Der Aha-Effekt durch Run River North

Weil es sich lohnt, fassen wir gleich zu Beginn zusammen: Run River North ist eine sechsköpfige, koreanischstämmige, in Kalifornien lebende und gerade erst aufkommende Folkband. Doch wenn man die Stimme in den ersten Momenten des Songs ‚Fight To Keep‘ hört, mag man an Markus Mumford denken und nicht an einen Sunnyboy aus Kalifornien. Klingt doch die Stimmefarbe fast eins zu eins wie die des Frontsängers von Mumford & Sons – was nicht schlecht gemeint ist, sind doch Mumford & Sons die Folkband der Stunde. So haben sich also die Sechs von Run River North durch Koreatown in Los Angeles gespielt und es geschafft mit einem selbstgedrehten Video die fast schon höchstmögliche Aufmerksamkeit durch einen Auftritt in der Jimmy Kimmel Live! Show zu erhalten. Wenn man als Hörer schon nicht eh restlos begeistert von der Musik ist, so werden es die Videoclips richten. Sind es doch amüsante kleine Geschichten, in der sich die Band selbst auf’s Korn nimmt. Da mag man sich gar nicht entscheiden, welches der Videos man nun hier einstellt. Und so kommen sie einfach Beide zum Zuge.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Allgemein. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s