Bosse - Der Letzte Tanz

Bosse – Wann war Dein letzter Tanz?!

Der Sympathiebolzen schlechthin ist zurück! Bosse hat mit Der letzte Tanz eine neue Single veröffentlicht und zeigt uns einmal mehr, warum wir den sympathischen Musiker so lieben. Bosse spricht nicht lange um den heissen Brei herum und folgt seinem Gefühl. Die damit verbundene Direktheit erreicht die Fans einmal mehr und lässt die Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen mit dem Sänger nicht abreissen. Nun fordert Bosse uns in seinem neuen Song auf, so zu tanzen, als wäre es der letzter Tanz. Dabei treffen die Zeilen auf verschiedenen Ebenen. Sicherlich – die offenbarste Situation beschreibt das Ende einer Beziehung. Doch im Jahr 2020 trifft uns der Satz tanz, als wäre es der letzte Tanz gerade auch deshalb, weil wir eben nicht, wie sonst, auf Konzerten, Festivals oder im Club zu unserer Lieblingsmusik tanzen können. Doch was Axel Bosse zum Ausdruck bringen möchte ist vielmehr der Moment, an dem man sich noch nicht ganz bewusst ist, dass man etwas zum letzten Mal tut oder wiederum so verfährt, sich sogar im Klaren zu sein, diesen bewussten Schritt zu gehen.

Bosse
Bosse

So kennen einige bestimmt den Moment, eine schwitzige Clubnacht gehabt zu haben und zu wissen, dass der Club nach dieser Nacht für immer schließt. Das wäre hier allerdings die entfernteste Interpretation des Songs. Vielmehr geht es Bosse aber wohl um die Beziehung zwischen zwei Menschen, die sich verabschieden. Ob es eine Trennung oder der Wegzug ist. Die so frei gewordenen Emotionen zelebriert Bosse in Der letzte Tanz einmal mehr so wunderbar euphorisch, dass aus der eigentlichen Trauer ein hymnisch, ekstatischer Song wird. Hatte Bosse 2018 mit Alles Ist Jetzt sein letztes Studioalbum veröffentlicht, folgten letzten Jahr mit Kein Geld Der Welt (zusammen mit Chefboss) und Ich Warte Auf Dich (mit Capital Bra und Prinz Pi) zwei Singles ausserhalb der Reihe. Nun könnte Der Letzte Tanz darauf hindeuten, dass von Bosse womöglich eine neue Platte in Arbeit ist. Während wir auf diese Ankündigung noch warten müssen, tanzen wir einfach den letzten Tanz immer und immer wieder.

Kevin Morby - Sundowner

Kevin Morby – Auf den Spuren von Into The Wild

Es klingt alles so laid-back, was wir auf Kevin Morbys neuer Platte Sundowner zu hören bekommen. Da kommt das Gefühl auf, mit Emile Hirsch zusammen vor dem Bus aus dem Film Into The Wild zu sitzen und das ruhige Panorama der vor einem liegenden Steppe zu beobachten. Bei einem knisternden Lagerfeuer – das auch tagsüber vor sich hin brennt, um über die kühlen Tage zu kommen – gibt uns der US-Amerikanische Musiker, der in Texas geboren wurde und zwischenzeitlich in New York City lebte, ehe er sich in Los Angeles niederließ und schließlich vor drei Jahren zurück nach Kansas City zog, einen Ausschnitt aus seinem Leben. Dabei spielt der Tod auch immer eine Rolle, hat Morby doch in der Vergangenheit gleich mehrere Weggefährten und Freunde verloren. Sundowner erzeugt hierbei eine wunderbar warme und akustische Stimmung, die sich am Rock und Folk des Mittleren Westens orientiert. An den Songs für das Album arbeitet Morby bereits seit knapp drei Jahren und somit länger, als für die meisten Songs seines fünften Studioalbums Oh My God, das letztes Jahr erschien.

Kevin Morby
Kevin Morby

Nun ist am vergangenen Freitag die komplette Platte erschienen und begeistert mit einem organisch, knisternden Sound. Es ist der typische Aussteiger-Sound, dem Morby hier eine besondere Atmosphäre verleiht. Dabei sind die Songs des Singer/Songwriters nahe am Vibe von Künstlern, wie Angus & Julia Stone, lassen sich viel Zeit und geben den einzelnen Songs viel Raum, um sich zu entfalten. Oftmals erinnert Morbys Stimme an alte Bekannte, auf dessen Namen wir einfach nicht kommen wollen, bleibt sich aber immer auch treu und verfolgt die Erzähllinie seiner Geschichten, die sich um die Orte drehen, an denen er gelebt hat. Mit einer Ode an den Mittleren Westen und seine Heimatstadt Kansas City, in der er aufwuchs, hört man der gesamten Platte eine verschrobene Melancholie an, die sich zwischen den Gefühlen von Sehnsucht und Heimkehr bewegen. Sundowner ist ein Album, das für den Herbst und die Momente, wenn man sich unter einer warme Decke verkriecht, gemacht ist und mit ganz viel Wärme zu überzeugen weiß.

Bonobo & Totally Enormous Extinct Dinosaurs - Heartbreak

Bonobo feat. Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Rufen zum 90s-Rave auf!

Anfang des vergangenen Jahres erst hatte der britische Soundtüftler Bonobo mit seinem DJ Mixtape fabric presents Bonobo neues Material veröffentlicht. Darauf enthalten war mit Ibrik der erste neue Song seit 2017. Doch bereits im Juli 2019 sollte mit Linked eine Singleveröffentlichung erfolgen, die bisher noch auf keiner Platte zu finden ist. Nun hat Bonobo – alias Simon Green – mit Heartbreak eine weitere neue Single veröffentlicht und nährt Gerüchte um ein baldiges, siebtes Studioalbum. Dabei zeigt sich der Musiker auf Heartbreak hörbar vom 90er-Jahre Rave inspiriert und sorgt mit zappelden Housebeats und feiernden Loop-Vocals für eine satte Clubatmosphäre. Mit dabei ist mit Totally Enormous Extinct Dinosaurs (kurz TEED) ein weiterer britischer Soundtüftler, der mittlerweile in Los Angeles lebt. Dabei zeigt sich TEED in den vergangenen Jahren äußerst umtriebig und kollaborierte bereits mit SG Lewis – auf Again – und mit Amtrac – auf Radical. Doch auch solo brachte Orlando Tobias Edward Higginbottom mit Leave A Light On wieder neues und ungewohnt ruhiges Material raus.

Bonobo & Totally Enormous Extinct Dinosaurs
Bonobo & Totally Enormous Extinct Dinosaurs

Nun haben sich Bonobo und TEED – die bereits seit längerem befreundet sind – auf Heartbreak dem Club zugewandt und, passend zum Strobolicht, die schnellen Beats ihrer Musikstile zusammengefügt. Ganz im Stile des Loveparade-Raves klingt Heartbreak nach großer Ekstase, nach Hedonismus und ausufernden Nächten. Mit diesem ungewöhnlich, nach vorne gehenden Song läutet Bonobo nun auch eine neue Zeit ein und veröffentlicht Heartbreak nicht nur als Einzeltrack, sondern gleichzeitig als Leadsingle seiner Doppelvinyl, die am 13. November erscheinen wird. Als zweiten Track wird die Vinyl den Song 6.000 ft enthalten und erstmals auf Bonobos eigenem Label OUTLIER veröffentlicht. Wem die Vocals auf Heartbreak bekannt vorkommen, dürfte sich im 70er und 80er Jahre Discosound bewegt haben. Sind die Lyrics doch ein Sample des ’78er Discoklassikers Weekend vom New Yorker Musikprojekt Class Action. Zusammengefügt mit TEEDS Produktion haben die beiden Produzenten einen waren Clubbanger veröffentlicht, der sich ideal zu langen Nächten in den angesagtesten Clubs der Welt eignet. Auch wenn diese Clubs aktuell alle geschlossen sind, entfaltet Heartbreak seine treibende Kraft und sorgt auch zu Hause für einen perfekten Moment der Ekstase.

Alanis Morissette - Reckoning

Alanis Morissette – Den Dämonen entgegentreten

Alanis Morissette hat uns in den vergangenen Monaten bereits mit den drei Singleveröffentlichungen Reasons I DrinkSmiling und Diagnosis einen ersten Vorgeschmack darauf gegeben, wonach sich das neue und mittlerweile neunte Studioalbum Such Pretty Forks In The Road anhören wird. Dabei ist die Sängerin in den vergangenen acht Jahren – seitdem ihr letztes Studioalbum Havoc & Bright Lights 2012 erschienen ist – durch so einige Aufs und Abs gegangen. Angefangen von der Alkoholsucht, welche die Kanadierin auf Reasons I Drink thematisiert, über Smiling in dem sie den Druck – den sie als Mutter in ihrem Alltag verspürt – behandelt, bis hin zu Diagnosis, bei dem sie über die Stigmatisierung von psychischen Krankheiten, wie Depressionen singt, sind alle Songs von einem starken persönlichen Bild Morissettes geprägt. Viele davon speisen sich aus der eigenen Erfahrung der Sängerin.

Alanis Morissette

Alanis Morissette

Während es nach der Albumverschiebung vom 1. Mai auf den 31. Juli nun nur noch zwei Wochen sind, bis wir das neue Album der Sängerin in den Händen halten können, veröffentlicht Morissette mit Reckoning nochmals eine Single, die sich – im Gegensatz zu den vorherigen Singles, die sich trotz der ernsten Themen deutlich freundlicher anhörten –  durch einen dunklen, monumentalen Sound auszeichnet. Hier wird der behutsame Einsatz von Klavier, Schlagzeug und Streichern zum Orchester der Melancholie und lassen Reckoning opulent und dramatisch klingen. Mit insgesamt elf Songs und Titeln, wie Sandbox LovePedestalNemesis oder Ablaze zeichnet Morissette ein immer größeres Bild ihrer kommenden Platte und scheint sich fast schon in einer Art Rundumschlag einer musikalischen Biografie zu befinden. Zuletzt hatte die Pandemie der Sängerin einen Strich durch die Rechnung mit den Konzerten zum 25-jährigen Jubiläum ihres Erfolgsalbums Jagged Little Pill gemacht. Hier hatte die Kanadierin erst Ende Juni eine Special Edition mit den Liveaufnahmen aus dem Londoner O2 Shepherd’s Bush Empire veröffentlicht. Nun können die Fans mit Such Pretty Forks In The Road erstmals seit acht Jahren wieder einen Morissette-Longplayer in den Händen halten und dürfte Reckoning die Freude darauf nochmals gesteigert haben.

Kraak & Smaak feat. Imugi - Sommeron (Satin Jackets Remix)

Kraak & Smaak feat. Imugi – Satin Jackets Veredelung

Im Original ist es ein klebrig, träger Elektrosong, den das niederländische Trio Kraak & Smaak mit Sommeron veröffentlicht hat. Dabei stehen die Jungs eigentlich für einen sommerlich, frischen Elektrosound aus House- und Tropical-House-Elementen, wie wir es von ihrem Sommerhit 2019 Sweet Time kennen. Doch auch dieser war bereits ein Remix des französischen DJs Yuksek und klang im Original deutlich langsamer. Damit haben sich Kraak & Smaak gleich in zwei Stilen etabliert. Einmal ist es ihr schwerer und träger Elektrosound, der das Trio Song für Song so klingen lässt, als würde man eine Platte anstatt mit 44 Umdrehungen pro Minute nur mit 33 UPM abspielen. Zum anderen sind da die Remixe, die zu fast jeder Veröffentlichung eine satte Veredelung des Songs darstellen. Die neueste Veredelung darunter findet bei dem – im Herbst 2019 veröffentlichten – Song Sommeron statt, der nun vom deutschen DJ und Produzenten Satin Jackets aufgefrischt wurde. Hierbei beschleunigt Satin Jackets den Song im allgemeinen etwas, hebt dabei den sanften Gesang des neuseeländischen Duos IMUGI hervor und legt eine wunderbar leichte Note Tropical-House mit vielen frischen Elementen unter das Original. Mit dieser neuen Version von Sommeron lassen Kraak & Smaak den Sommer zusammen mit Satin Jackets endlos erscheinen und laden ein zu einem Cocktail an der Strandbar, während eine kühlende Brise den heißen Sonnenschein auf der Haut erfrischt. Satin Jackets zeigt mit diesem Remix einmal mehr, wie produktiv der Osnabrücker Produzent gerade ist – hat er doch vor kurzem erst mit Little Airplanes einen neuen Song veröffentlicht. Zusammen lassen die Niederländer dem Deutschen soviel Freiraum, dass aus dem einst langsamen und klebrig, warmen Sommeron ein satter Sommerhit wird, den wir bis weit in den Herbst mit uns rumtragen werden.

Two Door Cinema Club - Tiptoes

Two Door Cinema Club – Ein wenig Nostalgie

Vor knapp einem Jahr erst veröffentlichte das Nordirische Trio Two Door Cinema Club mit False Alarm ihr viertes Studioalbum und näherte sich wieder mehr dem Sound der frühen Jahre an. Mit dem dritten Album Gameshow (2016) schien schließlich doch einiges an Glas zerbrochen zu sein zwischen den Fans und er Band. Dabei ging es mit dem Debütalbum Tourist History (2010) erst steil bergauf und sorgte für absolute Gassenhauer, wie Something Good Can WorkI Can Talk und Undercover Martyn und mündete in top Platzierungen mit ihrem zweiten Album Beacon (2012). Ihr letztjähriges Album False Alarm erreichte mit Platz 28 nicht nur die schlechteste Chartplatzierung bisher, sondern konnte auch keine einzige Singleauskopplung in den Charts platzieren. Nun haben Frontsänger Alex Trimble, Gitarrist Kevin Baird und Bassist Sam Halliday allerdings in der Mottenkiste gekramt und mit der EP Lost Songs (Found) am gestrigen Freitag eine Platte voll mit Raritäten veröffentlicht. Mit dabei ist nicht nur eine Demoversion eines ihrer größten Hits Something Good Can Work, sondern auch der Song Tiptoes, den das Trio nun als Singleauskopplung veröffentlicht hat. Weitere B-Seiten aus der Zeit des Debütalbums wurden bisher entweder überhaupt noch nicht live gespielt, oder nur einmal auf einem Konzert in York. Tiptoes beginnt dabei mit einem ungewöhnlich harten Elektrobeat, der sich jedoch schnell in den typischen Gitarrensounds der Band auflöst und sofort zeigt, warum man sich einst so in die Musik der Band verliebt hatte. Dabei sollte Tiptoes eigentlich sogar auf dem Debütalbum landen, kam jedoch – aus Zeitmangel – nicht über eine Demoversion hinaus. Dabei hört man Tiptoes den charakteristischen Sound zum Ausrasten auf einem Konzert oder Festival an und fragt sich ungläubig, warum der Song es nie auf ein Album geschafft hat. Nun haben Two Door Cinema Club dem Song die Ehre erwiesen und uns eine EP geschenkt, die voll von Liedern ist, die aus der frühen Zeit der Nordirischen Band stammt. Tiptoes ruft uns unterdessen wieder auf die Tanzfläche und lässt uns ausflippen, als wäre es 2010.

Jeremias - Keine Liebe

Jeremias – Innere Zerrissenheit

Sie waren eine der wenigen Bands, die bereits zu Beginn des Jahres mit ihrer Clubtour für ausverkaufte Hallen sorgten und gleichzeitig für einen der letzten Momente sorgten, Musik live auf der Bühne gespielt zu erleben – bevor die Pandemie alles zum erliegen brachte. Mit ihrem Tourfinale im Berliner Club Musik & Frieden am 29. Februar sorgten sie ein letztes Mal für eine fulminante Show, die das Publikum zum feiern brachte. Die anschließende Aftershow-Party in der Baumhausbar gleich oben drüber, ließ die Stimmung schließlich noch bis in die Nacht weiter steigen. Mit der – im Herbst veröffentlichten – EP Du Musst An Den Frühling Glauben gab es bereits einen ersten großen Release. Nun steht mit der neuen EP alma eine neue Platte kurz vor der Veröffentlichung und bietet nicht mehr nur den funkigen Indie-Gitarrensound der Vorgänger-EP, sondern wird durch das Element des Singer/Songwritings ergänzt. Hier kommen energiegeladene Songs gleich nach ruhigen Balladen, lassen aber den Kern der Band nach großen Funk-Indie-Songs erneut aufleuchten. Nach der großen Popnummer Schon Okay folgte in mitten in der Pandemie und Lockdown-Phase mir Mit Mir eine wunderschöne Klavierballade, welche das Quartett via Cardinal Sessions von zu Hause aus aufgenommen hatten. Nun haben wir mit Keine Liebe eine hochemotionale Veröffentlichung, in der sich eine innere Zerrissenheit mit dem Gefühl von Vertrauen und Geborgenheit in einer freundschaftlichen Beziehung auseinandersetzt. Es ist der Moment, in dem man nicht mehr weiss, wie man seine eigenen Gefühle deuten soll. Kommt die Wärme, die in einem aufsteigt, wenn man der anderen Person gegenübersteht von einer tiefen freundschaftlichen Vertrautheit oder etwa doch, vom Aufkeimen eines viel tieferen Gefühls? Verbunden mit dem treibenden Funk in ihrem Sound, lassen Jeremias Keine Liebe zu einem Soundtrack der Selbstfindung werden und mischen dies mit einem lockeren Gitarrenspiel und der Kopfstimme von Jeremias Heimbach, die bereits auf Schon Okay hervorragend funktionierte. Die Band selbst beschreibt den Song als etwas brauchen und nicht-haben, wollen und nicht kriegen. Gleichzeitig sagen sie aber auch, dass sich die ganze EP um das Thema Liebe und Kummer drehen wird. Somit dürfen wir eine funkige zweite EP erwarten, die uns – trotz der emotionalen Topics – abermals zum tanzen bringen wird.

Chela - Delivery

Chela – Musik, als wäre es der Abschlussball 1987

Chela ist momentan eine der flirrendsten Newcomerinnen Australiens. Mit ihrer – im Herbst 2019 veröffentlichten – EP Delivery hat die philippinisch-australisch-stämmige Musikerin Chelsea Wheatley – wie Chela bürgerlich heißt –  eine Platte veröffentlicht, die so schimmernd und lebensbejahend klingt, dass man sich einfach in sie verlieben muss. Mit der aktuellen Single Delivery überzeugt sie schließlich auch genau in diesem Feld und veröffentlicht eine Retro-Hymne, die nicht passender klinge könnte. Mit 80er-Jahre Beats, hitzigen Synthesizern und ihrer hohen Stimme, hat Chela mit Delivery, eine Partyhymne produziert, die so direkt vom Abschlussball 1987 kommen könnte. Einen dieser Abende, den man in der Aula oder der Turnhalle der Schule mit unzähligen Luftballons, Diskokugel und lauter Menschen, die scheu, aufgeregten und unsicher sind, verbringt. In Chelas Vorstellung war es allerdings weniger der Abschlussball, als vielmehr eine Welt, die dem Science-Fiction aus Filmen wie Das 5. Element oder Blade Runner entstammt. So spielt das Musikvideo zu Delivery in einem futuristischen Club, bei dem sich Chelo als Hologramm auf die Bühne projiziert und mit zwei Tänzerinnen den Song präsentiert. Delivery ist eine mitreissende, poppige Nummer, die keinen kalt lässt und mindestens ein dutzend Momente bereithält, um dazu zu tanzen, als würde man auf seinem Abschlussball selbst gerade den Moment feiern.

Jack Peñate – 10 Jahre der Stille sind vorbei

Mit Indie-Hits, wie Have I Been A Fool aus dem Debütalbum Matinée (2007) oder Be The One und Pull My Heart Away aus dem zweiten Album Everything Is New (2009) hatte sich der britische Sänger Jack Peñate zum Ender der 2000er auf alle Indie-Disco-Tanzflächen gespielt. Sein sympathisch, direkter Sound ging sofort ins Herz und seine flehend, junge Stimme passte wunderbar zu seinen Songs. Auf seinem Debütalbum sang sogar die damals noch gänzlich unbekannte – und zu Peñates Freundeskreis gehörende – Sängerin Adele mit. Und während es nach dem Album 2009 ruhig um Peñate wurde, schaffte Adele den absoluten Durchbruch. War der 35-jährige Sänger ganze zehn Jahre weg überrascht er uns nun mit neuen Songs und dem neuen Album After You – welches am 29. November 2019 veröffentlicht wurde. Darauf enthalten ist die Single Murder, die einen erwachsen gewordenen Peñate zeigt, der erstmals in einem Song den Weg gefunden hat, etwas auszusprechen, was er schon seit Beginn seiner Karriere mit sich rumträgt. Dabei handelt Murder vom Verlust der Unschuld und der Geburt der Erlösung wie Peñate es in einem Interview bezeichnet. Mit sechseinhalb Minuten hat Murder dann auch ein ungewöhnlich langes Musikvideo bekommen, welches beim hören allerdings deutlich schnelllebiger wirkt. Ist After You Peñates erstes Album, welches sich nicht in den britischen Charts platzieren konnte, besteht es aus Songs eines gereiften Musikers, der seine eigene Läuterung der vergangenen zehn Jahre auf ein Album gepackt und damit wohl seine bedeutendste Platte veröffentlicht hat.

Michael Kiwanuka - You Ain't The Problem (Claptone Remix)

Michael Kiwanuka – Remix vom Glanzstück

Mit seinem dritten Album Kiwanuka hat es der britische Soulstar Michael Kiwanuka endgültig geschafft in den Olymp der Soulsänger aufzusteigen. Mit einem Album, das so zeitlos, wie nostalgisch ist, hat er die Musikkritiker von Magazinen wie den NME, den Rolling Stone oder Zeitungen wie The Times und The Guardians überzeugt und die besten Bewertungen erhalten. Dabei ist der Retrosound das Besondere an dieser Platte und zeigt sich auf der Singleauskopplung You Ain’t The Problem so wunderbar. Dieser Song hat es nun zu einer erneuten Veröffentlichung geschafft und wird als Remix des deutschen DJs und Produzenten Claptone gelistet. Hierbei schafft s Claptone, den Vibe des nostalgischen Gefühls aufrechtzuerhalten und gleichzeitig so sommerlich, wie funkig zu klingen. Mit einer gewaltigen Note Soul – gemischt mit poppigen Housebeats – haben Michael Kiwanuka und Claptone einen kurzweiligen Danceklassiker geschaffen, der auch in ein paar Jahren noch die Tanzflächen bespielen wird.