alt-J - Hard Drive Gold

alt-J – Finale Single vor neuem Album

Bereits zwei Singles konnten wir aus dem kommenden Album The Dream von alt-J hören, das am 11. Februar erscheinen wird. Nach U&Me und Get Better folgt nun mit Hard Drive Gold die dritte Singleauskopplung der britischen Indieband und zeigt das Trio überraschend abgedreht. Denn von der musikalischen Seite des Song selbst, über quietschige Gesangspassagen, bis hin zum gewaltigen Musikvideo haben es alt-J dieses Mal bis aufs Äußerste getrieben. Mit Hard Drive Gold besingen alt-J den aktuellen Goldrausch auf Kryptowährungen, der im direkten Vergleich zur Pandemie zum ironischen Gegensatz wird. Während die Welt immer neuen Lockdowns, Beschränkungen und Höchstzahlen entgegeneilt, erreichen die digitalen Währungen immer neue Hochs und lassen damit vielen zu Hause – von Isolation geplagte Menschen – glauben, dass man damit Millionen verdienen könnte. Gleichzeitig zeigen alt-J aber ein Video, welches die Endzeit bereithält und die Welt einem atomaren Einschlag gegenübersteht. Umgesetzt wurde das Musikvideo von alt-J-Frontman Joe Newman, der sich bereits seit längerem – neben der Musik – auch für den Regiestuhl interessiert.

alt-J - The-Dream
alt-J – The-Dream

So verfolgen wir eine Stabhochspringerin bei ihrer letzten Handlung, die von Schock und Leidenschaft gezeichnet und gleichzeitig völlig irrational der eigentlichen Geschehnisse ist. Musikalisch spielen alt-J mit Hard Drive Gold immer wieder mit einem frechen, ironischen Unterton und bringen dabei unterschiedlichste Arten hervor, durch den Refrain zu gehen. Mal ist es ein exzentrisches Gimme that gold. Gimme the fire!, mal sind es weibliche Chorgesänge, die den Text präsentieren. Aber immer sind es tanzende Gitarren, die uns durch den Song begleiten. Denn, dass der Song läuft, hört man in jeder Sekunde. Musikalisch ist er fast eine Art Trainingseinheit für einen schnellen Gang durch die Metropole mit all ihren verdrehten Großstadtkreaturen. Nach dem verträumten U&Me und dem lethargischen Get Better haben alt-J mit Hard Drive Gold die Geschwindigkeit angezogen und damit einen satten Indie-Clubhit veröffentlicht, der zum Tanzen einlädt. In knapp vier Wochen werden wir dann wissen, wie sich die übrigen neun verbliebenen Tracks des neuen Albums anhören werden. Solange tanzen wir beschwingt zu Hard Drive Gold.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.