Sia - Hey Boy

Sia – Kehrt zu ihren Ursprüngen zurück

Zusammen mit dem französischen Star-DJ David Guetta hatte die australische Sängerin Sia Anfang der 2010er Jahre ihren internationalen Durchbruch gefeiert. Mit Songs, wie Titanium, She Wolf (Falling In Pieces), Wild One Two, Bang My Head oder Flames schaffte es die eigenwillige Sängerin an die Spitze der Charts weltweit. Dabei geht fast unter, dass die Singer/Songwriterin auch mit Acts, wie Kendrick Lamar, Sean Paul, The Weeknd, Flo Rida, Giorgio Moroder oder Zayn zusammengearbeitet hat. Zumeist eint alle Songs ein elektropoppiger Beat, der durch seine Eingängigkeit direkt ins Ohr geht. Dass dieser Weg eine lange Vorgeschichte hat, zeigt sich erst, wenn man sich die Diskografie der Sängerin anschaut. Denn bereits vor 23 Jahren veröffentlichte Sia Kate Isobelle Furler – wie Sia vollständig heißt – mit OnlySee (1997) – ihr Debütalbum. Nach einem 2-Step orientierten zweiten Album Healing Is Difficult (2001) folgte mit Colour The Small One (2004) nicht nur das dritte Album, sondern auch ein Wechsel der Musikrichtung – hin zu Folk und Jazz, gepaart mit elektronischen Elementen. Auf diesem Album war auch die Single Breathe Me zu finden, die als musikalische Untermalung des Serienfinales der erfolgreichen HBO-Serie Six Feet Under für einen enormen Bekanntheitsschub sorgte und der Sängerin weltweite Chartplatzierungen einbrachte.

Sia
Sia

Mit dem Song Clap Your Hands – aus dem fünften Album We Are Born – kam schließlich eine unerwartet poppige Dance-Rock-Nummer raus, die nach vorne ging und für guter Laune sorgte. Nun knüpft Sia genau an diesen Sound an und hat mit Hey Boy einen Song veröffentlicht, der quietschiger und fröhlicher nicht klingen könnte. Mit gerade einmal zweieinhalb Minuten ist Hey Boy die dritte Singleauskopplung aus dem Soundtrack, des Films Music, der höchstwahrscheinlich Mitte Februar 2021 veröffentlicht wird. Hierbei ist Sia Furler nicht nur die Sängerin des Original Soundtracks, sondern gleichzeitig auch die Autorin und Regisseurin des kommenden Films mit Kate Hudson und Maddie Ziegler. Letztere hatte bereits durch die Tanzperformances in Sias Musikvideos zu Chandelier und Elastic Heart für Staunen gesorgt. Hey Boy ist eine großartige Popnummer, die mit Schalk und Spaß überzeugt und Sia nach langer Zeit nun erstmals wieder zurück zum catchigen Pop bringt, der sie einst einen Schritt weiter in Richtung Erfolg gebracht hat.

David Guetta feat. Sia - Let's Love

David Guetta feat. Sia – Wieder an der Spitze der DJ-Charts

Es mag eine komische Zeit sein, die nicht nur wir als Gesellschaft, sondern auch einzelne Personen, wie David Guetta zur Zeit durchmachen müssen. Dabei hat sich bei Guetta vor allem die Diskografie als ein extremer JoJo-Effekt bemerkbar gemacht. Denn bereits 2001 und 2002 hatte der französische DJ mit den Songs Just A Little More Love und Love Don’t Let Me Go – beide mit Chris Willis – für erste hohe Chartnotierungen in Frankreich und den BeNeLux-Statten gesorgt. Sechs Jahre später kam Guetta mit einer erneuten Zusammenarbeit mit Willis auf Love Is Gone wieder in Fahrt und konnte erstmals in weiten Teilen Europas die Charts erreichen. Doch erst mit der Leadsingle When Love Takes Over, des vierten Guetta-Albums One Love, zündete die Rakete so richtig und verschaffte Guetta alle Erfolge, die es im Musikbusiness zu holen gibt. Von Nummer-1 Singles und Alben über Millionen-Verkäufe und Kollaborationen mit Stars, wie Kelly Rowland, Akon, Rihanna, Usher und Nicki Minaj – Guetta war auf seinem Höhepunkt angekommen. Zusammen mit der australischen Sängerin Sia schafften die beiden es sogar, eine ganz eigene Marke – bestehend aus dem Duo im Musikbusiness – aufzubauen und war der Name Sia lange Zeit ausschließlich mit David Guetta verbunden. Mitte der 2010er ebbte der Erfolg dann wieder etwas ab. Nicht so stark, wie zu seinen Anfangszeiten, doch erreichten nun immer weniger Songs die Top-10 in den meisten Ländern. So war zwischenzeitlich sogar ein Verdruss des Guetta-Sounds bei den Radiostationen und auf den Musikplattformen zu vernehmen.

David Guetta & Sia
David Guetta & Sia

Nun hat sich der Meister des EDMs wieder zurückgemeldet und dabei einmal mehr Sia mit ins Boot geholt. Dabei wollte der Franzose gegen die, immer weiter um sich greifende, Melancholie während der Pandemie-Zeit arbeiten und einen Song veröffentlichen, der uns für einen Moment in eine schillernde Zeit versetzen soll. So schrieb er während des ersten Lockdowns kurzerhand Sia an und fragte sie, ob sie bei einem Song dabei wäre, der die Welt mit einem fröhlichen Sound glücklich machen und entgegen des Trends schwimmen sollte – so Guetta. Sia Furler brauchte nicht lange zu überlegen und schickte Guetta prompt ein paar Aufnahmen zurück. Diese packte Guetta in ein, für ihn ungewöhnlich, retrolastiges Soundkostüm und schrieb somit die Geschichte zwischen ihm und Sia neu. Denn weg war der allseits bekannte EDM-Sound. Auf Let’s Love regieren plötzlich knallige Synthies, und großartige Popmomente. Ganz im Zeichen des 80er-Revivals hat sich auch Guetta diesem Trend angeschlossen und dabei einen seiner großartigsten Songs der vergangenen Jahre veröffentlicht. Hier zeigt sich der Produzent endlich wieder innovativ, frisch und begeistert mit einem euphorischen Popmoment, bei dem es ganz egal ist, ob wir ihn mit Discokugel im Bad, der Küche oder der Garage zelebrieren. Da kommt die Mitteilung, dass Guetta vom DJmag nach 2011 ein weiteres mal zum #1 DJ of the World für das Jahr 2020 gewählt wurde. Im Jahr 2020 ist eben alles anders und jede Gelegenheit Recht, um einen Moment der Ekstase zu erleben. Let’s Love passt dazu so gut, wie kaum ein anderer Song.

Emma McGrath - Mad About It

Emma McGrath – Hymnische Gefühle

Neue Künstler haben es mitunter schwer, sich bestens zu präsentieren. Das liegt nicht etwa an ihnen selbst, sondern oftmals daran, wieviel Budget die Plattenfirmen für die Promotion zur Verfügung stellen, die diese Künstler unter Vertrag nehmen. Da wird oftmals am Anfang zaghaft ein Song veröffentlicht und geschaut, wie die Resonanz ist. Ist sie gut, kommt das Musikvideo hinterher. Bei der britischen Sängerin Emma McGrath ist das nicht anders. Gesigned bei Warner Music hat die 21-jährige Sängerin bisher die beiden aufeinander aufbauenden EPs Silent Minds (2018) und Keep Your Eyes Open (Silent Minds Pt. 2) (2020) veröffentlicht worden. Davor hat McGrath 2014 in Eigenregie ihre Debüt-EP The Judgement rausgebracht. Auf allen EPs enthalten, sind energiegeladene Hymnen, die sich irgendwo zwischen Singer/Songwriting, Bombastpop und aufgeladenen Ballade bewegen. Mit ihrer neuesten Single Mad About It folgt sie diesem Mix und liefert erneut eine voluminöse Ballade ab, die im Refrain für einen hymnischen Stadionmoment in aller bester Manier sorgt. In leichter Melancholie schwelgend, ist Mad About It ein Aufruf an all die Nörgler des ewigen Beschwerens.

Emma McGrath
Emma McGrath

McGrath geht es im Song darum, selbst dafür verantwortlich zu sein, etwas an einer negativen Situation zu verändern und so sein Glück selber in der Hand zu haben. So erläutert sie den Song mit Mad About It’ handelt von Menschen, die sich ständig beschweren, aber nichts an ihrer Situation ändern. Menschen, die weder Hilfe akzeptieren, noch zugeben, wenn sie falsch liegen. Mit diesen Leuten dreht man sich ewig im Kreis, ohne am Ende zu einer Lösung zu gelangen. Aus dem Ort Harpenden, mit 30.000 Einwohnern und nördlich von London gelegen, kommend, hat sich die junge Sängerin in den vergangenen Monaten intensiv mit ihrer Musik auseinandergesetzt. Bereits mit dem Songwriter und Produzenten Jimmy Hogarth – der Songs für unter anderem Duffy, Paolo Nutini, Amy Winehouse, Tina Turner, Sia oder Dermot Kennedy produzierte – zusammengearbeitet, klingt ihr Sound groß, doch behält sich auch eine gewisse Intimität. Emma McGrath veröffentlicht mit Mad About It den ersten Song von ihrer kommenden EP, für die bisher noch kein Name und Veröffentlichungstermin feststeht. Mad About It gibt uns aber einen starken Vorgeschmack auf das, was wir erwarten können.

Maya Jane Coles feat. Claudia Kane - Run To You

Maya Jane Coles feat. Claudia Kane – Erzeugen eine sehnsüchtige Atmosphäre

Maya Jane Coles wurde bereits mit Auszeichnungen, wie Producer of the Year 2011 vom DJ Mag, Best Breakthrough DJ 2011 von Mixmag, Staff Pick: Artist of the year 2011 des Beatport Awards oder Best House/Garage/Deep House Track bei der Miami Winter Music Converence 2012 ausgezeichnet. Wurde mehrmals von der BBC eingeladen, einen Essential Mix aufzunehmen und wird vom Billboard Magazin, über den Rolling Stone Magazin bis hin zum Pitchfork Magazin gefeiert. Dabei hat es die britische DJane mit japanischen Wurzeln in den vergangenen Jahren bis in die Bestenlisten dieser Magazine geschafft, mit Maya Jane Coles (2010), Comforts (2013) und Take Flight (2017) drei Alben herausgebracht und Remixe für Little Dragon, Tricky, The Shapeshifters, Florence + The Machine, The XX, Rudimental, Bonobo, Sia, Fritz Kalkbrenner oder Dua Lipa veröffentlicht. Daneben veröffentlicht Coles unter dem Pseudonym Nocturnal Sunshine ebenfalls Musik und hat erst im November 2019 mit Full Circle ihr zweites Album herausgebracht.

Maya Jane Coles

Maya Jane Coles

Nun ist sie mit Run To You wieder zurück und veröffentlicht diese Single zusammen mit der britischen Sängerin Claudia Kane unter ihrem Realnamen. Diese begeistert gleich zu Beginn mit einem fernöstlich angehauchten Saitenspiel, ehe ein äußerst präsenter Bassbeat einsetzt und sich darauf die Stimme Claudia Kanes setzt. Anders als zuvor ist Run To You nicht mehr ausschließlich über die tiefen Bässe zu definieren, sondern sorgt mit der flehenden Stimme Kanes für eine melancholisch, sehnsüchtige Atmosphäre. Dabei gibt es immer wieder Zuspitzungen, in denen sich der Track zu verlieren scheint. Immer mit am Start – das Gefühl, sich irgendwo zwischen fernöstlich, orientalischen Sounds zu bewegen. Run To You ist ein entspannter Housetrack, der wunderbar zu chilligen Abenden passt. War der Song lange Zeit nur auf Coles Club-Playlisten enthalten – ohne Run To You direkt veröffentlicht zu haben – kamen immer mehr Fans nach ihren Sets auf sie zu, um zu fragen, wie sie an diesen Song kommen könnten. Nun hat Coles ihn veröffentlicht und damit angekündigt, dass wir in naher Zukunft noch mehr neuer Musik von ihr erwarten können. Run To You bereitet uns schon jetzt bestens darauf vor.

Lomboy - Like Me (Baillie Jnr Remix)

Lomboy – Mit Synthie-Pop aus Österreich in die internationale Musikszene

Lomboy – das ist die österreichische Musikerin Tanja Frinta – hat, nach ihren 2019er Veröffentlichungen Friend’s RomancePerfect World und Like Me nun eine neue Version ihres Songs Like Me veröffentlicht, der deutlich weiter aus sich herauskommt, als es die anderen Songs bisher taten. Mit Einflüssen aus Tokyo, Brüssel und Paris hat die Musikerin eine verspielte Popwelt erschaffen. Aus diesen Erfahrungen speisen sich die Songs der Österreicherin. Dabei scheint Zurückhaltung nicht zu ihren vorrangigen Stärken zu zählen. Nicht anders wäre es sonst zu erklären, dass sich Lomboy für die Produktion ihrer Musik keinen geringeren, als den Londoner Produzenten Yoad Nevo geangelt hat, der bereits Songs für Morcheeba, Sia, Goldfrapp, Sophie-Ellis Bextor oder Moby produzierte. Nun also der Remix des Glasgower Produzenten und DJ’s Baillie Jnr, den der Brite so respektvoll bearbeitet hat, dass selbst Lomboy findet, Baillie Jnr habe dem Song etwas mehr Klarheit in dem Wirrwarr gegeben. Like Me im Baillie Jnr Remix ist dabei eine psychedelische Popnummer, die sowohl irritiert, als auch motiviert und auf jeden Fall immer eine Emotion erzeugt.

Maggie Rogers – Pfiffige Kehrtwende

Nanu – möchte man sagen, wenn man den Song Give A Little hört und erfährt, dass er von Maggie Rogers sein soll. Wirkt der Song doch auf den ersten Blick ungewöhnlich einfach. Hört man ihn sich allerdings ein zweites, drittes und viertes Mal an, hört man all diese kleinen Nuancen heraus, die den Song geradezu freigeistig klingen lassen. Da kommt ein tropischer Synthiesound gleich nachdem endloses Händeklatschen den Song weiterträgt und dabei mit der Gitarre und Rogers Gesang in eine verträumte Umgebung abdriften lässt. Mit dem Produzenten Greg Kerstin hat sich Rogers hier einen stark Pop affinen Produzenten gesucht, der in den letzten Jahren Songs für Chvrches, Sia, Years & Years, der Lady Gaga produziert hat. Dabei hat sich Rogers wohl ganz bewusst für diesen Sound entschieden. Gab es doch mit der im Mai veröffentlichten Single Fallingwater eine Art Zäsur in ihrer bisherigen Karriere. So war der rasante Aufstieg von Rogers in den letzten zwei Jahren nicht immer auch gesund, weshalb sich die US-Amerikanische Sängerin eine Zeit lang zurückzog. Nun, nach ihrem Seelenstrip Fallingwater ist sie mit Give A Little zurück und zeigt sich frech, frisch und pfiffig – und somit mit den Attributen, durch die wir sie und ihre Musik so sehr ins Herz geschlossen haben.

Skott – Ein Song wie eine Chimäre

Skott – Mermaid

Mit Glitter & Gloss hatte Skott im Frühjahr einen unglaublich starken Song veröffentlicht. Dass dies kein Glückstreffer, sondern dem Gespür und Können der Schwedin zuzuschreiben war, zeigt die neue Single Mermaid, die eine Art Chimäre darstellt. Beginnend als charakteristischer Lana Del Rey Sound und einer Stimme, die eins zu eins nach Del Rey klingt, wandelt sich der dunkle Song auf eine Art, die plötzlich an Sia und ihre großen Hymnen erinnert. Dass dies allerdings nicht wie ein Abklatsch der beiden, unglaublich erfolgreichen, Sängerinnen klingt, zeigt, dass Skott weitaus mehr, als nur eine Sängerin ist. Mit einem trägen Sound wabert Mermaid umher und lässt durch seine, teilweise glasklaren, Klaviertöne alles wiederum irgendwie leicht klingen. Ein wenig an Trance-Musik der 90er Jahre erinnernd, ist Mermaid aber weit entfernt von der Einfältigkeit dieser Musik-Ära und klingt dabei eiskalt und warm zugleich. So bringt Mermaid alles mit was ein dramatischer Song braucht. Chapeau Skott!

LP - Lost On You

LP – Was für ein Longplayer

LP – für viele die Abkürzung von Longplayer. Doch LP ist auch die Abkürzung der amerikanischen Sängerin Laura Pergolizzi. Gerade sorgt sie mit ihrem Song Lost On You für Aufsehen. Ließt man Pergolizzi’s Biografie, würde man keinem anderen diesen Erfolg mehr gönnen. Macht sie doch bereits seit 1998 Musik und trat in New Yorker Bars auf, wo sie dann auch entdeckt wurde. Ihr Debütalbum Heart-Shaped Scar brachte sie 2001 raus. 2004 folgte das Album Suburban Sprawl & Alcohol, doch Erfolg brachte ihr keines der beiden Alben ein. Und so konzentrierte sich Pergolizzi immer mehr aufs Songschreiben. So schrieb sie unter anderen die Songs Cheers (Drink To That) für Rihanna, Beautiful People für Christina Arguilera,  Fingerprints für Leona Lewis und Mirror Man für Ella Henderson. Doch irgendwann schien es Pergolizzi wieder an das Mikrofon gezogen zu haben. Denn 2014 folgte dann, unter einem neuen Plattenlabel, die Veröffentlichung ihres dritten Albums Forever For You, das erstmals Chartrelevant auffiel. Mit ihrer vor wenigen Wochen veröffentlichten EP Death Valley und dem darauf enthaltenen Song Lost On You wird sich allerdings in den kommenden Wochen so einiges ändern. Steigt Lost On You doch gerade in vielen europäischen Ländern die Charts hoch. Dabei ist Lost On You eine starke Ballade, die je nach Stimmung zwischen Sia und Gianna Nannini pendelt. Pergolizzi’s Stimme kommt hier perfekt zu Geltung und wird durch einen Uptempo-Beat verstärkt. So wird Laura Pergolizzi alias LP in nächster Zeit wohl nur noch Songs für ihr Album schreiben.

Wallis Bird - Change

Wallis Bird – Und das Herz schreit JA!

Eine unstetige Iren – das ist Wallis Bird in den vergangenen Jahren gewesen. Hat sie in ihren 34 Jahren doch schon in so einigen Städten wie Dublin, London, Mannheim und Berlin gelebt. Guckt man sich ihren Werdegang an, ist hier rauszulesen, dass sie einfach eine Künstlerin ist, die immer in Bewegung sein muss. Ihre Musik ist dabei ebenso in Bewegung wie sie selbst. Sind es doch Songs mit mal Jazz, mal Rock, mal Akustische Musik und dann wieder Folk beinhalten. Mit ihrer neuen Single Change zeigt sie uns nun, dass sie auch mit den leisen und eindringlichen Tönen viel Emotion wecken kann. So klingt Change nach einer schmerzzerrissenen Seele, die gleichzeitig in sanften Tonlagen versucht sich selbst zu kitten. Dabei pendelt Ihre Stimme irgendwo zwischen Sia und KT Tunstall. Change bringt einen dazu, der Geschichte zu folgen und ergriffen an ein Happy End zu glauben.

The Coronas @Auster Club Berlin

The Coronas – Konzertkritik

Sie füllen in Irland alle Stadien. Von der O2 über alle irischen Festivals sind sie die Headliner und verkaufen alle Konzerthäuser aus, doch in Deutschland kennt sie kaum einer. Und genau hier lag der Reiz des nun stattgefundenen Konzertes in Berlin. Hatten die Iren doch den Auster Club in Berlin für ihr Konzert ausgesucht, der gerade einmal 200 Personen fasste. Ein solch intimes Konzert ist in Irland nur noch sehr schwer von den Jungs zu bekommen. Und so war der direkte Kontakt mit dem Publikum prägend für den Abend.

Róisín O @Auster Club Berlin
Róisín O @Auster Club Berlin

Angefangen hatte alles mit Róisín O’Reilly alias Róisín O., der Schwester des Frontsängers Danny O’Reilly. Hatte sie doch mit ihrer klaren und tiefen Stimme und dem leicht irischen Akzent eine so saubere Performance abgeliefert und war dabei so dankbar in Berlin spielen zu können, dass man sich regelrecht in ihren Songs verlieren konnte. So hatte sie ihre neue und sehr starke Single Give It Up, sowie auch ein wunderschönes Cover des Sia Tracks Chandelier gesungen, bei dem einen die Gänsehaut nicht mehr verlassen wollte. So ist Róisín O. sicherlich nicht für solch kleine Bühnen geschaffen, sprengt doch ihr Sound den kleinen Auster Club regelrecht auf. Róisín O. ist ein Tip für jeden, der Gefallen an starken Frauen-Pop hat.

Nach einer kurzen Ruhepause kamen dann, unter tosendem Applaus, die fünf Iren auf die Bühne und begannen ohne Worte mit How This Goes und Just Like That. Die Energie, die sich ab dem ersten Song freisetzte war ein enormer Pusher für das Publikum, dass durch Danny O’Reilly’s intensiven Gesang noch zusätzlich mitgerisen wurden. Und so spielten sie sich durch das Reportaire ihrer vier Alben Tony Was An Ex-Con, Heroes Or Ghosts, Closer To You und The Long Way. Was folgte, waren die beiden Songs My Fault und Tell Me Again die so ruhig waren, dass sie das Publikum förmlich anflehten zu träumen. Bei Tell Me Again führte dann sogar der Leadgitarrist Dave McPhillips stimmlich durch den Song bei dem O’Reilly erst später einsetzte. Bevor es mit den nächsten beiden, recht starken aber ruhigen Songs What A Love und Someone Else’s Hand weiterging, folgte mit Get Loose noch ein richtiges Aufbäumen, um dann direkt nach den beiden Songs abermals mit All The Others auf den Putz zu hauen und einen ihrer stärksten Songs, des letzte Albums, zu präsentieren. Ein wahrlich starker, wenn auch ungewöhnlicher Song für ein Konzert war Make It Happen – bestand der doch zu großen Teilen aus einem Instrumental. Mit dem dadurch entstandenen verträumten Gefühl ging es dann auch in den nächsten Song Closer To You, der so entspannt war, dass man ihn sich am besten mit ins Bett hätte nehmen wollen, wäre nicht der anschwellende Sound, der in einem drängend und anklagenden Gesang endete, gewesen.

Mit the The Long Way kündigten sie schließlich ihr letztes Lied an und erklärten, wie das ganze danach ablaufen würde. Dass die Band von der Bühne gehen werde, dass sie den Applaus abwarten werden, dass sie selbstverständlich zurückkommen würden – und natürlich auch noch ein paar Songs spielen würden. So setzten die Jungs zur Zugabe an und begannen diese mit dem eher unpopulären Song Give Me A Minute, der alle wohl etwas aus dem „wir-spielen-all- unsere-Singles-ab“, raus holen sollte. Und so kam man nach dem euphorischen Addicted To Progress direkt zu einem ihrer wichtigsten Songs. Denn es war eine Single, die genau zum richtigen Moment gespielt wurde – Heroes Or Ghosts. Auch heute ist Heroes Or Ghosts noch unglaublich präsent und wichtig. O’Reilly präsentierte den Song dann auch in zwei Teilen. Den ersten Teil sang er auf Englisch, den zweiten auf Gälisch und zeigte damit seine Verbundenheit zu seinem Heimatland. Ein Wechselspiel aus großer Euphorie und kleinen intimen Momenten zu schaffen, das hatten sich The Coronas wohl zur Aufgabe gesetzt. Ist Heroes Or Ghosts doch bis heute ein fester Bestandteil der irischen Radiostationen und ist er ebenso bei Fans wie auch Kritikern hoch gelobt worden. The Coronas verabschiedeten sich mit Mark My Words, das den Moment nochmal so richtig aufbrach und in dem O’Reilly mit seinem Mikro erst durch das Publikum lief um sie dann später auch direkt anzusingen.

The Coronas, das sind vier bodenständige Jungs aus Dublin, Irland, die vor einigen Jahren noch nicht daran hätten denken können, auch international Erfolg zu haben. Dies merkt man ihnen in jeder Sekunde auf der Bühne an. Und so war es auch nur zu verständlich, dass die Band sich nach ihrem Auftritt noch unter das Publikum mischte und mit ihnen sprach. Wer große Hymnen und satten Rocksound mag, sollte also unbedingt einmal in die Alben der Band reinhören oder sich auf ein Konzert besuchen.