Martin Garrix feat. Tove Lo - Pressure

Martin Garrix feat. Tove Lo – Dunkel, Hypnotisierend, Tanzbar

Es ist ein Sound, den man nicht sofort erwartete hätte. Während Martin Garrix vor allem durch seine Progressive House Songs Animals, In The Name Of Love mit Bebe Rexha, Scared To Be Lonely mit Dua Lipa oder dem poppig, sommerlichen Summer Days mit Macklemore und Patrick Stump bekannt ist, versammelt er nicht nur um seine größten Hits Scharen von Fans. Hat Animals 1,5 Milliarden YouTube-Klicks erreicht, schaffen auch seine anderen Songs zumeist locker die 500 Millionen Clicks zu überschreiten. Dabei fällt bei dem niederländischen Überflieger auf, dass sich die Songs des – mit 16 Jahren ins DJ-Business gestarteten – Produzent immer wieder wandeln und man nur schwer von einem typischen Garrix-Sound sprechen kann. Denn neben dem Progressive House der Anfangszeit sind nach und nach auch Elemente des Future House, Deep House und des sogenannten Dutch House hinzugekommen. Nun hat der mittlerweile 24-jährige DJ zusammen mit der schwedischen Sängerin Tove Lo – die vor allem durch ihren 2013er Hit Habits (Stay High) bekannt ist – den Song Pressure veröffentlicht und überrascht mit einem dunklen, mysteriös, hypnotisierenden Sound, der sich kaum greifen lässt.

Martin Garrix & Tove Lo
Martin Garrix & Tove Lo

Auf gerade einmal knapp zweieinhalb Minuten hat Garrix einen wahren Thriller produziert. Mit wabernden Housebeats, rhythmischen Claps und dem erhabenen Gesang Tove Los passt Pressure zu einem mystischen Agententhriller, der in den dunklen, verregneten Straßen einer Großstadt spielen könnte. Während Garrix sonst in Jahresfrist so viele Songs, veröffentlicht, dass damit locker ein Album gefüllt werden könnte, waren es in den vergangenen 15 Monaten gerade einmal zwei Songveröffentlichungen. Der Grund dafür waren die Tracks Make You Mine, Fire und Alive, die der Produzent unter seinem Alias Ytram veröffentlichte. Nun richtet sich der Fokus mit Pressure wieder auf Garrix und lässt den dunklen, schwitzigen Club auferstehen, der uns mittlerweile seit so langer Zeit verwehrt bleibt. Mit einem bebenden Bass schickt uns Garrix damit in die Nacht hinaus und lässt dabei nicht unversucht, uns ganz sicher zum tanzen zu bekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.