Charlotte Cardin - Meaningless

Charlotte Cardin – Ist der Sturm unserer Lautsprecher

In den YouTube-Kommentaren können wir Sätze, wie Sie ist eine Legende, Sie hat es verdient, richtig bekannt zu werden oder Sie sollte den nächsten James Bond Song singen lesen – all das, obwohl die Musikerin und Model erst 26 Jahre alt ist. Von ihrer Stimme und dem ganz besonderen Gefühl, den die kanadische Sängerin Charlotte Cardin in ihre Songs packt, konnten wir uns bereits auf Fous N’importe Où überzeugen. Damals hatte sie zusammen mit dem kanadischen Produzenten CRi eine eigene Interpretation des – im Original 2001 von Daniel Bélanger veröffentlichten – Songs rausgebracht. Nachdem sie mit Big Boy 2016 ihre Debüt-EP veröffentlichte, folgte nur ein Jahr später mit Main Girl die zweite EP. Dabei ist ihr Wechsel zwischen Jazz, Elektro und Pop bemerkenswert und lässt sie, je nach Genre komplett anders wirken. Nachdem sie mit Passive Agressive im vergangenen Herbst eine erste neue Single veröffentlichte, folgte im Januar mit Daddy eine zweite Single. Nun hat Cardin mit Meaningless einen weiteren Song veröffentlicht und damit auch die Info, dass wir uns im April auf ihr lang erwartetes Debütalbum Phoenix freuen können, auf dem alle drei Songs zu finden sind. Dieses hat Cardin in den vergangenen zwei Jahren abgeschottet aufgenommen und dabei in sich selbst reingeguckt. Denn seitdem die Kanadierin mit 15 das erste Mal auch als Model tätig war, bereits mehrmals auf dem Cover des Modemagazins ELLE stand und für CHANEL als Markenbotschafterin tätig ist, versteckt sie ihre eigene Identität, um in der Öffentlichkeit so zu wirken, wie man es von ihr erwartet.

Charlotte Cardin - Phoenix
Charlotte Cardin – Phoenix

Dies wollte und musste die – aus Montreal kommende – Sängerin ändern, entstand dadurch doch bei ihr eine zunehmende Leere. Auf Meaningless singt Cardin darüber, sich von den Erwartungen der Aussenwelt zu befreien und wieder zu sich selbst zurückzufinden. Sich nicht zu verkaufen, sich nicht selbst zu verlieren und einfach sich selbst zu vertrauen. Herausgekommen ist ein Song, der so unterschiedlich ist, dass wir hier regelrecht erkennen können, welche Zerrissenheit in ihr herrschte. Da beginnt es gleich in den ersten Sekunden mit einem ruhigen Einstieg aus Cardins Gesang und einer Gitarre, ehe plötzlich ein drückender Aufschrei den Moment zerreisst und in einem treibenden Elektrosound übergeht – niemals erdrückend aber immer bedrückend. Hier kommt man unweigerlich zu dem Moment, bei dem man sich nicht sicher ist, ob der Aufschrei sich trägt, ehe mit dem Einsetzen des Elektrobeats ein WOW aufkommt und alle vorherigen Gedanken förmlich wegfegt. Charlotte Cardin hat mit Meaningless eine sehr starke Single veröffentlicht, die wunderbar die Vielfalt ihrer Stimme zeigt, durch die Produktion aber das Augenmerk auf das Gefühl der Sängerin lenkt.

Jon Batiste - I Need You

Jon Batiste – Ein Song für die gute Laune

Er ist ein Allrounder im wahrsten Sinne des Wortes. Als Musiker trat er in den vergangenen 22 Jahren in den verschiedensten Rollen in Erscheinung – und das, obwohl der US-Amerikaner erst 34 Jahre alt ist. Dabei kommt Batiste aus einer wahren Musikerdynastie. Denn bereits die Familienmitglieder Lionel Batiste, Milton Batiste, Harold Battiste und Russell Batiste Jr. spielen im Südstaatensoul und Jazz eine große Rolle. So hat Harold Battiste einst mit Sonny & Cher und Sam Cooke zusammengearbeitet. Für Jon Batiste ging es daher bereits mit 8 Jahren in der Familienband Batiste Brothers Band los. Hier arbeitete er über Jahre an seinem Profil und fokussierte so den Einstieg, in eine Solokarriere, die er mit seinem 2005er Debütalbum Times in New Orleans schließlich begann. In den folgenden Jahren absolvierte Batiste an der New Yorker Privatschule Juilliard School seinen Bachelor und Master für Musik. Von hier kommen auch so berühmte Absolvierende, wie Nina Simone, Miles Davis, John Williams, David Garrett und Philip Glass.

Jon Batiste - We Are
Jon Batiste – We Are

Seit 2015 fungiert Batiste mit seiner Band Stay Human als Hausband in der US-Amerikanischen Late Night Talkshow The Late Show with Stephen Colbert und erreicht damit allabendlich zwischen 4 und 6 Millionen Zuschauer. Als bisheriger musikalischer Höhepunkt können definitiv die Grammy-Nominierungen 2018 als Best American Roots Performance und 2020 für Best Contemporary Instrumental Album und Best New Age Album genannt werden. Seit diesen Winter können wir ihn auch auf dem Soundtrack des Disney-Films Soul hören, zu dem er über ein dutzend Songs beigesteuert hat. Nun hat Batiste mit I Need You den ersten Song aus seinem kommenden Soloalbum We Are veröffentlicht, das am 19. März scheinen wird. Dieser Song sprüht nur so vor Spaß, Energie und Lebensfreude und begeistert mit einer Mischung aus Jazz, Soul und R&B und einem Musikvideo, das diese Mischung perfekt widerspiegelt. I Need You ist eine wahre Bombe und lässt uns keine Sekunde Zeit, darüber nachzudenken, ob uns der Song gefällt, sondern reisst uns direkt, rein, in eine Welt, voller Euphorie und Freude an der Musik.

Chilly Gonzales - A Very Chilly Christmas

Chilly Gonzales feat. Feist – Ein Multitalent lässt sich auf Weihnachten ein

Jason Charles Beck ist ein wahrer Tausendsassa. Nicht nur, dass Beck unter dem Namen Chilly Gonzales und aus Kanada kommend, unzählige Alben veröffentlicht hat, hat der Musiker – der in Montreal Jazz-Piano studierte – dort auch 1990 seine erste Band Son gegründet. Schnell stellten sich erste Erfolge ein und ergatterte die Band bei Warner Music Canada einen Plattendeal. Doch wurde Gonzales schnell klar, dass er sich nicht als Hamster im Laufrad eines Musikbusiness sehen wollte, dass nur auf den kommerziellen Erfolg aus ist. Schließlich floh Gonzales nach Europa, wo er einige Jahre in Paris lebte, ehe er sich in Berlin niederließ. Hier wurde er schnell zu einem festen Teil der Berliner Musikszene und Mitbegründer der Band Puppetmastaz. Zeitgleich fing der Kanadier mit ungarischen Wurzeln an, Songs zu produzieren. Hier schaffte es der Musiker mit seiner Berlin-Tetralogie Gonzales Über Alles (1999), The Entertainist (2000), Presidential Suite (2002), and Z (2003) Kritiker in ganz Europa zu begeistern.

Chilly Gonzales
Chilly Gonzales

Als Produzent für, die ebenfalls in Berlin lebende, Peaches und Jane Birkin schaffte er es zunehmend, sich auch als Produzent einen Namen zu machen, doch erst die Produktion des Albums The Reminder (2007) von der kanadischen Indie-Ikone Leslie Feist brachte ihm den internationalen Durchbruch ein. So wurde seine Produktion mit vier Grammy-Nominierungen honoriert und mit fünf Juno-Awards ausgezeichnet. Seine Diskografie ist so vielfältig, wie umfangreich, doch ein Genre hatte Gonzales bisher noch nicht bedient – Weihnachten. Diesen Punkt hat der Musiker 2020 schließlich auch abgehakt und Mitte November mit A Very Chilly Christmas sein erstes Weihnachtsalbum veröffentlicht. Darauf enthalten sind viele seiner langjährigen Weggefährten. Während Gonzales hier so klassische Titel, wie Oh Tannenbaum, Silent Night oder Auld Lang Mynor neu interpretiert, ist mit The Banister Bough auch ein neuer Song dabei. Mit einem Mix aus Jazz, Pop und Klassik und seinen Best-Buddies Leslie Feist und Jarvis Cocker hat, der mittlerweile in Köln lebende Musiker, Gonzales ein Weihnachtsalbum veröffentlicht, das so entspannt, wie unterhaltsam klingt und uns durch eine beschwingte Weihnachtszeit bringt.

HONNE - Warm On A Christmas Night

HONNE – Weihnachtliche Neuinterpretation

Vor sechs Jahren begann alles mit einem synthiegeladenen, nächtlichen Traum von einem Song. Mit der Debütsingle Warm On A Cold Night hatten die britischen Musiklehrer Andy Clutterbuck und James Hatcher einen Hybriden aus Soul, Funk, Elektro und Pop geschaffen, der sich nicht in die normalen Genremixe einreihen wollte. HONNE kreierten etwas Neues. Mit Ansätzen von Jazz funktioniert ihre Musik sowohl im gediegeneren Umfeld, als auch auf Festivals. Binnen kürzester Zeit von anderthalb Jahren veröffentlichten HONNE mit Warm On A Cold Night und All In The Value (beide 2015), Coastal Love und Over Lover (beide 2016), sowie Gone Are The Days (2016) fünf EP’s welche die Band in ein kollektives Bewusstsein hob. Mit dem 2016er Debütalbum Warm On A Cold Night folgte schließlich eine Auswahl der besten Songs der fünf EP’s, sowie neue Songs. Hierauf enthalten war der, bisher erfolgreichste, Song des Duos Someone That Loves You, den sie zusammen mit Izzy Bizu veröffentlichten. 2018 folgte mit Love Me/Love Me Not das zweite Album, ehe dieses Jahr mit No Song Without You und der gleichnamigen Single No Song Without You schließlich ihr drittes Album veröffentlicht wurde.

HONNE
HONNE

Doch ein Song zieht sich durch die Diskografie der Band, wie kein anderer. Warm On A Cold Night ist die aller erste Single des Duos gewesen, ist Titelgeber ihrer Debüt-EP und ihres Debütalbums und wurde unter anderem mit dem US-Amerikanischen Rapper Aminé 2017 neu eingespielt. Nun haben HONNE sich erneut an den Song gemacht, der so viel für die Briten bedeutet. Für ein winterlich-weihnachtliches Gefühl haben HONNE den Song Warm On A Christmas Night veröffentlicht. Dieser basiert auf der Debütsingle, hat aber eine gänzlich andere Atmosphäre zu bieten. Mit Streichern und einem ruhigen Klavierspiel erinnert der Song an die klassischen Weihnachtssongs von Dean Martin und Frank Sinatra. Leichte textliche Veränderungen heben den Song von Clutterbuck und Hatcher auf eine weihnachtliche Stimmung und sorgen so einmal mehr für wärmende Gefühle. HONNE sind musikalisch auf einem Gebiet unterwegs, das nur von sehr wenigen anderen Künstler*innen bedient wird und zeigen nun selbst bei Weihnachtssongs ein Gespür für heimelige Kamin-Stimmung.

Sia - Hey Boy

Sia – Kehrt zu ihren Ursprüngen zurück

Zusammen mit dem französischen Star-DJ David Guetta hatte die australische Sängerin Sia Anfang der 2010er Jahre ihren internationalen Durchbruch gefeiert. Mit Songs, wie Titanium, She Wolf (Falling In Pieces), Wild One Two, Bang My Head oder Flames schaffte es die eigenwillige Sängerin an die Spitze der Charts weltweit. Dabei geht fast unter, dass die Singer/Songwriterin auch mit Acts, wie Kendrick Lamar, Sean Paul, The Weeknd, Flo Rida, Giorgio Moroder oder Zayn zusammengearbeitet hat. Zumeist eint alle Songs ein elektropoppiger Beat, der durch seine Eingängigkeit direkt ins Ohr geht. Dass dieser Weg eine lange Vorgeschichte hat, zeigt sich erst, wenn man sich die Diskografie der Sängerin anschaut. Denn bereits vor 23 Jahren veröffentlichte Sia Kate Isobelle Furler – wie Sia vollständig heißt – mit OnlySee (1997) – ihr Debütalbum. Nach einem 2-Step orientierten zweiten Album Healing Is Difficult (2001) folgte mit Colour The Small One (2004) nicht nur das dritte Album, sondern auch ein Wechsel der Musikrichtung – hin zu Folk und Jazz, gepaart mit elektronischen Elementen. Auf diesem Album war auch die Single Breathe Me zu finden, die als musikalische Untermalung des Serienfinales der erfolgreichen HBO-Serie Six Feet Under für einen enormen Bekanntheitsschub sorgte und der Sängerin weltweite Chartplatzierungen einbrachte.

Sia
Sia

Mit dem Song Clap Your Hands – aus dem fünften Album We Are Born – kam schließlich eine unerwartet poppige Dance-Rock-Nummer raus, die nach vorne ging und für guter Laune sorgte. Nun knüpft Sia genau an diesen Sound an und hat mit Hey Boy einen Song veröffentlicht, der quietschiger und fröhlicher nicht klingen könnte. Mit gerade einmal zweieinhalb Minuten ist Hey Boy die dritte Singleauskopplung aus dem Soundtrack, des Films Music, der höchstwahrscheinlich Mitte Februar 2021 veröffentlicht wird. Hierbei ist Sia Furler nicht nur die Sängerin des Original Soundtracks, sondern gleichzeitig auch die Autorin und Regisseurin des kommenden Films mit Kate Hudson und Maddie Ziegler. Letztere hatte bereits durch die Tanzperformances in Sias Musikvideos zu Chandelier und Elastic Heart für Staunen gesorgt. Hey Boy ist eine großartige Popnummer, die mit Schalk und Spaß überzeugt und Sia nach langer Zeit nun erstmals wieder zurück zum catchigen Pop bringt, der sie einst einen Schritt weiter in Richtung Erfolg gebracht hat.

Jamie Cullum - Don't Give Up On Me

Jamie Cullum – Die Reflexion des ewigen Jazz-Jünglings

Es ist eine große Zahl – 40. Im letzten Jahr war es für den britischen Jazz-Pop-Musiker Jamie Cullum soweit und die 3 verschwand in seiner Jahreszahl. Was den ewig jung wirkenden Sänger in den letzten zwanzig Jahren seiner Musikkarriere stets frisch und jung wirkend ließ, wurde mit diesem Datum zur Bewährungsprobe – denn plötzlich fragte ihn jeder nach seinem Alter. Einst mit jungen 20 Jahren das Debütalbum Heard It All Before (1999) ohne Plattenvertrag veröffentlicht, wurde bereits sein zweites Album Pointless Nostalgic (2002) über 100.000 Mal in Großbritannien verkauft. Nicht zuletzt durch einen Major-Plattenvertrag erfolgte schließlich der weltweite Durchbruch mit seiner 2003er Platte Twentysomething, die sich mehr als 2,5 Millionen Mal verkaufte. Es folgten fünf weitere Alben, von denen Taller 2019 das letzte war. Nun ist der britische Jazz-Musiker aus Essex mit der neuen Single Don’t Give Up On Me zurück und spiegelt darauf die Wahrnehmung seiner selbst durch Andere.

Jamie Cullum

Jamie Cullum

Es ist ein Song darüber, dass man sich von dem Bild, das man in den Augen seiner Lieben hat, nicht erschrecken lässt. Es kann einen zum Durchdrehen bringen, weil es ein wahrheitsgetreues Spiegelbild ist, das jeden einzelnen winzigen Makel offenbart – so Cullum in einem Universal Music Interview. Musikalisch gibt es einmal mehr die markanten Klavierpassagen, die sich schnell mit Schlagzeug und Cullums unverwechselbarer Stimme abwechseln. Dabei singt Cullum immer auch so sympathisch direkt, dass man sich sofort wieder an seine großen Songs, wie Mind TrickI’m All Over It oder dem großartigen Love Is In The Picture erinnert fühlt. Cullum selbst sagt, dass dieses Jahr noch einiges an Musik des sympathischen Briten bereithält. Auch wenn die Pandemie nicht an dem Jazz-Musiker vorbei ging und er seine 2020-Auftritte auf das Frühjahr 2021 verlegen musste, dürfen wir gespannt sein, was die kommenden Monate für uns bereithalten. Mit Don’t Give Up On Me können wir zumindest erahnen, in welche Richtung es gehen wird und zeigt uns Cullum eindrucksvoll, dass das Alter auch nur eine Zahl ist.

Parov Stelar - Brass Devil

Parov Stelar – Der Pionier swingt wieder

Er ist und bleibt der König des Electro-Swing. Auch wenn dem Österreicher Marcus Füreder – alias Parov Stelar – die Erfindung dieses Genres zugeschrieben wird, gab es in den vergangenen Jahren einige Turbulenzen, die damit einhergingen. Denn als Erfinder dieses Sounds, wurde dem Linzer Produzenten nur sehr wenig Spielraum zugestanden, auch mal etwas anderes auszuprobieren. Daraus ausbrechend, konnten wir in den vergangenen Jahren immer öfter Songs hören, die sich nicht mehr mit dem Trademark-Sound des Produzenten deckten, wie der Balkanbeats-Hit Gringo zeigt. Doch gleichzeitig ist Swing in den letzten Jahren immer größer geworden und wurde die Musik unter anderem durch die grandiose Serie Babylon Berlin nochmals in den Vordergrund gestellt. Hieraus hat sich dann auch die Motivation des Musikers ergeben, ganz frisch und neu an die Sache ranzugehen und wieder Songs im Stile seiner Anfangszeit zu produzieren. Der neue Song Brass Devil ist dabei der erste Song, der wieder nach einem solchen Muster entstand und hat bei Stelar deshalb eine ganz besondere Stellung. Denn hier zeigt sich, dass mit einer Instrumental-Version keine Langeweile aufkommen muss und der Song, wie gemacht, für den Club erscheint. Dass die Rückkehr zum Electro-Swing nicht zwingend bedeuten muss, den House-Sound der vergangenen Jahre aufzugeben, zeigt sich auf Brass Devil eindrucksvoll. Hier mischen sich dunkle Housebeats mit der Leichtigkeit des Swings und Jazz‘ und werden zu einer irritierend, modernen Variante des Retro-Sounds. Für Stelar selbst, ist Brass Devil eine Art Befreiung aus dem Konflikt der verschiedenen Sounds. Brass Devil befindet sich auf dem zweiten Teil, seiner Voodoo Sonic Trilogy, die am 24. April veröffentlicht wurde und mit seinen 5 Songs unterschiedlicher nicht sein könnte. Hier folgt auf Brass Devil – dem original Electro-Swing-Song – der Jazz-Ausflug (Piano Boy) und endet in modernen House Beats (Don’t You ForgetFade To Red), sowie einer Folk-Elektromischung auf (Come Back Home). Ebenso werden wir bald die Möglichkeit haben, in einer Doku mehr über den Werdegang des Electro-Swing-Pioniers zu erfahren. Wann diese veröffentlicht wird und wie sie heißen wird, steht dabei noch nicht fest. Mit seiner zweiten EP Voodoo Sonic Trilogy, Part 2 beweist uns der Musiker auf jeden Fall, warum er der Meister des Electro-Swing ist und verbindet hierbei gleich auch gekonnt Jazz mit wunderbar treibenden Elektroelementen. Stelar ist damit einmal mehr eine sichere Bank für großartigen Elektro mit Retrotouch.

Lady Gaga feat. Ariana Grande - Rain On Me

Lady Gaga feat. Ariana Grande – Tanzt auf den Tischen!

Die neue Single Rain On Me von Lady Gaga zusammen mit Ariana Grande scheint eine ganz neue Interpretation des 1929er Klassikers Singin‘ In The Rain zu sein. Tanzen sie doch fast schon in Cyborg-Outfits und futuristischer Umgebung im Regen zu ihrem neuen Song. Dabei erstaunt Gagas Rückkehr zum ursprünglichen Musikstil weniger – war doch der Erfolg ihrer Platten, wie die Zusammenarbeit mit Jazz-Legende Tony Bennett auf Cheek to Cheek (2014) und dem Country-Album Joanne 2016 mit jeweils 1 Million verkauften Platten deutlich unter Gagas gewohnten Verkaufszahlen. Schließlich konnte die US-Amerikanische Sängerin mit ihrem Debütalbum The Fame (2008) 15 Millionen, mit Born This Way (2011) 6 Millionen und mit Artpop (2013) immerhin noch 2,5 Millionen Platten verkaufen. Mit ihrem – vor zwei Wochen veröffentlichten – neuen Album Chromatica konnte sich Gaga nun wieder an die Spitze der Albumcharts von 17 Ländern setzen und erreichte in weiteren 9 Ländern die Top-5. Zusammen mit Ariana Grande hat sich Gaga auf Rain On Me wieder dem gewohnten Dance-Pop zugewandt und einen mitreissenden Feel-Good-Song veröffentlicht. Das dazugehörige Musikvideo zeigt Gaga einmal mehr in Top-Form, während sie mit Grande eine auschoreografierte Performance hinlegt. Rain On Me ist dabei als Metapher zu sehen und beschreibt Gagas Kampf gegen den Alkohol – der ihr viele Tränen eingebracht hat. Gaga selbst fügte in einem Interview schließlich hinzu, dass es ein Zelebrieren der Tränen ist um sich selbst klar zu machen, durch was für eine harte Zeit man gegangen istRain On Me ist ein strahlender Popsong, der sich nahtlos in die Reihe von erfolgreichen Songs der New Yorkerin einordnet und einem dabei zum tanzen abholt.

Spoon And The Forkestra - Mosquitoes

Spoon And The Forkestra – Ein Kopf voller Bilder

Gleich zu Beginn des Songs Mosquitoes schafft es die Melodie, Bilder in unserem Kopf freizusetzen. Dabei ist das Duo Spoon And The Forkestra – mit seinem amüsanten Namen – am Anfang einer spannenden Phase. Denn mit Mosquitoes leiten sie die erste Veröffentlichung ein – der gleichzeitig noch drei weitere Songs in diesem Jahr folgen werden – ehe die Debüt-EP für Dezember angekündigt ist. Auf Mosquitoes streichelt uns ein warmes Gitarrenspiel, das durch den klaren Gesang der Hamburger Sängerin Emily-Mae Lewis getragen und nur mit zaghaften Brush-Drums von Timo Zell verziert wird. So schafft es Spoon And The Forkestra mit Mosquitoes unsere innersten Bedürfnisse anzuregen und uns entweder an einem kalten Winterabend, mit dem Partner auf der Couch liegend und in Selbstreflexion verfallend, die empfundene Wärme ganz genießen. Oder aber in einem in Zeitlupe ablaufendende Film so einschneidende Erlebnisse aus der Kindheit und der Jugend vor dem inneren Auge ablaufen zu sehen. Dabei mischt das Duo Folk mit Jazz und Soul und bleibt immer auch dem Singer/Songwriter-Genre nahe. Dass mit diesem Sound ein Konzert schon einer Seelenkur gleichkommt, dürfte daher nicht verwundern und ist gleichzeitig eine große Empfehlung, die beiden – sobald es wieder möglich ist – auch einmal live zu sehen. Solange lauschen wir zu den leisen Klängen von Mosquitoes und freuen uns auf die kommenden Songs, die hoffentlich nicht all zu lange auf sich warten lassen.

Charlotte Cardin & CRi – Wunderbare Interpretation eines Chansonklassikers

Zu erst veröffentlicht wurde Fous N’importe Où 2001 vom kanadischen Singer/Songwriter Daniel Bélanger. Vor fast zwanzig Jahren, auf seinem vierten Album Rêver mieux veröffentlicht, verkaufte er allein in Kanada mehr als 100.000 Alben. Nun – 19 Jahre später – klopfte das Tourismusmarketing der kanadischen Provinz Québec an die Tür des kanadischen Produzenten und Musiker Christophe Dubé alias CRi und fragte ihn, ob er nicht eine Begleitmusik zu einer Werbekampagne machen wolle. Schnell kam dem Musiker der Song des mittlerweile 58-jährigen Bélanger in den Sinn – doch fehlte ihm eine Stimme für seine Interpretation. Mit der aus Montreal kommenden Jazz- und Popsängerin Charlotte Cardin gab es eine Stimme, die genau zu dem Vibe, den CRi auf seiner Version erzeugen wollte, passte. Herausgekommen ist eine intensive und melancholische Popballade, die mit einem Hauch von elektronischen Elementen regelrecht auf Tuchfühlung geht. Mit schwerer Trauer inszenieren Cardin und CRi Fous N’importe Où so, dass der Song für den Moment der ganz großen Gefühle gemacht ist. Hierbei ist fast unglaublich, dass sich der Song in den letzte 12 Monaten weder in den französischen, noch in den kanadischen Charts platzieren konnte – ist er doch wie geschaffen für eine wochenlange Nummer 1!