The Best Of 2019 Vol. 07

The Best Of 2019 Vol.: 07

01. Go Go Berlin – Love Me

02. Foals – In Degrees

03. The Cranberries – The Pressure

04. Sultans Court – Haunted

05. Izzy Bizu – Lights On

06. Metronomy – Lately

07. Wanda – Ciao Baby

08. Blanks – Don’t Stop

09. Shura – Religion (You Can Lay Your Hands On Me)

10. SebastiAn feat. Gallant – Run For Me

11. Lana Del Rey – Doin‘ Time

12. SOMA – Slow

13. Crooked Colours feat. Ladyhawke – Never Dance Alone

14. Barrie – Darjeeling

15. Zala Kralj & Gašper Šantl – Sebi

16. Badger – Mirrors

17. A Choir Of Ghosts – Southwest Of The Moon

18. Gorgon City feat. Kaskade & Roméo – Go Slow

19. Kaiser Chiefs – Record Collection

20. The Bad Tones – Over Me

21. Lupid – Happy End

22. Lil Kleine & Ronnie Flex – Stoff & Schnaps
Shura - religion (u can lay your arms on me)

Shura – Sanfte Tabubrüche

Wenn Billboard.com den neuen Song einer (nicht aus den USA kommenden) Musikerin ankündigt, darf man schon behaupten, man hat einen gewaltigen Schritt gemacht. Denn eigentlich ist die britische Sängerin Shura – die seit einiger Zeit in New York lebt – immer noch ein echter Geheimtipp. Den Umzug in die US-Amerikanische Metropole verarbeitete Shura schließlich auf dem – Mitte März veröffentlichten – Song BKLYNLDN. Nun geht sie noch einen Schritt weiter zurück und thematisiert auf Religion (U Can Lay Your Hands On Me) die Zeit, in der sie sich befand, als sie sich in die Person verliebte und aus einer Verliebtheit, etwas Ernstes wurde. Dabei treffen hier tropische Popelemente auf Soul, den Shura grundsätzlich in Bezug auf ihr neues Album Forevher, welches am 16. August erscheinen wird, so beschreibt: Es ist ein Album voller Soul, von einer Sängerin gesungen, die klassisch gesehen, gar keine Soulstimme besitzt. Und genau diesen Gegensatz genieße ich gerade sehr. Im Video hat Shura diese Beziehung der Hürden mit einem aufeinandertreffen zweier Nonnen dargestellt, die sich langsam näher kommen. Shura schafft es, sommerlich, leichte Musik zu produzieren, die sich nach Wohlfühlmomenten anfühlt und lässt sich dabei nicht anmerken, dass mittlerweile die ganze Welt auf sie schaut.