Still Corners - White Sand

Still Corners – Ein Geheimtipp für die Seele

Es ist eines dieser Lieder, das zur Veröffentlichung nicht wirklich viel Aufsehen erregt hatte. Ein Song, der noch nicht einmal als Single, sondern als Teil des Albums veröffentlicht wurde. Und doch hat er es in seinen nunmehr sieben Jahren – seit Veröffentlichung – geschafft insgesamt über 82 Millionen Mal über die verschiedenen YouTube-Kanäle abgespielt zu werden. Der Song The Trip des Britisch/US-Amerikanischen Duos Still Corners ist ein absoluter Geheimtipp und kriecht sich seit Jahren kontinuierlich durch alle Indie-Playlisten und Algorithmen, um immer mehr Hörer zu begeistern. Ob der Hörer dabei generell eher wenig mit dem Genre Dreampop anfangen kann, ist dem Song gänzlich egal. Ob im Hip-Hop oder Indie zu Hause. Ob R&B-Liebhaber oder Popsternchen – The Trip begeistert alle und schafft es durch seine verträumt schwelgerische Universalität in jedem die Sehnsucht nach einem Abenteuer zu wecken. Still Corners sind dabei wahre Meister und so haben die Sängerin Tessa Murray und der Songwriter und Produzent Greg Hughes über die 13 Jahre ihres Bestehens seit 2007 zwei EPs und vier Alben veröffentlicht. Nun kommt das Duo mit seinem fünften Album The Last Exit zurück, das am kommenden Freitag erscheinen wird, und veröffentlicht mit White Sands bereits die dritte Singleauskopplung daraus.

Still Corners
Still Corners

Man kann viel über die Entstehung der Songs lesen. Dass auch die beiden Musiker nicht unbeeindruckt von der Pandemie gelassen wurden und ihr Album überarbeiteten, um Songs dieser, noch immer andauernden Zeit, in einen Sound umzuwandeln und für die Nachwelt aufzuheben. Doch ist es eigentlich dieser organisch emotionale Sound selbst, der Still Corners immer wieder tief in unsere Seele lässt. Hier fühlen wir uns zu Hause, hier werden wir aufgewärmt und können unseren innersten Film endlich abspielen. Retrospektiven treffen auf Träume und Erlebtes wird zur Fantasie. Still Corners haben mit White Sands einen Nachfolger ihres 2013er Hits The Trip geschaffen, der dem Geheimtipp in nichts nachsteht. Wenn dieses Album und die Songs von Still Corners in 100 Jahren irgendeinem Hörer in einer Playlist abgespielt werden und er sich mit der Entstehung des Albums auseinandersetzt, wird er rausfinden, dass unsere heutige Gegenwart und seine damit verbundene Vergangenheit aufwühlend war. White Sands ist ein Zeugnis der Zeit und gleichzeitig so zeitlos, wie eine Komposition nur sein kann. Universellere und gleichzeitig so tief ergreifende Musik gibt es selten – Still Corners beherrschen dieses Feld aber, wie kaum ein anderer Act.

COMA - START/STOP/REWIND

COMA – START/STOP/REWIND

Besser hätte es das Kölner Produzenten-Duo COMA nicht auf den Punkt bringen können. Denn erst mit einem Jahr, wie 2020, wird uns die Bedeutung einer Start-, Stop- und Zurückspul-Möglichkeit so richtig bewusst. Ursprünglich hatten Georg Conrad und Marius Bubat den Song START/STOP/REWIND bereits vor knapp einem Jahr produziert und wollten ihn als Bonustrack für ihre, im Frühjahr 2020 geplante, Tour und die Sommerfestivals nutzen. Doch dazu kam es nie. So wartete das Duo mit der Veröffentlichung des Songs auf den richtigen Moment und fand ihn schließlich zu Beginn eines neuen Jahres. Inhaltlich setzt sich der Song damit auseinander, wie wir uns selbst immer wieder mit Ritualen und Vorsichtsmaßnahmen aus Stimmungsschwankungen zurückholen und diese eine beruhigende Wirkung auf uns haben. Diese Momente, sich in geordnete Abfolgen zu begeben, um einer Situation zu entkommen, die sich für uns schwer einzuordnen lässt, dient dem puren Eigenschutz. COMA haben dem Song nun eine neue Bedeutung hinzugefügt, indem sie den Song als Aufbruch und Neustart sehen.

COMA - START/STOP/REWIND (Video)
COMA – START/STOP/REWIND (Video)

Mit verspielten Synthies und hallenden, defensiven Gesängen lassen COMA ihren Song START/STOP/REWIND förmlich fließen und dadurch eine Motivation aufkeimen, die sich – würde man ein Bild zur Visualisierung nutzen – wie ein frühsommerlicher Sonnenaufgang anfühlt, bei dem wir der Welt dabei zuschauen, wie sie zum Leben erweckt wird. Obwohl es für Musiker seit mittlerweile mehr als zehn Monaten so gut wie unmöglich geworden ist, ihre Fans direkt zu erreichen und ihren expressionistischen Teil des Musizierens Ausdruck zu verleihen, halten sie die Fahne hoch und arbeiten an neuen Songs, veröffentlichen diese und geben uns so den Teil einer Normalität zurück, den wir sonst vor der Tür so sehr vermissen. COMA strotzen mit START/STOP/REWIND förmlich vor Euphorie und Vorfreude auf eine Rückkehr zu einem WIR und wir erwidern dieses Gefühl sehr gerne.

London Grammar - Lose Your Head

London Grammar – Rauschen des Meeres

Es ist bereits die dritte Singleauskopplung, aus ihrem, sehnlichst erwarteten, dritten Studioalbum Californian Soil. Nach Baby It’s You und dem Titelsong Californian Soil haben London Grammar nun mit Lose Your Head die dritte Single ausgekoppelt und vermischen sich mit den Sounds ihrer letzten beiden Alben und den Tiefen ihrer ganz persönlichen Erfahrungen. So haben die drei Musiker auf kalifornischen Boden an dem neuen Album gearbeitet und sehr viel Selbstreflexion betrieben. Herausgekommen ist bei Hannah Reid die Erkenntnis, dass sie und ihre Bandkollegen etwas unglaublich großes und emotional wertvolles erschaffen, allerdings das Gefühl haben, teilweise fremdbestimmt zu sein. Im Tonstudio mit Produzent George FitzGerald hat die Band nun daran gearbeitet, diese Vielschichtigkeit und die Zweifel herauszuarbeiten und gleichwohl auch den Wachstum der Band musikalisch wiederzugeben. Herausgekommen sind Songs, die unwirklich schön und ungewohnt elektronisch sind. Auf Lose Your Head hören wir einen Pulsschal aus Beats, der sich um Reids Stimme legt und mit ihr zu einem Schwall aus Emotionen heranwächst.

London Grammar
London Grammar

Schließlich geht das Anschwellen in eine, von Trompeten, Streichern und Perkussions geprägte Auflösung über und lässt den Song durch seine Opulenz scheinen. Hinter dem Song steckt der Gedanke, die Energie und Kontrolle in einer Beziehung zu beschreiben. Trotz des dunklen Songtextes wollte das britische Trio den Song in einer Upbeat-Version haben und arbeiteten schließlich all diese kräftigen Feinheiten des Songs heraus. London Grammar lassen uns als Hörer immer wieder den Moment des sich-verlierens erleben und steuern mit ihrer Musik und Hannah Reids Gesang einen enormen Teil dazu bei, sich immer wieder aufs Neue in die Band und ihre Songs zu verlieben. Mit der Veröffentlichung von Lose Your Head haben London Grammar nun mitteilen müssen, dass sie Californian Soil, das ursprünglich am 13. Februar erscheinen sollte, um zwei Monate nach hinten schieben müssen und nun am 9. April erscheinen wird. Mit den bereits bekannten Songs lässt sich aber immer deutlicher feststellen, dass das neue Album eine Richtungsänderung vornimmt, die Lust auf mehr macht.

SYML - True

SYML – Wenn die Liebe auseinanderfällt

Insgesamt hat Brian Fennell in den vergangenen 24 Monaten sieben Songs veröffentlicht. Und somit eine enorme Output-Quote von drei Monaten zwischen den einzelnen Songs hervorgebracht. Mit insgesamt neun Songs, die bisher auf SOML präsentiert wurden, waren so stille, wie Where’s My Love (2017), Symmetry (2019), Flags (2019) und The Dark (2020). Aber auch rockige und poppige Songs, wie Clean Eyes (2018), The Bird, Break Free und Take Me Apart (alle 2019) beherrscht der US-Amerikanische Singer/Songwriter unglaublich gut. Ende des vergangenen Jahres hatte er schließlich mit You Knew It Was Me seine erste rein instrumentale EP veröffentlicht. Auf dieser war auch I Wanted To Leave zu finden. Dass der Musiker all diese verschiedenen Erzählweisen so spielend beherrscht, liegt daran, dass sich der in Chicago lebende Autodidakt alles selbst beibringt. So ist der ausgebildete Pianist eng verbunden mit der musikalischen Ausdrucksweise eines Klaviers. Heute kann Fennell sich, neben seiner Tätigkeit als Singer/Songwriter, auch Perkussionist, Gitarrist, Soundingenieur und Produzent nennen und vereint all dieses Wissen auf seinen Songs. Nun hat SYML – pünktlich zum neuen Jahr – am 1. Januar mit True eine neue Single veröffentlicht, auf der wir wieder in den Genuss seiner Stimme kommen.

Brian Fennell
Brian Fennell

Dabei hat sich Fennell erneut einen Weg gesucht, weiter an seiner Musik zu arbeiten und niemals damit stehenzubleiben. Mit einem modernen R&B-Beat unterlegt, ist True eine erfrischend soulige Ballade, die weiterhin mit Klavier und Fennells klarer Stimme brilliert. Dabei erinnert True an manchen Stellen an Songs, wie Teardrop von Massive Attack und behandelt eine Liebe, die auseinanderfällt. Wahre Liebe ist schmerzhaft. Wahre Liebe scheitert. Wahre Liebe ist bewegend. Wir müssen an sie glauben, damit sie echt ist, wie Gott. In diesem Song geht es darum, wie das, was wir für wahre Liebe hielten, auseinanderfällt. Es geht um Scheidung und den Fehler zu denken, dass man dagegen immun ist. Ich habe mich mit einigen Freunden zusammengetan, um diesen Song aufzunehmen, darunter ein neuer Freund, Paul Meany, der eine erstaunliche Note in den Mix gebracht hat – so Fennell. Diese Note kann man True zu jeder Zeit anhören. Selbst der große aufhellende Bruch im letzten Viertel des Songs wirkt frisch und ungewohnt – und das bei einem Künstler, der nie auf der Stelle steht und mit seiner Musik einen stetigen Wandel vollzieht. True ist dabei die erste Auskopplung aus SYMLs kommender EP, die er für den 3. März angekündigt hat.

Liam Gallagher - All You‘re Dreaming Of

Liam Gallagher – Ein Eskapist wird besinnlich

Sein Leben ist geprägt von Eskapaden, Ausfällen und verbalen Entgleisungen. Bereits seit der Gründung der britischen Band Oasis im Jahr 1991 hatte der jüngere Bruder von Noel Gallagher, Liam, bereits durch fragwürdiges Auftreten von sich Reden gemacht. Doch mit dem einsetzenden Erfolg der Band und so herausragender Songs, wie Wonderwall, Don‘t Look Back In Anger oder Lyla wurde lange über die Art des Auftretens des Songwriters hinweggesehen. Mit Noel Gallagher verkaufte Liam bis zur Auflösung der Band im Jahr 2009 über 70 Millionen Platten. Nachdem sich die Band 2009 endgültig auflöste, verfolgten beide Brüder eigene Solopläne. Während Noel Gallagher unter dem Namen Noel Gallagher‘s High Flying Birds in den vergangenen elf Jahren drei Alben veröffentlichte, die allesamt auf Platz 1 der britischen Albumcharts stiegen, blieb dies Liam Gallagher mit seiner 2009 gegründeten Band Beady Eyes verwehrt. Nach fünf Jahren löste sich die Band schließlich 2014 auf. Seitdem veröffentlichte Liam Gallagher mit As You Were (2017) und Why Me? Why Not (2019) zwei Soloplatten und schaffte hiermit schließlich auch das Glanzstück mit beiden Alben auf Platz 1 der britischen Albumcharts zu kommen.

Liam Gallagher
Liam Gallagher

Nun hat sich Liam Gallagher erstmals an einen Weihnachtssong gewagt und mit All You‘re Dreaming Of einen besinnlichen Song veröffentlicht, der mit Trompeten, Klavier und Gallaghers klarer Stimme wunderbar harmoniert. Erinnert der Jüngere der Gallagher-Brüder mit seiner Stimme stark an John Lennon, zeigt Liam Gallagher nun auf All You‘re Dreaming Of besonders stark, dass diese Verbindung nicht von Ungefähr kommt. Denn hier klingt der Song zeitweise sogar melodisch danach, als würde Liam Gallagher den Refrain von Hey Jude interpretieren. Ob der Bescheidenheit, sowie dem unerwarteten Glück, von Liam Gallagher tatsächlich einmal einen Weihnachtssong zu hören zu bekommen, lässt uns der Musiker dann doch wieder in gewohnt und von sich überzeugter Art wissen, was er von seinem Song hält. All You’re Dreaming Of ist ein sofortiger Klassiker, der perfekt für diese Jahreszeit ist. In Anbetracht des Jahres, das wir alle hinter uns haben, hoffe ich, dass er ein Stück der dringend benötigten Liebe und Hoffnung zurückbringt. Bing Crosby wäre stolz gewesen. Doch in der Tat ist All You‘re Dreaming Of so klassisch produziert, dass dem Song eine Zeitlosigkeit attestiert werden kann und entführt uns damit am 2. Weihnachtsfeiertag in die wohlig und vom Kaminfeuer gewärmten Berghütten unserer Vorstellung.

Chilly Gonzales - A Very Chilly Christmas

Chilly Gonzales feat. Feist – Ein Multitalent lässt sich auf Weihnachten ein

Jason Charles Beck ist ein wahrer Tausendsassa. Nicht nur, dass Beck unter dem Namen Chilly Gonzales und aus Kanada kommend, unzählige Alben veröffentlicht hat, hat der Musiker – der in Montreal Jazz-Piano studierte – dort auch 1990 seine erste Band Son gegründet. Schnell stellten sich erste Erfolge ein und ergatterte die Band bei Warner Music Canada einen Plattendeal. Doch wurde Gonzales schnell klar, dass er sich nicht als Hamster im Laufrad eines Musikbusiness sehen wollte, dass nur auf den kommerziellen Erfolg aus ist. Schließlich floh Gonzales nach Europa, wo er einige Jahre in Paris lebte, ehe er sich in Berlin niederließ. Hier wurde er schnell zu einem festen Teil der Berliner Musikszene und Mitbegründer der Band Puppetmastaz. Zeitgleich fing der Kanadier mit ungarischen Wurzeln an, Songs zu produzieren. Hier schaffte es der Musiker mit seiner Berlin-Tetralogie Gonzales Über Alles (1999), The Entertainist (2000), Presidential Suite (2002), and Z (2003) Kritiker in ganz Europa zu begeistern.

Chilly Gonzales
Chilly Gonzales

Als Produzent für, die ebenfalls in Berlin lebende, Peaches und Jane Birkin schaffte er es zunehmend, sich auch als Produzent einen Namen zu machen, doch erst die Produktion des Albums The Reminder (2007) von der kanadischen Indie-Ikone Leslie Feist brachte ihm den internationalen Durchbruch ein. So wurde seine Produktion mit vier Grammy-Nominierungen honoriert und mit fünf Juno-Awards ausgezeichnet. Seine Diskografie ist so vielfältig, wie umfangreich, doch ein Genre hatte Gonzales bisher noch nicht bedient – Weihnachten. Diesen Punkt hat der Musiker 2020 schließlich auch abgehakt und Mitte November mit A Very Chilly Christmas sein erstes Weihnachtsalbum veröffentlicht. Darauf enthalten sind viele seiner langjährigen Weggefährten. Während Gonzales hier so klassische Titel, wie Oh Tannenbaum, Silent Night oder Auld Lang Mynor neu interpretiert, ist mit The Banister Bough auch ein neuer Song dabei. Mit einem Mix aus Jazz, Pop und Klassik und seinen Best-Buddies Leslie Feist und Jarvis Cocker hat, der mittlerweile in Köln lebende Musiker, Gonzales ein Weihnachtsalbum veröffentlicht, das so entspannt, wie unterhaltsam klingt und uns durch eine beschwingte Weihnachtszeit bringt.

Lasst uns froh und munter sein

The Lumineers – Mit Silent Night unterstützend in den heiligen Abend

The Lumineers aus Denver, im US-Bundesstaat Colorado, sind eine der erfolgreichsten Folkbands unserer Zeit. Mit Ho Hey hatten sie 2012 ihren großen Durchbruch. Ihr kurz zuvor veröffentlichtes Debütalbum The Lumineers verkaufte sich in der Folge über 4,5 Mio. Mal. 2016 folgte mit Cleopatra das zweite Album und mit Ophelia eine weitere Hitsingle. Ihr bisher letztes Album III erschien im vergangenen Jahr. Die mittlerweile auf Wesley Schultz und Jeremiah Fraites zusammengeschrumpfte Band lebt nun in Denver (Schultz) und Italien (Fraites) und bekommt somit auf zwei Kontinenten mit, was sich dieses Jahr alles verändert hat. Dabei ist für die Musiker sehr präsent, dass sie keine Livekonzerte spielen konnten. Doch noch viel wichtiger ist ihnen, auf die Situation der Konzerthallen aufmerksam zu machen. Denn diese waren die ersten, die in der Pandemie die Türen schließen mussten und werden die letzten sein, die sie auch wieder öffnen dürfen. Dass an diesen Türen hunderte Jobs und die Existenz der Betreiber hängen, rückte nach dem schweren Frühling wieder viel zu schnell in den Hintergrund.

Nun haben The Lumineers dazu aufgerufen, zu spenden und den Konzert- und Clubbetreibern so unter die Arme zu greifen. Hier hat sich das Duo dem Aufruf der NIVA – National Independent Venue Associations angeschlossen, die mit einem Emergency Relief Fund um das Überleben der Häuser kämpft. Doch auch in Deutschland gibt es mit der Berliner Clubcommission oder United We Stream Aktionen, die für den Erhalt der Clubs und Konzerthäuser kämpfen. Letztere Aktion ist im Frühjahr in Berlin entstanden und mittlerweile in 104 Städten weltweit aktiv. The Lumineers haben für ihren Aufruf das Weihnachtslied Silent Night neu aufgenommen und damit eine heimelige Stimmung für zu Hause geschaffen. Pünktlich zu Heiligabend können wir so zu folkigen Weihnachtsliedern schunkeln und nebenbei mit ein paar Euro auch dem Club bei uns um die Ecke helfen. Bleibt gesund, unterstützt weiter die Menschen um Euch herum und habt ein friedliches Weihnachtsfest mit Euren engsten Menschen. Frohe Weihnachten wünsche ich Euch allen da draußen.

Clueso - Du Warst Immer Dabei

Clueso – Wehmut kommt auf

2020 war ein umtriebiges Jahr für den Erfurter Jungen Clueso. Hat Thomas Hübner im April seinen 40. Geburtstag gefeiert, überwältigten ihn hier und da schon mal nostalgische Gefühle an früher. Dieses Gefühl, welches die Generation Y – auch Generation Millennials genannt – in den vergangenen Jahren immer stärker umtrieben hat. Reflektiert man in dieser Zeit sein bisheriges Leben und setzt die Weichen für eine eventuelle Kurskorrektur, zeigt sich auch immer wieder eine deutlich zu erkennende Flucht in die Vergangenheit – In Form von Musik ist diese Flucht seit einigen Jahren gut zu erkennen – gibt es doch den Stars der 90er Jahre und frühen 2000ern die Möglichkeit, alte Hits wieder aufleben zu lassen. Clueso geht dieses Gefühl etwas anders an und lässt auf seiner nunmehr fünften Singleauskopplung in diesem Jahr mit Du Warst Immer Dabei die Freunde hochleben, mit denen man sich in der Teenagerzeit keine Gedanken um das Morgen gemacht hat. Dabei wird Clueso ungewöhnlich persönlich und lässt mit Hilfe eines ebenso persönlichen Musikvideos Einblicke in eine Zeit der prägendsten Jahren des Musikers zu. Hier singt Clueso über die Momente, in denen man auf nichts anderes zählen konnte, ausser auf seinen besten Freund. Ob mit dem Minivan durchs Land ziehend, oder vor rechten Schlägern in der Heimatstadt wegrennend – der Freund oder die beste Freundin war immer dabei. Hier trifft Clueso musikalisch genau das Gefühl von Sehnsucht und Reflexion an eine Zeit, die lange her ist und der wir heute so viel Bedeutung zurechnen. Mit melancholischen Drums und wabernden Synthesizer-Elementen erinnert der Hintergrund von Du Warst Immer Dabei ein wenig an alte 80er-Jahre Songs. Hat Clueso dieses Jahr mit Sag Mir Was Du Willst, Tanzen, Flugmodus und Aber Ohne Dich gleich vier neue Songs veröffentlicht, folgte Mitte Oktober mit der EP Aber Ohne Dich eine gesammelte Veröffentlichung dieser Tracks.

Clueso
Clueso

Nun – mit dem Release des fünften Songs in diesem Jahr – hat Clueso gleich nochmal einen draufgesetzt und der neuesten Single ebenfalls eine gleichnamige EP gegönnt, auf der alle Songs der, im Oktober veröffentlichten, EP enthalten sind, plus des neuen Songs. Clueso hat sich dieses Jahr so abwechslungsreich und umtriebig gezeigt wie noch nie und neben seiner eigenen Songs auch als Gastmusiker auf der Single Andere Welt von Capital Bra mitgemischt. Nun beschließt der Thüringer das herausfordernde Jahr 2020 mit einem sehr persönlichen Song, dessen Gefühl nicht nur alle Millennials bestens nachempfinden können. Und dann bleibt da noch diese Strophe, am Ende des Songs – die bei uns im Kopf bleibt – bei dem wir Clueso als kleiner Junge im Musikvideo mit einer Gitarre auf einer Familienfeier sehen, wie er die Textzeilen Keiner will sterben, das ist doch klar singt, und abschließend mit Wozu sind dann Kriege da die Naivität eines Kindes zeigt, das schon in jungen Jahren feststellt, wie falsch manches laufen kann. Clueso hat in seiner Musikkarriere mit seinen Songs bereits so unglaublich oft Menschen berührt und Texte geschrieben, die das Innerste in einem anregen. Auf Du Warst Immer Dabei schafft er es aber nun, uns – durch verschiedenste Einschübe – auf ganz unterschiedlichen Ebenen zu erreichen. Nicht umsonst ist er – gerade auch deshalb – einer der erfolgreichsten und gleichzeitig auch einer der wichtigsten Musiker Deutschlands.

Graeme James - No Memories Of Tomorrow

Graeme James – Die Ruhe im Sturm

Es sind diese Momente im Leben, die einem den Boden unter den Füßen wegreißen und uns klar machen, dass wir untergehen oder stark sein müssen, um diese Erfahrungen zu überstehen. Während man sich den Zeitpunkt dieser Erfahrungen zumeist nicht aussuchen kann, kann man sich aber mit Hilfe der Jahreszeiten in eine Gefühlslage versetzen, die solchen Erfahrungen nahe kommt. So hat es auch der neuseeländische Singer/Songwriter Graeme James gemacht und ist vom anderen Ende der Welt in die Niederlande gezogen. Hier hat James dem schwarzen und dunklen Winter Europas entgegengesehen und auf sein Innerstes gehört. Herausgekommen ist die EP The Weight of Many Winters, die vom Tod, von Schwäche und Verzweiflung handelt. Dieser EP hört man die Trauer, die Last und den Schmerz, den James mit sich herumträgt und sich in seiner Musik ausdrückt, an. Dabei ist interessant, dass James mit zwei gegensätzlichen Werkzeugen spielt. Während seine Musik zumeist melancholisch, minimalistisch und beruhigend klingt, ist dies in seiner Stimme deutlich weniger häufig zu hören und baut James mit einer – fast schon – euphorisch, hellen Stimmlage auf die Hoffnung, die letztendlich alles durchzieht. Mit der ersten Single No Memories Of Tomorrow aus der, am 1. Januar 2021 erscheinenden EP The Weight of Many Winters, teilt James dann auch gleich eine sehr persönliche Erinnerung an vergangene Winter.

Graeme James - The Weight of Many Winters
Graeme James – The Weight of Many Winters

Mit dem Post eines alten Bildes, auf dem man den Musiker mit seinem jüngeren Bruder an einem Wintertag auf einer niederländischen Straße sieht, schreibt der Musiker Für immer her: Mein kleiner Bruder und ich spielen im Schnee, nur wenige Kilometer von meinem heutigen Wohnort in den Niederlanden entfernt. Es ist seltsam, wie eine Erinnerung in einem Kopf so klar sein kann und dennoch so aussieht, als wäre sie aus einem anderen Leben. Meine neue Single No Memories Of Tomorrow wurde im Winter geschrieben und ist eine persönliche Retrospektive, in der ich mein Leben aus der Perspektive eines Menschen in den letzten Tagen erkunde – in der Wintersaison des Lebens. Es ist ziemlich real. Diese Worte sitzen so tief, dass sie ein Mitgefühl erzeugen, welches aus unseren eigenen Erfahrungen von Verlusten geprägt ist. Graeme James schafft es mit seiner Musik, eine melodische Nebensächlichkeit und gleichzeitig hochemotionale Gewichtung zu vermitteln und streichelt uns mit seinem sanften Folk-Sound die Seele. The Weight of Many Winters ist die zweite EP aus seinem 4-EPs umfassenden Vier-Jahreszeiten-Projekt, unter dem bereits im September mit Old Storms in New Places die ersten Herbst-EP mit sechs Songs veröffentlicht wurde. The Weight of Many Winters ist nun die Winter-EP und zeigt uns einen Winter, der emotionaler nicht sein könnte.

Bosse - Warum Geht Es Mir So Dreckig

Bosse – Erinnerung an Ton Steine Scherben hochhalten

Sie waren eine der ersten ernstzunehmenden Rockbands Deutschlands und haben mit ihren Songs bis heute einen großen Einfluss auf die deutsche Musiklandschaft ausgeübt. Mit Rio Reiser und Nikel Pallat als Sänger und deren politischer Texte wurde die Band schnell zur Ikone der Jugend und linken Szene Deutschlands. Gleichzeitig provozierte die Band aber auch immer wieder mit aufsehenerregenden Auftritten. Legendär ist dabei Pallats Auftritt bei der WDR-Talkshow Ende Offen, bei der er 1971 mit einem Beil versuchte den Moderationstisch zu zerstören. Doch sprechen die Songs der Band eine weitaus wichtigere Sprache und waren die Messlatte dessen, was heute unsere Rock- und Punkmusik ausmacht. Selbst heute – 50 Jahre nach der Bandgründung sind Sätze, wie Keine Macht für Niemand oder Macht kaputt, was euch kaputt macht geflügelte Worte und fest im deutschen Sprachgebrauch verankert.

Wir müssen hier raus – Eine Hommage an Ton Steine Scherben und Rio Reiser
Wir müssen hier raus – Eine Hommage an Ton Steine Scherben und Rio Reiser

Für die Compilation Wir Müssen Hier Raus haben verschiedene Künstler*innen der deutschen Musikszene Songs der Band neu eingespielt und lassen damit den „Soundtrack der Revolte“ neu aufleben. Haben Ton Steine Scherben von Beginn an ihren Einfluss auf die Musikszene ausgeübt, waren es in den Folgejahren Bands und Künstler*innen, wie Fettes Brot, Beatsteaks, Wir Sind Helden, Clueso, Die Sterne, Marianne Rosenberg, Echt, Die Toten Hosen oder Nina Hagen, welche deren Songs neu interpretierten. Nun sind abermals die großen Namen der Musikszene zusammengekommen und haben die Beatsteaks, Die Sterne, Gisbert zu Knyphausen, Fehlfarben, Jan Delay oder Bosse und viele andere die Songs neu eingespielt. Letzterer hat mit seiner Version von Warum Geht Es Mir So Dreckig ein wahres Ausrufezeichen gesetzt. Denn in den vergangenen Jahren ist Axel Bosse vor allem mit melodischen Pophymnen erfolgreich gewesen und hat seine letzten beiden Alben Engtanz (2016) und Alles ist jetzt (2018) jeweils auf Platz 1 der deutschen Albumcharts platzieren können. Nun kommt der Musiker mit Band deutlich rockiger daher und lässt den Politrock wieder aufleben. Gerade weil Bosses Sound normalerweise sanfter ist, wird die Neuauflage von Warum Geht Es Mir So Dreckig nicht jedem Ohr gleichermaßen gefallen, doch ist es wichtig und richtig als Sprachrohr mit so vielen Zuhörenden, die Songs der Band und ihre kontroversen Texte auch im Jahr 50 nach Bandgründung in die Welt zu rufen. Und dies tut Bosse hierbei so gut, dass man ihn gerne auch öfter als Rockmusiker hören möchte.