Two People - A Taste

Two People – Erst ganz klein und plötzlich überwältigend groß

Das hat man davon, wenn man einmal eine Band aus den Augen verliert, die man einst mit den ersten beiden Songs völlig begeistert aufgenommen hat. Das australische Duo Two People war genau so eine Band. Mit den Songs Fading und If We Have Time sorgten die beiden Musiker Phoebe Lou und Joey Clough 2016 für eine großartige Überraschung – hatten sie doch bereits zu Anfang der 2010er mit der hochgelobten Band Snakadaktal Dream Pop gemacht – ging es auch auf ihren ersten beiden Singles als Two People in diese Richtung. Doch dann wurde es still um die Australier. Nun haben sie mit A Taste eine erste neue Single veröffentlicht – denkt man. Im Zuge der Recherche stellt sich jedoch plötzlich heraus, dass tatsächlich Anfang 2019 mit First Body ein Debütalbum erschienen war und seitdem sogar mit Dream Steppin‘ – im November 2019 – eine weitere komplett neue Single veröffentlicht wurde. Jetzt sind sie mit A Taste zurück und deuten zaghaft in Richtung eines zweiten Albums, welches vielleicht später in diesem Jahr erscheinen könnte. Auf A Taste zeigt die Band, dass der langsame Dream Pop aus elektronischem Sound und einem hallend, schweren Gesang zwar noch da ist, allerdings deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Hier kommt ein treibender Housebeat zum Vorschein, der Two People nach vorne bringt und Phoebe Lous Stimme so retro klingen lässt, dass man fast denkt Sarah McLachlans Silence wurde modifiziert. Dadurch bekommt A Taste den Touch eines modernen Klassikers und erzeugt eine Art Wiedererkennungsmoment. Two People haben neuen Drive in ihrer Musik gefunden und werfen sich in die Arbeit für ein – hoffentlich bald erscheinendes – zweites Album.

Duke Dumont feat. RY X - Let Me Go

Duke Dumont feat. RY X – Ein Song, zwei Gesichter

Und das ist wörtlich zu nehmen. Denn während sich Duke Dumont mit RY X einen äußerst renommierten Musiker dazu geholt hat, ist erstmalig auch ein Künstler an einer Songveröffentlichung des britischen DJs und Produzenten beteiligt, der nicht aus Großbritannien oder den USA kommt. Gleichzeitig ist Ry Cuming – wie RY X bürgerlich heißt kommerziell vor allem in mitteleuropäischen Ländern wie Frankreich, Deutschland, Belgien und den Niederlanden erfolgreich, aber nicht in Großbritannien oder den USA. Damit zeigt Adam George Dyment – alias Duke Dumont – einmal mehr, wie viel ihm daran liegt, mit zumeist unbekannten Künstlern zusammenzuarbeiten. RY X lebte längere Zeit in Berlin und hatte hier zusammen mit Frank Wiedemann – vom Elektroduo Âme – das Deep House Projekt Howling ins Leben gerufen. Mit dieser Erfahrung aus dem Bereich der elektronischen Musik hat der australische Musiker einen nicht unbedeutenden Anteil am Sound des nun veröffentlichten Songs. Dabei überzeugt Let Me Go durch seine zwei Gesichter. Denn sind es nicht nur die Gesichter der beiden Musiker, die hinter dem Song stecken, hat auch Let Me Go eine klare Linie, die sich in zwei Teile trennen lässt. Besteht der vordere Teil des Songs aus einer sphärischen Pianoballade, die RY X‘ klare Stimme wunderbar hervorhebt und in einer choralen Bridge aufgehen lässt, setzen ab der Mitte die ersten vibrierenden Synthies ein die sich schließlich in einem schnellen elektronischen Beat verlieren. Spätestens jetzt wird der 6-Minütige Song plötzlich zu einer ekstatischen Clubhymne, bei der man sich sicher sein kann, dass man sich auf der Tanzfläche verlieren wird. Let Me Go ist so vielschichtig, wie treibend und hat ein enormes Suchtpotential.Mit seinen 6:06 Minuten ist Let Me Go der längste Song auf seinem Debütalbum Duality, welches der Brite am 17. April veröffentlichen wird.

Al Pride – Zwischen Western, James Bond und pulsierenden Beats

Bereits im November war die Schweizer Band Al Pride mit der Livesession-Version ihres Songs Sober By Tomorrow aufgefallen. Dieser melancholisch, intime Sound, den die Band hier mit Gitarren, Trompeten und Schlagzeug erzeugte, sprach sofort das Herz an. Nun ist am Freitag ihre EP Spruce erschienen, die neben Sober By Tomorrow noch drei weitere Songs enthält. Einer davon ist Hunger, der eine Art mystischer Multigenre-Hit ist. Mit liebevollen – nach Western klingenden – Gitarrensounds, einem pulsierenden Beat, den Synthesizern und einem tiefen, bedächtigen Gesang der beiden Stimmen von Astrid Füllemann und Nico Schulthess erinnert Hunger an einen James Bond Soundtrack der Vergangenheit und Gegenwart zugleich. Einst als Trio gegründet, zählte die Band nach einzelnen Abgängen auch immer neue Zugänge und ist mittlerweile auf stattliche acht Mitglieder angewachsen. Das beeinflusst auch die Musik – denn je nach Song, gibt es immer auch ein Bandmitglied, welches deutlich mehr zu einem Song beigetragen hat, als es der Rest der Band getan hat. So können sich die Schweizer durch eine Diversität im Sound definieren und zeigen eine Stärke, die kleineren Bands oftmals nur durch äußere Einflüsse möglich ist. Mit Another Vibe haben Al Pride gerade erst die dritte Singleauskopplung veröffentlicht, doch sticht Hunger auf der EP besonders heraus.

Aquilo - Just Asking

Aquilo – Wie ein streicheln deines Partners

Er baut Geborgenheit auf, der neue Song Just Asking des britischen Duos Aquilo. Auch wenn die Briten Ben Fletcher und Tom Higham mit Silhouettes (2017) und ii (2018) bereits zwei großartige Alben veröffentlicht haben, sind sie immer noch ein Geheimtipp. Dabei ist ihr Sound so viel mehr – findet man auf ihren Songs doch Elemente wieder, die man bereits bei Künstlern, wie James Blake und SOHN lieben gelernt hat. Mit Sober hatten die beiden – aus Hackney kommenden – Musiker ihren ersten Song nach einer zwei Jahre andauernden Stille veröffentlicht. Mit flirrenden Elementen und einem präsenten Piano legten sich die Stimmen der beiden so warm um uns, dass wir uns einfach nur geborgen fühlen konnten – wie wir es sonst nur bei unseren Partner können. Hier trifft ein sanfter Dream-Pop-Sound auf ruhige Elektrobeats und einen warmen Gesang. Auf ihrer neuesten Single Just Asking – die am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurde – greifen Aquilo die Unsicherheit über die Ausrichtung der Band auf. Mit der Frage, was sie erzählen möchten und wo sie mit ihrem Sound hin wollen, spicken sie Just Asking mit zupfenden Streichern, Piano-Melodien und einem Gesang, der eingangs gar an Antony Hegarty erinnert, bis er schließlich klarer und flehender wird. Aquilo werden beide Songs am 3. Juni auf der EP Sober veröffentlichen, die als Brücke zwischen dem kommenden, dritten Album und ii schlagen wird. Und weil beide Songs so wunderbar klingen, könnt Ihr hier gleich beide anhören.

Gorgon City feat. Drama - Nobody

Gorgon City – Schalten einen Gang runter

Gorgon City haben in den vergangenen Jahren mit den verschiedensten Künstlern zusammengearbeitet – von, bis dahin völlig Unbekannte, sowie auch bekannten Größen. Herausgekommen sind Housetracks, die sich vor allem durch markante Basslines und die Featuring-Acts – zusammensetzten. Ob mit Here For YouUnmissableGo All NightSaving My LifeAll Four WallsDelicious oder Go Slow – immer sind es große Stimmen, unter die das Produzenten-Duo ihre Housebeats legt. Schafften Gorgon City mit ihrem Debütalbum Sirens (2014) den direkten Einstieg in die Top-10 der britischen Albumcharts, konnte sich ihr Nachfolger Escape (2018) immerhin noch in den Top-50 platzieren.

Nun arbeiten Kye Gibbon und Matt Robson-Scott an ihrem dritten Album und nutzen die Social Distance-Zeit, um ihren dritten Longplayer schneller zu beenden. Sind nach Escape bereits 5 weitere Songs als Stand-Alone-Singles veröffentlicht worden, darf angenommen werden, dass diese Veröffentlichungen es wohl nicht auf das neue Album schaffen werden. Anders sieht es bei dem nun veröffentlichten Song Nobody aus, der zusammen mit dem Chicagoer Electro-Duo DRAMA aufgenommen wurde.

DRAMA bestehen aus dem Produzenten Ne’el Shehade und der Sängerin Via Rosa die Musik machen, die sich aus einem Mix aus Electro, Soul & R&B zusammensetzt und immer auch einen melancholischen Touch besitzt. Davon begeistert, waren Gorgon City schon länger Fans des Duos – überzeugten sie doch Gibbons bei einem Konzert während eines Aufenthalts in Chicago. Dieser fragte bei dem Duo an und so verabredeten sich für eine Studiosession.

Herausgekommen ist Nobody, ein Song, der sich – im Vergleich zu den Songs zuvor – deutlicher zurücknimmt und durch einen melancholischen Vibe geprägt wird. Für dieses Gefühl dürfte DRAMA hauptverantwortlich sein, fühlt sich das Duo doch tendenziell in diesem musikalischen Umfeld wohl. In dem dazugehörigen Musikvideo interpretieren die Briten den Klassiker West Side Story neu und geben mit Street Art Performances von lokalen Chicagoer Street Dance Gruppen eine moderne Auflage des Musicals wieder. Nobody bleibt trotz der zurückhaltenderen Beats ein absoluter Dancehit und wird seine Kreise einmal mehr durch die Clubs von Ibiza über London bis nach Berlin ziehen.

Empress Of - Give Me Another Chance

Empress Of – Pulsierend frischer Sommersound

Höher, weiter, schneller, das ist im Popgeschäft oftmals die Devise um erfolgreich zu sein. Ob ausufernde 6-Minuten Songs oder quietschend-schnelle Beats – den Ton gibt an – wer sich oben hält. Allerdings gibt es auch die andere Seite; auf der Bands und Künstler mit Hilfe kleiner Labels zu wahren Indiestars avancieren. Genau so ein Fall ist auch die US-Amerikanische Musikerin Empress Of. Hinter der selbsternannten Kaiserin steckt die 29-jährige Sängerin und Produzentin Lorely Rodriguez, die mit ihren honduranischen Eltern nach Los Angeles zog. Auch eine Zeit lang in New York lebend stellte sie in den vergangenen Jahren die beiden Alben Me (2015) und Us (2018) vor. Nun ist es Zeit für das dritte Album – und so erscheint mit I’m Your Empress Of am morgigen 3. April auch ihr drittes Studioalbum zum streamen und downloaden. Darauf enthalten ist die Singleauskopplung Give Me Another Chance, die mit einem pulsierenden Beat – der an heiße Sommernächte erinnert – überzeugt. Hier hören wir nicht nur die betörenden, erotischen Elektrobeats, sondern auch Perkussions und Synthesizersounds, die im Einklang mit Empress Of’s klarer Stimme stehen. Dass sie auf ihrem neuen Album nicht um den heißen Brei herumredet, zeigt sich auch anhand der Songliste – sind doch nur vier der zwölf Songs länger als drei Minuten. Mit Give Me Another Chance hat Empress Of eine wahre Soundbombe produziert, die uns noch lange begleiten wird.

Yaeji - What We Drew

Yaeji – Ein Hoch auf die Zwiebel

Mit ihrem einzigartigen Elektrosound hat Kathy Yaeji Lee – schlicht als Yaeji bekannt – von Brooklyn, New York aus zu erst die dortige Clubszene und schließlich auch weltweit die Clubs zum brodeln gebracht. Ihr unkonventioneller Sound mit verspielten Sounds aus südkoreanischen Elementen mischt die 26-Jährige gekonnt mit modernen westlichen House-Elementen. Nun hat Yaeji – nach der erst kürzlich erfolgten Veröffentlichung von Waking Up Down – eine weitere Single online gestellt. Das dazugehörige Musikvideo zeigt Yaeji zusammen mit ihrem Großvater, der mit ihr ein paar Fotos schießt und sich als Blogger präsentiert. Auch erhalten wir einen amüsant, verdrehten Eindruck von Yaejis Vorliebe zu Zwiebeln und sehen Freunde aus Yaejis Leben, die immer wieder in Nebensätzen an ältere Songs der in New York lebenden Musikerin angelehnt sind. So hören wir auf What We Drew 우리가 그려왔던 einen verträumten Elektrosound, der sich mit einfachen Beats und einem hauchenden Gesang Yaejis wabernd durch den Raum bewegt. Und auch hier rezitiert Yaeji aus ihrem Hit One More – der mittlerweile über 1 Million Klicks auf Youtube zählt. Trotz der neuen Veröffentlichung ist weiterhin kein Album in Sicht und kommt damit die Frage auf, ob Yaeji vielleicht einfach keine Künstlerin für das Konzept Album ist. Denn mit dem gleichnamigen Mixtape What We Drew 우리가 그려왔던, welches Yaeji diesen Freitag veröffentlichen wird, versammelt sie musikalische Ausschnitte ihres Lebens, als ein Album mit einem konzeptionellen Faden. Solange sie weiter solche wunderbar verspielten Elektrosongs veröffentlicht, reicht das aber auch völlig aus.

Yates - Digital Karma

Yates – Wer hat an der Uhr gedreht?!

Heute beginnt die Sommerzeit. Grund genug also, alle unsere analogen Uhren um eine Stunde nach vorne zu stellen. Benjamin Jacob Yates – kurz Yates – hat allerdings bereits am vergangenen Freitag an der Uhr gedreht und diese nicht nur eine Stunde verstellt, sondern gleich einmal 40 Jahre zurückgedreht. Denn auf Yates‘ neuer Single Digital Karma hören wir die puren 80er Jahre Sounds von Synthies über pochende Basslines, bis zu Yates eloquenten Gesang. Digital Karma ist nicht etwa an die 80er Jahre angelehnt, sondern reiht sich musikalisch wunderbar zwischen Kraftwerks Das Model oder Gary Numans Cars ein und funktioniert dabei völlig aus der Zeit gefallen. Zusätzlich hat Yates für das Musikvideo mit David Hayes zusammengearbeitet. Hayes, der aus Berkhamsted in Hertfordshire – nördlich von London – kommt, ist ein Spezialist in Sachen analoger Musikvideos und zeigt auf Digital Karma wie stark auch er von den 80er Jahre geprägt wurde und hier mit einfließen lässt. Mit Digital Karma hören wir die erste Auskopplung aus Yates kommender EP 0/1, für die bisher noch kein Veröffentlichungsdatum bekannt ist. Schauen wir uns seine beiden EP’s Mercury (2016) und Holiday Apartment (2018) an, dürfen wir allerdings davon ausgehen, dass die weiteren Songs auf 0/1 ebenfalls thematisch zueinander passen werden – was bedeutet – dass uns der großartige 80er-Jahre-Vibe von Digital Karma auch auf den übrigen Songs der EP begleiten wird.

Classixx feat. Roosevelt - One More Song

Classixx feat. Roosevelt – Dancehymne mit Funk

Sie hört sich an, wie ein unbeschwerter Sommertag auf dem Rad zum See hinaus fahrend – die neue Single One More Song vom US-Amerikanischen Dance-Duo Classixx. Hinter dem Duo verbergen sich Michael David und Tyler Blake, die von Los Angeles aus seit 2008 als Classixx zusammen Musik machen. Kennen sich beide schon seit ihrer Kindheit, war schnell klar, in welche Richtung es musikalisch gehen sollte. Mit einem Soundmix aus Disco, Funk und House haben sich Classixx innerhalb kürzester Zeit zu renommierten Produzenten gemausert und Remixe für Bands und Acts, wie Major Lazer, Groove Armada, Ladyhawke, Kid Cudi und Friendly Fires gemacht. Auf ihren beiden bisher veröffentlichten Alben Hanging Gardens (2013) und Faraway Reach (2016) versammelten sie Künstler, wie Jeppe von Junior Senior, Passion Pit, How To Dress Well, T-Pain oder Panama. Liegt das letzte Album damit aber bereits vier Jahre zurück, mehren sich die Fanrufe bezüglich eines neuen Albums zunehmends. Mit der, im Herbst letzten Jahres veröffentlichten, Single Love Me No More nährten sie Gerüchte um ein baldiges, drittes Studioalbum. Mit der nun veröffentlichten Single One More Song geben sie uns einmal mehr die Hoffnung, auch bald wieder einen Langspieler in den Händen halten zu können. Dieses Mal mit dabei ist der deutsche Produzent und Soundtüftler Roosevelt, der bereits mit seinen beiden Alben Roosevelt (2016) und Young Romance (2018) für enorm tanzbare Musik sorgte. Dabei hatten Classixx schon eine ganze Weile vor, mit Marius Lauber alias Roosevelt zusammenzuarbeiten – sind sie doch mindestens ebenso lange Fans seiner Musik. So kam es dazu, dass Classixx eine Demoversion des Songs an Roosevelt schickten und dieser seine Lyrics und den Gesang aufnahm. Zurück an das Duo geschickt, bauten Classixx hier einen komplett neuen Song herum. Wie sich das Endergebnis anhört, können wir nun auf One More Song bestaunen. Wartet dieser Song doch mit einem modernen, in Retro gehaltenen Funk-Dancesound auf, der sich hier und da natürlich an die Wegbereiter des modernen Funk-Dance-Sounds – Daft Punk – orientiert, allerdings auch deutlich nach Roosevelts und Classixx‘ Handschrift klingt. One More Song ist eine satte Dance/Funk/Popnummer, die das positive Lebensgefühl hochhält und zum Genießen einlädt. So ist der See auf dem Rad schon längst erreicht und wird der Song auch auf dem Tretboot in der prallen Sonne genoßen. One More Song ist eine Lebensgefühl, welches Classixx und Roosevelt wunderbar eingefangen haben.

Nena - Licht

Nena – Die Neuerfindung perfektioniert

Da steh sie nun, die große Zahl 60. An diesem Dienstag wird eine der erfolgreichsten deutschen Sängerinnen 60 Jahre alt. Mit 99 Luftballons erreichte Nena 1983 international die Chartspitzen und ging die Single knapp 3 Millionen über den Ladentisch. Doch nicht nur mit 99 Luftballons war die Sängerin erfolgreich – so zählte sie in den 80er Jahren weitere Top-5 Hits wie Nur Geträumt, Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann, ? (Fragezeichen) und Leuchtturm zu den ganz großen Hits. Während sich ihr Erfolg in den 90er Jahren abkühlte, gab es ein zunehmendes Interesse anderer Künstler, ihre Songs zu covern. Allen voran machte Jan Delay mit seiner 1999er Version von Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann Schlagzeilen und schaffte es sogar, das Original sowohl von der Chartplatzierung, als auch von den Verkaufszahlen deutlich zu übertreffen. Denn kam das Original 1984 bis auf Platz 3, schaffte es Delay bis auf Platz 2 und verkaufte mehr als 500.000 Singles. Davon beflügelt, arbeitete Nena Anfang der 2000er an einem Best-Of Album der besonderen Art. Hier veröffentlichte sie mit Nena feat. Nena 2002 ihre größten Songs nochmal – allerdings in einem neuen Gewandt und mit musikalischer Unterstützung von Joachim Witt, Kim Wilde oder Udo Lindenberg. Mit über 1,5 Millionen verkauften Alben zählt es zu den meistverkauften Alben der Sängerin und markierte ihre Rückkehr auf die ganz großen Bühnen des Musikbusiness. Seitdem ist sie aus den oberen Rängen der Charts nicht mehr wegzudenken und erreichte 2005 mit Liebe Ist sogar wieder Platz 1 der deutschen Singlecharts. Trotz der mittlerweile 30 Studioalben, 47 Singleveröffentlichungen und 60 Jahren pfeift Nena auf das Alter und veröffentlicht an ihrem runden Geburtstag mit Licht einen neuen Song, über den es momentan noch nicht all zu viel Informationen gibt. Was allerdings sofort auffällt – der große 80er-Jahre Vibe, den Licht versprüht. Gepaart mit modernen Drums und einem großartigen Soundkostüm, tritt Licht ohne Umschweife in die Fußstapfen des momentan äußerst erfolgreichen Songs Blinding Lights von The Weeknd. Warum gerade Blinding Lights?! Beide nutzen die Synthies der 80er Jahre, haben ein sportliches Tempo, beinhalten melancholische Parts und Textzeilen und bauen auf einem Nostalgiegefühl auf, das momentan äußerst gefragt ist. Natürlich unterscheiden sich beide Künstler deutlich voneinander, doch macht Nena mit Licht so ziemlich alles richtig und erfindet sich einmal mehr neu. Ob mit dem Hashtag #gehtumalles womöglich der Albumtitel ihres neuen Studioalbums gemeint sein könnte, oder er sich einfach aus den Textzeilen zu Licht ergibt, kann nur vermutet werden. Licht ist eine der Überraschungen 2020 und lässt uns mit hochgerissenen Armen durch die Zeit der sozialen Distanz tanzen.