Song in ein großes Orchesterfeuerwerk aus, um nur wenig später mit einer einsamen Trompete dem Finale entgegenzutreten. Auf Animal kommt der sehnlichste Wunsch zu Tage, der Natur wieder ihren Abstand von der Menschheit zu geben. Mit imposanten Bildern, die das Kalkkögelmassiv südlich von Innsbruck zeigen, hat der Österreicher mit Tänzern der Wiener Staatsoper eine atemberaubende Performance aus menschlicher, non-verbaler Interaktion unter dem Eindruck der Naturgewalten um sie herum geschaffen und mit der emotionalen Gewalt seines Songs untermauert. Ro Bergman schafft es einmal mehr, sich von modernen Strömungen in der Musikszene fernzuhalten und seine ganz eigene Handschrift zu präsentieren. Diese Handschrift setzt starke Akzente, die mit leichter Feder immer wieder in gewaltigen emotionalen Ausbrüchen enden. Animal ist mit seinem Alternative-Pop, Folk und leichten Rockanleihen die erste Single aus seiner – für dieses Frühjahr angekündigte – zweite EP Hi Lo.

Freyr - American Poster

Freyr – Mit kindlicher Vorfreude einer reinen Seele

Bisher hat uns Freyr Flodgren mit berührend ruhigen Folksongs begeistert. Ob auf Neighbour Boy, dem so unfassbar guten Avalon oder You Want Love – welches uns eine ganze Bergkulisse in den Kopf zauberte – jedes Mal ist es ein so entspannter Folksound und Freyrs warme Stimme, die uns mitnimmt und nicht mehr gehen lassen möchte. Nun hat Freyr – als konnte er den Jahreswechsel kaum abwarten – gleich heute Nacht pünktlich zum neuen Jahr um Mitternacht mit American Poster einen weiteren Song aus seinem kommenden Album veröffentlicht. Und eines fällt auf – es ist verspielter geworden. Wer die Geschichten des kleinen Weltenbummlers – Feivel, der Mauswanderer – kennt, der bekommt auf Freyrs neuem Song einen Eindruck von dem Gefühl, den der Schwede gehabt haben musste, als dieser Song aus ihm heraussprudelte. Mit einer erzählerischen Detailtreue singt Freyr von, auf ihn einprasselnden Eindrücken. Immer wieder kommt dabei das Bild eines Posters, auf dem er Hochhäuser aus den USA zu sehen scheint, auf. Gleichzeitig beschreibt er die Geräusche des Ozeans in den Zeilen Under my feet oceans music is playing.

Freyr Flodgren
Freyr Flodgren

So entsteht ein Bild eines Abenteuers, dem wir uns alle sehr gerne ergeben und mit Freyr zwischen den großen Containern eines Frachters in eine neue Welt aufbrechend auf diesem Frachtschiff sein möchten. Immer wieder versteck-spielend, um nicht entdeckt zu werden, hält die raue See einen ständig in Bewegung. Dabei schafft Freyr mit seiner Musik eine energiegeladene Atmosphäre, die mit der flüssigen Instrumentierung eine Motivation schafft, bei der man einfach nicht anders kann, als vorwärtsgerichtet, einen Schritt vor den anderen zu setzen. Es ist dieser wunderbare Folk, den sich Freyr so versiert zu Nutzen macht und auf seinem neuen Song American Poster sogar seinen familiären Umkreis mit einbezieht. Denn während Freyr sich natürlich für den Song verantwortlich zeichnet, war seine Schwester für das Artwork und Grafiken des Musikvideos zuständig. Für das dazugehörige 3D-Design und die Animationen war sein Bruder Vidar verantwortlich und Freyrs Freundin für die finale Bearbeitung. Herausgekommen ist ein Sehnsuchtssong, nach der großen Ferne, die sich in unseren Köpfen nach der Freiheit anfühlt.

Lasst uns froh und munter sein

The Lumineers – Mit Silent Night unterstützend in den heiligen Abend

The Lumineers aus Denver, im US-Bundesstaat Colorado, sind eine der erfolgreichsten Folkbands unserer Zeit. Mit Ho Hey hatten sie 2012 ihren großen Durchbruch. Ihr kurz zuvor veröffentlichtes Debütalbum The Lumineers verkaufte sich in der Folge über 4,5 Mio. Mal. 2016 folgte mit Cleopatra das zweite Album und mit Ophelia eine weitere Hitsingle. Ihr bisher letztes Album III erschien im vergangenen Jahr. Die mittlerweile auf Wesley Schultz und Jeremiah Fraites zusammengeschrumpfte Band lebt nun in Denver (Schultz) und Italien (Fraites) und bekommt somit auf zwei Kontinenten mit, was sich dieses Jahr alles verändert hat. Dabei ist für die Musiker sehr präsent, dass sie keine Livekonzerte spielen konnten. Doch noch viel wichtiger ist ihnen, auf die Situation der Konzerthallen aufmerksam zu machen. Denn diese waren die ersten, die in der Pandemie die Türen schließen mussten und werden die letzten sein, die sie auch wieder öffnen dürfen. Dass an diesen Türen hunderte Jobs und die Existenz der Betreiber hängen, rückte nach dem schweren Frühling wieder viel zu schnell in den Hintergrund.

Nun haben The Lumineers dazu aufgerufen, zu spenden und den Konzert- und Clubbetreibern so unter die Arme zu greifen. Hier hat sich das Duo dem Aufruf der NIVA – National Independent Venue Associations angeschlossen, die mit einem Emergency Relief Fund um das Überleben der Häuser kämpft. Doch auch in Deutschland gibt es mit der Berliner Clubcommission oder United We Stream Aktionen, die für den Erhalt der Clubs und Konzerthäuser kämpfen. Letztere Aktion ist im Frühjahr in Berlin entstanden und mittlerweile in 104 Städten weltweit aktiv. The Lumineers haben für ihren Aufruf das Weihnachtslied Silent Night neu aufgenommen und damit eine heimelige Stimmung für zu Hause geschaffen. Pünktlich zu Heiligabend können wir so zu folkigen Weihnachtsliedern schunkeln und nebenbei mit ein paar Euro auch dem Club bei uns um die Ecke helfen. Bleibt gesund, unterstützt weiter die Menschen um Euch herum und habt ein friedliches Weihnachtsfest mit Euren engsten Menschen. Frohe Weihnachten wünsche ich Euch allen da draußen.

Arlo Parks - Caroline

Arlo Parks – Der Traum der Generation Z

Wie fühlt es sich für junge Erwachsene an, in einer Welt der Nostalgie aufzuwachsen. Mehr noch, als zu Jugendzeiten der Generation Y hat die Generation Z damit umzugehen, dass sie eine, noch nie dagewesene, nostalgische Melancholie umgibt. Von einem Revival an Songs, welche die späten 90er und frühen 2000er bestimmten, bis hin zu den Phrasen, dass früher alles besser war, stehen die gerade volljährig gewordenen Menschen in einer Blase, die sie versuchen aufzuploppen um ihre eigene Identität zu formen. Arlo Parks ist eines der besten Beispiele für diese Zerrissenheit der Jugend. Es ist nach wie vor angesagt cool zu sein, doch hat Anaïs Oluwatoyin Estelle Marinho – wie Arlo Parks bürgerlich heißt – einen Weg gefunden, diese zwiespältige Jugend in Musik umzusetzen. Gleich mit ihrer ersten EP nutzte sie den Titel, um darauf aufmerksam zu machen und nannte ihre Debüt-EP Super Sad Generation. Hier sagt die Musikerin über die Songs, dass es eine Erinnerung daran ist, dass Verrat unvermeidlich ist, wenn es um hübsche Menschen geht, die denken, Blumen reparieren alles. Mit einem intelligenten Mix aus Bedroom-Pop, Indie und Folk hat Arlo Parks so in den vergangenen zwei Jahren eine Reihe an Songs veröffentlicht, die keine leichten Popsongs sind und erwarten, dass man sich mit den Tracks auseinandersetzt.

Arlo Parks Credit: Alexandra Waespi
Arlo Parks Credit: Alexandra Waespi

Nun, in Vorbereitung auf ihr am 29. Januar 2021 erscheinendes Debütalbum Collapsed in Sunbeams, veröffentlicht die gebürtige Londonerin, mit nigerianisch, französisch, tschadischen Wurzeln die Single Caroline. Caroline ist eine Übung, bei der Menschen beobachten und sehen, wie sich Situationen ohne Kontext entwickeln. Es ist eine Erforschung, wie sich etwas, das einmal voller gesunder Leidenschaft war, in einem Augenblick auflösen kann so die Sängerin. Damit macht sie gleichzeitig darauf aufmerksam, wie reflektiert die Generation Z – im Vergleich zu ihren vorherigen Generationen – ist und für etwas einsteht, dass sich am Gemeinwohl orientiert. Arlo Parks gilt seit letztem Jahr als eine der größten Hoffnungen Großbritanniens und kann 2021 ihren, durch die Pandemie verpassten, Durchbruch in diesem Jahr mit der Veröffentlichung ihres ersten Albums endlich nachholen. Caroline ist ein Traum von einem Song, der es schafft, uns für einen kurzen Augenblick der konfusen Welt, vor unseren Türen, zu entreissen und uns in eine wohlig, warme Blase mitzunehmen, in der wir kurz durchatmen können.

Jarle Skavhellen - Drive

Jarle Skavhellen – Wie ein seichter Bach im Winter

Gleich zu Beginn des aktuellen Songs Drive kommen einem – mit seinen verspielten Pianoschlägen – Bilder in den Kopf, die von seichten Bächen durch schneebedeckte Wälder geprägt sind. Dann plötzlich setzt der Gesang des norwegischen Singer/Songwriters Jarle Skavhellen ein und tauscht das kühle Bild gegen eines, das von Wüsten und unendlich langen Straßen dominiert wird. All 50 Kilometer mal an einem Haus oder Shop vorbeikommend, ist Drive genau das, was der Song zum Ausdruck bringt – eine warme, ruhige Umgebung für gerade rastende aber sonst rastlose Menschen. So hat es Skavhellen auch genau in diesen Sound getrieben. Hatte sein 2018er Debütalbum The Ghost In Your Smile nicht nur in Norwegen, sondern auch international Interesse geweckt, zählten seine Spotify-Streams immer häufiger Zugriffe aus aller Welt. Getrieben vom Wunsch, sich weiterzuentwickeln, trieb es ihn schließlich nach Portland in den USA, um dort mit dem Produzenten Tucker Martine am zweiten Album Beech Street zu arbeiten. Und plötzlich änderte sich der Sound.

Jarle Skavhellen Credit: Andris S. Visdal
Jarle Skavhellen Credit: Andris S. Visdal

Mit einer Mischung aus Americana und europäischen Folk ist das, am 8. Januar 2021 erscheinende, zweite Album eine Weiterentwicklung in die Richtung, nach der Skavhellen immer suchte. So beschreibt Skavhellen den Sound seinen Albums dann auch mit Dieses Projekt ist mehr von allem. Die ruhigen Stücke sind ruhiger. Die großen Songs sind größer, doch die Unvollkommenheiten kommen durch. Es ist organischer und pompöser zugleich. Ich habe den Sound gefunden, auf den ich die ganze Zeit hingearbeitet habe. Das bin ich. Hört man sich das Album an, kann man erahnen, was der Norweger damit meint. Gehen wir zurück zu Drive überrascht uns schließlich zum Refrain hin eine gewisse Überfrachtung der Sounds. Hier wird der Song plötzlich energisch und spült den seichten Start förmlich hinweg. Dabei fällt auf, dass Skavhellen stimmlich hier und da an Placebo-Frontsänger Brian Molko erinnert. Mit seiner sanften und markanten Stimme schleicht sich Skavhellen in unser Gemüt, macht es sich dort mit seinen Songs bequem und lassen ihm unterbewusst – während wir seinen Songs zuhören – schon mal das Bett zum Bleiben machen.

Sia - Hey Boy

Sia – Kehrt zu ihren Ursprüngen zurück

Zusammen mit dem französischen Star-DJ David Guetta hatte die australische Sängerin Sia Anfang der 2010er Jahre ihren internationalen Durchbruch gefeiert. Mit Songs, wie Titanium, She Wolf (Falling In Pieces), Wild One Two, Bang My Head oder Flames schaffte es die eigenwillige Sängerin an die Spitze der Charts weltweit. Dabei geht fast unter, dass die Singer/Songwriterin auch mit Acts, wie Kendrick Lamar, Sean Paul, The Weeknd, Flo Rida, Giorgio Moroder oder Zayn zusammengearbeitet hat. Zumeist eint alle Songs ein elektropoppiger Beat, der durch seine Eingängigkeit direkt ins Ohr geht. Dass dieser Weg eine lange Vorgeschichte hat, zeigt sich erst, wenn man sich die Diskografie der Sängerin anschaut. Denn bereits vor 23 Jahren veröffentlichte Sia Kate Isobelle Furler – wie Sia vollständig heißt – mit OnlySee (1997) – ihr Debütalbum. Nach einem 2-Step orientierten zweiten Album Healing Is Difficult (2001) folgte mit Colour The Small One (2004) nicht nur das dritte Album, sondern auch ein Wechsel der Musikrichtung – hin zu Folk und Jazz, gepaart mit elektronischen Elementen. Auf diesem Album war auch die Single Breathe Me zu finden, die als musikalische Untermalung des Serienfinales der erfolgreichen HBO-Serie Six Feet Under für einen enormen Bekanntheitsschub sorgte und der Sängerin weltweite Chartplatzierungen einbrachte.

Sia
Sia

Mit dem Song Clap Your Hands – aus dem fünften Album We Are Born – kam schließlich eine unerwartet poppige Dance-Rock-Nummer raus, die nach vorne ging und für guter Laune sorgte. Nun knüpft Sia genau an diesen Sound an und hat mit Hey Boy einen Song veröffentlicht, der quietschiger und fröhlicher nicht klingen könnte. Mit gerade einmal zweieinhalb Minuten ist Hey Boy die dritte Singleauskopplung aus dem Soundtrack, des Films Music, der höchstwahrscheinlich Mitte Februar 2021 veröffentlicht wird. Hierbei ist Sia Furler nicht nur die Sängerin des Original Soundtracks, sondern gleichzeitig auch die Autorin und Regisseurin des kommenden Films mit Kate Hudson und Maddie Ziegler. Letztere hatte bereits durch die Tanzperformances in Sias Musikvideos zu Chandelier und Elastic Heart für Staunen gesorgt. Hey Boy ist eine großartige Popnummer, die mit Schalk und Spaß überzeugt und Sia nach langer Zeit nun erstmals wieder zurück zum catchigen Pop bringt, der sie einst einen Schritt weiter in Richtung Erfolg gebracht hat.

Harry Styles - Golden

Harry Styles – Mit aller Macht dem Alltag entfliehen

Selten zeigte sich ein Freigeist in den letzten Jahren stärker, als beim britischen Musiker Harry Styles. Mit seinem aktuellen Album Fine Line, das sich bisher über 3,6 Millionen Mal verkaufte, zeigt der britische Musiker nach seinem Debütalbum Harry Styles (2017) bereits ein zweites Mal, dass man sich nicht sicher sein kann, was man von dem Musiker zu erwarten hat. Denn mit Einflüssen aus Funk, Pop, Britpop, Indie, Soul und Folk, sowie Rock sind seine Songs so vielseitig wie individuell. Mit Lights Up, Adore You, Falling und Watermelon Sugar hat Styles bisher bereits vier Singles aus dem aktuellen Album veröffentlicht. Nun kommt mit Golden die fünfte Single dazu und lässt uns ein noch größeres Fernweh empfinden, als wir es eh bereits in diesem Jahr besitzen. Auch wenn das Musikvideo dieses Gefühl aufgreift, braucht der Song selbst die Bilder von fernen Ländern und ausgelassenen Momenten gar nicht zwingend. Mit schnellen Gitarren und einer unglaublich euphorischen Bridge kommen ab Sekunde eins Bilder in unseren Kopf, die uns aus unserem Alltag und dem runtergefahrenen Lebensgefühl des Jahres 2020 reißen und eine Flucht aus eben diesem Alltag bedeuten.

Harry Styles
Harry Styles

Hier entfesselt sich ein Lebensgefühl, das von der Lust auf Entdeckungen, Abenteuer und pure Freude lebt und in uns den Wunsch auf mehr wachsen lässt. Styles hat es geschafft vom Boyband-Mitglied zum angesehenen Musiker zu werden, der sich individuell, authentisch und eigen zeigt. Gleichzeitig gibt Golden – als ersten Track auf Fine Line – die Richtung des Albums vor und vermittelt ein ungemein sommerliches Gefühl. Im dazugehörigen Musikvideo sehen wir schließlich Styles auf den Straßen Italiens tanzen und den Moment genießen. Dabei kommt es immer wieder zu losen Momenten, bei denen die Italiener, den britischen Musiker erkennen und ihm ein Grinsen entlocken. Harry Styles hat ein Album veröffentlicht, das ein Lebensgefühl vermittelt, welches wir alle brauchen, um unsere Batterien wieder aufzutanken und bleibt dabei durch seinen Musikmix so offen, dass sich Menschen verschiedenster Altersgruppen und Musikgeschmäcker plötzlich treffen. So munkelt das Billboard Magazine auch schon, dass sich Styles gute Chancen auf gleich mehrere Nominierungen für die Grammy Awards ausrechnen kann. Mit Golden beweist er einmal mehr, dass er allemal das Zeug dazu hat.

L'aupaire feat. Martin Rott - Bubbles

L’aupaire – Musikalisch neu aufstellen

Mit Rollercoaster Girl gelang dem Gießener Musiker L’aupaire 2014 ein sensationeller Erfolg. Mit einer Mischung aus rauer und gefühlvoller Stimme und treibenden Sounds wurde er schnell vom Geheimtipp zum gefragten Act in Radioshows, auf Festivals und auf der Konzertbühne. Das dazugehörige Album Flowers landete schließlich 2016 auf Platz 51 der deutschen Albumcharts. Mit den darauf enthalten Songs wurde die Nachfrage nach dem – mittlerweile in Berlin lebenden – Musiker schließlich so groß, dass er die Reißleine ziehen musste und sich eine Auszeit nahm. Der Druck und das ständige Touren führten bei Robert Laupert zu einem Überdenken seiner Arbeit. Nach einigen Monaten ohne jegliche Gedanken an die Musik schlossen sich plötzlich Türen und öffneten sich woanders, wie der Musiker dem Gießener Anzeiger in einem Interview erzählte. Dabei kam wieder neuer Elan auf und plötzlich sprudelten die Ideen für neue Songs. Hier schloß sich auch die Tür bei dem Plattenlabel Virgin Records – bei dem L’aupaire noch sein Debütalbum veröffentlichte – und öffnete sich eine andere bei Vertigo Music. Mit Reframing folgte im August 2019 L’aupaires zweites Album für das es auch eine kleine Deutschlandtour geben sollte. Doch nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung des neuen Albums teilte L’aupaire über seine sozialen Kanäle mit, dass er auf unbestimmte Zeit keine Konzerte mehr geben kann. Dies zahnt in den Reaktionen seines Körpers, der ihm genug Zeichen gesendet habe, diesen Schritt zu gehen – so der Musiker. Wer die Songs L’aupaires kennt, wird wissen, dass alle gemein einer Intimität und Gefühlswelt entstammen, die nicht auf Hektik, hartem Abliefern und Dauer-Druck-empfinden fußen, sondern durchzogen sind, von weichen, emotionalen Gefühlen und Erlebnissen.

L'aupaire
L’aupaire

Während sich L’aupaire über die vergangenen zwölf Monate somit immer wieder freischwamm und durch Erlebnisse – wie die Geburt seines zweiten Kindes oder die Eindrücke eines Roadtrips mit seiner jungen Familie – neue Kraft fand, entstand daraus auch wieder neue Musik. Die dabei veröffentlichten Songs bilden die Vielfältigkeit des Musikers ab, wie wir es bisher kaum zu hören bekamen. Ob mit dem körperlichen Flamenco, dass von den unzähligen ersten Malen handelt, die man im Leben erlebt, oder dem unglaublich warmen Ocean Girl bei dem wir ganz persönliche Einblicke in L’Aupairs Familienleben bekommen und bei dem er über die Verantwortung für seine kleinen Kinder singt und ebenso darüber, diese Verantwortung auch wieder abgeben zu können, um sie auf ihren eigenen Weg zu schicken. Nun hat L’aupaire mit Bubbles die dritte Singles dieses Jahres veröffentlicht und einen gänzlich neuen Sound eingeschlagen. Gänzlich neu ist dabei, dass die Erstversion der Veröffentlichung ein grooviger Dancesong ist, der mit 80er-Jahre Synthies aufwartet und von Martin Rott – der bereits mit Wallis Bird, Alexa Faser, Max Giesinger und Stephanie Neigel zusammenarbeitete – einen neuen Mix erhielt. Rott hat dabei gerade erst Ende August seine Debüt-EP Circles veröffentlicht und aus L’aupaires Folk- und Blues-Sound eine tanzbare, lebensbejahende Dancepopnummer gemacht. Hierbei kommt ein Retrogefühl auf, welches uns Bilder in den Kopf setzt, wie man in den 80er-Jahren, zusammen mit seinen Freunden, zum nächsten Kiosk gegangen ist, um sich für ein paar Pfennige Süßigkeiten und Kaugummis kaufen zu können. Mit Bubbles gibt uns L’aupaire einen Eindruck von der Vielfalt, die noch in ihm schlummert und macht gleichzeitig Lust auf die kommenden Veröffentlichungen. Alles braucht seine Zeit – auch für Künstler gilt dies, um ganz bei sich selbst zu bleiben.

Nathan Ball - All Comes Back To You

Nathan Ball – Wo gehör ich hin?

Es erstaunt fast ein wenig, dass wir von Nathan Ball neues Material zu hören bekommen, welches keinen elektronischen Beat unterlegt hat. Mit den letzten beiden Kollaboration auf Faithless‘ This Feeling und Icarus‘ Meet Me There hat sich der, aus Südwestengland kommende, Singer/Songwriter auf ungewohntes Terrain begeben. Weg war sein ruhiger Folksound und gaben plötzlich Dancebeats den Ton an. Dabei kennen wir Ball durch seine Songs Call It Love, Right Place und Echo eher aus dem Folk-Bereich. Nun hat der Brite mit seinem neuen Song All Comes Back To You einem Gefühl Bilder verliehen und zeigt uns eindrucksvoll seine Momentaufnahme des ersten Lockdowns. Geschrieben in seiner Heimat Cornwall, hat der Song die Einsamkeit und Verlorenheit als Ursprung. Denn während sich im Lockdown Paare und Familien gegenseitig stützen können, hatte man es als Single äußerst schwer.

Nathan Ball
Nathan Ball

Die daraus resultierende Einsamkeit baute sich in Ball immer mehr zu einem verloren fühlen auf. Dabei ist All Comes Back To You eine reduzierte Ballade, die sich ganz auf die Gitarre und den Gesang Balls konzentriert. Hier kommt eine Stimmung auf, die sich von dem Wunsch eine Neupositionierung speist. Das Gefühl des verloren seins ist dabei allgegenwärtig und gibt uns ein Gefühl von Trauer, Abschiedsgedanken und rohen Gefühlsausbrücken. Und es zeugt von einem Sänger, der seine durcheinander geratenen Gefühle aufgrund der ganzen Geschehnisse um ihn herum nicht mehr einordnen kann. Im Stile des zweiten Ben Howard Albums I Forget Where We Were ist Nathan Balls neue Single noch reduzierter und spricht eine musikalisch ästhetische Sprache, die sich über die sanften Nuances in Balls Stimme zu transportieren wissen.