Angels & Airwaves - Kiss & Tell

Angels & Airwaves – Der ganz große Sound ist zurück

Es waren turbulente Jahre, die Tom DeLonge seit 2015 durchlebt hatte. War seine Jugendband Blink-182 seit ein paar Jahren wieder aus ihrer Bandpause zurück – die DeLonge als Mitbegründer der Supergroup Angels & Airwaves produktiv nutzte – folgte 2015 der endgültige Schritt, diese zu verlassen. Schließlich stand es nicht schlecht, um den ehemaligen Frontsänger Blink-182s, denn mit Angels & Airwaves war DeLonge seit 2005 äußerst erfolgreich unterwegs. Brachten Angels & Airwaves 2014 mit The Dream Walker ihr letztes Studioalbum raus, löste sich der Sound zunehmend in eine verträumte Art von Rock auf. Nun ist mit Kiss & Tell die erste Single seit drei Jahren veröffentlicht worden und zeigt, dass sich Angels & Airwaves auf den Sound der Anfänge der Band konzentrierten. Dabei kommentiert DeLonge den Anfang von Kiss & Tell als eine Art Ode an die Beach Boys. Mit den dreistimmigen Harmonien zu Beginn von Kiss & Tell erinnert es allerdings auch an Synthie-Acts wie M83. Schließlich setzt der typische Schlagzeug- und Gitarrensound ein, der DeLonges Rückkehr zum starken Refrain mit seinem unverkennbaren Gesangsstil ebnet. Kiss & Tell ist ein wahres Geschenk an all die Fans, die sich nie so ganz von Blink-182 verabschieden konnten aber auch den modernen Elektrorock der Angels & Airwaves lieben gelernt hat.

Werbeanzeigen
Bombay Bicycle Club - Eat, Sleep, Wake (Nothing But You)

Bombay Bicycle Club – Nach halbem Jahrzehnt zurück

Als Band fünf Jahre keine neue Musik zu veröffentlichen, ist im Musikbusiness schon ein gewagter Schritt. Doch bei den Bombay Bicycle Clubs war es bitter nötig. So konnte man es 2014 zumindest lesen, als die Band mit dem Post After 10 years of doing this—and it being the only thing we’ve known since we were 16—we thought it was time for all of us to try something else das letzte Lebenszeichen – vor einer für fünf Jahre andauernden Stille – veröffentlichte. In der Zwischenzeit hatten Ed Nash, unter dem Alias Toothless, und Frontsänger Jack Steadman, unter dem Alias Mr. Jukes, jeweils Soloalben auf den Markt gebracht. Nun hat das Londoner Quartett seine Bandpause beendet und mit der Single Eat, Sleep, Wake (Nothing But You) eine fulminante Comebacksingle veröffentlicht. Darin scheint es so, als würden die Briten den stetigen Wunsch er Fans Tribut zollen und gleichzeitig auch selbst in der Band gespürt haben, dass es Zeit wäre, wieder zusammenzukommen. Mit Eat, Sleep, Wake (Nothing But You) machen die Bombay Bicycle Clubs dort weiter, wo sie 2014 mit ihrem vierten Studioalbum So Long, See You Tomorrow aufhörten. In einem Interview mit Annie Mac beschrieben die Jungs den neuen Song schließlich als eines der besten Gitarrenriffs, die sie jemals geschrieben hatten und wollen damit eine Art Back-To-Basic mit ihrem neuen Material signalisieren. Das fünfte Studioalbum ist für das Frühjahr 2020 angekündigt und so dürfen wir sicher sein, dass uns bis dahin nicht nur die wunderbare Single Eat, Sleep, Wake (Nothing But You) begleiten wird.

Whitney - Used To Be Lonely

Whitney – Die leisen Helden

Bereits mit ihrer Single Giving Up hatte das Chicagoer Duo Whitney ausnahmslos überschwängliche Kritiken eingesammelt. Nun ist mit Used To Be Lonely eine weitere Single ihres kommenden, zweiten Studioalbums Forever Turned Around erschienen, das an diesem Freitag veröffentlicht wird. Darauf setzen die Jungs einmal mehr auf die Wucht der leisen Töne. Mit schmachtendem Gesang, einem zurückhaltenden Klavierspiel und fast nicht zu bemerkenden Trompeten lassen sich Julien Ehrlich und Max Kakacek einmal mehr fallen und besingen den Moment an dem sich eine Beziehung zwischen zwei Menschen aufbaut. Mit einem ersten Date und dem Knistern nach jedem Augenkontakt setzt sich Used To be Lonely zu einem ganz besonderen Liebeslied zusammen, das herzzerreissend schön und unglaublich liebevoll klingt.

Milky Chance feat. Tash Sultana - Daydreaming

Milky Chance & Tash Sultana – Schräg und überraschend

Mit dieser Kombi hätte wohl niemand gerechnet. Hatte Tash Sultana gerade erst mit Talk It Out und Matt Corby die erste Kollaboration veröffentlicht, steht nun mit Daydreaming die nächste Veröffentlichung an, die Tash mit dem deutschen Duo Milky Chance aufgenommen hat. Milky Chance wiederum stehen nicht zuletzt durch ihren weltweiten Hit Stolen Dance auch international hoch im Kurs und gehen mit Tash Sultana eine Zusammenarbeit ein, die zwei ungewöhnliche Musikacts zusammenbringt. Dabei ist Daydreaming von einem Reggaesound durchzogen, der es schafft so locker und entspannt zu klingen und gleichzeitig mit Tash Sultanas Part sommerlich verträumt zu wirken. Das dazugehörige Musikvideo sollte darüber hinaus nicht verpasst werden – erzählt es doch in schräger Art und Weise vom Finden eines Schatzes, zurückerlangendem Augenlicht sowie eines Sultans in Form von Tash Sultana auf einem Fliegenpilz sitzend. Das ganze wird gekrönt von einem Flug über die Alpen und Alpentäler. Daydreaming ist eine wilde Zusammenarbeit aus zwei der derzeit ambitioniertesten Acts und begeistert mit einem verqueren Musikvideo und kündigt gleichzeitig Milky Chance‘ drittes Studioalbum Mind The Moon an, das am 15. Oktober scheinen wird.

Friendly Fires - Silhouettes

Friendly Fires – Nun ist es raus!

Das britische Trio Friendly Fires hat es endlich getan und heute ihr drittes Studioalbum veröffentlicht. Das Album hört auf den Namen Inflorescent und ist seit heute überall verfügbar. Mit den bereits veröffentlichten Singles Love Like Waves und Heaven Let Me In – letzterer Song wurde zusammen mit Disclosure produziert – haben die Jungs aus St. Albans in Südengland nun mit Silhouettes eine weitere Single veröffentlicht, die sich nahtlos an den frischen Indie-Dance Sound der vorangegangenen Singles orientiert. Im Vorfeld hatten Friendly Fires bereits einige Gigs in kleineren Clubs in England gespielt und ganz bewusst das Konzept des Clubs gesucht – wollten sie doch eine Partystimmung erzeugen und weg vom normalen Konzertauftritt. Mit viel Energie und Spaß entschieden sie schließlich, sich auch auf dem Album deutlich stärker an der Clubzeit Ende der 1990er und frühen 2000er zu orientieren. Herausgekommen sind unglaublich tanzbare Songs, die einem regelrecht mit Tanzwut fluten und zum Bewegen animieren.

Seeed - Lass Sie Gehn

Seeed – Lässig durch den Sommer

Nachdem Ticket bereits das erste Anzeichen, für eine Rückkehr der Berliner Band Seeed war, haben die Jungs um Peter Fox und Dellé nun mit Lass Sie Gehn eine zweite Single veröffentlicht, die wieder zurück, zu den Wurzeln der Band findet. Dass Seeed dabei dieses Jahr wieder auf der Tanzfläche erschienen sind, ist so erfreulich, wie stark. Nachdem im Mai 2018 mit Demba Nabé eines der Gründungs- und wichtigsten Mitglieder verstorben und das letzte Album Seeed 2012 erschienen war, wurde bei vielen Fans die Hoffnung geschmälert, jemals wieder neue Musik der Band zu hören. Doch mit dem Song Ticket zollte das Berliner Kollektiv einmal mehr Tribut und bedankte sich damit bei Demba Nabé. In ihrem nun veröffentlichten Song Lass Sie Gehn klingen Seeed dann plötzlich wieder wie Anfang der 2000er, als alles mit der Band so richtig ins Rollen kam. Dass jedoch zwischen den Zeilen des Songs auch eine bevorstehende Veränderung gelesen werden kann, lässt Raum für viel Spekulationen. Denn klingen sie auf Lass Sie Gehn auffällig stark nach ihrer Anfangszeit, vermittelt der Text und auch das Musikvideo eine Atmosphäre des Aufbruchs in neue Zeiten. Da werden Altlasten abgestreift und ein öder Planet verlassen. Wie sich Seeed hierbei und auf ihrem kommenden, fünften Studioalbum, welches sie für Ende 2019 angekündigt haben, entwickeln werden, bleibt somit eine Überraschung. Dass wir uns allerdings sicher sein können, wieder vollkommen von den Music Monks abgeholt zu werden, ist sicher.

Lupid - Happy End

Lupid – Was treibt Dich an

Was treibt einen an, wenn der Lebensmittelpunkt einen verlassen hat? Wenn die große Liebe für immer auf Wiedersehen gesagt hat? Es treibt uns zumeist in den Zwiespalt, den Lupid auf ihrer neuen Single Happy End beschreiben. Die Textzeile Das ist kein schlechter Film, wo man das Ende kennt, sind Stolz und Vorurteil, ohne Happy End. Das ist kein Hollywood, verdammt, das sind wir umschreibt wunderbar lyrisch, das Gefühl, welches wir alle bereits kennen. Den Moment, an dem die Beziehung endet und man all diese Lovestory-Filme sieht, in denen sich am Ende immer alles zum Guten wendet. Dieses daraus entstehende Gefühl der Stärke in einem Moment, in dem man sich am schwächsten fühlt haben Lupid auf Happy End wunderbar herausgearbeitet. Hier ist eine Geschichte entstanden, die sich im Kopf sofort in Bilder umsetzt und dabei nicht etwa mit den Gefühlen der Band verknüpft, sondern – und das ist das eigentlich spannende – mit unseren eigenen Erinnerungen gefüllt werden. Damit schaffen Lupid, was nur sehr selten bei Songs zu erleben ist, eine direkte Spiegelung von uns selbst. Nach Lieb Mich Jetzt ist Happy End bereits die zweite Single, aus dem für Ende 2019 angekündigten, zweiten – noch namenlosen – Studioalbum und stellt gleichzeitig den zweiten Teil, der ganz persönlichen Geschichte des Frontsängers Tobias Hundt, dar. Musikalisch so wunderbar zwischen Zusammenbruch, Hoffnung und Aufbruch wandelnd, ist Happy End mit einer Dramaturgie versehen, die sich Hundts Stimme zu Nutzen macht und am Ende doch in einem Film endet – in einem, der in unserem Kopf stattfindet.

Madonna feat. Maluma - Medellín

Madonna – Is Back!

Vier Jahre zwischen zwei Madonna Alben war bisher die größte Spanne, die es in der Diskografie der US-Amerikanerin gab. Diese waren zwischen Bedtime Stories (1994) und Ray Of Light (1998), sowie zwischen Hard Candy (2008) und MDNA (2012). Im Falle des ersten Beispiels lieferte Madonna mit Ray Of Light einen Meilenstein ihrer Karriere ab. Bei ihrem letzten 4-Jahres-Break setzte die Sängerin nicht all zu sehr auf Veränderungen und lieferte einmal mehr ein, durch Rap und von Hip-Hop Beats beeinflusstes, Nachfolgealbum ab. So steht es aktuell 50/50, dass die – mittlerweile in Lissabon lebende – Sängerin – ein innovatives, neues Album veröffentlichen wird. Nun hat Madonna mit Medellín ihre erste Single aus ihrem kommenden, 14. Studioalbum Madame X veröffentlicht und sich gleich für die erste Single den kolumbianischen Shootingstar Maluma geangelt. Dieser hat es 2018 mit seinem dritten Studioalbum F.A.M.E. und einem Sprachenmix aus Spanisch und Englisch, sowie einem Soundmix aus Reggaeton und Latin Pop geschafft, in zehn Ländern in die Charts zu kommen – darunter Deutschland, Frankreich und den USA. Auf der Single Medellín vereint Madonna daher Latin Pop, Hip-Hop-Beats und Reggaeton und mischt diese Genres mit dem übergroßen Wurzeln ihrer Karriere – dem Pop. Dabei erinnert Medellín vom Takt an Michael Jacksons They Don’t Care About Us hat dabei aber den Autotune des American Life Albums und eine Leichtigkeit eines entspannten Sommersongs. So abwechslungsreich, wie Medellín ist dann auch ihr neues Album Madame X angelegt. Hier schlüpft Madonna in die verschiedensten Charaktere und widmet diesen jeweils einen Song. Somit wird das Album allein schon vom Storyboard aus interessant und verspricht eine Vielschichtigkeit, die zuletzt auf den Alben der Queen of Pop eher selten zu finden waren. Wir dürfen gespannt sein, was uns erwarten und freuen uns, dass Madonna zurück ist.

White Lies – Zum Finale eine neue Single

In zwei Wochen ist es endlich wieder soweit und wir können ein neues Album der White Lies in unseren Händen halten. Ist das fünfte Studioalbum der Londoner Post-Punk und New-Wave Rocker simpel Five betitelt, klingen die Songs wieder einmal größer, als man es von dem Trio in Erinnerung hatte. Mit der monumentalen Single Time To Give, dem an das Debütalbum erinnernden Believe It und der nun veröffentlichten Single Tokyo zeigen sie einmal mehr, dass sie ihr Alleinstellungsmerkmal des episch, monumentalen Sounds treu bleiben. Dabei zeigt sich Tokyo als grandiose Stadionhymne, die deutliche Referenzen an 80er-Jahre-Rock aufweist. Dazu gibt es ein Musikvideo, bei dem sich Harry, Charles und Jack abermals mit dem mexikanischen Regisseur David Pablos zusammentaten. Hatte Pablos bereits beim Musikvideo zu Take It Out On Me Regie geführt, folgt nun mit Tokyo eine weitere Arbeit, die so schräg, wie fesselnd ist. Dabei bekommen wir Einblicke in verschiedene Häuser und verschiedene Charaktere, die sich im Laufe des Videos wandeln. Spannend ist das Video auch deshalb, da es sich bei den Außenaufnahmen des Musikvideos – bei denen die White Lies auf den Brüsten eine riesigen Frauenbüste sitzen – um das berühmte Mermaid House in Puerto Nuevo, Mexiko handelt – einem Haus, an dem eine nackte Frauenbüste lehnt, die drei Etagen hoch ist. Mit Tokyo haben die White Lies also einen ganz und gar würdigen letzten Teaser für das, am 1. Februar erscheinende, Album Five veröffentlicht und lassen die Freude darauf bei uns ins unermessliche steigen.

Lana Del Rey – Pianoballade mit verschachtelter Geschichte

Lana Del Rey hat es in den vergangenen acht Jahren zu einer Art Vamp im Musikbusiness geschafft – immer im Mainstream abspielend, hält sie den Eindruck einer Musikerin, die da nie rein gehört. Durch die nostalgisch und retro-wirkenden Produktionen und mit ihrem gemächlichen – fast schon lethargischen – Auftreten ist Lana Del Rey bis heute – trotz zurückgehender Verkaufszahlen eine der ganz großen Musikerinnen unserer Zeit. Mit ihrer neuen Single Hope Is a Dangerous Thing for a Woman like Me to Have – but I Have It könnte sie nicht nur Anwärterin auf den längsten Songtitel der Geschichte werden, sondern gibt uns gleich auch einen Vorgeschmack auf ihr neues, Ende März erscheinendes, sechstes Studioalbum Norman Fucking Rockwell. Zugleich ist Hope is a Dangerous Thing… eine ungewohnte stripped-down Ballade, die nur mit einem Klavier und Del Reys Stimme auskommt. Kennt man Balladen von ihr doch sonst vorrangig mit theatralisch, untersetzten Soundbetten, ist auf Hope is a Dangerous Thing… alles noch ein wenig reduzierter. Genau das übt den Reiz aus, Del Reys Musik zu lauschen und sich in ihr regelrecht zu verlieren. So schafft sie es immer wieder, den Hörer aus der hektischen Welt zu entführen und zu sich selbst zu bringen – und das im Mainstream, ganz ohne Mainstream zu sein.