SYML – Intim und verletzlich

Mal sind sie groß, mal poltern sie, mal sind sie rau und schnell. Dieses Mal hat sich SYML allerdings vollkommen zurückgezogen und mit Flags einen Song über die Krankheit Krebs geschrieben. Er selbst sieht seine produzierte Musik als eine Art Therapie. In allen Songs verarbeitet Brian Fennell Momente, die er einmal erlebt hat oder sich mit ihnen auf der ein oder anderen Art und Weise auseinandersetzen musste. Dabei besingt er den Krebs aus der Sicht des Körpers – mit seinen Schmerzen, seinen unansehnlichen Momenten und harten Nebenwirkungen. Mit Songzeilen, wie I’m hurt, I’m hurt you didn’t know. But there’s no pretty way to tell you so. I’m tired, so tired I’m letting go. I’ve been burning flags to let you know. Time is up time has flown, time has flown trifft uns SYML direkt und so klar, das man sich seiner bedrückenden Thematik nicht entziehen kann. Flags liegt vom Gefühle her irgendwo zwischen den Augenblicken eines erschöpften Mannes, eines Mannes – der sich gerade von einer geliebten Person verabschieden musste oder auch eines Mannes dem das bedrückende Gefühl des Verabschiedens allgegenwärtig ist. SYML verzaubert, berührt und begeistert mit all seinen älteren Songs genauso, wie mit Flags.

The Blaze feat. Octavian - Somewhere

The Blaze – Ready für Album Nr. 2

Im Dezember 2018 berichtete ich über das französische Elektro-Duo The Blaze. Hierbei stach nicht nur deren Musik vor, sondern auch deren gewaltige Bildsprache. Denn jedes ihrer Musikvideos aus ihrem Debütalbum Dancehall entspricht der Dichte eines Kurzfilms, die allesamt so cinematografisch sind, dass man sich völlig abgeholt fühlt. Nach einer phänomenalen Tour, die auch in der Berliner Columbiahalle Halt machte und beeindruckend in Bild und Ton war, haben Guillaume und Jonathan Alric nun mit Somewhere einen komplett neuen Song veröffentlicht, der abermals mit treibenden Housesound und der Stimme des französischen und in Großbritannien lebenden Rappers Octavian begeistert. Ungewohnt ist, dass die Jungs den Song bisher ohne ein Musikvideo veröffentlichen und somit eine wichtige Komponente als Gefühlstreiber fehlt. Dieses wird mit Sicherheit noch folgen und schließlich seine ganze Kraft entfalten. The Blaze transportieren mit ihrer Musik ganz besondere Gefühle und erzeugen somit eine tanzbare Intimität, die sich wunderbar auf der Tanzfläche ausleben lässt.

Lane 8 feat. Jens Kuross - Yard Two Stone

Lane 8 – Der etwas andere Produzent

Daniel Goldstein ist einer dieser Künstler, die es zu bewundern gilt. Als Produzent von elektronischer Musik rechnet man dabei eher mit einem unnahbarer und verkopften Künstler. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Goldstein, der unter dem Namen Lane 8 Musik veröffentlicht, postet regelmäßig private Fotos von seiner Familie und sich und lässt uns so an seinem Leben teilhaben. Auch ist die Herangehensweise an seine Musik eine erfrischend andere, als wir es von den großen Elektro-DJs gewohnt sind. Denn für Lane 8 steht nach wie vor das Album als Medium im Vordergrund. Hier kann er Geschichten erzählen, seine Musik so weit treiben, dass sich der Hörer in ihr verliert und von Gefühlen berichten, die auf einem Compilation-Album nicht möglich wären. Mit seinem melodisch, melancholischem Housesound ist Lane 8 bereits seit einigen Jahren herausragend und wird nie müde, neues Material zu veröffentlichen. Hat er mit No Captain und  Brightest Lights bereits zwei Songs zusammen mit der Chicagoer Band Poliça veröffentlicht, kommt nun mit Yard Two Stone ein Song raus, der ebenfalls einen Featuring-Act hat. Zusammen mit Jens Kuross, der uns wiederum in der Vergangenheit immer wieder begegnete und bei Projekten wie The Acid, Howling und RY X involviert war, hat Lane 8 einen etwas schroff klingenden Song veröffentlicht, der schließlich auf der Hälfte in einen weichen, treibenden Housetrack aufgeht und sich aufmacht, als schwebende Traumblase davonzufliegen. Goldstein produziert seine Songs nach Geschichten und hat immer eine Emotion dahinter, die auf Yard Two Stone zwar nicht direkt zu erkennen ist, allerdings einen Eindruck davon vermittelt, wie seine Gedanken umherschwirren und sich schließlich in Musik umsetzen.

Christian Löffler - Versailles (Hold)

Christian Löffler – Vom Abschied und Aufbruch

Mit Like Water hatte der Rostocker Produzent Christian Löffler diesen Mai für einen so wunderschönen Elektrosong gesorgt, dass man gar nicht wusste, wohin mit den daraus erwachenden Gefühlen. Gleichzeitig veröffentlichte Löffler mit Graal (Prologue) sein drittes Album. Doch nach dem Album ist vor dem Album und so hat Löffler mit Lys bereits das vierte Album für März 2020 angekündigt und mit Versailles (Hold) gleich noch eine neue Single drangehängt. Darauf geht der Produzent wieder mehr nach vorne und lässt durch seinen rauschend, treibenden Housebeat ein Klangbett der Geborgenheit entstehen. In Verbindung mit einem verträumten Gesang und frickelig kalten Phasen erzählt der Song die Geschichte vom Abschied nehmen von Gedanken und Erinnerungen, die unwiderruflich gegangen sind. Aber auch vom Aufbruch und dem Finden von Mut und Stärke. Löffler hat damit einmal mehr gezeigt, wie sehr seine Musik durch Gefühle und Gedanken geprägt ist und holt uns genau dort ein ums andere Mal wieder ab.

Låpsley - Ligne 3

Låpsley – Dass Innerste nach aussen gekehrt

Vor fast genau vier Wochen hatte die britische Sängerin Låpsley mit My Love Was Like The Rain einen Song veröffentlicht, welcher der Beginn eines Reinigungsprozesses darstellte. Mit dem nun veröffentlichten Song Ligne 3 führt die Sängerin diesen Prozess konsequent fort und singt über die Gefühle, die sie hatte, nachdem eine Beziehung scheiterte und sie realisierte, dass es eben nicht so ist, dass mit dem Ende der Beziehung auch die Gefühle verschwinden. Ligne 3 dreht sich um das Verarbeiten dieser Gefühle und den Wunsch Abstand zu gewinnen. Dabei singt sich Låpsley durch einen schläfrig geborgenen Sound, der mal akustisch, mal als wabernder Bass erklingt und der Britin die Möglichkeit gibt, durch Nuancen in ihrem Gesang die Zerbrechlichkeit eines Menschen in solchen Momenten darzustellen. Låpsley legte den Song damals zur Seite und holte ihn nach ungefähr einem halben Jahr wieder hervor um sich anzusehen, wie ihre intensiven Gefühle zum damaligen Zeitpunkt ihr Songwriting beeinflussten. Diese Arbeitsweise ist spannend und zeigt die künstlerische Offenheit, die Låpsley in ihrem musikalischen Entstehungsprozess zulässt. Ligne 3 ist eine unglaublich verletzliche Ballade, die so wunderschön beruhigend klingt und die Erwartungen an die kommende EP nur noch steigert.

Ro Bergman – Soundtrack für die kalte Jahreszeit

Bereits mit Clouds hatte Ro Bergman im vergangenen Sommer die Weichen auf die kalte Jahreszeit gestellt. Nicht etwa, weil seine Musik so kühl klingt. Viel mehr war es der warme, knisternde Singer/Songwriter-Sound, der zu einem Moment der Zärtlichkeit, Wärme und Geborgenheit passte. Und diesen Sound genießen wir am häufigsten in der kalten Jahreszeit, mit dem liebsten Menschen zusammen unter einer warmen Decke gekuschelt, dem kalten Wetter von draußen trotzend. Nun hat der Österreicher am 25. Oktober seine EP New Horizon veröffentlicht, die sowohl die leisen Momente, als auch den fordernden Sound bedient und sich mit der aktuellen Single All We Are nochmal ganz leise präsentiert. Ro Bergman hat mit New Horizon eine EP veröffentlicht, der wir uns nicht entbehren können und die uns mit so vielen unterschiedlichen Gefühlen bedient, dass wir uns für die Dauer des Moments vollends in ihr verlieren können.

Migthy Oaks - All Things Go

Mighty Oaks – Sind zurück um loszulassen

Nach der Driftwood Seat EP Anfang des Jahres, haben die Mighty Oaks nun mit All Things Go einen ersten Vorgeschmack auf das kommende, dritte Studioalbum des multiinternationalen Berliner Musiktrios veröffentlicht. Wie so oft beschäftigt sich Frontsänger Ian Hopper gleichwohl mit der Liebe, wie mit dem Tod. Und im Falle von All Things Go hat er sich der Liebesbeziehung seiner Eltern angenommen. So singt er mit den Worten; Back in Mullingar. We spent our days in Canton Caseys bar. We spent our summers there. And we drank up the Irish air. And I can see you smile. Still, today when I close my eyes. And I still feel your hands. Holding mine back von dem Verlust, den sein Vater durch den Krebstot Ians Mutter erleben musste. Und von den Momenten, wie es ist, zurückzublicken, ein sanftes Lächeln ins Gesicht zu bekommen und gleichzeitig eine Träne der Trauer, die Wange runterrollen zu spüren. Einmal mehr zeigen die Mighty Oaks, wie großartig ihre Musik, tiefe Gefühle trägt und Hoppers Gesang die richtigen Worte und Zäsuren findet, so, dass wir bereitwillig dieses Gefühl teilen möchten.

Fink - Bloom Innocent

Fink – Unschuldige Liebe

Fink ist ein Reisender in seiner eigenen Musik. Wohin die Reise geht, scheint oft am Anfang des Songs noch gar nicht festzustehen. Es ist der Aufbau und das entstehende Gefühl beim Hören, welches diesen Moment erst entstehen lässt, wenn man sich in ihm befindet. So hat bereits die Leadsingle Looking Too Closely aus dem 2015er Album Hard Believer gezeigt, wo es Fin Greenall hinführt, wenn die Musik die Gefühle bewegt und die Gefühle die Musik unterstützen. Auf seinem neuen Album Bloom Innocent haben sich Fink diesem Aufbau der Songs regelrecht hingegeben. So erzählt die gleichnamige Leadsingle Bloom Innocent von der Zeit in der Fin mit seiner Partnerin zusammenkam und der Alltag noch keine Rolle gespielt hatte. Von Momenten, die den Tag immer wieder aufs Neue haben anders ausgehen lassen. Diese Leidenschaft zeigt sich in dem – im Original knapp sieben Minuten langen – Stück, das von ruhiger Betrachtung zu entbrannter Liebe aufsteigt und aus einer Ballade eine treibende Hymne an die frische Liebe werden lässt, die gänzlich ruhig und eindrucksvoll wirkt.

 

Låpsley - My Love Was Like The Rain

Låpsley – Singt verletzbar und offen

Ebenso, wie Michael Kiwanuka – den Ihr erst gestern hier finden konntet – hat auch die britische Sängerin Låpsley zu sich selbst gefunden und damit einen Reinigungsprozess gestartet, der die schlechten Kommentare, Gefühle und die große Erwartunshaltung an sie, bei ihr abprallen lassen soll. Während diese Phase noch anhält, die auch als Gradmesser – auf sich selbst zu hören – zu werten ist, veröffentlicht Låpsley mit My Love Was Like The Rain die erste Single aus ihrer kommenden EP These Elements. Diese erscheint am 22. November und wird drei weitere Songs enthalten, welche die letzten vier Jahre der Sängerin widerspiegeln. Dabei hat Holly Lapsley Fletcher, wie die aus Southport kommende Sängerin mit bürgerlichem Namen heißt, die Tracks jeweils bestimmten Gefühlszuständen zugeordneten. Von emotionaler Liebe, über körperliches Verlangen und Depressionen, bis hin zum Selbstwertgefühl hat Låpsley ihre Gefühlswelt verarbeitet und gibt einmal mehr ihre warme Persönlichkeit preis. Mit My Love Was Like The Rain zeigt Låpsley, wie verletzend die Worte in einer zu Ende gehenden Partnerschaft sein können. In sich selbst gekehrt klingt My Love Was Like The Rain nach dem traurigen Moment, nachdem der Partner durch die Tür gegangen ist und man weiß, dass es das letzte Mal sein würde, ihn gesehen zu haben. Intim, völlig offen und dadurch unglaublich verletzlich, zeigt uns Låpsley ihre Gefühle und Gedanken und schafft damit gleichzeitig einen Raum der Wärme und Geborgenheit.

Jonah - Husk My Love

Jonah – Schälen sich aus ihrem Kokon

Sie sind zurück, das Berliner Duo Jonah hat – nach dem 2017er Debütalbum Wicked Fever und den großartigen Songs All We Are und Love Lost – endlich eine neue Single veröffentlicht und enttäuscht uns nicht mit einem gewohnt verträumten Sound. Dabei schälen sich Angelo Mammone und Christian Steenken aus ihrem Kokon der Stille und zeigen mit Husk My Love, wie sehr sie den wunderbaren Sound in Emotionen und Gedanken umwandeln können. Mit einem verträumten Gitarrenspiel und Mammones sanfter Stimme, klingt Husk My Love wie eine ferne Erinnerung, die uns in den Kopf kommt und an Momente von Liebe, großen Gefühlen und Sehnsucht erinnert. Dies wird unterstrichen, von einem unglaublich intensiven Musikvideo, das von Nähe und intensiven Momenten erzählt. Husk My Love ist der frische Wind des Herbstes, der gleichzeitig das Herbstlaub mit seinen warmen Farben über den Boden weht und uns für einen kurzen Moment wohlige Wärme fühlen lässt.