Duke Dumont feat. Zak Abel - The Power

Duke Dumont feat. Zak Abel – Voller Energie auf die Tanzfläche

Duke Dumont ist mittlerweile ein Garant für euphorische Clubsounds. Mit Songs wie Won’t Look Back oder The Giver (Reprise) hat sich der Brite in den letzten Jahren eine sehr ansehnliche Fangemeinde erspielt. Auf seinem neuesten Track The Power hat Dumont den Shootingstar Zak Abel mit dabei. Dieser macht zwar schon seit einigen Jahren Musik, doch so richtig gezündet hat es für den marokkanisch-stämmigen Musiker bisher noch nicht. Und das, obwohl er in den vergangenen Jahren vor allem durch Kollaborationen mit erfolgreichen Acts, wie Avicii, Jonas Blue, Gorgon City und Tom Misch zusammengearbeitet hatte. Nun ist er auf Duke Dumonts Song The Power zu hören und bedienen beide Acts hier ihre Paraderollen. Duke Dumont mit seinem Deep-House Sound, lässt uns auf der Tanzfläche garantiert nicht stehen. Mit euphorischen Synthies und dumpfen Bässen zeigt der DJ und Produzent, wie mit Highs und Lows gespielt werden kann. Abel hingegen setzt mit seinem Gesang auf volle Emotionen. Dabei wird seine Stimme mal hallend, mal vibrierend in Szene gesetzt und bleibt immer präsent. Als ob das nicht schon reichen würde, um einen Hit zu landen, hat sich das Liverpooler Duo CamelPhat des Songs angenommen und ist sowohl für die Produktion, als auch für das Songwriting verantwortlich. Bei dieser Kombination aus Talenten und gestandenen Größen der britischen Houseszene kann am Ende nur ein Hit herauskommen.

Werbeanzeigen
The Best Of 2019 Vol. 07

The Best Of 2019 Vol.: 07

01. Go Go Berlin – Love Me

02. Foals – In Degrees

03. The Cranberries – The Pressure

04. Sultans Court – Haunted

05. Izzy Bizu – Lights On

06. Metronomy – Lately

07. Wanda – Ciao Baby

08. Blanks – Don’t Stop

09. Shura – Religion (You Can Lay Your Hands On Me)

10. SebastiAn feat. Gallant – Run For Me

11. Lana Del Rey – Doin‘ Time

12. SOMA – Slow

13. Crooked Colours feat. Ladyhawke – Never Dance Alone

14. Barrie – Darjeeling

15. Zala Kralj & Gašper Šantl – Sebi

16. Badger – Mirrors

17. A Choir Of Ghosts – Southwest Of The Moon

18. Gorgon City feat. Kaskade & Roméo – Go Slow

19. Kaiser Chiefs – Record Collection

20. The Bad Tones – Over Me

21. Lupid – Happy End

22. Lil Kleine & Ronnie Flex – Stoff & Schnaps
Gorgon City feat. Kaskade & Roméo - Go Slow

Gorgon City feat. Kaskade & Roméo – Zwischen Radio und Club

Mit ihren Singles steht das britische Duo Gorgon City immer wieder ganz oben auf dem Treppchen der heißesten Housetracks in den Clubs weltweit. Dabei schaffen es Kye Gibbon und Matt Robson-Scott immer wieder sowohl im Radio, als auch auf den Tanzflächen der Clubs gespielt zu werden. Obendrein gehören sie, wie Disclosure und Rudimental zu den Bands bzw. Produzenten, die kontinuierlich neue Künstler supporten und damit eine Plattform bieten, die unterstützender kaum sein könnte. Auf ihrer brandneuen Single Go Slow haben sie dann auch mit dem Singer/Songwriter Roméo aus Los Angeles einen Künstler dabei, der bereits Songtexte für Rudimental geschrieben hat und seine eigene Musik gerade erst anfängt, zu produzieren. Mit Kaskade wiederum haben sich Gorgon City einen Act geangelt, der sieben mal mehr Fans hat, als das Produzenten-Duo selbst. Interessant hierbei ist, dass Kaskade in den USA als einer der größten Dance-DJs gehandelt wird,  doch auf dem europäischen Markt, bei Radiosendern eher unbekannt ist. Dies wird sich mit Go Slow nun ändern – verbindet der Song doch die sommerliche Weite der US-Amerikanischen Westküstenstaaten mit dem dunklen House-Sound der britischen Insel und wirkt durch Roméos Gesang darüber hinaus melodisch und immer auch poppig. Damit haben Gorgon City einen Song produziert, der auf dem Weg ist, der nächste große Hit des Duos zu werden.

The Best Of 2019 Vol.: 04

01. Wilkinson feat. Hayla – I Need

02. Shura – BKLYNLDN

03. Sam Fender – Poundshop Kardashian

04. Palace – Martyr

05. Native – The Night Is Still Young

06. JNR Williams – A Prayer

07. Gorgon City – Delicious

08. Ellie Goulding – Flux

09. Nick Murphy – Sanity

10. Puder – Nackt

11. Sam Smith & Normani – Dancing With A Stranger

12. The Japanese House – Maybe You’re The Reason

13. Y.V.E. 48 feat. PHOTØS – Without You

14. Bakermat – Trouble

15. Two Door Cinema Club – Talk

16. Satin Jackets feat. David Harks – Shadow Of You

17. Kettcar – Palo Alto

18. Novaa – Home

19. Roosevelt – Everywhere

20. Buntspecht – Unter den Masken

21. Felix Räuber – Birth

22. Ben Platt – Bad Habit

Gorgon City – Der Club hält Einzug

Mit ihrem ersten Album Sirens (2014) konnten sie einen satten Erfolg verbuchen und sechs Singles in die britischen Singlecharts bringen. Mit ihrem 2018er veröffentlichten Album Escape folgte dann schließlich eine satte Bauchlandung. Gab es hieraus fünf Veröffentlichungen, schafften es gerade einmal zwei Songs überhaupt in die Charts zu kommen. Dabei war und ist am Sound der beiden Londoner Jungs nichts auszusetzen. Mit ihrer nun veröffentlichten Single Delicious gehen Gorgon City nun aber einen Schritt weiter und orientieren sich bei der elektronischen Musik mehr an Clubsounds. Mit dem Label REALM, auf dem Gorgon City bereits einige derbere Housetracks veröffentlichten, haben die zwei Briten eine weitere Undergroundhymne, die so hart mit Housebeats spielt, dass man sich in der dunkelsten Ecke eines Clubs wiederfindet, veröffentlicht. Delicious ist dabei so etwas wie eine weiterführende Schule für all diejenigen, die zwar Housetracks basteln können, allerdings oftmals in Wiederholungen stecken bleiben. Gorgon City zeigen dabei, wie dünn die Grenzen zwischen Mainstream-Elektro und Undergroundsound funktionieren und haben damit ein ausgeprägtes Gespür für Trends und Nachfragen.

Weiss – Und der Club kommt zu Dir

Er ist einer der aufregendsten Produzenten und DJ’s der letzten fünf Jahre. Mit den Ibiza Anthem My Sister brachte er 2013 und 2014 die Tanzflächen zum Beben. Was folgte, waren unzählige Gigs weltweit. Mit gestandenen Größen wie Gorgon City, Groove Armada, Richie Hawtin, Tensnake oder Claptone als Fans kann er sich Zusammenarbeiten und Clubs mittlerweile aussuchen. Nachdem Weiss diesen Sommer mit seinem neuesten Song Feel My Needs wieder die Clubs aufgemischt hat und den Soundtrack des Sommers ablieferte, schafft die Nummer es nun auch in die Radiostationen in ganz Europa. Dabei klingt Feel My Needs anfangs sogar wie eine klassische Loveparade Hymne und beginnt mit einem Repeatbeat und Piano-Part, bis ein blechernes Trommeln die Lyricsequenzen einläutet. Feel My Needs ist ein klassischer House-Song, der so auch direkt aus den späten 90ern oder frühen 2000ern entsprungen sein könnte. Mit Feel My Needs wird Weiss, nach den Clubs der Partyhochburgen nun auch die Homeparties und aufmischen.

Vaults – Klassik trifft Elektro für Weihnachten

Vaults - One Day I'll Fly Away

Vaults – One Day I’ll Fly Away

Vaults arbeiten sich Stück für Stück hoch. Mit dem Featuring von Gorgon Citys All Four Walls kam im Frühling ein erster Vorgeschmack auf das raus, was Vaults genreübergreifend von ihrer Musik verstehen. Nun ist ihnen gleich einer der größten Coups in Großbritannien gelungen. Dürfte die dreiköpfige Band aus London doch den offiziellen Weihnachtswerbeclip vom britischen Kaufhaus John Lewis mit ihrer Musik untermalen. Dabei haben sie sich den 36 Jahre alten Randy Crawford Klassiker One Day I’ll Fly Away ausgesucht und neu interpretiert. Herausgekommen ist nicht nur ein unsagbar schöner Weihnachtswerbespot, sondern auch ein warmer, prunkvoller aber zurückhaltender Song, der mit der reichen Stimme von Frontsängerin Blythe Pepinos eine passende Untermalung der Weihnachtszeit garantiert. Vaults Version von One Day I’ll Fly Away schafft es, elektronische Musik, klassischen Gesang und eine musicalhafte Produktion so harmonisch klingen zu lassen, dass man hier garantiert abgeholt wird.

Gorgon City feat. Vaults – mehr Sommer geht nicht

Gorgon City haben in den letzten zwei Jahren für so einige Hits gesorgt. Nun hat sich das Londoner DJ-Duo mit der, ebenfalls aus London kommenden, Vaults eine weitere spannende neue Stimme geangelt um einen Hit abzuliefern. All Four Walls ist die volle Ladung Sommer und kommt mit tropischen Beats, sowie Vaults fantastischem Gesang um die Ecke. Die Nummer sitzt und schafft Partystimmung. Und aller Voraussicht nach wird es für Vaults somit um ein Vielfaches leichter als Solokünstlerin ihre Songs zu präsentieren. Wir können uns also sicher sein, von Vaults in naher Zukunft, noch einiges zu hören. In der Zwischenzeit bedienen wir uns des Sommersongs All Four Walls.

Gorgon City feat. Vaults - All Four Walls

Gorgon City feat. Vaults – All Four Walls

Gorgon City – Sie machen nahtlos weiter

Nach dem Album Sirens, das Hits wie Ready For Your Love und Here For You beinhaltete, machen Kye Gibbon und Matt Robbson-Scott nun nahtlos weiter. Mit Saving My Life – der  ersten Single des noch unbetitelten zweiten Albums – veröffentlichen sie einen wunderbaren EDM/Pop-Song. Besticht Saving My Life doch durch ein Klavier und der Stimme des 29 jährigen Samuel Elliot Roman – kurz Romans.
Romans hat gerade erst einen Plattenvertrag unterschrieben um sein Debütalbum aufzunehmen. Vorher hat er bereits für Naughty Boy gesungen und für Mary J. Blidge, Kwabs und Clean Bandit Songs geschrieben. So ist der unüberhörbar poppige Einfluss auf Saving My Life nicht verwunderlich, was dem Song dadurch aber eine gewisse Note von Spätsommerhymne verleiht.

Gorgon City – Sie sind unermüdlich am produzieren von gutem House

Was haben Gorgon City nicht 2014 alles erreicht?! Da waren die Kollaborationen mit MNEK, Laura Welsh oder Clean Bandit, die Gorgon City in ganz Europa hohe Chartplatzierungen einbrachten. Ebenso gut aber eher unbeachtet geblieben war die Zusammenarbeit mit musikalischen Perlen wie Zak Abel und Yasmin, die hierzulande wohl nur einem kleinen Publikum bekannt sein dürften. Nun folgt, mit dem Song Go All Night die nächste Auskopplung aus dem Album Sirens und wartet mit einer Stimme auf, die von keiner geringeren als der amerikanischen Oscar-Preisträgerin Jennifer Hudson kommt. Ist Hudson dem großen Publikum wohl eher als Schauspielerin des Musicalfilmes Dreamgirl bekannt, macht sie nebenbei auch noch Musik und kann bereits auf drei erfolgreiche Alben zurückblicken. Ihre direkte und klare Stimme lässt Go All Night zu einem Discoklassiker avancieren, der an Gloria Gaynor erinnert und wäre der Beat nicht so ungemein modern, hätte dieser Song wohl auch schon vor 40 Jahren für volle Tanzflächen gesorgt.