Surf Mesa feat. Emilee - ily (i love you baby)

Surf Mesa feat. Emilee – Ein chilliger Sommerhit in all der Aufregung

Zur Zeit ist alles anders. Eine Flut an Informationen prasselt auf uns ein und wir werden immer schneller im Aufnehmen von Inhalten. Da kommt uns der gerade einmal 19-jährige Produzent Surf Mesa mit seiner wunderbar entspannten Interpretation von Can’t Take My Eyes Off You vom – ebenfalls aus den USA kommenden – Musiker Frankie Valli gerade recht. Als Surf Mesas Version hat der Song den Namen ily (i love you baby) und wird von der ebenfalls gerade einmal 20-jährigen Sängerin Emilee Flood gesungen. Diese ist auf TikTok in aller Munde und veröffentlicht dort regelmäßig Coversongs von Künstlern, wie Billie Eilish, Coldplay, Angus & Julias Stone oder Of Monsters And Men. Surf Mesa – der bürgerlich Powell Aguirre heißt – hat vor etwa drei Jahren mit dem veröffentlichten von Songs auf Soundcloud angefangen. Dabei kam er erst über die Jahre zu seinem jetzigen Sound. Waren es anfangs trancelastige EDM-Beats, sind es heute chillige House-Vibes, die der US-Amerikaner verwendet. Auf ily (i love you baby) ist es der geloopte und verträumte Synthie Dance, der den Song so wunderbar zu einem Sommerabend passen lässt. Mit warmen Beats, der sanften Stimme Floods und dem wiederkehrenden Refrain ist ily (i love you baby) ein absoluter Ohrwurm und wird uns sicherlich noch ein paar Monate begleiten. Dabei ist ily (i love you baby) der bisher größte Erfolg des – in Los Angeles lebenden – Producers und konnte sich mittlerweile in über 20 Ländern in den Charts platzieren – wobei es in Deutschland, Belgien und der Schweiz sogar zu einer Top-10 Platzierung reichte. Wer sich auf dem Balkon oder im Park die aktuellen Sonnenuntergänge anguckt und dafür noch einen perfekten Soundtrack sucht, ist bei ily (i love you baby) genau richtig.

 

Route 94 feat. Eda Eren - Fever

Route 94 – Ein moderner Danceklassiker

Es ist schon ein paar Jahre her, da hatte der britische DJ und Produzent Route 94 – alias Rowan Tyler Jones – mit Jess Glynne und My Love einen satten Nummer-1 Hit in Großbritannien und stieg auch in Deutschland bis auf Platz 6. Erstaunlich war dies vor allem, da Route 94 2014 gerade erst 20 Jahre alt war. Veröffentlichte Route 94 bis zu seinem großen Durchbruch mehrere Singles und EP’s, kam nach seinem großen Erfolg mit der EP Misunderstood nur noch eine einzige Veröffentlichung zustande. Nun – nach fünf Jahren der Stille –  hat Route 94 mit Fever wieder einen neuen Song veröffentlicht und weicht damit vom poppigen Sound der 2014er Hitsingle ab. Mit Fever und der Unterstützung von Eda Eren ist Route 94 noch tiefer ins Deep-House Genre getaucht und sorgt dafür, dass wir die Hände in die Luft werfen und die ganze Nacht durchtanzen wollen. Fever klingt fast so, als wolle uns Eren mit ihrem Gesang hypnotisieren und tänzelt dabei gekonnt mit den Beats in unserem Kopf herum. Fever ist der perfekte Song, um im Club nachts um 4 Uhr gespielt zu werden – wenn der Körper langsam in eine Art Trancezustand vor Müdigkeit kommt und wir dennoch weiter tanzen wollen.

Tash Sultana – She did it!

Sie hat es getan, nach einem unglaublichen Erfolg all ihrer Songs und ausverkauften Konzerten weltweit, hat die australische Sängerin und Multiinstrumentalistin Nash Sultana nun endlich ihr Debütalbum angekündigt. Am 31. August soll Flow State schließlich erscheinen und neben der nun veröffentlichten Single Salvation auch die beiden Songs Murder To The Mind und Mystik enthalten. Salvation reiht sich dabei als dritte Single aus dem Album ein, in die wunderbar, treibenden Songs aus 2017. Hier beweist sich Sultana einmal mehr durch Lo-Fi und Alternative und hat das wunderschöne, in die Ferne schweifende Gitarrenspiel dabei. Sultanas Songs klingen immer, als wäre man irgendwo zwischen Halbschlaf-Trance und erotischer Momente zu zweit. Dabei verfolgt Sultana stetig ihr Ziel – unabhängig zu bleiben – und veröffentlicht das Album direkt auf ihrem selbst gegründetem Plattenlabel Lonely Lands Records, das zu Sony Music gehört. Mit diesem starken Hintergrund kann sich Sultana alle kreative Zeit der Welt nehmen, um weitere Songs zu veröffentlichen. Mit Salvation hat sie wieder einen Song veröffentlicht, der Sehnsucht, Zärtlichkeit, Erotik und Abschottung vereint und dabei so groß klingt, dass ihre Musik einfach nicht an dem großen Durchbruch vorbeigehen kann und darf.

Simian Mobile Disco – Auf in den Club

Entstanden aus der Indie-Band Simian, ist das Duo um Simian Mobile Disco seit nunmehr 15 Jahren als solches aktiv. Durch harte Housebeats bekannt, haben James Ford und Jas Shaw aber auch immer wieder ein paar Pop-Nummern, die durch das Netz geistern. zu bieten. Bestens zu hören auf Cruel Intention bei dem Beth Ditto mitgemischt hat. Für den 11. Mai kündigen die beiden Londoner nun mit Murmurations ihr sechstes Album an. Darauf enthalten ist die erste Auskopplung Caught In A Wave, die durch einen dunklen House-Sound für eine gewisse Gänsehautstimmung sorgt. Dabei sind die Vocals derart hypnotisierend, dass man – wie das dazugehörige Musikvideo vorspielt – in eine Art Trance fallen möchte. Dabei wird auf Caught In A Wave gekonnt dem Rave gehuldigt und ist mit schnellen Beats immer präsent. Caught In A Wave ist Simian Mobile Discos Befreiungsschlag, von all den Erwartungen, die an das britische Duo gestellt werden. Und dieses erfüllen sie, als wäre es kein Problem.

Skott – Ein Song wie eine Chimäre

Skott – Mermaid

Mit Glitter & Gloss hatte Skott im Frühjahr einen unglaublich starken Song veröffentlicht. Dass dies kein Glückstreffer, sondern dem Gespür und Können der Schwedin zuzuschreiben war, zeigt die neue Single Mermaid, die eine Art Chimäre darstellt. Beginnend als charakteristischer Lana Del Rey Sound und einer Stimme, die eins zu eins nach Del Rey klingt, wandelt sich der dunkle Song auf eine Art, die plötzlich an Sia und ihre großen Hymnen erinnert. Dass dies allerdings nicht wie ein Abklatsch der beiden, unglaublich erfolgreichen, Sängerinnen klingt, zeigt, dass Skott weitaus mehr, als nur eine Sängerin ist. Mit einem trägen Sound wabert Mermaid umher und lässt durch seine, teilweise glasklaren, Klaviertöne alles wiederum irgendwie leicht klingen. Ein wenig an Trance-Musik der 90er Jahre erinnernd, ist Mermaid aber weit entfernt von der Einfältigkeit dieser Musik-Ära und klingt dabei eiskalt und warm zugleich. So bringt Mermaid alles mit was ein dramatischer Song braucht. Chapeau Skott!

Róisín O – Stampfend zum Glück

Róisín O. – Warn Me Of Silence

Vor einem Jahr veröffentlichte die irische Sängerin Róisín O. die Single Give It Up welche eine Popsängerin zeigte, die längst dem internationalen Sound entspricht. Doch trotzdem ist sie bisher nur in Irland erfolgreich. Mit ihrem ungewöhnlichen Gesang, der in Wellen kommt und eine enorme Stimmgewalt besitzt, hat Róisín O. ein so markantes Merkmal dabei, dass sie als Alleinstellung zu nutzen weiß. Auf ihrer neuen Single Warn Me Of Silence zeigt sie genau diese Stimme nochmal besonders stark. Erinnert der Song an den Pop starker amerikanischer Sängerinnen, lässt sich Warn Me Of Silence auf eine Reise ein, bei der man gerne zusteigt. Ähnlich wie seiner Zeit die Zusammenarbeit zwischen Delerium & Sarah MacLachlans für den Song Silence, zeigt Warm Me Of Silence eine enorme Geschwindigkeit und pumpende Beats. Anders als Delerium & MacLachlans Trance-Song ist Róisín O’s Song im Pop wiederzufinden. Warn Me Of Silence ist eine große und dramatische Pop-Nummer, die der Iren nun endlich zum europaweiten Durchbruch verhelfen sollte. Denn warum nach Australien, den USA oder Südamerika Ausschau halten, wenn guter Pop von einer Insel direkt vor unserer Nase kommt.

Kölsch – legt nach!

Kölsch - Grey

Kölsch – Grey

Ein Däne hat viele Namen. Mal veröffentlicht er als Rune, mal als ENUR oder auch als Artificial Funk Lieder. Was die Pseudonyme des 39 jährigen DJ’s und Produzenten allerdings fast alle gemeinsam haben ist, dass es sich um Teile seines bürgerlichen Namens handelt. So ist Rune Reilly Kölsch auch unter dem Namen Kölsch unterwegs und hat bereits zwei Alben veröffentlicht. 2013 kam 1977 raus und 2015 folgte 1983. Passt man jedoch in der Biografie Rune Reilly Kölsch’s nicht auf, kann man schnell Tatsachen durcheinander bringen. So hat der Kopenhagener 2003 mit seinem Projekt Rune den Club-Hit Calabria veröffentlicht, der über die Jahre zu seinem größten Erfolg werden sollte, wurde er doch in verschiedenen Versionen immer wieder veröffentlicht und gecovert. Interessant wird es dann auch noch, wenn man feststellt, dass er selbst unter dem Künstlernamen ENUR 2007 eine Coverversion veröffentlichte, die er dieses Mal mit einem Gesangspart der, jung verstorbenen, Dänin Natasja Saad versah. Diese Wiederveröffentlichung war es dann auch, die den größten Erfolg absahnte und in Belgien, Frankreich, Kanada und den USA in die Charts einstieg. Nun veröffentlicht Kölsch wieder einen Track, mit dem sich Ibiza den Sommer zurück wünscht. Grey startet mit einem ruhigen Trancebeat und mausert sich innerhalb von einer Minute zur waren Basswucht. Hier steht Grey mit seinem Progressive House im direkten Vergleich zu Ten Walls Walking With Elephants, an dass der mittlere Part stark erinnert. Dabei bleibt Grey eine, verspielte und mit ein wenig Trance und viel Bass bestückte, Tanzgarantie für jeden Club.