Tia Gostelow - Always

Tia Gostelow – Zwischen Aborigines und der Großstadt

Das bekommt man in Europa auch nicht oft geboten, die Musik einer Künstlerin aus den indigenen Völkern Australiens – den Aborigines – vorzustellen. Dabei ist unser Bild in Europa vielleicht nicht das aktuellste. Immerhin leben mittlerweile Dreiviertel der knapp 500.000 Aborigines ein modernes Leben in Großstädten, wie die restlichen Einwohner Australiens. Davon können wir uns bei Tia Gostelow überzeugen lassen. Denn am Freitag kommt ihr zweites Album Chrysalis auf den Markt und begeistert mit einem modernen Elektropop, der sich etwas verträumt und fast schon am Dreampop orientierend präsentiert. Die aktuelle Single Always zeigt dies eindrucksvoll. Hier klingt nichts zurückhaltend und singt die gerade einmal 21-jährige Sängerin frisch und selbstbewusst, was sie in den letzten zwei Jahren erlebt hat. Dabei spielt auch die Melancholie eine große Rolle in Gostelows neuem Album. Denn während sie den Hype um ihr 2018er Debütalbum Thick Skin fernab ihrer Eltern erlebte und seit nunmehr zwei Jahren in Brisbane lebt, hat sie nach wie vor stark damit zu kämpfen, mit der fehlenden familiären Nähe klarzukommen. So zeugt das neue Album auch von dieser Distanz und den einsamen Momenten der Musikerin in der großen Stadt.

Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.
Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.

Gostelows Sound klingt nicht neu und doch kann man sie nicht so recht einordnen. Mit großen Synthiebetten, vielen Soundspielereien und der fluoreszierenden Stimme Gostelows hat die Australierin ein Album produziert, welches sich an den dunklen Abenden orientiert, die beleuchtet und von strahlenden Blitzen durchzogen werden möchten. Mit Always bekommen wir einen weiteren Vorgeschmack auf diese farbenfrohe Musik. Sind die Songs des Albums vom Holy Holy-Gitarristen Oscar Dawson geprägt, singt auf Always sogar Holy Holy-Frontmann Timothy Carroll mit. Sowohl bei den Radiostationen, als auch den Musikblogs weltweit steht Tia Gostelow ganz oben auf den Listen der Artists to watch. Völlig zu Recht – wie wir ab Freitag auf Albumlänge hören können. Tia Gostelow ist aufregend, frisch und hat einen großartigen Sound im Gepäck, bei dem es Spaß macht, ihn zu entdecken.

SIND - Warum Fragst Du

SIND – Vielleicht ist es anders als Du denkst

Die Frage nach dem Wie geht es Dir? ist eine oft gestellte Frage und entfaltet dabei immer öfter die Ausmaße der englischen Floskel How Are You?. Mittlerweile hat man sich dabei schon daran gewöhnt, eine ebenso belanglose Floskel zurückzuantworten. Doch ab und zu erleben wir diesen Moment, in dem wir uns fragen, wie die Person diese Frage gemeint hat. Und wenn diese Frage dann auch noch von einer ehemaligen Liebschaft kommt, verwirrt sie mitunter nochmal zusätzlich. Denn bei der ein oder anderen Person wird es diesen Moment schon einmal gegeben haben, in der man sich plötzlich dabei erwischt, der ehemaligen Liebschaft – allein durch die Frage Wie geht es Dir? – wieder Gefühle entgegenzubringen. Oder ist das alles nur ein Wirrwarr aus Interpretationen?! SIND haben auf ihrer neuen Single Warum Fragst Du genau dieses Thema aufgegriffen und beschließen damit den Weg hin zu ihrem neuen Album Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst, das heute erschienen ist. Darauf gibt es eine deutliche Veränderung zu hören – im Sound, in der Besetzung. SIND haben ihren Sound voluminöser werden lassen, haben mehr Farbe in ihre Songs gebracht und bringen auch auf der nun veröffentlichten Single die Mischung aus wunderbaren Melodien und aggressiven Vocals zusammen.

SIND - Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst
SIND – Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst

Ob auf Welt Verändern, Batallion d’Amour oder dem neuen Song Warum Fragst Du – SIND klingen nach freundschaftlicher Band und singen so herzzerreissend direkt, dass wir uns bestens vorstellen können, mit ihnen auf gestapelten Plattenbauelementen am Rande der Stadt, mit Blick auf das Maisfeld zu sitzen und die rauen Alltags-Eindrücke hinauszuschreien. SIND sind dabei der Motivator, um uns die Seele aus dem Leib schreien zu lassen und dabei mit einem guten Freund anzustoßen. Mit dem passenden Musikvideo zu Warum Fragst Du haben SIND einer Ausgangssituation vier verschiedene Enden gegeben und steigern damit die Spannung des Videos. Für SIND muss das Jahr 2020 eine enorme Veränderungen gewesen sein, nicht nur in der Band, sondern auch durch die äusseren Umstände, die einen normalen Prozess eines Albumreleases nicht möglich machten. Dass sich die Arbeit gelohnt hat und wir für das Warten belohnt werden, können wir seit heute auf Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst hören.

Bicep - Apricots

Bicep – Der Große Sprung in die Vergangenheit

Er klingt ein wenig, wie ein Trance-Hit aus den 90er Jahren – der neue Song des britischen House-Duos Bicep. Mit Vocal-Loops, die an Dario Gs Sunchyme erinnern, schraubt sich Apricots in unseren Kopf und sorgt für eine Stimmung, die aus entspannten Phasen und dem Drang zu tanzen angeführt wird. Dabei hallen die kathedralenhaften Synthies durch den Raum und lassen nochmals Erinnerung aufkommen – nur ist es nun der wabernde Hintergrund, der an Paul Kalkbrenners Soundaufbau erinnert. Diese Elemente zusammengeführt, klingt Apricots damit nach einem schweren, lethargischen Housetrack, der sich auf dem neuen Album der Briten wiederfinden wird. Hier haben Andrew Ferguson und Matthew McBriar für Januar 2021 ihr zweites Album Isles angekündigt, welches auch den bereits veröffentlichten Song Atlas enthalten wird. Bereits ihr Debütalbum Bicep (2017) war eine sehnlichst erwartete erste Platte des Duos und wurde in der Zeit nach der Veröffentlichung zu einem regelrechten Hypealbum hochgepusht.

Bicep
Bicep

Zurecht überboten sich damals Medien, wie Pitchfork, Guardian, Mixmag, und Resident Advisor mit Lobeshymnen, was zur Folge hatte, dass die Jungs in den darauffolgenden Monaten einen Gig nach dem anderen spielten. Auch das MELT!-Festival bespielten sie bereits in den Jahren 2013 und 2017 und sollten dieses Jahr ein weiteres mal in der Stadt aus Eisen auftreten. Doch bekanntlich kam alles anders und so konzentrieren sich Bicep nun voll und ganz auf die kommende Veröffentlichung ihres Albums. Dieses wird den aktuellen Geschehnissen um die runtergefahrene Clubkultur Tribut zollen und eine Home Listening Version ihres Sounds wiedergeben, so das Duo. Auf Apricots hören wir, neben der trancelastigen Produktion einen typisch malawischen Gesang, der zusammen mit einer Aufnahme aus den 1950er Jahren des Bulgarian State Radio & Television Female Vocal Choir einen großartigen Weltmusik-Dancetrack entstehen lässt. Bicep werden mit ihrem neuen Album ein weiteres Mal begeistern und lassen auf eine verheißungsvolle Toursaison 2021 hoffen.

Jónsi feat. Robyn - Salt Licorice

Jónsi feat. Robyn – Sound aus einer Parallelwelt

Es überrascht und ist gleichzeitig wenig überraschend, was Sigur Rós Frontmann Jón ‚Jónsi‘ Þór Birgisson nun, so kurz vor der Veröffentlichung seines zweiten Soloalbums Shiver hier veröffentlicht. Denn war die erste Singleauskopplung Exhale dem Soundmuster Sigur Rós‘ noch sehr nahe, folgte mit Swill bereits ein erster Vorgeschmack auf den Sound, der noch kommen sollte. Hier bekommen wir durch das Zusammenspiel aus Autotune und überfrachteten Soundebenen ein Gefühl davon, wie sehr Jónsi von seiner interdisziplinären Arbeitsweise getrieben ist. Wurde mit Cannibal – eine Zusammenarbeit mit Elizabeth Fraser – Mitte August die dritte Single veröffentlicht, folgt nun, nur zwei Tage vor der Albumveröffentlichungen mit Salt Licorice die vierte Single. Darauf zu finden ist auch die Stimme der schwedischen Königin des Dancefloors – Robyn. Hier kommen zwei Künstler zusammen, die so viel eint und die eigentlich doch so weit auseinander liegen. Beide sind in ihren Bereichen Ikonen im Musikbusiness, arbeiten mit verschiedensten Genres und setzen ihrer Kreativität keine Grenzen. So gilt auch für Robyn das Siegel der interdisziplinären Musik und weist sie damit erstaunliche Parallelen zu dem Isländer auf.

Robyn & Jónsi Robyn & Jónsi

Nun haben die beiden mit Salt Licorice einen Song veröffentlicht, über den Robyn sagt: it is such a cute and perfect pop song. Über die Zusammenarbeit und den Song fügt sie dann noch hinzu, dass sie der Song heftig zum Tanzen, aber auch zum Rummachen animiert. Es brauchte gar keine Überlegung, um zuzusagen, mit Jónsi einen Track zu machen. Zu hören ist abermals ein vertrakteter Song mit verschiedenen Ebenen voller Synthies, Bässen, frickeligen Elektrosounds und den beiden Stimmen von Robyn und Jónsi. Dabei ist der progressive Verlauf des Songs eine Annäherung beider Sounds. Würde der Gesang ohne das Soundbett fast schon in einer Popballade aufgehen, federt er gleichzeitig den rauen Charme der Produktion ab und lässt einen Song entstehen, bei dem man begeistert und verstört zugleich ist. Und genau hier schließt sich der Kreis zum Sigur Rós geprägten Sound des isländischen Masterminds. Erscheint am Freitag – nach zehn Jahren – mit Shiver das zweite Soloalbum des Sängers, wird es die Position Jónsis als einen der großartigsten Künstler unserer Zeit weiter untermauern.

Tash Sultana - Beyond The Pine

Tash Sultana – Liebe gehört Dir

Es war ein fulminanter Start – von der Straßenmusik, bis in die Albumcharts weltweit. Das Debütalbum Flow State mit Songs, wie Murder To The Mind, MystikSalvation und Harvest Love schaffte es in 14 Ländern in die Charts und das, ohne große Promotion zu betreiben. Tash Sultana überzeugt durch die Musik, die Videos und sich selbst. Nachdem bereits mit Can’t Buy HappinessGreed und Pretty Lady, sowie die Kollaboration mit Matt Corby auf Talk It Out und die Zusammenarbeit auf Milky Chances Single Daydreaming, veröffentlicht wurden, rückt der Releasetermin des zweiten Albums immer näher. Zwar steht der genaue Veröffentlichungstermin von Terra Firma noch immer nicht fest, wird zumindest davon gesprochen, es noch in diesem Jahr zu veröffentlichen. Mit Beyond The Pine hat Sultana nun den fünften Song veröffentlicht und einen deutlich ruhigeren Vibe angeschlagen. Hier singt Sultana über einen smoothen Beat aus Loops und lässt die so großartig beherrschende Gitarre nur hier und da musikalisch aufleuchten. Im dazugehören Musikvideo sehen wir die beiden professionellen australischen Tänzer Timothy Spring und Chris Haines die verschiedenen Phasen einer Partnerschaft körperlich umsetzen.

Tash Sultana Tash Sultana

Durch ihre Bewegungen sehen wir Liebe, Wut, Trauer und Versöhnung in nur vier Minuten. Die Idee hinter dem Song und dessen Musikvideo ist es, Trost in der Natur zu finden und zu erkennen, wenn man die richtige Person im Leben gefunden hat – so Sultana. Dass Sultana gerade davon schreibt, wundert nicht – verfolgt man den Instagram-Account Sultanas. Denn hier präsentiert Sultana seit einiger Zeit eine Partnerin an der Seite, mit der Sultana alles teilt und uns daran teilhaben lässt. War Sultana in der Zeit vor Flow State eher zurückhaltend und introvertiert, wirkt Sultana nun immer öfter gelassen und entspannt. Gleichwohl die Intention hinter Beyond The Pine eine wichtige Message vertritt: Liebe gehört dir, egal welche Farbe, Rasse, Geschlecht, Religion, Sexualität oder Identität du hast – so Sultana selbst über den neuen Song. Auch wenn die einst so prägende Gitarre auf Beyond The Pine deutlich in den Hintergrund geraten ist, zeigt sich Sultana reifer und klingt durch die Arbeit mit der Loop-Station dennoch äußerst frisch.

Monolink - Otherside

Monolink – Hinter den Vorhängen unserer Realität

Es ist ein Satz den man erst einmal verarbeiten muss – hinter die Vorhänge unserer Realität zu schauen. Mit diesem Satz beschreibt der DJ und Produzent Steffen Linck – alias Monolink – seinen neuen Song Otherside, den der gebürtige Hamburger am vergangenen Freitag veröffentlicht hat. Dabei steht der in der Berliner Clubszene beheimatete Wahlberliner an den Turntables der angesagtesten Clubs weltweit. Erst im März sorgte Monolink mit seinem Track Sinner für einen wahren Begeisterungssturm und enterte nicht nur alle Blogs, sondern auch die digitalen Tanzflächen weltweit. Mit seinem neuen Track Otherside verbindet der Produzent einmal mehr seinen herausragenden Sound, in dem er Singer/Songwriting, mit Instrumenten und Elektro verbindet. Immer wieder aufs Neue entstehen so Songs, die sich nicht einordnen lassen aber dafür umso beeindruckender klingen. So beginnt Otherside mit einem zurückhaltenden Gesang Steffen Lincks und baut sich durch verworrene Arrangements auf, bis schließlich ein tiefer Bass einsetzt, der dem Song eine Dunkelheit verleiht, die sich irgendwo zwischen mystischen Gefühlen und düsteren Clubgängen bewegt.

Monolink
Monolink

Linck, der selbst auf seinen Songs singt, hat gleichzeitig eine berührende Stimme, die hier und da zu brechen droht. Monolink selbst fügt der Veröffentlichung des Tracks noch hinzu, dass es ein Song ist, der von der Schönheit und den Gefahren des Unbekannten inspiriert ist. Er ist eine Reise, um hinter die Vorhänge unserer Realität zu schauen. Vielleicht finden wir dort einen Ort von atemberaubender Schönheit, vielleicht finden wir aber auch nie den Weg zurück. Es ist das Verlangen, das uns verführen und verraten kann. Willkommen auf der anderen Seite. Mit der Veröffentlichung von Sinner und Otherside kündigt der Produzent gleichzeitig an, nach seinem 2018er Debüt Amniotic, Anfang 2021 sein zweites – bisher namenlose – Album zu veröffentlichen. Mit satten Deep House, rauen Singer/Songwriter-Elementen und dem Klang eingespielter Instrumente wird das zweite Album ebenso die Erwartungen erfüllen und für ein heißes Frühjahr sorgen. Mit den beiden Singles wird uns bis dahin schonmal der Winter eingeheizt.

Sean Christopher - In Circles

Sean Christopher – Ein Regentropfen voller Emotionen

Der Song beginnt, als würden Regentropfen an die Scheibe prasseln. Einmal aufgekommen, bahnen sie sich ihren Weg, die Scheibe hinab, verbinden sich mit anderen Tropfen und werden dabei immer großer. Draußen schweigt die Stadt. Ob durch den grauen Tag und die zugigen Straßenschluchten oder durch die leere auf der anderen Seite der Scheibe. Der Niederländer Sean Christopher, der mittlerweile in Bristol, im Südwesten Englands, lebt, hat diesen Sommer ein Album veröffentlicht, das den emotionalen Wirbelsturm, mit seinem an die Fensterscheiben prasselnden Regen, durch den wir dieses Jahr alle gegangen sind, in Musik übersetzt hat. Hier bekommt die irritierende, manchmal vor Angst lähmende Verunsicherung einen Sound und erweist sich dennoch als warmes Fangnetz, vor der gefährlichen Strömung. Sean Christopher macht Folk, der die Emotionen genau trifft. Ob von der Pandemie beeinflusst oder nur zufällig aufeinandertreffend, hat der Wahlbrite mit Wander diesen Sommer sein zweites Album veröffentlicht. In Circles war dabei die letzte Singleauskopplung und trifft eine Stimmung, die von einer Unruhe geprägt ist, die gleichzeitig versucht, gebändigt zu werden.

Sean Christopher
Sean Christopher

Mit sanften Gitarren und Drums arbeitet sich der Song durch eine geheimnisvolle Stimmung, die Ruhe ausstrahlt und doch rastlos erscheint. Vom inneren Zwiespalt beinahe zerrissen erklingt Christophers sanfte Stimme und bewegt sich dabei singend so geschmeidig, als würde der Singer/Songwriter auf den Instrumenten surfen. Hört man sich Christophers 2018er Debütalbum Yonder an und vergleicht es mit dem neuen Album, fällt auf, dass sich der Sänger mehr wagt und vor lauterer Musik nicht mehr gänzlich zurückschreckt. Alles im Rahmen des reduzierten Einsatzes von Instrumenten hat sich der Sänger nicht ohne Grund auf einige, wenige Klangelemente konzentriert. Um den Songs auf Wander so, einen größeren Zusammenhang zu ermöglichen, arbeitet er nur mit einer Gitarre und seiner Stimme. Herausgekommen sind elf Songs die den Schmerz, die Liebe, die Einsamkeit, den Wunsch nach Aufbruch oder auch das Gefühl von fehlender Zugehörigkeit widerspiegeln und dabei unglaublich berührend und anmutig sind. Sean Christopher mach Musik für die introvertierten Momente, in denen wir in uns selbst reinhören und in Gedanken versinken wollen. Das Album Wander ist dafür eines der großartigsten des Jahres 2020.

Tensnake - Make You Mine

Tensnake – Geht den nächsten Schritt

Mit Coma Cat hatte der deutsche DJ und Produzent Marco Niemerski – der unter seinem Künstlernamen Tensnake auftritt – vor zehn Jahren seinen Durchbruch gefeiert. Basierend auf dem 1986er Song What I Like von der US-Amerikanischen Gruppe Anthony and the Camp schaffte es Tensnakes Version deutlich mehr nach vorne zu gehen und sich in den britischen Charts zu platzieren. Während 2014 mit Glow das Debütalbum von Tensnake veröffentlicht wurde und die Zusammenarbeit mit Nile Rodgers und Fiora auf dem Song Love Sublime – einen weiteren Clubhit – beinhaltet, folgt nun, sechs Jahre später, das zweite Album L.A. – welches der Hamburger Produzent am 16. Oktober veröffentlichen wird. Dieses Jahr erschienen mit Automatic, Somebody Else und Strange Without You bereits drei Singles aus diesem Album. Nun hat Tensnake mit What I Like die vierte Single ausgekoppelt und zeigt, wie frisch sein Sound nach all den Jahren klingen kann.

Tensnake - L.A.
Tensnake – L.A.

Mit hellen Percussions, einem Deep-House-Beat und bezaubernden Lyrics, lässt Tensnake den Sommer nicht mehr enden. Dabei kommen lockere Synthies genauso verspielt zum Einsatz, wie die typisch, nostalgische Stimmung, die momentan so gerne in elektronischen Songs eingesetzt wird. Tensnake selbst sagt über Make You Mine, dass es eine lustige und erhebende Liebeserklärung an den Dance-Pop der 90er Jahre ist, der meiner Meinung nach den dunkleren und lebhafteren Ansatz von „Strange Without You“ und „Automatic“ perfekt kontrastiert. Gut heraushören kann man dies, konzentriert man sich einmal auf den Sound im Hintergrund. Hier findet man Arrangements, die an Show Me Love von Robin S erinnern. Make You Mine ist eine mitreissende Dancehymne, die den Sommer in die Verlängerung schickt und uns ein Gefühl von warmen Partynächten beschert.

SIND - Batallion d'Amour

SIND – sind SIND

Es ist, als würde man zwischen zwei Spiegeln stehen. Schaut man in die eine Richtung, spiegelt die rückwärtige Seite nicht das, was man auf dem zugewandten Spiegelbild sieht und doch ist es das selbe Objekt. Wenn sich eine Band wie SIND, so sehr transformiert, dass sich die Hülle ändert, ohne dass das Herz dieser Veränderung all zu sehr folgt, kommt ein Gemisch raus, welches die Vergangenheit über das Jetzt mit der Zukunft verbindet. Spulen wir noch einmal zurück. Mit dem 2018er Debütalbum Irgendwas Mit Liebe wurde ein Freundschaftstraum plötzlich so sehr Realität, dass es die Band auseinander trieb. Nicht im Streit, sondern ganz freundschaftlich. Doch wenn Träume plötzlich wahr werden, wird Einigen klar, dass dieser Traum vorbei ist, wenn man ihn erreicht hat. So hat die Band sowohl ihren Bassisten, als auch ihren Frontsänger verloren und musste sich neu sortieren. Mit Johannes Husten, der vormals an der Gitarre war, wurde die Personalie um einen neuen Sänger ganz unkonventionell gelöst und sollte sich als wahrer Hauptpreis herausstellen. Denn während der vorherige Sänger eine genügsam, angenehme Gesangsstimme hatte, füllt Husten die Songs aus dem neuen Album Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst mit Wut, Trauer, Resignation und einer emotionalen Gewichtung, die man so von der Band noch nicht kannte.

SIND - Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst

SIND – Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst

Gleichzeitig spielt Husten mit einem Kratzen in seiner Stimme – sollte es dem Ausdruck dienen – dass uns jedes einzelne Wort nachempfinden lässt. Mit weiten Indie-Gitarren, einem hymnischen Refrain und einem Text, der den Mix aus kraftvoller Wut und enttäuschter Resignation so gekonnt verbindet, haben SIND auf ihrer dritten Singleauskoplung Batallion d’Amour einen Song für die Ewigkeit geschaffen. Bereits mit Welt Verändern hatten SIND für einen der stärksten deutschen Indiesongs 2020 gesorgt. Diesen übertreffen sie nun mit Batallion d’Amour sogar noch einmal spielerisch und setzen ein Ausrufezeichen hinter ihren Sound. SIND sind SIND – auch wenn die Hülle sich verändert, hält das Herz aufrecht, was sich in den letzten Jahren – durch all diese Veränderungen – angesammelt hat. Batallion d’Amour ist nichts Geringeres, als eine der fulminantesten, deutschen Indiehymnen, die uns dieses Jahr bringen konnte und wird mit dem zweiten Album Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst, das am 23. Oktober erscheinen wird, noch für so einige großartige Überraschungen sorgen.

 

The Futurist

Novaa – Nach der Zukunft sehnend

Mit Home hatte die Berliner Sängerin, Songwriterin und Produzentin Novaa im Frühjahr 2019 noch eine Single veröffentlicht, die von einer kühlen, bedächtigen Stimmung geprägt war. Damals, wie auch heute dreht sich in ihren Texten oftmals Vieles um das eigene zurechtfinden, in der Gesellschaft. Mal geht es darum, sich zu öffnen oder um das Preisgeben von Information, immer aber bringt die junge Musikerin – die in die vom Internet dominierte Welt hineingeboren wurde – diese Gefühl so authentisch rüber, dass wir sie ganz fest halten möchten. Hat Novaa ihr Debütalbum Novaa erst letztes Jahr im April veröffentlicht, folgt nun am 18. September mit The Futurist bereits ihr zweites Album. Darauf zu finden ist der gleichnamige Song The Futurist der sich wie das passende Gegenstück zu Home anhört. Auch wenn die beiden Songs künstlerisch keinen Bezug zueinander besitzen, wirkt The Futurist, wie der der Frühling, während Home den Winter markiert. Dabei hat sich Novaa für ihr zweites Album an ein Konzept gewagt, welches sich der Zukunft zugewandt zeigt.

Novaa - The Futurist

Novaa – The Futurist

So thematisiert sie darauf künstliche Intelligenz, autonomes Fahren oder den Umgang mit Drohnen – wie sie selbst auf ihrer Homepage sagt. The Futurist besticht mit einer lockeren Indie-Melodie, die sich leicht einprägt und um einen Refrain bewegt, der wie ein Leuchtturm aus dem Song herausragt. In dem Song geht es um das momentane Ich und die Person, die man in der Zukunft sein möchte. Novaa selbst, sagt über den Song, dass wir viel zu oft die wichtigen Dinge verschweigen und uns nicht trauen, diese bei jemanden anzusprechen, nur um anderen zu gefallen. So ist The Futurist das zukünftige Ich der Sängerin, die auf ihrem kommenden, gleichnamigen Album noch sehr viel mehr, von ihrem spannenden Alternative-Pop präsentieren wird. Mit ElonDrones und In Vitro hat Novaa bereits drei pulsierende Songs veröffentlicht und rundet mit dem Titeltrack nun das zweiten Albums thematisch ab. Auch wenn der Herbst bereits an die Tür klopft, lässt uns The Futurist nochmal den Frühling fühlen und holt uns für einen Moment aus dem Alltag raus.