Sigma feat. Birdy - Find Me

Sigma feat. Birdy – Gegensätze ziehen sich an

Sigma hatte in den vergangenen zwei Jahren einen Lauf. Hat das Duo doch gleich fünf Singles in die Top-20 der UK Single Charts bringen können und zwei davon sogar auf Platz eins platziert. Mit insgesamt sieben Single-Veröffentlichungen aus dem Debütalbum Life hatten Cameron Edwards und Joe Lenzie alias Sigma, aus Leeds in Großbritannien, dann auch ordentliches Hit-Material gehabt. Nun wird es Zeit für Album Nummer zwei und für eine der ersten Single hat sich das Duo gleich eine der, immer noch, spannendsten Stimmen Großbritanniens dazu geholt. So hört man auf Find Me die Stimme von Birdy, die emotional und mahnend singt. Der energiereiche Drum & Bass Sound unterstützt Birdy hier voll und lässt Find Me irgendwo zwischen Trauer und Aufbruch schweben. Im Video zu Find Me sehen wir dazu passend Millie Bobby Brown, bekannt als Eleven aus der Netflix Serie Stranger Things, wie sie im schnellen Stadtdschungel mal emotionaler, mal hemmungsloser den Sound und Text verarbeitet.

Sigma feat. Paloma Faith - Changing

Sigma – Nach Duke Dumont geht es nahtlos mit Sigma weiter

Mit Nobody To Love gelang den beiden DJ’s aus Leeds, die sich nach dem 18. Buchstaben des griechischen Alphabetes benannt haben, der Coup schlechthin. So haben sich Sigma dem von,  seit jeher in den Medien kontrovers diskutierten, Kanye West Song Bound 2 vorgenommen und daraus einen großen Drum’n’Bass Track gemixt. Dass dieser europaweit einschlug wie eine Bombe muss nicht mehr erwähnt werden. Nun kommen sie mit der Nachfolgesingle Changing wieder zurück und haben sich hierfür keine geringere als Großbritanniens Sängerin und Everybodys-Darling Paloma Faith mit ins Boot geholt. Rausgekommen ist ein weiterer Garant auf die Pole Position der Charts und nebenbei noch eine ungemein tanzbare Nummer. Und so bleiben sich Sigma, entgegen ihrer Songlyrics „….Everything is changing…„, doch treu und wissen was sie können.

Sigma - Nobody To Love

Sigma – Trauen sich an Kanye West

Drum & Bass ist in Großbritannien beliebter denn je, war doch die Hochzeit eigentlich in den 90er Jahren ist heute eine Mischung aus derben schnellen Beats gemischt mit einer speziellen Gesangsart zurückgekehrt. Denn trifft der schnelle Beat auf die zu meist sehnsuchtsvoll gesungenen Einlagen wird ein Gefühl der treibenden Melancholie erzeugt. Man fängt an zu träumen und ist gleichzeitig auf der Tanzfläche. Dieses Rezept haben sich bereits viele zu Nutzen gemacht. Im aktuellen Fall ist es das Drum & Bass Duo Sigma, welches mit dem Song Nobody To Love gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlägt. So sampeln sie den Song Bound 2 von Kanye Wests aktuellstem Album Yeezus und nutzen so die Stimme von Charlie Wilson. Durch die musikaffinen Briten sofort auf Platz 1 der UK-Charts gekauft, ist er seitdem auch nicht mehr von einem der Top-Positionen wegzubekommen. Hier aber nun erstmal der Song.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Sigma. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.