The Best Of 2017 Vol.: 02

The Best Of 2017 Vol.: 02

The Best Of 2017 Vol.: 02

01. Blondie – Fun

02. Alma – Dye My Hair

03. Rihanna – Love On The Brain

04. Philipp Poisel – Zum Ersten Mal Nintendo

05. Giant Rooks – New Estate

06. Claire – End Up Here

07. EMMA6 – Kapitulieren

08. Fenech-Soler – Conversation

09. Missy Elliott feat. Lamb – I’m Better

10. Arcade Fire – I Give You Power

11. Seafret – Blank You Out

12. Ed Sheeran – Castle On The Hill

13. Kiesza – Dearly Beloved

14. Maxïmo Park – Risk To Exist

15. London Grammar – Big Picture

16. Satellite Stories – Confetti

17. Tokio Hotel – What If

18. Goldfrapp – Anymore

19. Gorillaz feat. Benjamin Clementine – Hallelujah Money

20. Snakehips feat. MØ – Don’t Leave

21. Bonaparte – White Noize
Advertisements

Seafret – Mit einer Mischung aus David Gray und Foals

Seafret - Blank You Out

Seafret – Blank You Out

Vor einem Jahr hatte das britische Duo Seafret die Single Wildfire veröffentlicht und damit für Begeisterungsstürme gesorgt. War doch sowohl das Video, als auch der Song von einer ganz besonders intimen Atmosphäre geprägt. Nun ist mit Blank You Out die erste Single des neuen Albums veröffentlicht und lässt an emotionaler Soundgewalt nichts aus. Waren ihre bisherigen Veröffentlichungen eher ruhig kommt mit Blank You Out nun ein Song raus, der eine Größe und Direktheit erreicht, die man sich vorher nicht vorstellen konnte. In bester Stadionrock-Manier singt Jack Sedman einem die Worte regelrecht um die Ohren. Dabei nicht minder präsent ist Gitarrist Harry Draper, der mit einem voluminösen Sound an Bands wie Snow Patrol, Kodaline oder Foals erinnert. War ihr Debütalbum Tell Me It’s Real vielleicht noch zu nett um den Durchbruch zu erzielen, kommt die erste Single des zweiten Albums mit einer gänzlich größeren Präsenz daher. Mit Blank You Out wird es nicht lange dauern um in die Playlisten der Radiosender zu kommen.

Seafret – Ein Video und so viel Wärme

Seafret -Wildfire

Seafret -Wildfire

Seafret sind noch jung, neu und dennoch so weit. Hört man sich ihre aktuellste Single ‚Wildfire‘ an, klingt es so, als würde es das 2011 gegründete Duo aus Bridlington in Großbritannien, bereits ein Jahrzehnt geben. So unspektakulär und entspannt hört sich ‚Wildfire‘ an. Sänger Jack Sedman singt hierbei stark und ausdauernd, ist mit seiner Stimme den ganzen Song über präsent und wird durch das Gitarrenspiel Harry Draper’s stehts unterstützt, doch nie überstimmt. ‚Wildfire‘ ist jedoch nicht nur musikalisch voller Emotionen und Energie – sondern wird vielmehr durch ein ganz besonderes Musikvideo unterstützt. So haben sich Sedman und Draper 26 Singles gesucht, die sich auf ein Experiment des Amerikanischen Psychologen Arthur Aron einlassen würden, bei dem 36 Fragen gestellt werden um hinterher zu sehen, ob sich Menschen nach dieser Anzahl von ganz persönlichen Fragen und einem 4 minütigen Augenkontakt, verlieben können. Dieses so persönliche und ganz unvorbereitete Aufeinandertreffen, haben Seafret aufgenommen und mit Songzeilen wie „We are bound to each other’s hearts, Cold, torn, and pulled apart. This love, is like wildfire. And to my word now I’ll be true. I can’t stop this breaking loose. This love, is like wildfire, Like wildfire“ untermalt. Was daraus geworden ist, ist ein berührender und ruhiger Moment voller Offenheit und Wärme. Und so klingt dann auch ‚Wildfire‘.