Wild Youth – Pop, so klebrig süß

Sie haben alles, was Newcomer benötigen, um ganz groß rauszukommen. Gitarren, eine äußerst markante Stimme, sympathische Bandmitglieder und bereits ein paar respektable Hits auf Spotify und im irischen Radio. Damit hat die vierköpfige Band Wild Youth aus Dublin die besten Voraussetzungen um den ganz großen Durchbruch zu feiern. Mit ihrer aktuellen Single Can’t Move On zeigen sie, wie klebrig süße Popsongs klingen müssen. So haben Callum McAdam, Ed Porter, David Whelan und Conor O’Donohoe mit Can’t Move On eine kräftige Indiepopnummer veröffentlicht, die bereits seit dem frühen Sommer durch die Blogs und Radiostationen geistert. Dabei bekamen sie prominente Unterstützung – haben den Song doch die beiden Musiker Mark Sheehan und Danny O’Donoghue von The Script produziert. Bereits im Vorfeld der Singleveröffentlichung konnten sie als Support-Act für Künstler wie Zara Larsson, Niall Horan und eben auch The Script spielen. Dies bracht ihnen im Anschluss zwei ausverkaufte Gigs in Dublin und London ein. Nun stehen sie kurz davor, auch im restlichen Europa groß rauszukommen und begeistern mit der Single Can’t Move On bestimmt schon bald auch hierzulande die Massen.

Advertisements

Pool – Back to the 80’s!

Mit Lorbeeren überschüttet und selbst vom britischen The Guardian gefeiert, ging es in den letzten Jahren für das Hamburger Trio Pool auf und ab. Haben sie 2012 mit dem Song Don’t Call My Name Aufmerksamkeit auf sich gezogen, veröffentlichten sie 2015, nach einigen EP’s, Ihr Debütalbum Snacks & Suppliers. 2016 noch zwei Songs veröffentlicht, wurde es in den letzten beiden Jahren ruhig um die Jungs. Dabei standen Frontsänger Nils Hansen, Daniel Husten und David Stoltzenberg keinesfalls still. So haben sie in der Zeit etliche Songs aufgenommen, die nie das Licht der Welt erblickten. Und dennoch war diese Phase für die Band sehr wichtig, fanden sie doch immer mehr gefallen am Produzieren und veröffentlichen nun mit Moving On ihren ersten selbst geschriebenen, produzierten und gemixten Song, der als funky Indiepop-Song mit klebrigen 80er-Jahre-Synthies aufwartet und uns den Sommer noch bis weit in den Oktober hinein sichert. Und so gibt es das Trio bereits seit bald acht Jahren. So gesellen sich heute Bands wie Parcels zu ihrem Sound dazu und lassen die Hamburger damit zu Vorreitern des Genres werden.

Foster The People – Ein Ohrwurm, der seine Zeit braucht

Mit Pumped Up Kicks hatte die amerikanische Band Foster The People 2010 gleich mit ihrer Debütsingle einen Welterfolg landen können. Mit eingängigen Beats und einem Songtext zum mitsingen, gelang es ihnen den Song in 23 Ländern in die Charts zu bringen – 13 Mal davon sogar in die Top-10. Nach ihrem zweiten Album Supermodel (2014) erschien letztes Jahr mit Sacred Heart Club ihr dritter Longplayer. Darauf enthalten ist die Single Sit Next To Me, die offiziell bereits am 13. Juli 2017 veröffentlicht wurde. Da der Song aber irgendwo zwischen Ed Sheerans Shape Of You und Luis Fonsis Despacito unterging, versucht das Trio aus Los Angeles nun erneut einen Anlauf. Ihr positiver Indie-Pop lässt sich auf Sit Next To Me perfekt mit der heutigen Geschwindigkeit der Jugend verknüpfen – was die Jungs wunderbar im dazugehörigen Musikvideo umsetzen. Hier haben sie ihre Fans nach Videobeiträgen für den Song gebeten- herausgekommen ist eine InstaStory, wie wir sie auf dem Social-Network täglich sehen. Schnell, charmant und euphorisch wechseln sich die unterschiedlichsten Posts ab und erwecken Sit Next To Me zum Leben. Allein das Musikvideo wäre schon Grund genug, beim zweiten Veröffentlichungsanlauf endlich Erfolg zu haben. Wir drücken ihnen dafür auf jeden Fall die Daumen.

Skott – Wundersam bekannt

Mit Mermaid und Glitter & Gloss hatte uns die Schwedin Skott im Sommer 2017 in ihrem Bann gezogen. Dabei wirkte Skott stets mystisch und dunkel. Doch dieser Sound scheint vorerst eingemottet – denn mit dem nun veröffentlichten Song Stay Off My Mind kommt eine ganz andere Sängerin mit einer gleichnamigen EP zurück. Hier trifft Pop auf Indie und ein Feel-Good-Vibe macht sich breit. Dabei bedient sich Skott am Intro des 12-Jahre alten Peter, Björn & John Songs Young Folks. Dies kam auf, als Skott mit dem Bandmitglied Björn im Studio saß und diesen Part eigentlich nur als Platzhalter nutzen wollten. Am Ende gefiel es beiden so sehr, dass sie es drin ließen und so war die perfekte Indie-Pop-Hymne geboren. Auf Stay Of My Mind zeigt die Schwedin sich rundum verändert und auch das glauben wir ihr sofort.

Kate Nash – Gestolpert, Gefallen und stark zurück

Mit ihrem 2015er Album Girl Talk musste sich die britische Indie-Pop Sängerin Kate Nash so einiges an Kritik abholen. War ihr einst so wunderbar bissig, süßer Indie doch einem aggressiven, grummeligen Riot-Girl gewichen. Dabei hatte sie mit den beiden Vorgängeralben Made Of Bricks und My Best Friend Is You doch alle so glücklich gemacht – klang Nash darauf doch frech, direkt und trotzdem charmant. Girl Talk floppte schließlich und erreichte nur Platz 85 der britischen Albumcharts. Dabei wechselte sie vom Major-Plattenlabel zu einem kleinen Indielabel und veröffentlichte ihr drittes Album fast in Eigenregie. Nun ist sie mit der ersten neuen Single, seit 5 Jahren zurück und kündigt damit ihr viertes Studioalbum Yesterday Was Forever an. Mit Drink About You lässt sich Nash dabei wieder deutlich mehr auf ihre Indiewurzeln ein und spielt mit einer schnellen Gitarre und vor allem ihrer Stimme. Man könnte fast vom geläuterten Künstler sprechen, wäre da nicht Nashs überbordend, überzeugende Art und eine gesunde Arroganz. Dink About You erinnert hier fast and Puretones Addicted To Bass und ist doch ganz anders. Schnell, flippig und wieder ganz frech ist Kate Nash zurück und tut so, als wäre sie nie weg gewesen.

Petit Biscuit feat. Panama – Innovation hoch 2

Mit dem gerade einmal 18 jährigen, französischen Produzenten Petit Biscuit und Panama haben sich auf dem heutigen Song zwei Künstler gefunden, die für innovativen und modernen Elektrosound stehen und dennoch einem großen Publikum bisher verwehrt geblieben sind. Mit Sunset Lover hatte Petit Biscuit 2015 einen ersten, internationalen Achtungserfolg feiern können und erreichte in seinem Heimatland sogar Platz 6 der Singlecharts. Sein Debütalbum Presence kam im November 2017 auf den Markt und beinhaltet die nun veröffentlichte Single Waterfall, auf dieser der Australier Panama dabei ist. Panama selbst ist gerade mit seinem Song The Highs in Europa auf dem Vormarsch und überzeugt mit seinem euphorischen Sound die Kritiker. Was beide Künstler gemein haben, ist der treibende Sound, der sich mal im Tropical-House, mal im Indie-Pop oder auch Elektro wiederfindet. Auf Waterfall vermischen sie nun ihre Einflüsse zu einem verspielt, modernen Sound, der sich gekonnt im Pop aufhält und dennoch tanzbar und clubtauglich ist. Ebenso passend zu einem anbrechenden Frühlingstag im Freien, wie zu einem sommerlichen Open-Air, ist Waterfall ein starker House-Track, der den Weg in den Sommer 2018 finden könnte.

BØRNS feat. Lana Del Rey – Elitär mit Pop

Lana Del Rey hat in den letzten Jahren mit ihrem gehobenen – fast schon elitären – Sound für einen ganz neuen Musikstil gesorgt. Ihre geführte Präsentation und die leicht wabernde Musik sorgen auch sechs Jahre nach ihrem Durchbruch mit Video Games weiterhin für Begeisterung. BØRNS wiederum ist musikalisch so ziemlich das Gegenteil von Del Rey. Hat er auf seinem 2015er Debütalbum Dopamine mit exzentrischen Synthie- und Indie-Pop alle umgehauen, steht vor allem die Glam-Rock Single Electric Love ganz im Zeichen des Amerikaners. 2017 stießen Del Rey und BØRNS, im Zuge der Arbeiten an seinem zweiten Album Blue Madonna, aufeinander und veröffentlichen nun mit God Save Our Young Blood eine Single, die ihre beiden Musikstile vereint. So wird dem typischen BØRNS-Synthie einfach die Geschwindigkeit genommen und vermischt sich mit einem exaltierten Del Rey’s Sound. Rausgekommen ist mit God Save Our Young Blood ein Sound, der dennoch zu beiden passt und darüber hinaus überraschend klingt. Für BØRNS ist es nach der Zusammenarbeit mit Petite Meller die zweite Kollaboration – und die kann sich sehen lassen. God Save Our Young Blood ist ein wunderbarer Song um die Post-Silvester-Erinnerungen noch einmal Revue passieren zu lassen.

Amy Shark – Durchbruch mit Schwere

Amy Shark ist 31 Jahre alt, kommt aus Australien und macht seit knapp drei Jahren Musik – soweit so gut. Dass sie allerdings vorher als Video Editor gearbeitet hat und einen Blick für Bilder hat, kommt ihrer neuen Leidenschaft durchaus entgegen. Ähnlich wie der Franzose Woodkid ist Shark somit eine Musikerin, die sich gleichzeitig auch für ihre Musikvideos verantwortlich zeigt. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Song Adore erlebt Shark gerade nochmal eine Art zweiten Frühling. Trat sie doch in der The Late Late Show With James Corden auf und präsentierte hier Adore. Dieser Erfolg kommt allerdings nicht von ungefähr – schließlich stieg Adore 2016 in Australien bis auf Platz 3 und verschaffte Shark bei den diesjährigen ARIA Awards, Nominierungen in sechs Kategorien – unter anderem auch als Apple Music Best Song Of The Year. Dabei klingt Adore nach alten bekannten Künstlern, wie Lana Del Rey, und überzeugt mit einer nachdenklich, melancholischen Schwere. Mit einem Indie-Pop Sound und ordentlich Hall im Refrain ist Adore der perfekte Begleiter durch den verregneten Winter. Etwas Besinnlich, etwas schwer und irgendwie auch frech klingt Adore nach einem Highschool-Abschlußball-Song und lädt zum Engtanz ein.

Someone – Eine ganz neue musikalische Welt

Im Sommer überraschte uns die Niederländerin Tessa Rose Jacksons mit ihrem neuen Musikprojekt Someone. War sie bis dahin im Indiepop, vor allem mit dem Song Change Time, der für einen IKEA-Werbespot verwendet wurde, aufgefallen. Mit einer frechen und unterhaltsame Art sorgte sie so 2012 für ein erstes Aufhorchen. Allerdings konnte sich Jackson auf Dauer nicht mit diesem Sound identifizieren und suchte andere Wege, sich musikalisch auszudrücken. Der im Sommer veröffentlichte Song The Deep war der Beginn dazu. Mit verschwimmenden Klängen, einem elektronischeren Sound und eine Referenz an Portishead krempelte sie ihre musikalische Ausrichtung einmal völlig um. Auf ihrer neuen Single Forget Forgive führt sie diesen Sound konsequent weiter, wird dabei allerdings noch ruhiger und schwimmt auf einem Klangbett aus tiefen Gitarrenriffs. Jackson klingt hierbei ruhig und entspannt. Mit dem dazugehörigen Musikvideo, welches 6:16 Minuten lang ist und einen Kampf der Geschlechter zeigt, fügt sie dem Song einen Clip hinzu, der widersprüchlicher kaum auf ihre Musik wirken könnte. Nach The Deep hat Tessa Rose Jackson, alias Someone, mit Forget Forgive eine starke zweite Single veröffentlicht, die Lust auf ein ganzes Album macht.

Alex The Astronaut – Ein Underdog plötzlich ganz groß

Ein Multitalent par excellence. Sie ist nicht nur haarscharf an einer Profi-Fussballkarierre vorbeigeschrammt, sondern studiert auch noch Mathematik und Physik in New York. Dabei kommt Alex Lynn eigentlich aus Australien und ist vor einer kleinen Ewigkeit mit ihrer Familie nach Großbritannien gezogen. Hier inspirierte sie der Britpop-Sound und die vielen Gitarren in Songs so sehr, dass sie selbst anfing, Songs zu schreiben. Schon früh griff sie zur Gitarre und ließ ihren Folk-Pop entstehen. Doch Musik ist aktuell gar nicht mal im Vordergrund – obwohl sie zur Zeit deutlich mehr im Kopf behalten muss. Allerdings kann sich Alex unter ihrem Pseudonym Alex The Astronaut durchaus vorstellen, in einigen Monaten eine EP und nächstes Jahr ein Album zu veröffentlichen. In der Zwischenzeit tanzen wir zu ihrem Indie-Hit Not Worth Hiding. Dieser ist vor einigen Wochen zum absoluten Hit in Australien geworden. Konnten die Australier damals über die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare entscheiden, wurde Not Worth Hiding zur Hymne dieser Wahl. Gleichzeitig sang Alex The Astronaut in die Welt hinaus, wie viel mehr es wert ist, sich selbst zu vertrauen, sich zu trauen zu seinen Gefühlen zu stehen und keine Angst davor zu haben, sich als homosexuell zu outen. Dass dies als Künstlerin nicht einfach ist, ist verständlich, hat doch speziell die Stimme eines Künstlers immer auch eine höhere Gewichtung und kann so schnell missverstanden werden. Im Falle von Alex The Astronaut ging allerdings alles gut und ihre Single startete voll durch. Dies ist abgesehen vom Thema auch der sympathischen Art zuzuschreiben, wie Alex The Astronaut singt. Es ist vielmehr ein frecher Sprechgesang, der an die ganz frühen Songs der französischen Sängerin SoKo oder Kate Nash erinnert. Folk trifft auf Pop und lässt die Gitarren klingen. Wir wollen schleunigst mehr davon!