The Best Of 2020 Vol. 05

The Best Of 2020 Vol.: 05

01. Zola Blood – Two Hearts (zum Artikel)

02. Breakbot feat. Delafleur – Be Mine Tonight (zum Artikel)

03. Nena – Licht (zum Artikel)

04. Provinz – Verlier Dich (zum Artikel)

05. Dua Lipa – Don’t Start Now

06. Duck Sauce – Captain Duck (zum Artikel)

07. Yaeji – Waking Up Down (zum Artikel)

08. Klan – Baby Baby (zum Artikel)

09. Biffy Clyro – Instant History (zum Artikel)

10. Lea Porcelain – Future Hurry Slow (zum Artikel)

11. Like Elephants – Coastal Drive (zum Artikel)

12. Major Lazer feat. Marcus Mumford – Lay Your Head On Me (zum Artikel)

13. MIA. – No Bad Days (zum Artikel)

14. Old Sea Brigade – Sinkhole

15. The Killers – Caution (zum Artikel)

16. The Weeknd – In Your Eyes (zum Artikel)

17. Alex The Astronaut – I Think You’re Great (zum Artikel)

18. Danny Vera – Roller Coaster (zum Artikel)

19. Yates – Digital Karma (zum Artikel)

20. Charlie Cunnigham – Minimum

21. Hans Zimmer – Time (Tale Of Us Remix)
Nena - Licht

Nena – Die Neuerfindung perfektioniert

Da steh sie nun, die große Zahl 60. An diesem Dienstag wird eine der erfolgreichsten deutschen Sängerinnen 60 Jahre alt. Mit 99 Luftballons erreichte Nena 1983 international die Chartspitzen und ging die Single knapp 3 Millionen über den Ladentisch. Doch nicht nur mit 99 Luftballons war die Sängerin erfolgreich – so zählte sie in den 80er Jahren weitere Top-5 Hits wie Nur Geträumt, Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann, ? (Fragezeichen) und Leuchtturm zu den ganz großen Hits. Während sich ihr Erfolg in den 90er Jahren abkühlte, gab es ein zunehmendes Interesse anderer Künstler, ihre Songs zu covern. Allen voran machte Jan Delay mit seiner 1999er Version von Irgendwie, Irgendwo, Irgendwann Schlagzeilen und schaffte es sogar, das Original sowohl von der Chartplatzierung, als auch von den Verkaufszahlen deutlich zu übertreffen. Denn kam das Original 1984 bis auf Platz 3, schaffte es Delay bis auf Platz 2 und verkaufte mehr als 500.000 Singles. Davon beflügelt, arbeitete Nena Anfang der 2000er an einem Best-Of Album der besonderen Art. Hier veröffentlichte sie mit Nena feat. Nena 2002 ihre größten Songs nochmal – allerdings in einem neuen Gewandt und mit musikalischer Unterstützung von Joachim Witt, Kim Wilde oder Udo Lindenberg. Mit über 1,5 Millionen verkauften Alben zählt es zu den meistverkauften Alben der Sängerin und markierte ihre Rückkehr auf die ganz großen Bühnen des Musikbusiness. Seitdem ist sie aus den oberen Rängen der Charts nicht mehr wegzudenken und erreichte 2005 mit Liebe Ist sogar wieder Platz 1 der deutschen Singlecharts. Trotz der mittlerweile 30 Studioalben, 47 Singleveröffentlichungen und 60 Jahren pfeift Nena auf das Alter und veröffentlicht an ihrem runden Geburtstag mit Licht einen neuen Song, über den es momentan noch nicht all zu viel Informationen gibt. Was allerdings sofort auffällt – der große 80er-Jahre Vibe, den Licht versprüht. Gepaart mit modernen Drums und einem großartigen Soundkostüm, tritt Licht ohne Umschweife in die Fußstapfen des momentan äußerst erfolgreichen Songs Blinding Lights von The Weeknd. Warum gerade Blinding Lights?! Beide nutzen die Synthies der 80er Jahre, haben ein sportliches Tempo, beinhalten melancholische Parts und Textzeilen und bauen auf einem Nostalgiegefühl auf, das momentan äußerst gefragt ist. Natürlich unterscheiden sich beide Künstler deutlich voneinander, doch macht Nena mit Licht so ziemlich alles richtig und erfindet sich einmal mehr neu. Ob mit dem Hashtag #gehtumalles womöglich der Albumtitel ihres neuen Studioalbums gemeint sein könnte, oder er sich einfach aus den Textzeilen zu Licht ergibt, kann nur vermutet werden. Licht ist eine der Überraschungen 2020 und lässt uns mit hochgerissenen Armen durch die Zeit der sozialen Distanz tanzen.

The Weeknd - In Your Eyes

The Weeknd – Mit 80er Synthies, Saxophone und Funk zum neuen Album

Mit Blinding Lights hat der kanadische Sänger und Produzent The Weeknd gerade für einen der Hits des Jahrs 2020 gesorgt. Bereits Ende November 2019 veröffentlicht, kletterte Blinding Lights im Dezember immer weiter nach oben und belegt seit einigen Wochen Platz 1 in 32 Ländern. Darunter Deutschland, Kanada, die USA, Großbritannien, Australien und Frankreich. Damit ist es die – mit Abstand – erfolgreichste Singleveröffentlichung von The Weeknd und der beste Botschafter für sein neues Album After Hours. Dieses wurde am vergangenen Freitag veröffentlicht und beinhaltet auch die neue Single In Your Eyes. Die wartet mit der selben Rezeptur von markanten 80er-Jahre Synthies und einer ordentlichen Portion Funk aufwartet. Im eingängigen Refrain singt sich The Weeknd durch die Zeilen In your eyes. I see there’s something burning inside youOh, inside youIn your eyes, I know it hurts to smile but you try to. die im zweiten Teil des Songs durch eine Saxophon-Bridge unterstützt wird und damit vollends zum 80er-Original aufsteigt. In Your Eyes ist irgendwie schmalzig – das, allerdings von der positiven Sorte und stülpt sich wie auf einer 80er-Jahre-Party gekonnt über uns. Mit einem Album, das den Sound dieser Dekade wiedergibt, hat The Weeknd einen Coup gelandet, der ihn an die vorderste Stelle als einen der Initiatoren des aktuellen 80’s-Revivals positioniert.

The Best Of 2019 Vol. 15

The Best Of 2019 Vol.: 15

01. Jarami – Hold On (zum Artikel)

02. Offaiah – Soldier (zum Artikel)

03. Icarus feat. Rae Morris – Dreams Of You (zum Artikel)

04. T. Williams, James Jacob & Kelli-Leigh – The Remedy (zum Artikel)

05. Gengahr – Heavenly Maybe (zum Artikel)

06. Georgia – Started Out (zum Artikel)

07. Sparkling – I Want To See Everything (zum Artikel)

08. Harry Styles – Watermelon Sugar (zum Artikel)

09. R+ & Dido – My Boy (zum Artikel)

10. Lane 8 feat. Jens Kuross – Yard Two Stone (zum Artikel)

11. Jake Bugg – Kiss Like The Sun (zum Artikel)

12. Maggie Rogers – Love You For A Long Time (zum Artikel)

13. Shallou – Fading (zum Artikel)

14. The Weeknd – Blinding Lights (zum Artikel)

15. Låpsley – Ligne 3 (zum Artikel)

16. Route 94 feat. Eda Eren – Fever (zum Artikel)

17. SYML – Take Me Apart (zum Artikel)

18. Mighty Oaks – All Things Go (zum Artikel)

19. Michael Kiwanuka – Hero (zum Artikel)

20. Post Malone – Circles (zum Artikel)

21. Seafret – Fall (zum Artikel)
The Weeknd - Blinding Lights

The Weeknd – Das neue Kapitel kling verträumt

Er ist einer der erfolgreichsten Musiker der letzten Jahre und hat die Latte mit seinem Neo-R&B Sound ganz hoch angesetzt. Dabei ist der kanadische Sänger Abel Makkonen Tesfaye alias The Weeknd mit seinen bisherigen drei Alben äußerst erfolgreich gewesen und gilt als aktuell einer der kreativsten Musiker überhaupt. Nach seiner EP My Dear Melancholy, – die im Frühjahr 2018 erschien – und dem darauf enthaltenen Hit Call Out My Name war es jedoch auffällig ruhig um den Produzenten geworden. Man könnte fast sagen, dass Funkstille herrschte, hatte er doch sogar seine Social Media Accounts pausieren lassen. Nun ist er mit gleich zwei neuen Songs zurück und hat mit Blinding Lights auch noch eine Überraschung parat. Denn verbindet man den Songwriter bisher vorrangig mit R&B und Soul, ist Blinding Lights eine treibende Elektrohymne, die etwas verspielt und mit Synthesizern schafft, eine Art Wehmut auszudrücken. Blinding Lights klingt so Retro und gleichzeitig modern, dass man ein halbes Leben vor seinem inneren Augen vorbeiziehen zu sehen vermag. Dieses Gefühl hat sich schließlich auch der deutsche Autobauer Mercedes zu nutzen gemacht und damit seine Werbung zum aktuellen Elektrowagen EQC untermalt. Auch hier spielt die Retrospektive eine wichtige Rolle und passt somit umso besser zum – durch die Häuserschluchten – rasenden The Weeknd, der im Werbeclip eine tragende Rolle spielt. Sowohl Mercedes mit seinem EQC, als auch The Weeknd mit seinem neuen Song, verkünden, dass ein neues Kapitel angefangen hat. Wir dürfen also mit Vorfreude gespannt sein, was uns als nächstes vom Kanadier zu erwarten hat.

Fred Well – Klebrig süßer Elektropop

In den letzten Jahren hat sich in Norwegen eine ganz neue musikalische Welt aufgetan. Gab es in den Jahren davor vorrangig klare, schon fast balladenhafte, Künstler wie Marie Mena und Lene Marlin, mischen nun Künstler wie dePresno, Sigrid und Fred Well die Musikszene auf. Dabei ist letzterer gerade erst im Kommen und hat mit seinen aktuellen Veröffentlichungen für deutlich tanzbarere Musik in den Clubs gesorgt. Dabei konnte Well in den letzten Jahren als Support-Act von Sigrid und dePresno einiges an Erfahrungen sammeln und bringt diese in seinen aktuellen Songs ein. Mit Inferno zeigt uns Well, dass seine Mischung aus Pop, R&B und einem Gesang, der an The Weeknd erinnert, absolut auf der Höhe der Zeit ist und sich so als Newcomer bestens präsentiert. Dabei hat Well nicht zuletzt auch für ein Schmunzeln gesorgt – fügte er doch jeder Songveröffentlichung auf YouTube ein Cocktailrezept hinzu. Fred Well ist modern, klebrig, süß und überzeugt durch einen Beat, den man schlichtweg nicht vergessen kann.

 

Silk City – Projekt voller Masterminds

Grandios! So erfolgreich! Einfach nur Silk City! Silk wer?! Das fragen sich wohl die meisten. Dabei stecken als Masterminds hinter dem, bisher unbekannten, Projekt keine geringeren als der Brite Mark Ronson und der US-Amerikaner Diplo. Steht Ronson für den Sound der späten 2000er, hat er neben seinen Alben Here Comes The FuzzVersionRecord Collection und Uptown Special auch die Hitalben Macy Gray, Adele, Christina Aguilera, Amy Winehouse und Bruno Mars produziert. Der Amerikaner Diplo hingegen, zeichnet sich durch die Produktionen der Alben für Usher, M.I.A., Beyoncé, Madonna und The Weeknd aus. Nun haben sich diese beiden Genies für das Projekt Silk City zu einem Duo zusammengeschlossen und damit ganz neue Erfahrungen gesammelt. So war es unter anderem schwer für Ronson, auf einmal nicht mehr nur die Dinge durchzuziehen, die ihm gefallen, sondern musste sich mit einem Bandkollegen absprechen. Herausgekommen sind viele Songs mit unterschiedlichsten Featuring-Acts. So warten bereits alle sehnlichst auf die Single Electricity, die von Romy Medley Croft von The XX geschrieben wurde und als Sängerin Dua Lipa mit im Boot hat. Mit ihrer aktuellen Single Feel About You zeigen die beiden Produzenten aber bereits jetzt, dass die Aufarbeitung der 90er Jahre Eurodanke-Welle noch kein Ende gefunden hat. Mit dumpfen Housebeats erinnert Feel About You an Robin S‘ Show Me Love und bringt uns dabei so schnell auf die Tanzfläche, dass selbst die Bushaltestelle nicht sicher vor uns wäre. Ronson und Diplo haben hier ein explosives Projekt zum Leben erweckt, dass uns sicherlich die nächsten Monate noch begleiten wird.

Harrison Brome – Dunkler Soul

Bereits seit knapp zwei Jahren veröffentlicht der kanadische Sänger Harrison Brome Musik und hat allein auf SoundCloud so knapp 2 Millionen Klicks erzielt. Mit seinem Mix aus R&B, Soul, Pop und elektronischen Klangbetten hat er in dieser Zeit seinen ganz eigenen Stil gefunden. Hört man sich durch die Diskografie des Vancouvers, kann man klar die Entwicklung des Sängers erkennen. Klang das 2016 veröffentlichte Fill Your Brains noch akustisch und hatte Kanten, ist die neueste Single Looking At You geradliniger geworden und orientiert sich an Künstlern wie The Weeknd. Looking At You hat den tiefen Bass eines James Blake und erinnert  zu Beginn tatsächlich auch stark an den Briten. Allerdings schlägt Brome – anders als Blake – relativ schnell und deutlich einen Stilwechsel ein, der zu tanzbaren Hip-Hop Beats übergeht und dabei den melancholisch, trägen Unterton erhält. Brome klingt mit seinen 22 Jahren extrem reif und erhält sich dabei trotzdem einen verspielten Grundton. Looking At You ist eine wunderbar, moderne R&B-Hymne, die es nicht scheut im Soul, Pop und elektronischen Bereich zu grasen.

Alicia Keys – Tropical Sound

Alicia Keys - In Common

Alicia Keys – In Common

Einen ungewöhnlichen Weg hat Alicia Keys mit ihrer neuen Single ‚In Common‘ eingeschlagen. Klangen die Songs zuletzt immer ähnlicher und konnte man so nicht mehr ausmachen, von welchem Album die, von Keys lautstark, soulig gesungen Songs kamen, gibt es bei ‚In Common‘ eine komplette Trendwende. Weg ist das „Seele-aus-dem-Leib-schreien“. Weg auch, das große Drama im Sound. ‚In Common‘ präsentiert sich unglaublich entspannt und hat mit seinem Mix aus Tropical Sound, Afrobeats und Dancehall eine Bandbreite, die man so schon lange nicht mehr von Keys gehört hatte. Verantwortlich für diesen Sound ist der kanadische Produzent Illangelo, der bereits Songs für The Weeknd und Drake produziert hat. So schafft es Keys mit dem Song gleichermaßen in die Clubs, wie auch ins Radio und klingt darüber hinaus nach 15 Jahren im Showbiz frisch wie nie.

Alicia Keys - In CommonVideo: Alicia Keys – In Common