Lane 8 feat. Julia Church - Oh, Miles

Lane 8 feat. Julia Church – Mit neuem Song in die Tiefe eintauchend

Es ist eine ganz eigene Generation der Musizierenden herangewachsen, die sich im elektronischen Bereich aufhält. Da sind zum Beispiel Petit Biscuit und OTR , die mit ihren Songs auch auf SOML schon mehrmals mit Songneuvorstellungen vertreten waren. Allen voran geht aber der Kalifornier Lane 8 aus San Francisco, der bereits 2015 mit seinem Debütalbum Rise und anschließend mit den Folgealben Little By Little (2018) und Brightest Lights (2020) immer wieder durch seine instinktiven Songs aus organischen Sounds und treibenden Beats begeistert. Seine Alben sind Geschichten, die man erst in voller Gänze versteht, wenn man sich seine Alben von Anfang bis Ende anhört. Vor einigen Jahren schon startete der US-Amerikaner auch mit seinem eigenen Label This Never Happened so richtig durch. Nun hat Daniel Goldstein mit seinem Projekt Lane 8 einen ersten, neuen Song – seit dem dritten Album – veröffentlicht und präsentiert sich wieder einmal in Höchstform. Zusammen mit Julia Church aus Südafrika, die 2020 mit ihrer Single don’t really care what we call it für einen kleinen Hit im südlichsten Land des afrikanischen Kontinents sorgte, veröffentlicht Lane 8 mit Oh, Miles eine starke Dancehymne, die wie für ein Augenschließen und mit den Gedanken abschweifen gemacht ist.

Lane 8 Photo by Jason Siegel
Lane 8 Photo by Jason Siegel

Hier kommen die bekannt starken Synthie-Elemente zusammen und lassen den Song zu einem Gefühl der Einkehr heranwachsen. Läuft der Song, hören wir in uns hinein und lassen Bilder vor unserem inneren Auge ablaufen – ob auf dem Boden liegend mit weit ausgebreiteten Armen und tief atmend oder an einen Moment erinnernd, in dem wir die größtmögliche Geborgenheit fühlten. Doch auch an einem heißen Tag im Frühjahr, bei dem wir alle Fenster weit aufgerissen, die Frühlingsluft unsere Wohnung fluten lassen, oder auch für den melancholischen Moment der Erhabenheit passt Oh, Miles perfekt. Denn genau darin liegt die großartige Kunst von Lane 8. Mit starken Beats und einem melancholischen Gesang veröffentlicht der Produzenten immer wieder elektronische Songs, die eine unglaubliche Tiefe besitzen. Diese Tiefe kann man besonders gut an seinen letzten Veröffentlichungen sehen, die mit der Sängerin Channy Leaneagh von Poliça auf No Captain (2017) und Brightest Lights, sowie einer Sängerin – die unbekannt bleiben möchte – auf Stir Me Up glänzt. Doch auch männliche Stimmen entwickeln einen ganz eigenen Charme im Soundkostüm von Lane 8 – wie Yard Two Stone zeigt. Mit Oh, Miles zeigt uns Lane 8, dass er mit neuer Musik auf ein viertes Album hinarbeitet. Mit dem Wissen, dass erst im vergangenen Jahr sein drittes Album rauskam, dürften wir dieses Jahr wohl nicht mit einer weiteren Albumveröffentlichung rechnen – doch kann uns die Songveröffentlichung darüber hinwegtrösten.

Still Corners - White Sand

Still Corners – Ein Geheimtipp für die Seele

Es ist eines dieser Lieder, das zur Veröffentlichung nicht wirklich viel Aufsehen erregt hatte. Ein Song, der noch nicht einmal als Single, sondern als Teil des Albums veröffentlicht wurde. Und doch hat er es in seinen nunmehr sieben Jahren – seit Veröffentlichung – geschafft insgesamt über 82 Millionen Mal über die verschiedenen YouTube-Kanäle abgespielt zu werden. Der Song The Trip des Britisch/US-Amerikanischen Duos Still Corners ist ein absoluter Geheimtipp und kriecht sich seit Jahren kontinuierlich durch alle Indie-Playlisten und Algorithmen, um immer mehr Hörer zu begeistern. Ob der Hörer dabei generell eher wenig mit dem Genre Dreampop anfangen kann, ist dem Song gänzlich egal. Ob im Hip-Hop oder Indie zu Hause. Ob R&B-Liebhaber oder Popsternchen – The Trip begeistert alle und schafft es durch seine verträumt schwelgerische Universalität in jedem die Sehnsucht nach einem Abenteuer zu wecken. Still Corners sind dabei wahre Meister und so haben die Sängerin Tessa Murray und der Songwriter und Produzent Greg Hughes über die 13 Jahre ihres Bestehens seit 2007 zwei EPs und vier Alben veröffentlicht. Nun kommt das Duo mit seinem fünften Album The Last Exit zurück, das am kommenden Freitag erscheinen wird, und veröffentlicht mit White Sands bereits die dritte Singleauskopplung daraus.

Still Corners
Still Corners

Man kann viel über die Entstehung der Songs lesen. Dass auch die beiden Musiker nicht unbeeindruckt von der Pandemie gelassen wurden und ihr Album überarbeiteten, um Songs dieser, noch immer andauernden Zeit, in einen Sound umzuwandeln und für die Nachwelt aufzuheben. Doch ist es eigentlich dieser organisch emotionale Sound selbst, der Still Corners immer wieder tief in unsere Seele lässt. Hier fühlen wir uns zu Hause, hier werden wir aufgewärmt und können unseren innersten Film endlich abspielen. Retrospektiven treffen auf Träume und Erlebtes wird zur Fantasie. Still Corners haben mit White Sands einen Nachfolger ihres 2013er Hits The Trip geschaffen, der dem Geheimtipp in nichts nachsteht. Wenn dieses Album und die Songs von Still Corners in 100 Jahren irgendeinem Hörer in einer Playlist abgespielt werden und er sich mit der Entstehung des Albums auseinandersetzt, wird er rausfinden, dass unsere heutige Gegenwart und seine damit verbundene Vergangenheit aufwühlend war. White Sands ist ein Zeugnis der Zeit und gleichzeitig so zeitlos, wie eine Komposition nur sein kann. Universellere und gleichzeitig so tief ergreifende Musik gibt es selten – Still Corners beherrschen dieses Feld aber, wie kaum ein anderer Act.

Passenger - Sword From The Stone

Passenger – Musik in unglaublicher Schlagzahl

Es ist fast schon verrückt – in was für einer Schlagzahl der britische Singer/Songwriter Passenger seine Musik veröffentlicht. Seit 2014 erschien jedes Jahr ein neues Album. Erst 2012 hatte er mit dem Song Let Her Go von seinem fünften Album All The Little Things den großen Durchbruch. Sein siebtes Studioalbum Young As The Morning, Old As The Sea (2016) erreichte mit der Single Hell Or High Water dann erstmals die Spitzenposition der britischen Albumcharts. Mit Sometimes It’s Something, Sometimes It’s Nothing At All (2019) und Patchwork (2020) veröffentlichte Michael David Rosenberg zuletzt zwei Alben, dessen Einnahmen er komplett an Hilfsorganisationen spendete. Die Einnahmen von Sometimes It’s Something, Sometimes It’s Nothing At All gingen hierbei an Shelter – eine Organisation für Obdachlose in England und Schottland. Mit Patchwork spendete Passenger die kompletten Einnahmen an Essensausgaben im Land. Nun ist der 36-jährige Sänger mit dem neuen Album Songs For The Drunk And Broken Hearted zurück und veröffentlicht mit Sword From The Stone heute die Leadsingle des Albums. An dieser hat kein Geringerer als Ed Sheeran mitgearbeitet und den Track – für eine deutlich radiotauglichere Version – neu produziert.

Passenger - Photo by Mila Austin
Passenger – Photo by Mila Austin

Sheeran und Passenger sind dabei bereits seit Jahren gute Freunde und im regen Austausch. Mit gewohnt ruhigen Gitarren und Passengers markant, zittriger Stimme ist Sword From The Stone ein wunderbarer Begleiter durch eine schwere Zeit. Ursprünglich wollte Passenger sein 13. Album bereits letztes Jahr rausbringen, was er durch Produktionsschwierigkeiten, die durch die Pandemie verursacht wurden, verschieben musste. Schließlich – von den Eindrücken der Pandemie überwältigt – überarbeitete der Brite sein Album und schmiss drei Songs von der ehemals fertigen Platte, um drei neu geschriebene mit draufzupacken. Diese sind von den Erlebnissen des Jahres 2020 geprägt und geben dem Album noch einen deutlich aktuelleren Bezug. Auf Sword From The Stone im Gingerbread Mix – hinter dem sich der rothaarige Sheeran verbirgt – hören wir eine deutlich schnellere Version des Originalsongs und erkennen hier deutlich Sheerans Schriftzug. Beide Versionen gehen in unterschiedliche Richtungen und transportieren damit – ob des gleichen Textes – unterschiedliche Gefühle. Passenger ist ein Jongleur der emotionalen Hymnen und spielt sich aufs Neue mit Sword From The Stone in unsere Herzen.

Kings Of Leon - The Bandit

Kings Of Leon – Neue Tracks, neues Album!

Mit ihren insgesamt sieben bisherigen Alben haben die Rockkönige von den Kings Of Leon in den vergangenen zwanzig Jahren alles erreicht, was es im Rockolymp zu holen gibt. Von rotzigen Indiehits, wie Molly’s Chambers und The Bucket aus dem Debütalbum Youth and Young Manhood (2003) über die absoluten Überhymnen Sex On Fire und Use Somebody ihres weltweiten Durchbruchs Only By The Night (2008) bis hin zu einer musikalischen Veränderung auf ihrem letzten Album Walls (2016) haben sie alles durchgespielt. Hat Sex On Fire den Grammy in der Kategorie Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocal gewonnen, wurde Use Somebody sogar gleich drei mal mit einem Grammy in den Kategorien Record Of The Year, Best Rock Song und Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocal ausgezeichnet. Dabei hat sich das Album Only By The Night mit 7,5 Millionen Platten mit Abstand am meisten verkauft und hat die Band insgesamt über 21 Millionen Platten und 38 Millionen Singles abgesetzt. Während von vielen Fans der ersten Stunde in den letzten beiden Alben Mechanical Bull (2013) und Walls (2016) eine gewisse Müdigkeit der Band festgestellt wurde, die auch bei Auftritten, wie auf dem Berliner Lollapalooza Festival 2016 mitzubekommen war, gingen auch die Verkaufszahlen der Band aus Nashville zurück.

Kings Of Leon
Kings Of Leon

Mit einem fulminanten Auftritt auf der 2019er Ausgabe des Berliner Lollapalooza Festivals fegten sie jedoch all diese Eindrücke förmlich weg und begeisterten mit einer sagenhaften, energiegeladenen Show und einer Offenheit, die man als Berliner so nicht von der Band gewohnt war. Während die US-Amerikaner im März 2020 mit Going Nowhere einen ersten neuen Song veröffentlichten, verdichten sich seit ein paar Tagen die Gerüchte um eine baldige Veröffentlichung des achten Albums der Band. Diese Gerüchte feuerte die Band selbst immer wieder an, indem sie seit dem 1. Januar insgesamt sechs Snippets zu Songs mit Titeln, wie Must Catch The Bandit, Feel The Way You Do, Dancing In Your Head, Spin It Like We Can, I’m Going Nowhere und When You See Yourself veröffentlicht hat. Diese sind zwar sehr unterschiedlich, bilden aber gleichzeitig die komplette Palette der bisherigen Diskografie der Band ab. Hier hören wir von typisch, hallenden Gesängen – die mit sphärischen Gitarren unterlegt sind – wie auf Feel The Way You Do, über treibende Rocksongs, wie Must Catch The Bandit bis hin zu den typischen Gitarrenriffs eines Dancing In Your Head – welches so sehr an Use Somebody erinnert – in jedem Ton den Atem der Band um Frontsänger Caleb Followill. Die gerade veröffentlichte Single The Bandit begeistert daher mit genau diesem Sound der Kings Of Leon. Laute Gitarren, treibende Bridges und Calebs wunderbare Stimme, sowie einmal mehr Stadionrock at it’s best. Die Kings Of Leon sind zurück und mit ihnen der ganz große Rock! Und kurzerhand ging zum gleichen Zeitpunkt der Songveröffentlichung auch die Info raus, dass das achte Kings Of Leon Album When You Se Yourself heissen wird und am 03. Mai veröffentlicht wird.

London Grammar - Lose Your Head

London Grammar – Rauschen des Meeres

Es ist bereits die dritte Singleauskopplung, aus ihrem, sehnlichst erwarteten, dritten Studioalbum Californian Soil. Nach Baby It’s You und dem Titelsong Californian Soil haben London Grammar nun mit Lose Your Head die dritte Single ausgekoppelt und vermischen sich mit den Sounds ihrer letzten beiden Alben und den Tiefen ihrer ganz persönlichen Erfahrungen. So haben die drei Musiker auf kalifornischen Boden an dem neuen Album gearbeitet und sehr viel Selbstreflexion betrieben. Herausgekommen ist bei Hannah Reid die Erkenntnis, dass sie und ihre Bandkollegen etwas unglaublich großes und emotional wertvolles erschaffen, allerdings das Gefühl haben, teilweise fremdbestimmt zu sein. Im Tonstudio mit Produzent George FitzGerald hat die Band nun daran gearbeitet, diese Vielschichtigkeit und die Zweifel herauszuarbeiten und gleichwohl auch den Wachstum der Band musikalisch wiederzugeben. Herausgekommen sind Songs, die unwirklich schön und ungewohnt elektronisch sind. Auf Lose Your Head hören wir einen Pulsschal aus Beats, der sich um Reids Stimme legt und mit ihr zu einem Schwall aus Emotionen heranwächst.

London Grammar
London Grammar

Schließlich geht das Anschwellen in eine, von Trompeten, Streichern und Perkussions geprägte Auflösung über und lässt den Song durch seine Opulenz scheinen. Hinter dem Song steckt der Gedanke, die Energie und Kontrolle in einer Beziehung zu beschreiben. Trotz des dunklen Songtextes wollte das britische Trio den Song in einer Upbeat-Version haben und arbeiteten schließlich all diese kräftigen Feinheiten des Songs heraus. London Grammar lassen uns als Hörer immer wieder den Moment des sich-verlierens erleben und steuern mit ihrer Musik und Hannah Reids Gesang einen enormen Teil dazu bei, sich immer wieder aufs Neue in die Band und ihre Songs zu verlieben. Mit der Veröffentlichung von Lose Your Head haben London Grammar nun mitteilen müssen, dass sie Californian Soil, das ursprünglich am 13. Februar erscheinen sollte, um zwei Monate nach hinten schieben müssen und nun am 9. April erscheinen wird. Mit den bereits bekannten Songs lässt sich aber immer deutlicher feststellen, dass das neue Album eine Richtungsänderung vornimmt, die Lust auf mehr macht.

Liam Gallagher - All You‘re Dreaming Of

Liam Gallagher – Ein Eskapist wird besinnlich

Sein Leben ist geprägt von Eskapaden, Ausfällen und verbalen Entgleisungen. Bereits seit der Gründung der britischen Band Oasis im Jahr 1991 hatte der jüngere Bruder von Noel Gallagher, Liam, bereits durch fragwürdiges Auftreten von sich Reden gemacht. Doch mit dem einsetzenden Erfolg der Band und so herausragender Songs, wie Wonderwall, Don‘t Look Back In Anger oder Lyla wurde lange über die Art des Auftretens des Songwriters hinweggesehen. Mit Noel Gallagher verkaufte Liam bis zur Auflösung der Band im Jahr 2009 über 70 Millionen Platten. Nachdem sich die Band 2009 endgültig auflöste, verfolgten beide Brüder eigene Solopläne. Während Noel Gallagher unter dem Namen Noel Gallagher‘s High Flying Birds in den vergangenen elf Jahren drei Alben veröffentlichte, die allesamt auf Platz 1 der britischen Albumcharts stiegen, blieb dies Liam Gallagher mit seiner 2009 gegründeten Band Beady Eyes verwehrt. Nach fünf Jahren löste sich die Band schließlich 2014 auf. Seitdem veröffentlichte Liam Gallagher mit As You Were (2017) und Why Me? Why Not (2019) zwei Soloplatten und schaffte hiermit schließlich auch das Glanzstück mit beiden Alben auf Platz 1 der britischen Albumcharts zu kommen.

Liam Gallagher
Liam Gallagher

Nun hat sich Liam Gallagher erstmals an einen Weihnachtssong gewagt und mit All You‘re Dreaming Of einen besinnlichen Song veröffentlicht, der mit Trompeten, Klavier und Gallaghers klarer Stimme wunderbar harmoniert. Erinnert der Jüngere der Gallagher-Brüder mit seiner Stimme stark an John Lennon, zeigt Liam Gallagher nun auf All You‘re Dreaming Of besonders stark, dass diese Verbindung nicht von Ungefähr kommt. Denn hier klingt der Song zeitweise sogar melodisch danach, als würde Liam Gallagher den Refrain von Hey Jude interpretieren. Ob der Bescheidenheit, sowie dem unerwarteten Glück, von Liam Gallagher tatsächlich einmal einen Weihnachtssong zu hören zu bekommen, lässt uns der Musiker dann doch wieder in gewohnt und von sich überzeugter Art wissen, was er von seinem Song hält. All You’re Dreaming Of ist ein sofortiger Klassiker, der perfekt für diese Jahreszeit ist. In Anbetracht des Jahres, das wir alle hinter uns haben, hoffe ich, dass er ein Stück der dringend benötigten Liebe und Hoffnung zurückbringt. Bing Crosby wäre stolz gewesen. Doch in der Tat ist All You‘re Dreaming Of so klassisch produziert, dass dem Song eine Zeitlosigkeit attestiert werden kann und entführt uns damit am 2. Weihnachtsfeiertag in die wohlig und vom Kaminfeuer gewärmten Berghütten unserer Vorstellung.

Chilly Gonzales - A Very Chilly Christmas

Chilly Gonzales feat. Feist – Ein Multitalent lässt sich auf Weihnachten ein

Jason Charles Beck ist ein wahrer Tausendsassa. Nicht nur, dass Beck unter dem Namen Chilly Gonzales und aus Kanada kommend, unzählige Alben veröffentlicht hat, hat der Musiker – der in Montreal Jazz-Piano studierte – dort auch 1990 seine erste Band Son gegründet. Schnell stellten sich erste Erfolge ein und ergatterte die Band bei Warner Music Canada einen Plattendeal. Doch wurde Gonzales schnell klar, dass er sich nicht als Hamster im Laufrad eines Musikbusiness sehen wollte, dass nur auf den kommerziellen Erfolg aus ist. Schließlich floh Gonzales nach Europa, wo er einige Jahre in Paris lebte, ehe er sich in Berlin niederließ. Hier wurde er schnell zu einem festen Teil der Berliner Musikszene und Mitbegründer der Band Puppetmastaz. Zeitgleich fing der Kanadier mit ungarischen Wurzeln an, Songs zu produzieren. Hier schaffte es der Musiker mit seiner Berlin-Tetralogie Gonzales Über Alles (1999), The Entertainist (2000), Presidential Suite (2002), and Z (2003) Kritiker in ganz Europa zu begeistern.

Chilly Gonzales
Chilly Gonzales

Als Produzent für, die ebenfalls in Berlin lebende, Peaches und Jane Birkin schaffte er es zunehmend, sich auch als Produzent einen Namen zu machen, doch erst die Produktion des Albums The Reminder (2007) von der kanadischen Indie-Ikone Leslie Feist brachte ihm den internationalen Durchbruch ein. So wurde seine Produktion mit vier Grammy-Nominierungen honoriert und mit fünf Juno-Awards ausgezeichnet. Seine Diskografie ist so vielfältig, wie umfangreich, doch ein Genre hatte Gonzales bisher noch nicht bedient – Weihnachten. Diesen Punkt hat der Musiker 2020 schließlich auch abgehakt und Mitte November mit A Very Chilly Christmas sein erstes Weihnachtsalbum veröffentlicht. Darauf enthalten sind viele seiner langjährigen Weggefährten. Während Gonzales hier so klassische Titel, wie Oh Tannenbaum, Silent Night oder Auld Lang Mynor neu interpretiert, ist mit The Banister Bough auch ein neuer Song dabei. Mit einem Mix aus Jazz, Pop und Klassik und seinen Best-Buddies Leslie Feist und Jarvis Cocker hat, der mittlerweile in Köln lebende Musiker, Gonzales ein Weihnachtsalbum veröffentlicht, das so entspannt, wie unterhaltsam klingt und uns durch eine beschwingte Weihnachtszeit bringt.

Schiller - Der Goldene Engel

Schiller – Der Soundtrack einer Stadt

Es ist der Winter des Christopher von Deylen. Erst Ende Oktober hat von Deylen unter seinem bürgerlichen Namen mit Colors sein erstes Album veröffentlicht und ist damit direkt auf Platz 1 der deutschen Albumcharts eingestiegen. Zählt man die Veröffentlichungen seine Projektes Schiller mit dazu, hat der rastlose Ex-Berliner damit insgesamt sieben Alben auf Platz 1 bringen können. Bereits wenige Tage nach der Veröffentlichung von Colors konnte dann auch schon das nächste Album des Produzenten vorbestellt werden. Dieses wird am 12. Februar erscheinen und Summer In Berlin heißen. Nachdem von Deylen vor Jahren seine festen Zelte in Berlin-Friedrichshain abgebaut hat und durch die Welt reiste, hat er der großen Stadt nun endgültig den Rücken gekehrt. In den Norden Deutschlands gezogen, bedeutet dies aber nicht, dass er Berlin nichts mehr abgewinnen kann. Und so ist sein kommendes Album vielleicht ja als Abschiedsode an die Stadt gedacht, die ihn über viele Jahre inspiriert hat. Dabei hat von Deylen mit Summer In Berlin den Atemzug der Stadt in Musik umgesetzt.

Schiller - Summer In Berlin
Schiller – Summer In Berlin

Gleich in der ersten Singleveröffentlichung Der Goldene Engel hören wir altbekannte Klänge, die an das Debütalbum Zeitgeist erinnern lassen. Mit großen Synthies und frischen Basslines gibt Schiller einen Puls der Stadt wieder, der sich an der Hektik der Straße, dem unerschöpflichen Nachtleben und den – fast schon mystisch wirkenden – Heimwegen durch die leeren Straßen der Stadt, an dem orientiert, was für die meisten ihrer Bewohner unbeachtet links liegen gelassen wird. Im Gegensatz zu Colors, ist auf der neuen Single der treibende Beat zurückgekehrt, für den das Projekt Schiller so bekannt ist. Sicherlich hinkt der Vergleich zu Colors etwas – ist die Veröffentlichung unter von Deylens Realnamen gerade auch deshalb gewollt abgegrenzt worden, weil dieser Musik eine andere organische Entstehung zuteil wurde. Der Goldene Engel ist hierbei der Beginn einer Abschiedshommage an eine Stadt, die von Deylen immer viel zugetraut und gleichzeitig auch zugemutet hat. Stetig im Wandel der Veränderung ist von Deylen mit dem neuesten Album unter seinem Projektnamen Schiller bereit, ein Kapitel abzuschießen und dabei die Tür offenzuhalten, sich davon inspirieren zu lassen.

RAZZ - 1969 -Conrad

Razz – Auf dem Weg zum dritten Album

Letztes Jahr haben die Emsländer von Razz mit Bloc Party die Open-Air-Bühnen Deutschlands bespielt – nun stehen die Zeichen gut, dass wir uns bald auf Album Nummer 3 freuen dürfen. Dabei haben sich Razz in den vergangenen Jahren zu einer beliebten Liveband gespielt. Mit energiegeladenen Bühnenperformances und einem ursympathischen Auftreten bekommen sie immer auch die letzte Reihe zum Tanzen. Nach ihrem Debütalbum With Your Hands We’ll Conquer – mit dem sie auf Anhieb in die Charts kamen – und den Singles Youth & Enjoyment und Turning Shadows wurden sie in den Feuilletons landauf, landab gefeiert – und das, als gerade einmal, im Schnitt, 15-Jährige. 2017 folgte dann mit Nocturnal das zweite Album, das den Erfolg des Debüts noch übertreffen konnte. Mit dabei war nicht nur die Single Let It In, Let It Out, sondern mit Another Heart/ Another Mind auch die Kollaboration mit den Giant Rooks – die ebenfalls zur gleichen Zeit ihren Aufstieg erlebten. Spannend dabei ist, dass die beiden Bands unterschiedliche Wege genommen haben, ihre Musik zu veröffentlichen.

RAZZ - Credit- Martha Friedel
RAZZ – Credit- Martha Friedel

Während die Giant Rooks immer wieder einzelne Songs streuen und EP’s und Alben veröffentlichen, arbeiten Razz im Kontext der Albumproduktion zumeist relativ stringent. So arbeiteten Razz bisher an einem Album und veröffentlichen ersten Songs als Leadsingle daraus, wenn eine bevorstehende Albumveröffentlichung naht. Nun sind Razz vor einiger Zeit nach Berlin gezogen und haben sich im Umfeld der Hauptstadt musikalisch deutlich weiterentwickelt. War ihr Klang auf den bisherigen Veröffentlichungen von schnellen Gitarrenriffs geprägt, die immer auch den Klang einer Teenagerband hatten, klingen die Jungs um Frontsänger Niklas Keiser auf ihrer neuen Single 1969 – Conrad nun nach einem größeren Ganzen. Hier spielen die Synthies und Gitarren mit dem Bass ein Wechselspiel und lassen Keisers Stimme so großartig neu klingen, dass man nicht drum herum kommt, sich irgendwie an eine Stimme der Vergangenheit zu erinnern. Razz haben mit 1969 – Conrad eine grandiose neue Single veröffentlicht, die groß, frisch und reif klingt und Lust auf mehr macht.

Bosse - Warum Geht Es Mir So Dreckig

Bosse – Erinnerung an Ton Steine Scherben hochhalten

Sie waren eine der ersten ernstzunehmenden Rockbands Deutschlands und haben mit ihren Songs bis heute einen großen Einfluss auf die deutsche Musiklandschaft ausgeübt. Mit Rio Reiser und Nikel Pallat als Sänger und deren politischer Texte wurde die Band schnell zur Ikone der Jugend und linken Szene Deutschlands. Gleichzeitig provozierte die Band aber auch immer wieder mit aufsehenerregenden Auftritten. Legendär ist dabei Pallats Auftritt bei der WDR-Talkshow Ende Offen, bei der er 1971 mit einem Beil versuchte den Moderationstisch zu zerstören. Doch sprechen die Songs der Band eine weitaus wichtigere Sprache und waren die Messlatte dessen, was heute unsere Rock- und Punkmusik ausmacht. Selbst heute – 50 Jahre nach der Bandgründung sind Sätze, wie Keine Macht für Niemand oder Macht kaputt, was euch kaputt macht geflügelte Worte und fest im deutschen Sprachgebrauch verankert.

Wir müssen hier raus – Eine Hommage an Ton Steine Scherben und Rio Reiser
Wir müssen hier raus – Eine Hommage an Ton Steine Scherben und Rio Reiser

Für die Compilation Wir Müssen Hier Raus haben verschiedene Künstler*innen der deutschen Musikszene Songs der Band neu eingespielt und lassen damit den „Soundtrack der Revolte“ neu aufleben. Haben Ton Steine Scherben von Beginn an ihren Einfluss auf die Musikszene ausgeübt, waren es in den Folgejahren Bands und Künstler*innen, wie Fettes Brot, Beatsteaks, Wir Sind Helden, Clueso, Die Sterne, Marianne Rosenberg, Echt, Die Toten Hosen oder Nina Hagen, welche deren Songs neu interpretierten. Nun sind abermals die großen Namen der Musikszene zusammengekommen und haben die Beatsteaks, Die Sterne, Gisbert zu Knyphausen, Fehlfarben, Jan Delay oder Bosse und viele andere die Songs neu eingespielt. Letzterer hat mit seiner Version von Warum Geht Es Mir So Dreckig ein wahres Ausrufezeichen gesetzt. Denn in den vergangenen Jahren ist Axel Bosse vor allem mit melodischen Pophymnen erfolgreich gewesen und hat seine letzten beiden Alben Engtanz (2016) und Alles ist jetzt (2018) jeweils auf Platz 1 der deutschen Albumcharts platzieren können. Nun kommt der Musiker mit Band deutlich rockiger daher und lässt den Politrock wieder aufleben. Gerade weil Bosses Sound normalerweise sanfter ist, wird die Neuauflage von Warum Geht Es Mir So Dreckig nicht jedem Ohr gleichermaßen gefallen, doch ist es wichtig und richtig als Sprachrohr mit so vielen Zuhörenden, die Songs der Band und ihre kontroversen Texte auch im Jahr 50 nach Bandgründung in die Welt zu rufen. Und dies tut Bosse hierbei so gut, dass man ihn gerne auch öfter als Rockmusiker hören möchte.