Florence + The Machine – In Gedanken tanzend mit allen Zusammen

Es wird den Moment geben, an dem wir alle wieder zusammenkommen und zu den Songs tanzen könne, die wir alle so lieben. Dass dieser Wunsch momentan einer der größten, von so vielen Musikerinnen und Musikern ist, zeigt nicht zuletzt auch die Veröffentlichungspolitik. Während nicht wenige Musiker ihre Albumveröffentlichungen von April und Mai auf den Herbst verschieben, veröffentlichen sie und andere Künstlerinnen und Künstler Singles, die sich zunehmend mit der aktuellen Situation auseinandersetzen. Habe ich erst gestern einen Song von Angels & Airwaves vorgestellt, bei dem alle Einnahmen an die US-Amerikanische Version der Deutschen Arche gehen, folgt heute mit der neuen Single von Florence + The Machine eine weitere Veröffentlichung, die ihre gesamten Einnahmen an eine Hilfsorganisation spendet. Bei Florence + The Machine handelt es sich um den Song Light Of Love der im Zuge der Arbeiten an ihrem letzten Album High As Hope entstand, es aber nie auf das Album schaffte. Nun ist der perfekte Zeitpunkt, um ihn zu veröffentlichen, wie Florence Welch über ihre sozialen Netzwerke mitteilt und spendet die gesamten Einnahmen an die Intensive Care Society, die sich um die Unterstützung des medizinischen Personals in Großbritannien kümmert. Mit Light Of Love veröffentlichen Florence + The Machine damit eine wunderschön, reduzierte Pianoballade, die sich im Verlauf immer weiter aufbaut und zu einem regelrechten Erwachen der verschiedensten Gefühle führt. Mit einsetzen der Drums zieht schließlich auch die Geschwindigkeit des Songs an und lässt ihn an Intensität wachsen. Nur, um im zweiten Teil des Songs in eine opulente Bombastballade aufzugehen und in gewohnter Florence + The Machine Manier an die ganz großen Gefühle zu appellieren. Florence + The Machines Musik ist jedes Mal aufs Neue die Entdeckung eines kleinen Schatzes, der sich schließlich gekonnt und für Wochen bei uns festsetzt.

Florence + The Machine – Voller Energie

Es ist gerade einmal sieben Monate her, da hat die britische Band Florence + The Machine mit High As Hope ihr viertes Studioalbum veröffentlicht und sind damit in über 16 Ländern in die Top-5 eingestiegen. Nun haben Florence + The Machine auf einem Konzert im australischen Perth mit einem neuen Song alle Fans vor Ort überrascht. Gestern überraschten Sie dann auch die Welt mit der Veröffentlichung von gleich zwei Songs. Mit dabei ist der in Perth vorgestellte Song Moderation, der in gewohnter Manier eine große Popnummer mit viel Dramatik und großen Momenten ist. So erinnert Moderation an Songs der ersten beiden Alben Lungs und Ceremonials. Die zweite Single Haunted House ist eine großartige Popballade, bei der Florence Welchs einzigartige Stimme nur durch ein Klavier begleitet wird. Chorsgesang unterstützt dabei hier und da sie sanften aber energischen Zeilen wie I’m not free at all. Nach diesen beiden Veröffentlichungen, können wir nur hoffen, dass eine neue Platte – und wenn es nur eine EP ist – das Jahr 2019 mit so fantastischer Musik füllen wird. Bis dahin nehmen wir Moderation und Haunted House als zwei starke Songs in Dauerrotation auf und freuen uns über den Ausflug zu den Anfängen der Band.

Florence + The Machine – Hunger

Vor vier Wochen hatten Florence + The Machine – pünktlich zum Record Store Day 2018 – mit der Single Sky Full Of Song einen ersten Schritt in Richtung eines neuen Albums gemacht. Nun sind sie mit der zweite Single Hunger zurück und verraten gleichzeitig den Namen und das Veröffentlichungsdatum des vierten Albums. Dieses wird High As Hope heißen und am 29. Juni erscheinen. Dabei ist die Single Hunger so wundersam und kräftig, wie Florence + The Machine sie nur klingen lassen können. Mit der klaren Stimme Florence Welchs, ihrer kräftigen Stimmfarbe und euphorischer Instrumentierung reisst Hunger einen mit und wird so zum gewohnt großartigen Florence + The Machine-Hit. Mit Streichern, Schlagzeug, Gitarre und Klavier fährt die britische Band alles auf und begeistert mit Lebensfreude und Energie. Florence + The Machine wissen, wie man den Hunger nach ihnen stillt.

Florence + The Machine – Ein Himmel voller Songs

Florence Welch ist seit jeher einer der freigeistigsten Köpfe der britischen Musiklandschaft. Von ihrem Indie-Debüt Lungs (2008), über das poppige Ceremonials (2011), bis zum erhabenen How Big, How Blue, How Beautiful (2015) bewies Florence Welch zusammen mit Isabella Summers – alias The Machine, dass sie immer Ideen hat und diese auch nur all zu gerne umsetzt. Dabei scheut Welch auch nicht, dass sie vielleicht aus dem Mainstream herausfallen und somit weniger erfolgreich sein könnte. Genau diese Haltung aber, beschert Florence + The Machine eine enorme Fanbase und zeigt, dass die Fans gewillt sind, zu warten. Denn gestern schließlich, haben Florence + The Machine ihre neue Single Sky Full Of Song veröffentlicht. Als Beschreibung gibt Florence Welch ein Gefühl an, welches sie immer wieder erlebt, wenn sie Konzerte gibt. Diese Sehnsucht, nach jemanden, der einen erdet. Also wieder runter holt, wenn man nach einem Konzert so aufgeputscht ist, dass man denkt, man könne fliegen, nur um dann doch auf dem Boden der Tatsachen zurückzukommen und das Gefühl zu haben, alleine zu sein. Dabei klingt Sky Full Of Song roh und wird sehr zurückhaltend von Instrumenten begleitet. Allgegenwärtig ist hier eher das Zupfen der tiefen Saiten einer Gitarre und der choralen Begleitung im Hintergrund des klaren Gesangs von Florence Welch. Sky Full Of Song klingt nicht wie eine Leadsingle und klingt auch nicht, wie eine Ankündigung. Vielmehr ist der Song plötzlich da und lässt uns daran erinnern, wie großartig Florence + The Machine sind.

Florence + The Machine - Ship To Wreck

Florence + The Machine – Es bleibt, was es ist

Es bleibt Kunst, was Florence Welsh anpackt. Nun ist die dritte Single veröffentlicht und diese zeigt, dass Florence + The Machine auch auf dem dritten Album nichts an Zugkraft verloren haben. Mit Ship To Wreck ist Welsh’s Stimme einmal mehr in Hochform und zeigt akustisch, wie kraftvoll sie selbst in den hohen Tönen klingt. Dazu kommt eine Gitarre die den Sound der achtziger Jahre aufgreift und eine angenehm, treibende Stimmung erzeugt. Ebenso sicher ist, dass es von Florence + The Machine kein 0815-Video geben wird. So ist einmal mehr im Clip zu Ship To Wreck das Zweifeln an den eigenen Entscheidungen zu sehen und eine daraus resultierende Unsicherheit im handeln. Als nächsten Schritt dürfen wir dann aber endlich der Veröffentlichung von How Big, How Blue, How Beautiful entgegensehen.

Florence + The Machine - What Kind Of Man

Florence + The Machine – Die Zweite

Am Mittwoch hatte ich bereits ein Video von Florence + The Machine, mit der Ankündigung des dritten Albums, gebloggt. Nun ist keine drei Tage später das Video zur ersten offiziellen Single veröffentlicht worden. Hierbei ist der Song What Kind Of Man eine ungewöhnlich rohe aber dennoch intensive Version ihrer Songs aus den ersten beiden Alben. Hier trifft die Schlagfertigkeit von Kiss With A Fist auf die Traumwelt von Shake It Out. Die Art wie Florence Welsh hier Kunst in die moderne Popwelt einbringt ist so atemberaubend wie inspirierend. So kann man also die Tage, bis zur Albumveröffentlichung, auf seinem Kalender abstreichen und sehnsüchtig darauf warten.

Florence + The Machine - How Big How Blue How Beautiful

Florence + The Machine – Das Pendel kommt zurück

4 Jahre ist es her, dass Florence Welsh mit ihrem zweiten Album Ceremonials die Fans beglückte. Danach wurde es ruhig um die britische Sängerin und ihre Band. Als das Pendel am weitesten weg von den Fans war, hieß es, sie würde eine kreative Pause auf unbestimmte Zeit einlegen – doch nun schwenkt das Pendel zurück und ist kurz vor dem Einschlag. Denn gestern Abend veröffentlichten Florence + The Machine ein Video zu einem Song des, noch unbetitelten, neuen Albums . How Big How Blue How Beautiful ist größtenteils Instrumental und hat nur diese sechs Worte des Songtitels als Text. Doch es wäre nicht Florence, wenn der Song nicht so opulent arrangiert wäre und die Grenzen des Pops schier zu sprengen vermag. So steht vor allem die Trompete als Hauptinstrument im Mittelpunkt. Hinzu kommt, dass Florence als Naturalist, in diesem Video die Natürlichkeit und das Entdecken der Sinne zelebriert. Unter diesem Aspekt ist How Big How Blue How Beautiful ein noch viel großer wirkenderes Lied.