Monkey Safari - Hi

Monkey Safari – Sagen schlicht Hi!

Mit Cranes hatten die Brüder Lars und Sven Rühlemann im Sommer 2015 einen so untypischen Housetrack veröffentlicht, dass man sich fragen musste, wer hinter Cranes steckt. Nun, vier Jahre später hat sich für Monkey Safari, wie sich die Brüder nennen, nur eines geändert, die Liste der Auftritte ist extrem angestiegen. Mit ihrem gerade veröffentlichten Album Hi brechen sie nun zu neuen Ufern auf und entfernen sich von ihren DJ-Sounds. Doch wer jetzt an ein ganz anderes Genre denkt, liegt falsch. Monkey Safari haben auf Hi das Konzept Album wiederbelebt. So standen sie vor der Aufgabe, ihre entspannte Housemusik auf ein Album zu reduzieren, was den Jungs wunderbar gelungen ist. Mit der nun veröffentlichten, gleichnamigen Single Hi bilden sie daher auch das Konzept eines Singwritings nach. Hier fließt der  Sound förmlich durch die Adern und setzen die Loops von Hi den Körper ganz von selbst in Bewegung. Am 6. Juli haben wir auf dem Wasteless 4 OpenAir in Berlin die Möglichkeit, die neuen Songs einmal live zu hören und können Euch gleichzeitig das erste Free Organic Open Air nur wärmstens empfehlen!

Werbeanzeigen
Monkey Safari - Cranes

Monkey Safari – Aus zwei mach eins

Die Stadt Halle zählt nicht unbedingt zu den Hit-Lieferanten im elektronischen Musikbereich. Wären da nicht die Brüder Lars und Sven Rühlemann – die sich gedacht hatten, wenn schon jemand Tiefe und Gefühl in die elektronische Musik bringt, wollen wir es zumindest sein. Kommt der eine eher aus der Housemusikszene, werkelt der Andere bereits an Tapes für sein Techno-Set. Beide zusammen veröffentlichen mit Cranes nun eine wunderbar, housige Popballade, die durch die akustischen Instrumente und vor allem durch den Gesang an Tiefe gewinnt. Hierbei haben sie diese und anderen selbst gemischte Songs bereits in ihrem eigenen Club – in dem sie mindestens einmal im Monat auflegen – gespielt. Cranes schien dort wohl so gut anzukommen, dass Monkey Safari kurzum den Song veröffentlichten und nun ein Video hinterherschicken. So untypisch die Musik für einen, aus Halle kommenden, Act auch sein mag, so ist der Song Cranes allerdings ungemein hörbar und wird den Suchtfaktor ungeahnt in die Höhe schnellen lassen.