Kevin Morby - Sundowner

Kevin Morby – Auf den Spuren von Into The Wild

Es klingt alles so laid-back, was wir auf Kevin Morbys neuer Platte Sundowner zu hören bekommen. Da kommt das Gefühl auf, mit Emile Hirsch zusammen vor dem Bus aus dem Film Into The Wild zu sitzen und das ruhige Panorama der vor einem liegenden Steppe zu beobachten. Bei einem knisternden Lagerfeuer – das auch tagsüber vor sich hin brennt, um über die kühlen Tage zu kommen – gibt uns der US-Amerikanische Musiker, der in Texas geboren wurde und zwischenzeitlich in New York City lebte, ehe er sich in Los Angeles niederließ und schließlich vor drei Jahren zurück nach Kansas City zog, einen Ausschnitt aus seinem Leben. Dabei spielt der Tod auch immer eine Rolle, hat Morby doch in der Vergangenheit gleich mehrere Weggefährten und Freunde verloren. Sundowner erzeugt hierbei eine wunderbar warme und akustische Stimmung, die sich am Rock und Folk des Mittleren Westens orientiert. An den Songs für das Album arbeitet Morby bereits seit knapp drei Jahren und somit länger, als für die meisten Songs seines fünften Studioalbums Oh My God, das letztes Jahr erschien.

Kevin Morby
Kevin Morby

Nun ist am vergangenen Freitag die komplette Platte erschienen und begeistert mit einem organisch, knisternden Sound. Es ist der typische Aussteiger-Sound, dem Morby hier eine besondere Atmosphäre verleiht. Dabei sind die Songs des Singer/Songwriters nahe am Vibe von Künstlern, wie Angus & Julia Stone, lassen sich viel Zeit und geben den einzelnen Songs viel Raum, um sich zu entfalten. Oftmals erinnert Morbys Stimme an alte Bekannte, auf dessen Namen wir einfach nicht kommen wollen, bleibt sich aber immer auch treu und verfolgt die Erzähllinie seiner Geschichten, die sich um die Orte drehen, an denen er gelebt hat. Mit einer Ode an den Mittleren Westen und seine Heimatstadt Kansas City, in der er aufwuchs, hört man der gesamten Platte eine verschrobene Melancholie an, die sich zwischen den Gefühlen von Sehnsucht und Heimkehr bewegen. Sundowner ist ein Album, das für den Herbst und die Momente, wenn man sich unter einer warme Decke verkriecht, gemacht ist und mit ganz viel Wärme zu überzeugen weiß.

Bicep - Apricots

Bicep – Der Große Sprung in die Vergangenheit

Er klingt ein wenig, wie ein Trance-Hit aus den 90er Jahren – der neue Song des britischen House-Duos Bicep. Mit Vocal-Loops, die an Dario Gs Sunchyme erinnern, schraubt sich Apricots in unseren Kopf und sorgt für eine Stimmung, die aus entspannten Phasen und dem Drang zu tanzen angeführt wird. Dabei hallen die kathedralenhaften Synthies durch den Raum und lassen nochmals Erinnerung aufkommen – nur ist es nun der wabernde Hintergrund, der an Paul Kalkbrenners Soundaufbau erinnert. Diese Elemente zusammengeführt, klingt Apricots damit nach einem schweren, lethargischen Housetrack, der sich auf dem neuen Album der Briten wiederfinden wird. Hier haben Andrew Ferguson und Matthew McBriar für Januar 2021 ihr zweites Album Isles angekündigt, welches auch den bereits veröffentlichten Song Atlas enthalten wird. Bereits ihr Debütalbum Bicep (2017) war eine sehnlichst erwartete erste Platte des Duos und wurde in der Zeit nach der Veröffentlichung zu einem regelrechten Hypealbum hochgepusht.

Bicep
Bicep

Zurecht überboten sich damals Medien, wie Pitchfork, Guardian, Mixmag, und Resident Advisor mit Lobeshymnen, was zur Folge hatte, dass die Jungs in den darauffolgenden Monaten einen Gig nach dem anderen spielten. Auch das MELT!-Festival bespielten sie bereits in den Jahren 2013 und 2017 und sollten dieses Jahr ein weiteres mal in der Stadt aus Eisen auftreten. Doch bekanntlich kam alles anders und so konzentrieren sich Bicep nun voll und ganz auf die kommende Veröffentlichung ihres Albums. Dieses wird den aktuellen Geschehnissen um die runtergefahrene Clubkultur Tribut zollen und eine Home Listening Version ihres Sounds wiedergeben, so das Duo. Auf Apricots hören wir, neben der trancelastigen Produktion einen typisch malawischen Gesang, der zusammen mit einer Aufnahme aus den 1950er Jahren des Bulgarian State Radio & Television Female Vocal Choir einen großartigen Weltmusik-Dancetrack entstehen lässt. Bicep werden mit ihrem neuen Album ein weiteres Mal begeistern und lassen auf eine verheißungsvolle Toursaison 2021 hoffen.

Freyr - Avalon

Freyr – Musik, ganz unabhängig von Genres

Es ist ein treibender Takt, der gleich zu Beginn des neuen Songs von Freyr Flodgren einsetzt. Ein Takt, der sich vertraut anfühlt, der nicht in Hektik ausbricht und doch so viele Schichten aufweist. Avalon ist der Soundtrack einer Nacht, in der wir durch die dunklen, verlassenen Straßen einer Großstadt ziehen. Gleichzeit gibt es irgendwo auf dem Land einen Menschen, der entlang der leeren Landstraßen am Wegesrand für einen Moment verweilt und die kalte, feuchte Luft des Herbstes einatmet. Im Kopf – immer dieser Takt, der uns runterholt, einen Moment inne halten und sich auf uns selbst konzentrieren lässt. In diesen Momenten sehen wir das gebrochene Herz in uns, das – vor Liebe – berstende Herz, die Freude und die Wehmut, die Einsamkeit, sowie die Geborgenheit. Es ist ein Song, der die tiefsten Gefühle in uns weckt und sich dafür noch nicht einmal anstrengen muss. Freyr hat diesen Song aus den Eindrücken eines einjährigen Aufenthaltes in Vancouver geschrieben. Doch nicht nur die Tempel in der kanadischen Stadt waren die Inspiration zu Avalon. Textlich verarbeitet Freyr hier die Erlebnisse einer Reise an die Mittelmeerküste Südfrankreichs.

Freyr
Freyr

Mit Eindrücken und Emotionen dieser beiden Orte und dem tiefen Gefühl, das Freyr in sich trägt, hat der isländisch/schwedische Singer/Songwriter einen Song geschrieben, der sich tief in unsere Seele vorarbeitet. Aus reinen Gefühlen hört man Avalon heraus, dass die Emotionen gelebt wurden. Freyr selbst hat dabei bereits eine bewegte Zeit hinter sich – wie Ihr im Beitrag zu Neighbour Boy erfahren konntet. Während erst im Sommer dieses Jahres seine EP Sorry erschienen ist, kündigte der Musiker mit Avalon nun eine Veröffentlichungsreihe an, die – laut eines Posts auf seiner WordPress-Seite – in einer neuen EP münden sollte. Doch nur wenige Tage später veröffentlichte Freyr auf Facebook die Info, dass es ein Album geben wird. Mit der gesammelten Hoffnung auf einen Longplayer in dieser Stimmung, steht Freyr bereits jetzt auf einer Stufe mit Ben Howard, Damien Rice und José González und dürfte damit unsere Sehnsucht nach seinem tiefen Sound in Form eines Albums stillen.

Sean Christopher - In Circles

Sean Christopher – Ein Regentropfen voller Emotionen

Der Song beginnt, als würden Regentropfen an die Scheibe prasseln. Einmal aufgekommen, bahnen sie sich ihren Weg, die Scheibe hinab, verbinden sich mit anderen Tropfen und werden dabei immer großer. Draußen schweigt die Stadt. Ob durch den grauen Tag und die zugigen Straßenschluchten oder durch die leere auf der anderen Seite der Scheibe. Der Niederländer Sean Christopher, der mittlerweile in Bristol, im Südwesten Englands, lebt, hat diesen Sommer ein Album veröffentlicht, das den emotionalen Wirbelsturm, mit seinem an die Fensterscheiben prasselnden Regen, durch den wir dieses Jahr alle gegangen sind, in Musik übersetzt hat. Hier bekommt die irritierende, manchmal vor Angst lähmende Verunsicherung einen Sound und erweist sich dennoch als warmes Fangnetz, vor der gefährlichen Strömung. Sean Christopher macht Folk, der die Emotionen genau trifft. Ob von der Pandemie beeinflusst oder nur zufällig aufeinandertreffend, hat der Wahlbrite mit Wander diesen Sommer sein zweites Album veröffentlicht. In Circles war dabei die letzte Singleauskopplung und trifft eine Stimmung, die von einer Unruhe geprägt ist, die gleichzeitig versucht, gebändigt zu werden.

Sean Christopher
Sean Christopher

Mit sanften Gitarren und Drums arbeitet sich der Song durch eine geheimnisvolle Stimmung, die Ruhe ausstrahlt und doch rastlos erscheint. Vom inneren Zwiespalt beinahe zerrissen erklingt Christophers sanfte Stimme und bewegt sich dabei singend so geschmeidig, als würde der Singer/Songwriter auf den Instrumenten surfen. Hört man sich Christophers 2018er Debütalbum Yonder an und vergleicht es mit dem neuen Album, fällt auf, dass sich der Sänger mehr wagt und vor lauterer Musik nicht mehr gänzlich zurückschreckt. Alles im Rahmen des reduzierten Einsatzes von Instrumenten hat sich der Sänger nicht ohne Grund auf einige, wenige Klangelemente konzentriert. Um den Songs auf Wander so, einen größeren Zusammenhang zu ermöglichen, arbeitet er nur mit einer Gitarre und seiner Stimme. Herausgekommen sind elf Songs die den Schmerz, die Liebe, die Einsamkeit, den Wunsch nach Aufbruch oder auch das Gefühl von fehlender Zugehörigkeit widerspiegeln und dabei unglaublich berührend und anmutig sind. Sean Christopher mach Musik für die introvertierten Momente, in denen wir in uns selbst reinhören und in Gedanken versinken wollen. Das Album Wander ist dafür eines der großartigsten des Jahres 2020.

Tensnake - Make You Mine

Tensnake – Geht den nächsten Schritt

Mit Coma Cat hatte der deutsche DJ und Produzent Marco Niemerski – der unter seinem Künstlernamen Tensnake auftritt – vor zehn Jahren seinen Durchbruch gefeiert. Basierend auf dem 1986er Song What I Like von der US-Amerikanischen Gruppe Anthony and the Camp schaffte es Tensnakes Version deutlich mehr nach vorne zu gehen und sich in den britischen Charts zu platzieren. Während 2014 mit Glow das Debütalbum von Tensnake veröffentlicht wurde und die Zusammenarbeit mit Nile Rodgers und Fiora auf dem Song Love Sublime – einen weiteren Clubhit – beinhaltet, folgt nun, sechs Jahre später, das zweite Album L.A. – welches der Hamburger Produzent am 16. Oktober veröffentlichen wird. Dieses Jahr erschienen mit Automatic, Somebody Else und Strange Without You bereits drei Singles aus diesem Album. Nun hat Tensnake mit What I Like die vierte Single ausgekoppelt und zeigt, wie frisch sein Sound nach all den Jahren klingen kann.

Tensnake - L.A.
Tensnake – L.A.

Mit hellen Percussions, einem Deep-House-Beat und bezaubernden Lyrics, lässt Tensnake den Sommer nicht mehr enden. Dabei kommen lockere Synthies genauso verspielt zum Einsatz, wie die typisch, nostalgische Stimmung, die momentan so gerne in elektronischen Songs eingesetzt wird. Tensnake selbst sagt über Make You Mine, dass es eine lustige und erhebende Liebeserklärung an den Dance-Pop der 90er Jahre ist, der meiner Meinung nach den dunkleren und lebhafteren Ansatz von „Strange Without You“ und „Automatic“ perfekt kontrastiert. Gut heraushören kann man dies, konzentriert man sich einmal auf den Sound im Hintergrund. Hier findet man Arrangements, die an Show Me Love von Robin S erinnern. Make You Mine ist eine mitreissende Dancehymne, die den Sommer in die Verlängerung schickt und uns ein Gefühl von warmen Partynächten beschert.

The Futurist

Novaa – Nach der Zukunft sehnend

Mit Home hatte die Berliner Sängerin, Songwriterin und Produzentin Novaa im Frühjahr 2019 noch eine Single veröffentlicht, die von einer kühlen, bedächtigen Stimmung geprägt war. Damals, wie auch heute dreht sich in ihren Texten oftmals Vieles um das eigene zurechtfinden, in der Gesellschaft. Mal geht es darum, sich zu öffnen oder um das Preisgeben von Information, immer aber bringt die junge Musikerin – die in die vom Internet dominierte Welt hineingeboren wurde – diese Gefühl so authentisch rüber, dass wir sie ganz fest halten möchten. Hat Novaa ihr Debütalbum Novaa erst letztes Jahr im April veröffentlicht, folgt nun am 18. September mit The Futurist bereits ihr zweites Album. Darauf zu finden ist der gleichnamige Song The Futurist der sich wie das passende Gegenstück zu Home anhört. Auch wenn die beiden Songs künstlerisch keinen Bezug zueinander besitzen, wirkt The Futurist, wie der der Frühling, während Home den Winter markiert. Dabei hat sich Novaa für ihr zweites Album an ein Konzept gewagt, welches sich der Zukunft zugewandt zeigt.

Novaa - The Futurist

Novaa – The Futurist

So thematisiert sie darauf künstliche Intelligenz, autonomes Fahren oder den Umgang mit Drohnen – wie sie selbst auf ihrer Homepage sagt. The Futurist besticht mit einer lockeren Indie-Melodie, die sich leicht einprägt und um einen Refrain bewegt, der wie ein Leuchtturm aus dem Song herausragt. In dem Song geht es um das momentane Ich und die Person, die man in der Zukunft sein möchte. Novaa selbst, sagt über den Song, dass wir viel zu oft die wichtigen Dinge verschweigen und uns nicht trauen, diese bei jemanden anzusprechen, nur um anderen zu gefallen. So ist The Futurist das zukünftige Ich der Sängerin, die auf ihrem kommenden, gleichnamigen Album noch sehr viel mehr, von ihrem spannenden Alternative-Pop präsentieren wird. Mit ElonDrones und In Vitro hat Novaa bereits drei pulsierende Songs veröffentlicht und rundet mit dem Titeltrack nun das zweiten Albums thematisch ab. Auch wenn der Herbst bereits an die Tür klopft, lässt uns The Futurist nochmal den Frühling fühlen und holt uns für einen Moment aus dem Alltag raus.

POLO & PAN - Feel Good

POLO & PAN – Der Sound für die entspannten Momente

Wenn Manu Chao auf HONNE trifft und Daft Punk ihren French-House mit den Klängen des Amazonas verbinden, sind wir bei dem französischen Duo POLO & PAN angekommen. Dieses verbindet all diese Landmarks und fügt dem Sound eine freche Chanson- und Bossa Nova-Note hinzu, die den Songs von Paul Armand-Delille und Alexandre Grynszpan diese gänzlich entspannte Atmosphäre verleihen. Kennengelernt haben sich Armand-Delille und Grynszpan vor etwa zehn Jahren in einem Pariser Club, in dem sie beide auflegten, damals – wie heute – bestand ihr Sound darin, die verschiedensten Genres zu mischen und einen unbedarft, frischen Vibe entstehen zu lassen. Auf ihrem 2018er Debütalbum Caravelle vereinen POLO & PAN entspannte Tanzmusik mit einer Erinnerung an ferne Länder mit bunten Farben. Nun haben POLO & PAN mit Feel Good eine erste neue Single veröffentlicht, die auf der gleichnamigen EP Feel Good zu finden ist, welche am 3. Juli veröffentlicht wurde.

POLO & PAN

POLO & PAN

Auf dieser Single haben sich POLO & PAN etwas weiter weg vom Chanson und Bossa Nova gewagt und eine deutlich, hörbare Veränderung in Richtung French-House eingeschlagen. Dabei bleibt ihre Leichtigkeit im Sound erhalten und zeugt nach wie vor vom Soundtrack einer Urlaubsreise. Ob zwischen Urwaldbäumen und lautem Vogelgezwitscher im Amazonas Südamerikas oder den endlosen Sandverwehungen in der nordafrikanischen Wüste – Feel Good ist der passende Soundtrack dazu. Die Band selbst veröffentlichte den Song mit den Worten Der Sommer ist nun auch wirklich überall angekommen und bringt Sonnenschein – und Feel Good – in unser Leben. Unsere neue Single feiert die Schönheit der einfachen Freude, die in unseren Händen liegt.[…]. So zeigt sich diese Stimmung dann auch im – erneut animierten – Musikvideo, in dem wir zwei Jungs sehen, die vom Kindesalter, über das Erwachsen werden, bis ins hohe Alter zusammen eine Liebe pflegen, die weit mehr als nur der äußere Einfluss ist. Feel Good ist im wahrsten Sinne des Titel für den Moment bestimmt, sich unbekümmert glücklich zu fühlen und dazu selbstverständlich auch noch zu Tanzen.

SYML - The Dark

SYML – My darkness looks different than yours

Es ist der Moment, der musikalisch so vieles verändern kann. Mit einem einfachen Satz, wie Meine Dunkelheit ist eine andere, als die Eure und doch fühlen wir sie alle auf die gleiche Art, hat Brian Fennell seinen neuesten Song angekündigt. Dabei veröffentlicht der aus Seattle kommende US-Musiker hier einen Song, den man so vielleicht kein zweites Mal zu hören bekommt. Denn mit The Dark ist ein Song rausgekommen, bei dem der Singer/Songwriter selbst noch nicht einmal weiss, ob es sich dabei um die finale Version handeln wird. Gleichzeitig empfand es Fennell aber als richtig, ihn jetzt zu veröffentlichen. Mit einem ruhigen, choralen Intro, dem emotionalen Gesang Fennells und dem begleitenden Gitarrenspiel bildet sich in The Dark ein Gefühl heraus, das sich von tiefen Emotionen speist. Dabei baut Fennell eine große Ähnlichkeit zum Song The Night We Met von Lord Huron auf, der einen so epischen Moment in der zweiten Staffel der Kultserie 13 Reasons Why – Tote Mädchen Lügen Nicht einnahm.

SYML

SYML

Fennell selbst fügt auf seiner Facebookseite schließlich zur Veröffentlichung des Songs hinzu: Ich glaube nicht daran, dass wir fürs alleine Leben bestimmt sind, doch verhindert es nicht die Tatsache, dass wir es oftmals sind. Sollte Dich dieser Song alleine vorfinden, wünsche ich mir, dass er eine Zeit lang Dein Begleiter wird. Damit genau ins Schwarze getroffen, klingt The Dark hallend, wie in einer Kathedrale, in der wir alleine mit unseren Gefühlen tanzen. Die daraus resultierende Stimmung, kann so reich, wie zerstörerisch sein und birgt viele Momente, sich über Dinge im Klaren zu werden, die man sonst immer wieder verdrängt. Dabei spielt The Dark genau die Rolle, die gute Musik erzeugen kann, wenn sie so universell, wie passend einsetzbar ist. Fennell geht in The Dark schließlich in einem Trompeten-Höhepunkt auf, eher er sich mit der gleichen, leisen Stimmung verabschiedet, die wir eingangs bereits hören konnten. Man hört Fennell an, dass er ein leidenschaftlicher Musiker ist und wird mit jedem seiner neuen Songs, wie beispielsweise mit Flags oder Take Me Apart, immer wieder aufs Neue berührt.

Billie Eilish - My Future

Billie Eilish – Wundersame Verwandlung ins Positive

Vor kurzem noch, hatte die Süddeutsche Zeitung die US-Amerikanische Sängerin als zweitwichtigste Teenagerin unserer Zeit gekürt. Nur an Greta Thunberg kam sie nicht vorbei. Dabei hat Billie Eilish in den vergangenen zwei Jahren mit Songs, wie Everything I Wanted alles erreicht, was man erreichen kann. Mit fünf Grammy Awards, einem BRIT Award, einem JUNO Award, zwei MTV Europe Music Awards und drei MTV Video Music Awards, sowie der Krönung – mit No Time To Die einen James Bond-Titelsong singen zu dürfen – hat Eilish in zwei Jahren das geschafft, worauf andere Acts ein ganzes Leben lang hin arbeiten. Nun hat Eilish mit My Future einen ersten neuen Song veröffentlicht, der bisher weder auf einem Album, noch auf einer EP enthalten ist. Dabei zeigt sich Eilish auf My Future zunächst gewohnt dunkel und wirkt nur durch ihre Stimme und eine melancholisch, zurückhaltende Orgelbegleitung. Bis schließlich ein Twist kommt und Eilish in einem poppig, funkigen Beat aufgeht.

Billie Eilish

Billie Eilish

Entstanden ist der Song zu Beginn der Lockdown-Phase in den USA und lässt Eilish zu sich selbst finden. Zusammen mit ihrem Bruder Finneas hat sich Eilish darangesetzt, diese aufkommenden Gefühle einzufangen und sagt in einem Post zur Veröffentlichung des Songs Es ist ein Lied, das für mich wirklich sehr persönlich und besonders ist. Als wir es geschrieben haben, hat es genau meine Stimmung eingefangen – hoffnungsvoll, aufgeregt und voll mit einer verrückten Menge an Selbstreflexion und Selbstwachstum. In letzter Zeit hat es aber auch im Kontext dessen, was jetzt in der Welt passiert, eine neue Bedeutung erhalten. Ich hoffe, Ihr alle könnt in My Future einen Sinn für Euch finden. Diese neue Stimmung fängt ihr Bruder wunderbar ein und erinnert nicht nur musikalisch, sondern auch durch das animierte Musikvideo an die letzte Veröffentlichung No Song Without You des britischen Duos HONNE. My Future ist weniger rebellisch und deutlich gesetzter, als das meiste von dem, was wir bisher von der jungen Musikerin gehört haben und bleibt gleichzeitig auch immer ein typischer Billie Eilish Song.