Tia Gostelow - Always

Tia Gostelow – Zwischen Aborigines und der Großstadt

Das bekommt man in Europa auch nicht oft geboten, die Musik einer Künstlerin aus den indigenen Völkern Australiens – den Aborigines – vorzustellen. Dabei ist unser Bild in Europa vielleicht nicht das aktuellste. Immerhin leben mittlerweile Dreiviertel der knapp 500.000 Aborigines ein modernes Leben in Großstädten, wie die restlichen Einwohner Australiens. Davon können wir uns bei Tia Gostelow überzeugen lassen. Denn am Freitag kommt ihr zweites Album Chrysalis auf den Markt und begeistert mit einem modernen Elektropop, der sich etwas verträumt und fast schon am Dreampop orientierend präsentiert. Die aktuelle Single Always zeigt dies eindrucksvoll. Hier klingt nichts zurückhaltend und singt die gerade einmal 21-jährige Sängerin frisch und selbstbewusst, was sie in den letzten zwei Jahren erlebt hat. Dabei spielt auch die Melancholie eine große Rolle in Gostelows neuem Album. Denn während sie den Hype um ihr 2018er Debütalbum Thick Skin fernab ihrer Eltern erlebte und seit nunmehr zwei Jahren in Brisbane lebt, hat sie nach wie vor stark damit zu kämpfen, mit der fehlenden familiären Nähe klarzukommen. So zeugt das neue Album auch von dieser Distanz und den einsamen Momenten der Musikerin in der großen Stadt.

Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.
Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.

Gostelows Sound klingt nicht neu und doch kann man sie nicht so recht einordnen. Mit großen Synthiebetten, vielen Soundspielereien und der fluoreszierenden Stimme Gostelows hat die Australierin ein Album produziert, welches sich an den dunklen Abenden orientiert, die beleuchtet und von strahlenden Blitzen durchzogen werden möchten. Mit Always bekommen wir einen weiteren Vorgeschmack auf diese farbenfrohe Musik. Sind die Songs des Albums vom Holy Holy-Gitarristen Oscar Dawson geprägt, singt auf Always sogar Holy Holy-Frontmann Timothy Carroll mit. Sowohl bei den Radiostationen, als auch den Musikblogs weltweit steht Tia Gostelow ganz oben auf den Listen der Artists to watch. Völlig zu Recht – wie wir ab Freitag auf Albumlänge hören können. Tia Gostelow ist aufregend, frisch und hat einen großartigen Sound im Gepäck, bei dem es Spaß macht, ihn zu entdecken.

Emma McGrath - Mad About It

Emma McGrath – Hymnische Gefühle

Neue Künstler haben es mitunter schwer, sich bestens zu präsentieren. Das liegt nicht etwa an ihnen selbst, sondern oftmals daran, wieviel Budget die Plattenfirmen für die Promotion zur Verfügung stellen, die diese Künstler unter Vertrag nehmen. Da wird oftmals am Anfang zaghaft ein Song veröffentlicht und geschaut, wie die Resonanz ist. Ist sie gut, kommt das Musikvideo hinterher. Bei der britischen Sängerin Emma McGrath ist das nicht anders. Gesigned bei Warner Music hat die 21-jährige Sängerin bisher die beiden aufeinander aufbauenden EPs Silent Minds (2018) und Keep Your Eyes Open (Silent Minds Pt. 2) (2020) veröffentlicht worden. Davor hat McGrath 2014 in Eigenregie ihre Debüt-EP The Judgement rausgebracht. Auf allen EPs enthalten, sind energiegeladene Hymnen, die sich irgendwo zwischen Singer/Songwriting, Bombastpop und aufgeladenen Ballade bewegen. Mit ihrer neuesten Single Mad About It folgt sie diesem Mix und liefert erneut eine voluminöse Ballade ab, die im Refrain für einen hymnischen Stadionmoment in aller bester Manier sorgt. In leichter Melancholie schwelgend, ist Mad About It ein Aufruf an all die Nörgler des ewigen Beschwerens.

Emma McGrath
Emma McGrath

McGrath geht es im Song darum, selbst dafür verantwortlich zu sein, etwas an einer negativen Situation zu verändern und so sein Glück selber in der Hand zu haben. So erläutert sie den Song mit Mad About It’ handelt von Menschen, die sich ständig beschweren, aber nichts an ihrer Situation ändern. Menschen, die weder Hilfe akzeptieren, noch zugeben, wenn sie falsch liegen. Mit diesen Leuten dreht man sich ewig im Kreis, ohne am Ende zu einer Lösung zu gelangen. Aus dem Ort Harpenden, mit 30.000 Einwohnern und nördlich von London gelegen, kommend, hat sich die junge Sängerin in den vergangenen Monaten intensiv mit ihrer Musik auseinandergesetzt. Bereits mit dem Songwriter und Produzenten Jimmy Hogarth – der Songs für unter anderem Duffy, Paolo Nutini, Amy Winehouse, Tina Turner, Sia oder Dermot Kennedy produzierte – zusammengearbeitet, klingt ihr Sound groß, doch behält sich auch eine gewisse Intimität. Emma McGrath veröffentlicht mit Mad About It den ersten Song von ihrer kommenden EP, für die bisher noch kein Name und Veröffentlichungstermin feststeht. Mad About It gibt uns aber einen starken Vorgeschmack auf das, was wir erwarten können.

Roosevelt - Feels Right

Roosevelt – Auf Album Nr. 3 fühlt sich alles richtig an

Vor knapp sechs Wochen erst kam mit Echoes die neueste Single von Roosevelt auf den Markt, da legt Marius Lauber mit Feels Right bereits nach und haut uns den satten Discosound nur so um die Ohren. Immer dabei – der Synthesizer – denn das ist Roosevelts Markenzeichen. Während er in den letzten Wochen immer konkreter wurde und bereits zwei Solosongs und eine Kollaboration veröffentlicht hatte, folgt nun mit der neuen Single Feels Right die Ankündigung seines dritten Studioalbums Polydans, welches am 26. Februar 2021 erscheinen wird. Darauf enthalten sind neben Feels Right, Echoes und Sign noch sieben weitere Songs und die Gewissheit, eines der heissesten Dancealben des Winters erwarten zu können. Feels Right selbst kam ganz natürlich zustande, sagt Lauber über den Song. Der Song handelt von einem Gefühl der unerschütterlichen Zustimmung. Als ich den Song schrieb, begann alles mit einem, von der [US-Amerikanischen Funk-Rock-Band] ESG beeinflussten Funk-Loop, der schon in seiner einfachsten Variante etwas euphorisch verspieltes hatte. Es ist auf jeden Fall einer der Songs, auf dem neuen Album, der am leichtesten entstand. Einer dieser Songs, der die Richtung regelrecht diktiert, anstatt, dass man noch Wochen an ihm arbeitet.

Roosevelt - Poyldans
Roosevelt – Poyldans

Das neue Album geht – anders als der Zweitling Young Romance – wieder zurück zu Roosevelts Anfängen und versperrt sich keiner Kreativität. Hier gab es keine kreativen Einschränkungen mehr und konnte Roosevelt all das machen, was ihn glücklich macht. Dabei nennt der DJ, Produzent und Songwriter sein neues Album, das persönlichste, dass er bisher produziert hat. Während viele Acts der Elektroszene weltweit mit kalten, tiefen House-Elementen arbeiten und dadurch eine Dunkelheit vor sich her schieben, begeistert Roosevelt mit einem warmen, euphorischen Discosound, der die hellsten Elemente des Clubfeelings transportiert. Neben der Albumankündigung hat Roosevelt für die zweite Märzhälfte sechs Konzerte in Deutschland angekündigt, auf die wir uns schon jetzt sehnlichst freuen. Feels Right zeigt, dass sich das Multitalent mit seinem jetzigen Sound glücklich fühlt. Das transportieren die Songs und sorgen für einen Moment der euphorischen Freude.

London Grammar - Californian Soil (Single)

London Grammar – Selbstbestimmt zu neuem Sound

Es fühlt sich an, als würde der beste Freund, der immer in auffällig modischen Klamotten gestylt war, plötzlich schwarz in schwarz tragen. Es ist immer noch der selbe Mensch und der selbe Charakter und doch ist etwas anders. Dieses Gefühl kommt aktuell auch auf, wenn man sich die neuen Songs von London Grammar anhört. Denn gab es Ende August mit Baby It’s You den ersten Vorgeschmack auf das kommende Album, hat das Nottinghamer Trio nun mit Californian Soil die zweite Single ausgekoppelt. Hier setzt sich der Weg, mit elektronischen Elementen zu arbeiten konsequent fort und wird durch eine Zugabe von Retrosounds angereichert. Retrosound deshalb, da gleich zu Beginn von Californian Soil durch das Knistern einer Schallplatte und einem Beat – ähnlich eines Herzschlages – die Assoziation aufkommt, man höre hier ein Sample des Massive Attack Kulthits Teardrop. Im Verlaufe des Songs kommt schließlich sogar eine Gitarre hinzu, die an Puddle Of Mudds Blurry erinnert. Das alles spielt sich im Kopf ab, hört man das erste mal den neuen Song von Hannah Reid und den beiden Jungs.

London Grammar - Californian Soil (Album)
London Grammar – Californian Soil (Album)

Ob dieser Assoziation beinhaltet der Song allerdings auch wieder typische London Grammar Stilelemente, wie die orchestrale Unterstützung, frickelige Takte und dem ruhigen Gesang Reids. Dabei hat sich Reid in den vergangenen zwei Jahren intensiv mit sich selbst und der Selbstbestimmung als Frau auseinandergesetzt in dem kommenden Album verarbeitet. So trägt das dritte Album der Briten dann auch den Namen Californian Soil und wird am 21. Februar 2021 erscheinen. Produziert wurde das Album vom, in Berlin lebenden, britischen Produzenten George FitzGerald, der mit seinen eigenen Songs, wie Burns als auch mit seinen Arbeiten als Produzent für Katy B oder WhoMadeWho Bekanntheit erlangte. Auf dem Weg zu ihrem dritten Studioalbum haben London Grammar eine deutliche Richtungsänderung eingeschlagen, ohne dabei auf die Größe und Weite ihres bekannten Sounds zu verzichten. Mit der neuen Single Californian Soil lassen uns London Grammar einen intimen Moment der Melancholie erleben und begeistern mit einem frischen und starken Sound.

Beck - Wow

Beck – 4-jähriger Boomerang

Da war er wieder – der Moment, in dem man einen Song zum ersten mal hört und nach Stunden des Shazamens und Googelns rausbekommt, dass es den Song bereits seit 4 Jahren gibt. Mindestens einmal hat das wohl jeder schon Mal erlebt. Auch wenn der Künstler des heutigen Songs seit über 35 Jahren Musik macht, ist er nie als der große Popstar in Erscheinung getreten. Nur, um letztendlich doch einer der größten Popstars zu sein. Mit Beck Hansen – kurz Beck – haben wir einen Künstler der genresprengend und probierfreudig ist, wie kaum ein anderer Künstler. Denn in seiner Musiklaufbahn hat der US-Amerikanische Singe/Songwriter und Produzent bereits Tracks produziert, die in die Sparten Folk, Singer/Songwriter, Alternative, Elektro, Hip-Hop, Country, Soul oder Funk fallen. Damit ist er einer der kreativsten und gleichzeitig selten greifbaren Musiker unserer Zeit. Hat Beck zuletzt Ende 2019 mit Hyperspace sein 14. Studioalbum veröffentlicht, welches er zusammen mit Pharrell Williams und Paul Epworth produzierte, sorgt gerade ein Song aus seinem 13. Album Colors für ordentlich Furore. Denn mit der zweiten Singleauskopplung Wow – die bereits ein Jahr früher als das Album Colors veröffentlicht wurde – wird gerade ordentlich die Werbetrommel für eine elektrische Zahnbürste gerührt. Dabei ist der futuristisch anmutende Song in einem guten Umfeld.

Beck - Wow (Musikvideo)
Beck – Wow (Musikvideo)

Mit der dazugehörigen TV- und Internetwerbung hat sich die Marke BRAUN einen ikonischen Werbeclip gegönnt, der fernab von einer normalen Promotion eines Hygieneartikels ist. Hier wird ein ganz neues Gefühl transportiert, dass an Werbeclips von Apple erinnert. Beck als musikalische Untermalung vervollständigt den Clip und gibt dem Song damit nochmal einen neuen Push. Mit einem ikonischen Flötenintro, pulsierenden Basslines und dem euphorischen Gesang Becks ist Wow ein wahnsinniger Ohrwurm, der nicht nur schon 2016 wirkte, sondern auch 2020 noch genauso stark klingt und einen zeitlos, frischen Sound besitzt. Die Vorzüge eines Beck-Songs liegen damit auf der Hand – seine zeitlose Arbeit mit genreübergreifenden Elementen schafft es, auch Jahre später noch top-aktuell zu klingen. Und während wir uns dessen bewusst werden, kommt Beck mit seinen euphorischen Lyrics um die Ecke und wir alle stimmen ein, zu Bored of these limits, let me get, let me get it like. Wooooow! It’s like right now. It’s like woooow!

John Summit - Deep End

John Summit – Es wäre der Ibiza Sommerhit

Wäre dieses Jahr die Partyszene wieder nach Ibiza gereist, würde sie um diese Zeit die heissesten Clubtracks mit im Gepäck haben und dafür sorgen, dass diese Songs überall in Europa in der Folge die Charts raufklettern würden. Dies ist mittlerweile seit Ende der 90er Jahre so und hat unter anderem schon Paul Johnsons Get Get Down (1999), Shapeshifers Lola’s Theme (2004), Eric Prydz Pjanoo (2009), Bakermats One Day (Vandaag) (2014) oder El Professors Bella Ciao (Hugel Remix) hervorgebracht und an die Spitzen der Charts gespült. Doch dieses Jahr fiel auch Ibiza aus und somit mussten sich die Dance-Acts ihren Weg über das Internet suchen. Wie das geht, zeigt der US-Amerikanische Produzent und DJ John Summit. Mit seinem Hit Deep End mischt der in Chicago lebende Produzent nämlich seit einigen Wochen die Dancecharts weltweit auf.

John Summit
John Summit

Mit seinem enorm treibenden Housebeat und dem wiederkehrenden Lyrics wird Deep End schnell zu einem enormen Ohrwurm, den man weder aus dem Kopf bekommt, noch aus dem Körper, schreit der doch regelrecht, dass er sich bewegen möchte. Hat Summit bereits mit den Tracks Summertime Chi und Forgotten One für Aufsehen gesorgt, ist es schließlich Deep End zu verdanken, dass er auf den Playlisten von Pete Tongs Essential New Tune und der BBC Radio1-Playlist von Annie Mac landete. Gleichzeitig wird er durch Acts, wie Fatboy Slim, Diplo oder MK gepushed und landet in deren Playlisten. So schaffte es Deep End schließlich auch in die Radioplaylisten in Deutschland und dürfte auf der ein oder anderen Party bereits angekommen sein. Mit Deep End hat John Summit ein Brett von einem Tech-House Song produziert, der noch lange nachhallen wird und die Messlatte ziemlich weit oben ansetzt.

Sylvan Esso - Frequency

Sylvan Esso – Der leise Sound des Positiven

Die Schlagzahl erhöht sich. Hatten Sylvan Esso vor knapp acht Wochen mit Ferris Wheel die erste Single aus ihrem dritten Album Free Love veröffentlicht, folgte knapp vier Wochen später mit Rooftop Dancing bereits die zweite Auskopplung. Nun, gerade einmal vier Wochen nach ihrer zweiten Single und zwei Wochen vor der Veröffentlichung von Free Love, bringt das aus North Carolina kommende Duo, mit Frequency die dritte Single auf den Markt und orientiert sich im Sound dabei an Rooftop Dancing. Beide haben – im Gegensatz zur Leadsingle Ferris Wheel einen charmant, zurückhaltenden Sound und überzeugen durch die positiven Beats, die Nick Sanborn hier produziert hat. Dabei singt Amelia Meath bezaubernd über einen minimalistischen Folk-Dance-Beat, der immer wieder durch massive Bassblasen verstärkt wird. Im Video sehen wir Meath auf einer Golfanlage völlig schräge Tanzbewegungen vollziehen, bis sich, nach und nach, immer mehr Menschen um sie herum versammeln und ihre Bewegungen mitmachen. Hier hat Singer/Songwriter Moses Sumney – der auch bei seinen eigenen Musikvideos Regie führt und mit James Blake zusammenarbeitete – die Regie von Frequency übernommen und eine wunderbare Symbiose aus Verbundenheit und Abstand geschaffen.

Sylvan Esso - Free Love

Sylvan Esso – Free Love

Mit Bewegungen, die an die Netflix-Mysterieserie The OA erinnern und dem zugänglichen Sound zeigen Sylvan Esso, dass sie auch abseits der großen elektronischen Beats überzeugen können. Gleichwohl sehen wir aber auch das wunderbare Zusammenspiel aus zwei ihrer früheren Projekte. Ist Meath nach wie vor Teil des American-Folk orientierten Trios Mountain Man, kommt Sanborn aus der Psychedelic-Folk Ecke und ist der Produzent und Bassist der Band Megafaun, sie sich seit 2012 in einer Bandpause befindet. Mit Free Love bringen Sylvan Esso nun am 25. September ihr drittes Studioalbum auf den Markt und zeigen uns mit den bereits veröffentlichten Songs einen guten Querschnitt des kommenden Albums – bestehend aus dem Intro-Song What If, dem unglaublich tanzbaren Ferris Wheel und den beiden sympathischen Folknummern Rooftop Dancing und Frequency. Sylvan Esso sind mit ihrer Musik präsenter denn je und haben es sich redlich verdient ein größeres Publikum zu erreichen.

Miley Cyrus - Midnight Sky

Miley Cyrus – Flashback in die 80er

Sie ist eine der schillerndsten Acts, den wir im aktuellen Popbusiness weltweit finden können. Dabei gleichzeitig erfolgreich und kontrovers zu sein, gilt für Miley Cyrus als gesetzt. War sie mit ihrer Figur Hannah Montana schon früh erfolgreich, mochte die Tochter der US-Amerikanischen Country-Legende Billy Ray Cyrus ebenso früh ausbrechen. Nach unglaublich erfolgreichen Veröffentlichungen rund um die Hannah Montana Zeit, folgte 2013 der internationale Durchbruch mit dem Album Bangerz und den Singles We Can’t Stop und Wrecking Ball – bei dem sie nackt auf einer Abrissbirne posierte. Es folgten zwei weitere Albumveröffentlichungen und ein Mitwirken in der Netflix-Serie Black Mirror, in der sie den Star Ashley O spielte. Nun ist Cyrus mit ihrer neuen Single Midnight Sky zurück und beantsprucht die 80er Jahre für sich. Konnten wir gestern noch vom New Yorker GASHI hören, wie dies klingen kann, konzentriert sich Cyrus auf das Gesamtbild. Mit blondierter Vokuhila-Mähne, ganz viel Glitzer und übergroßen Jackets setzt Cyrus den Fokus nicht nur auf das Hörbare, sondern vielmehr auch auf ihr Auftreten und erinnert dabei an die Dance-Ikone Róisín Murphy.

Miley Cyrus - Midnight Sky (Musikvideo)

Miley Cyrus – Midnight Sky (Musikvideo)

Natürlich ist aber auch musikalisch alles, bis ins kleinste Detail, auf die 80er Jahre abgestimmt und lässt Cyrus in einer, von Synthiebeats umgebenen, Soundwolke förmlich aufsteigen. Produziert von Andrew Watt und Louis Bell – die bereits Songs für Lana Del Rey, Taylor Swift, Justin Bieber oder Post Malone produzierten – hat sich Cyrus eine wunderbar, schillernde Popnummer geschaffen, die mit Stärke glänzt und Cyrus‘ kräftige Stimme bestens präsentiert. Inhaltlich möchte die Sängerin mit Midnight Sky auf den Druck eingehen, der vor allem bei Frauen herrscht, eine Beziehung für immer führen zu müssen und dabei oftmals der Fehler nur bei der Frau gesehen wird, wenn diese Beziehungen zerbrechen. Damit einhergehend sind Enttäuschungen vorprogrammiert und lasten auf den Frauen, so Cyrus. Mit dem Disco- und Dance-Popsong Midnight Sky wird es darüber hinaus auch wieder konkreter, was die Veröffentlichung von Cyrus‘ siebten Studioalbums She Is Miley Cyrus angeht. So dürfte es nicht mehr all zu lange dauern, bis ein Veröffentlichungstermin feststeht und die US-Amerikanische Sängerin, nach ihrer fulminanten MTV VMA-Performance von Midnight Sky den nächsten Hit in Albumlänge veröffentlicht.

Hayden Calnin - Mountain Steeps

Hayden Calnin – Musik, wie von der Natur aufgefangen

Man möchte meinen, dass Hayden Calnin aus den windigen Bergen Schottlands oder den endlos weiten Wäldern Kanadas kommt. So rau und gleichzeitig ruhig und heimelig klingen seine Lieder. Es ist Musik, zum runterfahren, tief durchatmen und innehalten. Dabei kommt der Sänger, Songwriter und Produzent von genau der entgegengesetzten Seite der Erde. Hayden Calnin ist Australier und lebte bis vor ein paar Jahren im Großstadtdschungel Melbournes. Hier wurde er mit seiner Musik irgendwann so begehrt, dass er anfing, für andere zu Arbeiten. So entstanden nicht nur Kollaborationen, sondern komponierte und produzierte Calnin für andere Künstler und stand ebenso als Multiinstrumentalist bei anderen Bands mit auf der Bühne. Vor zwei Jahren zog der Musiker schließlich von Melbourne aufs Land und an die Küste des beschaulichen 600-Seelen-Örtchen Shoreham. Hier, wo die durchschnittliche Tageshöchsttemperatur selbst im Winter nicht unter 14°C sinkt, ist der Strand nur einen Steinwurf entfernt und lässt sich, von Calnins Haus aus, sogar direkt durch das Fenster beobachten. So hat sich der Sänger über die vergangenen zwei Jahre stetig runtergefahren und eine neu aufflammende Liebe zur Musik erfahren. Während er in den letzten Jahren in Melbourne eine zunehmende Kreativblockade entwickelte, schwamm sich der Musiker in Shoreham förmlich frei davon und ließ sich vom Meer treiben.

Hayden Calnin

Hayden Calnin

Dabei ist bereits im vergangenen Jahr die EP A Life You Would Choose am neuen Ort entstanden. War dies bereits seine sechste EP, folgt nun am 4. September mit Soon Forever seine neueste EP. Zwischendurch veröffentlichte Calnin mit Cut Love Part 1 und Cut Love Part 2 (beide 2016) zwei Alben, die aufeinander aufbauten. Auf Soon Forever finden sich neben dem heute vorgestellten Mountain Steep auch die beiden Songs We Can Take Our Time und As I Exit Part I & II, sowie die großartige Kollaboration Unfortunate Love bei dem er mit Harrison Storm zusammenarbeitete. Mountain Steep ist dabei ein Song für die Flut und die Ebbe. Während der Song mit einem ruhigen Intro beginnt, baut sich er sich von Sekunde zu Sekunde weiter auf, bis wir das Gefühl haben – am Strand stehend – einem Orkan entgegenzublicken, eher er – so schnell, wie er gekommen war – wieder verschwindet und uns in der gleichen Ruhe zurücklässt, die wir eingangs fühlten. Man hört die Natur förmlich auf allen vier Songs seiner neuen EP so prägend heraus, dass man sich nicht verwehen kann, dem Musiker eben in diese rauen, naturbelassenen Orte Kanadas und Schottlands zu verorten. Mit Soon Forever hat Hayden Calnin eine wunderbare EP für den nahenden Herbst auf der Nordhalbkugel geschaffen und lässt uns den nahenden Stürmen etwas heimeliges abgewinnen.