Shura - religion (u can lay your arms on me)

Shura – Sanfte Tabubrüche

Wenn Billboard.com den neuen Song einer (nicht aus den USA kommenden) Musikerin ankündigt, darf man schon behaupten, man hat einen gewaltigen Schritt gemacht. Denn eigentlich ist die britische Sängerin Shura – die seit einiger Zeit in New York lebt – immer noch ein echter Geheimtipp. Den Umzug in die US-Amerikanische Metropole verarbeitete Shura schließlich auf dem – Mitte März veröffentlichten – Song BKLYNLDN. Nun geht sie noch einen Schritt weiter zurück und thematisiert auf Religion (U Can Lay Your Hands On Me) die Zeit, in der sie sich befand, als sie sich in die Person verliebte und aus einer Verliebtheit, etwas Ernstes wurde. Dabei treffen hier tropische Popelemente auf Soul, den Shura grundsätzlich in Bezug auf ihr neues Album Forevher, welches am 16. August erscheinen wird, so beschreibt: Es ist ein Album voller Soul, von einer Sängerin gesungen, die klassisch gesehen, gar keine Soulstimme besitzt. Und genau diesen Gegensatz genieße ich gerade sehr. Im Video hat Shura diese Beziehung der Hürden mit einem aufeinandertreffen zweier Nonnen dargestellt, die sich langsam näher kommen. Shura schafft es, sommerlich, leichte Musik zu produzieren, die sich nach Wohlfühlmomenten anfühlt und lässt sich dabei nicht anmerken, dass mittlerweile die ganze Welt auf sie schaut.

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.