The Best Of 2019 Vol. 07

The Best Of 2019 Vol.: 07

01. Go Go Berlin – Love Me

02. Foals – In Degrees

03. The Cranberries – The Pressure

04. Sultans Court – Haunted

05. Izzy Bizu – Lights On

06. Metronomy – Lately

07. Wanda – Ciao Baby

08. Blanks – Don’t Stop

09. Shura – Religion (You Can Lay Your Hands On Me)

10. SebastiAn feat. Gallant – Run For Me

11. Lana Del Rey – Doin‘ Time

12. SOMA – Slow

13. Crooked Colours feat. Ladyhawke – Never Dance Alone

14. Barrie – Darjeeling

15. Zala Kralj & Gašper Šantl – Sebi

16. Badger – Mirrors

17. A Choir Of Ghosts – Southwest Of The Moon

18. Gorgon City feat. Kaskade & Roméo – Go Slow

19. Kaiser Chiefs – Record Collection

20. The Bad Tones – Over Me

21. Lupid – Happy End

22. Lil Kleine & Ronnie Flex – Stoff & Schnaps
SebastiAn feat. Gallant - Run For Me

SebastiAn – Acht lange Jahre des Wartens sind vorbei

Mit seinem 2011er Debütalbum Total preschte der französische House-DJ Sebastian Akchoté-Bozović alias SebastiAn regelrecht in die Szene und wurde schnell zum Kritikerliebling. Mit einem Soundmix, der irgendwo zwischen Justice, Daft Punk und Kavinsky liegt sprengte der Franzose die gängigen Soundmuster der bekannten Bands und ging progressiv mit seiner Musik um. Nun – nachdem SebastiAn schon fast wieder als abgeschrieben galt – kommt er dieses Jahr mit seinem zweiten Album zurück und veröffentlichte mit Run For Me vorgestern die erste Singleauskopplung daraus. Hierbei zeigt sich der DJ deutlich verändert und spielt nun auf dem internationalen Parkett mit. Denn mit einem eingängigen – zuweilen fragilen aber auch brachialen – Soundgerüst und dem feinen Gesang des US-Amerikanischen Sängers Gallant wird Run For Me zu einem abwechslungsreichen Housetrack, der mit einer poppigen Stärke überzeugt und damit deutlich mehr Menschen ansprechen wird. Dabei steht nicht fest, ob sich SebastiAns Soundveränderung durch das komplette neue Album ziehen wird. Dies herauszufinden wird jedoch auf alle Fälle spannend.

SG Lewis – Tanzen für die Trilogie

SG Lewis ist ein immer wieder gern gesehener Gast bei SOML. Gab es im Sommer 2016 in Zusammenarbeit mit Gallant Holding Back zu hören, folgte im Herbst 2017 mit Toulouse die Single Times We Had. Nun hat sich der Liverpooler Produzent für seine neueste Single Again den, mittlerweile in den USA lebenden, Briten Totally Enormous Extinct Dinosaurs ins Boot geholt und eine dunkle House-Nummer produziert, die von tiefen Bässen und aufblitzenden Synthies geprägt ist. Damit verfolgt Lewis sein Projekt Dusk/Dark/Dawn mit dem er drei EP’s veröffentlicht, die alle thematisch zusammengehören. War die erste EP Dusk Anfang des Jahres noch von Disco, Funk und Popsounds geprägt, ist nun mit Dark ein düsterer und schwererer Sound an der Reihe. Again bleibt jedoch trotz der Schwere tanzbar und taucht durch Totally Enormous Extinct Dinosaurs‘ weiche Stimme immer ein wenig in die Popwelt ein. Durch diese Zusammenspiele mit anderen Künstlern bleiben SG Lewis‘ Songs immer radiotauglich und versperren sich nicht des Mainstreams.

SG Lewis feat. Toulouse – Soul im Dancegewand

SG Lewis feat. Toulouse – Times We Had

Wie liegen die Grenzen der Musik?! Diese Frage hat sich erneut der britische Produzent Sam Lewis gestellt. Ist er erst 23 Jahre alt und sieht in echt nochmal viel jünger aus, tritt er schon seit einiger Zeit unter dem Namen SG Lewis in Erscheinung und verzaubert mit seiner Mischung aus House und Soul die Szene. Dabei klingen seine Songs unglaublich authentisch und halten die Stimmung der 70er Jahre hoch, als Soul und Disco zusammen fanden und für die besten Partys, von New York bis London verantwortlich waren. Letztes Jahr im Sommer hatte SG Lewis bereits mit Gallant und Holding Back ordentlich vorgelegt. Nun hat er sich, für seine neue Single Times We Had, den New Yorker Sänger Toulouse mit an Bord geholt und einen ebenso, wie vor einem Jahr mit Gallant, perfekten Retro-Discosong mit souliger Stimme produziert. Hier und da greift Lewis, bei Liveperformances, sogar selbst zur Gitarre und fügt seinen Liedern noch etwas Funk hinzu. Dass für SG Lewis musikalische Grenzen nur dazu da sind eingerissen zu werden, hören wir mit jedem Song immer wieder aufs Neue. Denn, dass wir das wollen, versteht sich – nachdem wir Times We Had gehört haben – von selbst!

The Best Of 2016 Vol.: 10

The Best Of 2016 Vol.: 10

The Best Of 2016 Vol.: 10

01. Jack Grace – All Lost

02. Kungs feat. Jamie N Commons – Don’t You Know

03. Clueso – Neuanfang

04. Two People – If We Have Time

05. Bob Marley – Is This Love (LVNDSCAPE & Boiler Remix)

06. Gavin James – Nervous (Mark McCabe Remix)

07. HAEVN – Bright Lights

08. Gallant – Bourbon

09. Tom Chaplin – Quicksand

10. Philipp Poisel – Erkläre Mir Die Liebe

11. Hyphen Hyphen – Just Need Your Love

12. Petit Biscuit – Sunset Lover

13. LP – Lost On You

14. LCAW – Painted Sky

15. James Arthur – Say You Won’t Let Go

16. Calum Scott – Dacing On Me Own (Tiësto Remix)

17. Nick Murphy – Fear Less

18. Bon Iver – 33 „GOD“

19. Mule Man – One Hand Clap

20. Crystal Fighters – All Night

21. Bruno Mars – 24K Magic

Gallant – klassischer R&B und doch so modern

Gallant - Bourbon

Gallant – Bourbon

Gallant startet seine Musikkarriere gerade erst und ist doch schon mit so vielen Referenzen behaftet. So hat der, in Los Angeles lebende Musiker, bereits mit Künstlern wie ZHU, Jhene Aiko und auf SG Lewis‘ Song Holding Back mitgesungen, über den Ihr hier vor kurzem lesen konntet. Seit nunmehr einem Jahr gilt er als einer der heißesten Anwärter auf den Durchbruch und werden seine Veröffentlichungen Weight In Gold und Talking In Your Sleep überall gehypt. Währenddessen hat Christopher Gallant, wie er bürgerlich heißt, gerade eine neue Single veröffentlicht, die so warm und entspannt klingt und auf der Gallant mit seiner, man könnte fast schon Markenzeichen sagen, seiner Kopfstimme begeistert. Der zurückhaltende Rhythmus und der an Usher’s beste Jahre erinnernde Gesang lassen Gallant in den nächsten Monaten sicherlich viele Möglichkeiten aufkommen, sich vor größerem Publikum zu präsentieren.

SG Lewis – Entspannter Dance

SG Lewis feat. Gallant - Holding Back

SG Lewis feat. Gallant – Holding Back

Der 22 jährige Liverpooler Sam Lewis alias SG Lewis überrascht mit viel kindlicher Freude. So hatte der junge Produzent doch einmal all seine Coolness verloren, als plötzlich Pharell Williams vor ihm stand. Lewis hatte bereits früh Instrumente gespielt, anstatt sich auf dem Spielplatz wiederzufinden. Was für die einen ein absoluter Nerd war, war für ihn die reinste Erfüllung. Als er dann in ein Alter kam, in dem Dancemusik ins Spiel kam, legte Lewis die Instrumente zur Seite und entschied sich zu DJ’n. Dies hat ihn bis heute zu massenhaft Auftritten eingebracht. So konnte sich Lewis in Liverpool einen Namen erarbeiten und wurde schließlich vom Plattenlabel PMR unter Vertrag genommen. PMR ist die Heimat von Disclosure, Julian Bashmore und Jessie Ware – also waren Helden des aktuellen Dancefloors in Großbritannien. Mit seiner Single ‚Holding Back‘ zeigt Lewis eine Nuance der Dancemusik, die mittlerweile als eigenständiges Genre gesehen werden kann – die des Chill-Out-Dance‘. Diese Musik, die zum Aufstehen oder lange im Bett bleiben passt oder auf einer After-Hour-Party zum Abschluss gespielt wird. Sie überträgt einfach das Gefühl von Glück und Zufriedenheit. Und genau so klingt ‚Holding Back‘ von SG Lewis – nach Zufriedenheit. Unterstützung erhält SG Lewis vom amerikanischen Singer/Songwriter Gallant, der mit seiner Stimme so retro klingt, dass der Song einerseits ein 70er-Jahre Sample sein könnte und andererseits nach einem jungen Usher klingt. So ist ‚Holding Back‘ der perfekte After-Work song für die warmen Tage im August.