Kaiser Chiefs - How 2 Dance

Kaiser Chiefs – Zeigen uns, wie man tanzt

Die Geschichte der Kaiser Chiefs ist immer auch geprägt von einer unprätentiösen Art der Bandmitglieder. So schilderte Frontsänger Ricky Wilson einen Moment, Nachts vor einem Londoner Club, als er diesen verließ und die Straße entlang ging, einst so; Ich lief die Straße entlang und die Paparazzi fragten mich, „Hey Ricky, weisst Du, wer noch in dem Club ist?“ Sie wussten, wer ich war wollten aber kein Foto von mir und so antwortete ich und lief weiter. Dieser Bescheidenheit und der Bodenhaftung blieben die Bandmitglieder treu. Das zeigt auch die Art, wie sie ihre Alben veröffentlichen. Denn entgegen der gewohnten Art, sich einen Plattenvertrag eines Majorlabels für mehrere Albumveröffentlichungen zu sichern, haben die Kaiser Chiefs ihre Alben immer erst fertiggestellt und dann den Plattenfirmen angeboten. So haben sie in ihrer 22 jährigen Bandgeschichte mit den sieben bisher veröffentlichten Alben bei B-Unique, Fiction von Universal Music, Caroline und Polydor Platten herausgebracht.

Kaiser Chiefs Pic: Edward Cooke
Kaiser Chiefs Pic: Edward Cooke

Nun steht die aus Leeds kommende Band davor, ein neues Album zu veröffentlichen, dessen Datum noch nicht feststeht. Als Vorgeschmack ist heute mit How 2 Dance die erste Single daraus erschienen und zeigt die Band in eine neue Richtung gehend. Denn auf How 2 Dance gibt es weniger Gitarren-Indie, als viel mehr Funk und Dance zu hören. Dass das nicht von ungefähr kommt, zeigt sich daran, wer an der Produktion des Songs beteiligt ist. Denn hier hat kein Geringerer als Funk-Ikone Nile Rodgers mitgewirkt und den Spirit der unendlichen gute Laune an die Jungs weitergegeben. Während Rodgers auch auf einigen Songs auf dem Album zu hören sein wird, lebt How 2 Dance hier nur vom Spirit des Disco-Masterminds. Produziert wurde die neue Single von – mittlerweile Ex-Rudimental-Mitglied – Amir Amor, der den Funk des Chic-Frontmans Rodgers adaptiert und mit markanten Gitarrenparts einen nicht unwesentlichen Teil des Songs ausmacht. In einem Interview mit dem Musikmagazin NME sagt Wilson zu der Zusammenarbeit mit Amor; Ich traf Amir durch Nile. Was Amir mitbringt, ist die Tatsache, dass Songwriting nicht schwierig sein sollte. Als wir als Kasier Chiefs anfingen, machten wir das in unserer Freizeit, machten Sounds wie ‚Oh My God‘ und wir reagierten einfach auf die Welt um uns herum. Es war sozusagen unser Hobby. Doch seit es dein Job ist, es zu deiner zweiten Platte kommt und plötzlich viel mehr Leute daran interessiert sind, das zu monetarisieren, was du tust, wird es zu: „Oh, Scheiße, wir müssen etwas liefern“. Aber Amir erinnerte mich daran, dass wir durch Musik einfach sagen, was wir fühlen, und dabei lachen können. Und so lässt es sich viel einfacher anfühlen als je zuvor. Wir machen im Grunde eine ganze Platte zusammen. Amir war für uns ein bisschen wie ein Guru, weil er sagt: „Weißt du was? Ihr seid wirklich gut, und es macht Sinn, was ihr sagt und schreibt. Es klingt wie Kaiser Chiefs, weil wir es eigentlich nicht anders kennen.

Kaiser Chiefs Pic: Edward Cooke
Kaiser Chiefs Pic: Edward Cooke

Und schließlich fügt Wilson noch über die vergangenen Platten hinzu; Ich weiß, dass wir in der Vergangenheit vom Kurs abgekommen sind, weil wir auf unseren früheren Platten viele Dinge ausprobiert haben. Unser erstes Album [Employment] war brillant, weil es nur wir waren, und dann war unser zweites Album [Yours Truly, Angry Mob] brillant, weil wir ein brillantes Album machen mussten. Ich glaube, wir haben dann versucht, das in Education, Education, Education & War festzuhalten und haben uns damit im Kreis gedreht. Amir hat uns daran erinnert, dass wir nur sagen müssen, was wir sehen: Es ist sehr einfach. Alles, was wir tun, ist Musik zu machen, die uns glücklich macht. Und das machen wir jetzt wieder. So der Sänger. Mit How 2 Dance gehen die Kaiser Chiefs damit einen neuen Weg und wagen sich an einer Weiterentwicklung, die sich gut anhört und immer noch den Vibe des Tanzens und so viel Spaß vermittelt, dass man ohne zu Überlegen sagen kann, dass die Briten mit einem fulminanten Song zurück sind. Ob ihr neues Album wirklich No-One‘s Stopping Us heißen wird, wie es der NME vermutet und wann es erscheinen wird, steht aktuell noch nicht fest, dürfte aber mit Blick auf die aktuelle Veröffentlichung nicht mehr all zu lange dauern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..