Møme feat. Ricky Ducati

Møme feat. Ricky Ducati – Der imaginäre Radiosender

Flashback FM – das ist der imaginäre Radiosender, den der französische Produzent Jérémy Souillart – alias Møme – zusammen mit dem kanadischen Sänger Ricky Ducati ins Leben gerufen hat. Dabei handelt es sich allerdings nicht um einen Piratensender, sondern vielmehr um die kommende Platte des, aus Nizza kommenden, Musikers. Wie schon auf Got It Made, They Said und Moves arbeitet Møme auch auf der neuesten Veröffentlichung I Know wieder mit Ducati zusammen. Hier erleben wir erneut eine Reise zurück in die große Zeit der Schulterpolster und Dauerwellen. Die 80er Jahre stehen aktuell, wie kein anderes Jahrzehnt, im Fokus der Musikszene. Die Tatsache, dass Blinding Lights von The Weeknd die erfolgreichste Single 2020 war und mit so starken Referenzen an die 80er Jahre arbeitet, verdeutlicht diesen Trend. Dabei bedient sich Møme am IDM – der Intelligent Dance Music – die sich seit den 90er Jahren von Großbritannien aus verbreitet hat.

Møme feat. Ricky - Flashback FM
Møme feat. Ricky – Flashback FM

Mit wabernden Synthies, Drums und der markant weichen Stimme Ducatis lässt sich I Know auf Szenen einer Dystopie á là Dark City oder Blade ein und wird zum Soundtrack einer dunklen Realität. Gleichzeitig zeigt der Song aber auch Hoffnung auf und wird durch das 3D-Video eine Verbindung dargestellt, die sich über eine Entfernung ergibt. Wie so viele Menschen aktuell, haben auch Møme und Ducati ihre komplette Produktion über, aus der Distanz zueinander gearbeitet. Der eine in Frankreich, der andere in seiner Wahlheimat Los Angeles. Es stellt sich raus, dass Møme und Ducati gemeinsam ein Album produzieren, das trotz der klaren und ausgeprägten Referenz an die 80er Jahre auch zeitlos erscheint und mit den besten Einflüssen aus French- und Tropical House verbindet. Damit steht nun auch das Veröffentlichungsdatum ihrer gemeinsamen Platte Flashback FM fest und wird für den 12. Februar angegeben. Møme und Ducati schaffen es, uns mit ihrer Musik zum tanzen, in nostalgische Stimmung und in Partylaune gleichzeitig zu bringen und lassen auf ein Album mit satten 15 Songs hoffen, dass wir genau das auch zu ihrem Album tun werden.

Oliver Heldens & Party Pupils feat. Max - Set Me Free

Oliver Heldens & Party Pupils feat. MAX – Es ist Zeit für die Tanzfläche

Der niederländische Produzent und DJ lebt den Traum eines international, gefeierten DJs. Mit seinen 25 Jahren ist er bereits seit sieben Jahren im Musikgeschäft, aktuell auf Platz 8 der Top 100 DJs laut DJ Magazine und unterschrieb mit gerade einmal 18 Jahren beim bekannten Elektro-Label Spinnin‘ Records einen Vertrag. Ob Avicii, Tiësto, Calvin Harris, Moby, Felix Jaehn, Eric Prydz, Duke Dumont, Möwe oder Odesza – alle waren oder sind bei dem niederländischen Label unter Vertrag. Mit einer geschickten Marketingabteilung lanciert das Label immer wieder neue Songs und Künstler, indem sie als erstes nur den Song veröffentlichen, den Künstler dazu aber nicht benennen. So entsteht ein Hype um den Song, der oftmals schließlich in hohen Chartpositionen endet. Mit Oliver Heldens unter dem Dach von Spinnin‘ folgte nach nur einem Jahr mit Gecko (Overdrive) der erste Nummer-1 Hit in Großbritannien. Hier konnte man gleichzeitig auch die damalige Newcomerin Becky Hill hören. Mit Last All Night (Koala) – das er zusammen KStewart veröffentlichte – konnte Heldens noch im selben Jahr einen weiteren Top-5 Hit in Großbritannien einstreichen.

Oliver Heldens
Oliver Heldens

2019 machte sich der, aus Rotterdam kommende, DJ schließlich an eine Coverversion, die einen noch viel größeren Erfolg für ihn bedeuten sollte. Denn auf Turn Me On verarbeitete Heldens zusammen mit dem britischen DJ Riton und der Sängerin Vula den 80er Jahre Yazoo-Klassiker Don’t Go und nutzten zusätzlich Lyrics des First Choice Hits Doctor Love den sie 1977 veröffentlichten. Oliver Heldens schaffte es mit Turn Me On in 21 Ländern in die Charts und verkaufte den Song über 1 Million Mal. Auf seinem neuen Song Set Me Free verbindet der Niederländer nun Disco, French House und modernen EDM zu einem grandiosen Dancehit. Heldens hat diesen zusammen mit dem US-Amerikanischen Elektro-Duo Party Pupils produziert, das aus Ryan Siegel und Max Schneider besteht. Letzterer ist zusätzlich auch noch as MAX aufgeführt und singt die Lyrics. Veröffentlicht wird die ungewöhnlich poppige Nummer unter Heldens neuem Sublabel OH2, das über sein Hauptlabel Heldeep erscheint. Dieses hat er extra für die poppigeren Dancetracks geschaffen und zeigt damit, wie vielseitig seine Musik und Sounds sind. Set Me Free ist ein absoluter Banger, der gerade erst so richtig durchstartet.

HAEVN - Throw Me A Line

HAEVN – Aufbruch in eine neue Welt

2020 war für die Niederländer von HAEVN die Eroberung des deutschen Musikmarktes vorgesehen. Doch dann kam für das Amsterdamer Duo alles anders. Denn während ihre Konzerte für den September 2020 angesetzt waren, konnte Anfang des Jahres noch keiner davon ausgehen, dass auch sie es treffen würde, wenn die Gigs abgesagt werden müssen. Zuvor haben sie bereits mit mehreren voluminösen Singleauskopplungen, wie Bright Lights, Finding Out More, Fortitude oder Back In The Water brilliert. 2018 folgte schließlich mit Eyes Closed das Debütalbum. Für ein Duo, die mittlerweile nicht mehr nur aus dem Duo Marijn van der Meer (Singer/Songwriter) und Jorrit Kleijnen (Komponist) besteht, sondern mit Bram Doreleijers an der Gitarre, Mart Jeninga am Bass und David Broeders am Schlagzeug zu einer ganzen Band herangewachsen ist, hat sich der Sound weiterhin organisch und allumspannend entwickelt. Dabei ist vor allem die Herkunft von van der Meer und Kleijnen entscheidend, zeigt sich aus ihrer Arbeit für Film und Fernsehen doch, dass sie eine ganz besondere Soundästhetik besitzen. 2019 folgte schließlich mit Symphonic Tales eine orchestrale Version einiger ihrer Songs ihres Debütalbums, welche sie zusammen mit einem 50-köpfigen Orchester neu einspielten. Nun, nach zwei Jahren des Komponierens und neuer Texte Schreibens veröffentlichen HAEVN mit Throw Me A Line einen neuen Song, der gleichzeitig ihr bisher längstes Musikstück ist, dass sie je produziert haben.

HAEVN
HAEVN

Entstanden ist einmal mehr ein Sehnsuchtssong für das, was jedem Einzelnen von uns fehlt. Mit intensiven Geigen und dem sehnsüchtigen Gesang van der Meers ist ein so universeller Song entstanden, der sich auf macht, in eine neue Welt. So baut sich Throw Me A Line langsam auf und wird im Verlaufe der etwas mehr als fünf Minuten zu einer intensiven Reise durch die eigenen Baustellen im Leben. Mit einem imposanten Aufbruch, nach einem Moment der Ruhe, bei ungefähr der Hälfte des Songs, entsteht ein so warmes überwältigendes Gefühl der Freiheit, dass wir uns förmlich auf den höchsten Bergen der Welt stehen sehen und uns mit einem Schrei von all der Last befreien, die uns begleitet. HAEVN fügen zur Veröffentlichung des Songs hinzu, dass sie Throw Me A Line zu einem Zeitpunkt geschrieben hatten, als wir fasziniert von dem Dilemma des doppelten Wunsches nach dem Unbekannten, gleichzeitig aber auch nach der Konstanz und Sicherheit im Leben waren. Manchmal muss man etwas beenden, um das Ziel zu verfolgen. Jeder Mensch kennt dieses Gefühl. ‚Das Leben beginnt dort, wo deine Komfortzone aufhört‘. Aber was ist, wenn es zu viele Dinge gibt, die man dafür aufgeben müsste? Wieder und wieder schaffen es HAEVN mit ihrer Musik, in uns ein Verlangen nach Frieden, Freiheit und Vollkommenheit zu wecken und geben uns gleichzeitig in nur 5:15 Minuten all diese Attribute gleichwohl mit ihrem neuen Song verpackt wieder mit an die Hand.

COMA - START/STOP/REWIND

COMA – START/STOP/REWIND

Besser hätte es das Kölner Produzenten-Duo COMA nicht auf den Punkt bringen können. Denn erst mit einem Jahr, wie 2020, wird uns die Bedeutung einer Start-, Stop- und Zurückspul-Möglichkeit so richtig bewusst. Ursprünglich hatten Georg Conrad und Marius Bubat den Song START/STOP/REWIND bereits vor knapp einem Jahr produziert und wollten ihn als Bonustrack für ihre, im Frühjahr 2020 geplante, Tour und die Sommerfestivals nutzen. Doch dazu kam es nie. So wartete das Duo mit der Veröffentlichung des Songs auf den richtigen Moment und fand ihn schließlich zu Beginn eines neuen Jahres. Inhaltlich setzt sich der Song damit auseinander, wie wir uns selbst immer wieder mit Ritualen und Vorsichtsmaßnahmen aus Stimmungsschwankungen zurückholen und diese eine beruhigende Wirkung auf uns haben. Diese Momente, sich in geordnete Abfolgen zu begeben, um einer Situation zu entkommen, die sich für uns schwer einzuordnen lässt, dient dem puren Eigenschutz. COMA haben dem Song nun eine neue Bedeutung hinzugefügt, indem sie den Song als Aufbruch und Neustart sehen.

COMA - START/STOP/REWIND (Video)
COMA – START/STOP/REWIND (Video)

Mit verspielten Synthies und hallenden, defensiven Gesängen lassen COMA ihren Song START/STOP/REWIND förmlich fließen und dadurch eine Motivation aufkeimen, die sich – würde man ein Bild zur Visualisierung nutzen – wie ein frühsommerlicher Sonnenaufgang anfühlt, bei dem wir der Welt dabei zuschauen, wie sie zum Leben erweckt wird. Obwohl es für Musiker seit mittlerweile mehr als zehn Monaten so gut wie unmöglich geworden ist, ihre Fans direkt zu erreichen und ihren expressionistischen Teil des Musizierens Ausdruck zu verleihen, halten sie die Fahne hoch und arbeiten an neuen Songs, veröffentlichen diese und geben uns so den Teil einer Normalität zurück, den wir sonst vor der Tür so sehr vermissen. COMA strotzen mit START/STOP/REWIND förmlich vor Euphorie und Vorfreude auf eine Rückkehr zu einem WIR und wir erwidern dieses Gefühl sehr gerne.

Felix Jaehn feat. Cheat Codes & Bow Anderson - I Just Wanna

Felix Jaehn fat. Bow Anderson & Cheat Codes

Mit einem Remix des Songs Cheerleader wurde Felix Jaehn 2014 über Nacht zum Superstar. In über 23 Ländern – darunter, Deutschland, die USA und Großbritannien – schaffte es der Remix bis auf Platz 1 der Singlecharts. Auch seine Folgesingle – eine Coverversion des Chaka Khan Songs Ain’t Nobody – wiederholte den Erfolg des deutschen DJs und Produzenten. Mit seinem 2018er Debütalbum I veröffentlichte er schließlich alle bisher produzierten Songs und kam so auf eine Tracklist von 25 Songs und 100-minütiger Spielzeit. Dabei hat der Hamburger bereits mit Kollaborationspartnern, wie Jasmine Thompson, Lost Frequencies, Herbert Grönemeyer, Adam Lambert, Alma, Calum Scott und VIZE zusammengearbeitet. Auf seiner neuesten Single I Just Wanna vereint Jaehn nun die Newcomerin Bow Anderson und das Produzententrio Cheat Codes und haut einen Song raus, der sich – entgegen der letzten Veröffentlichungen – deutlich melodischer und sympathischer anhört. Während vor allem seine beiden Songs Close Your Eyes und No Therapy zu absoluten Radiohits wurden und letzterer zur Clubhymne der LGBTQ-Community geworden ist, ist I Just Wanna der mittlerweile elfte Song, der darauf wartet auf einem neuen Album veröffentlicht zu werden. Dieses hat Jaehn nun mit der neuesten Single lose für das kommende Jahr angekündigt und lässt wieder einmal auf eine bunte Mischung der verschiedenen House-Elemente hoffen.

Felix Jaehn feat. Cheat Codes & Bow Anderson - I Just Wanna (Video)
Felix Jaehn feat. Cheat Codes & Bow Anderson – I Just Wanna (Video)

Auf I Just Wanna hat sich Jaehn den lockeren Tropical-House gegriffen, der zuletzt auch durch Acts, wie filous zu absoluten Hits in den sozialen Netzwerken wurde und geht damit zu Jaehns Anfängen zurück. Als Kollaborationspartner haben Cheat Codes aus Los Angeles einen erstaunlich ähnlichen Weg in den vergangenen Jahren zurückgelegt. 2014 gegründet, sind sie vor allem durch Remixe und Featuring-Acts, wie Demi Lovato, Nicky Romero, Kiiara, Little Mix oder Wiz Khalifa bekannt geworden. Bow Anderson hingegen steht noch komplett am Anfang ihrer Karriere und hat vor wenigen Monaten erst mit Sweater ihre Debütsingle veröffentlicht. Auffallend dabei ist, dass ihre Stimme auf Sweater kratziger und individueller klingt. Auf I Just Wanna hören wir sie nun deutlich sanfter singen und schmiegt sich ihre Stimme dadurch wunderbar an den Sound Jaehns an. Zusammen haben das Trio von Cheat Codes, Bow Anderson und Felix Jaehn einen sommerlich, luftigen Song mitten im Winter veröffentlicht, der uns das Gefühl geben soll, auch in der dunklen und kalten Jahreszeit jemanden zu haben, an den man sich lehnen kann. Musikalisch schlägt Jaehn dabei einen unbekümmerten Ton an und lässt nur gute Laune zu. Hält sich der Song noch bis in den März, wäre es der perfekte Soundtrack, um den Frühling zu begrüßen.

Liam Gallagher - All You‘re Dreaming Of

Liam Gallagher – Ein Eskapist wird besinnlich

Sein Leben ist geprägt von Eskapaden, Ausfällen und verbalen Entgleisungen. Bereits seit der Gründung der britischen Band Oasis im Jahr 1991 hatte der jüngere Bruder von Noel Gallagher, Liam, bereits durch fragwürdiges Auftreten von sich Reden gemacht. Doch mit dem einsetzenden Erfolg der Band und so herausragender Songs, wie Wonderwall, Don‘t Look Back In Anger oder Lyla wurde lange über die Art des Auftretens des Songwriters hinweggesehen. Mit Noel Gallagher verkaufte Liam bis zur Auflösung der Band im Jahr 2009 über 70 Millionen Platten. Nachdem sich die Band 2009 endgültig auflöste, verfolgten beide Brüder eigene Solopläne. Während Noel Gallagher unter dem Namen Noel Gallagher‘s High Flying Birds in den vergangenen elf Jahren drei Alben veröffentlichte, die allesamt auf Platz 1 der britischen Albumcharts stiegen, blieb dies Liam Gallagher mit seiner 2009 gegründeten Band Beady Eyes verwehrt. Nach fünf Jahren löste sich die Band schließlich 2014 auf. Seitdem veröffentlichte Liam Gallagher mit As You Were (2017) und Why Me? Why Not (2019) zwei Soloplatten und schaffte hiermit schließlich auch das Glanzstück mit beiden Alben auf Platz 1 der britischen Albumcharts zu kommen.

Liam Gallagher
Liam Gallagher

Nun hat sich Liam Gallagher erstmals an einen Weihnachtssong gewagt und mit All You‘re Dreaming Of einen besinnlichen Song veröffentlicht, der mit Trompeten, Klavier und Gallaghers klarer Stimme wunderbar harmoniert. Erinnert der Jüngere der Gallagher-Brüder mit seiner Stimme stark an John Lennon, zeigt Liam Gallagher nun auf All You‘re Dreaming Of besonders stark, dass diese Verbindung nicht von Ungefähr kommt. Denn hier klingt der Song zeitweise sogar melodisch danach, als würde Liam Gallagher den Refrain von Hey Jude interpretieren. Ob der Bescheidenheit, sowie dem unerwarteten Glück, von Liam Gallagher tatsächlich einmal einen Weihnachtssong zu hören zu bekommen, lässt uns der Musiker dann doch wieder in gewohnt und von sich überzeugter Art wissen, was er von seinem Song hält. All You’re Dreaming Of ist ein sofortiger Klassiker, der perfekt für diese Jahreszeit ist. In Anbetracht des Jahres, das wir alle hinter uns haben, hoffe ich, dass er ein Stück der dringend benötigten Liebe und Hoffnung zurückbringt. Bing Crosby wäre stolz gewesen. Doch in der Tat ist All You‘re Dreaming Of so klassisch produziert, dass dem Song eine Zeitlosigkeit attestiert werden kann und entführt uns damit am 2. Weihnachtsfeiertag in die wohlig und vom Kaminfeuer gewärmten Berghütten unserer Vorstellung.

Chilly Gonzales - A Very Chilly Christmas

Chilly Gonzales feat. Feist – Ein Multitalent lässt sich auf Weihnachten ein

Jason Charles Beck ist ein wahrer Tausendsassa. Nicht nur, dass Beck unter dem Namen Chilly Gonzales und aus Kanada kommend, unzählige Alben veröffentlicht hat, hat der Musiker – der in Montreal Jazz-Piano studierte – dort auch 1990 seine erste Band Son gegründet. Schnell stellten sich erste Erfolge ein und ergatterte die Band bei Warner Music Canada einen Plattendeal. Doch wurde Gonzales schnell klar, dass er sich nicht als Hamster im Laufrad eines Musikbusiness sehen wollte, dass nur auf den kommerziellen Erfolg aus ist. Schließlich floh Gonzales nach Europa, wo er einige Jahre in Paris lebte, ehe er sich in Berlin niederließ. Hier wurde er schnell zu einem festen Teil der Berliner Musikszene und Mitbegründer der Band Puppetmastaz. Zeitgleich fing der Kanadier mit ungarischen Wurzeln an, Songs zu produzieren. Hier schaffte es der Musiker mit seiner Berlin-Tetralogie Gonzales Über Alles (1999), The Entertainist (2000), Presidential Suite (2002), and Z (2003) Kritiker in ganz Europa zu begeistern.

Chilly Gonzales
Chilly Gonzales

Als Produzent für, die ebenfalls in Berlin lebende, Peaches und Jane Birkin schaffte er es zunehmend, sich auch als Produzent einen Namen zu machen, doch erst die Produktion des Albums The Reminder (2007) von der kanadischen Indie-Ikone Leslie Feist brachte ihm den internationalen Durchbruch ein. So wurde seine Produktion mit vier Grammy-Nominierungen honoriert und mit fünf Juno-Awards ausgezeichnet. Seine Diskografie ist so vielfältig, wie umfangreich, doch ein Genre hatte Gonzales bisher noch nicht bedient – Weihnachten. Diesen Punkt hat der Musiker 2020 schließlich auch abgehakt und Mitte November mit A Very Chilly Christmas sein erstes Weihnachtsalbum veröffentlicht. Darauf enthalten sind viele seiner langjährigen Weggefährten. Während Gonzales hier so klassische Titel, wie Oh Tannenbaum, Silent Night oder Auld Lang Mynor neu interpretiert, ist mit The Banister Bough auch ein neuer Song dabei. Mit einem Mix aus Jazz, Pop und Klassik und seinen Best-Buddies Leslie Feist und Jarvis Cocker hat, der mittlerweile in Köln lebende Musiker, Gonzales ein Weihnachtsalbum veröffentlicht, das so entspannt, wie unterhaltsam klingt und uns durch eine beschwingte Weihnachtszeit bringt.

Black Coffee Fest. Celeste - Ready For You

Black Coffee feat. Celeste – Von der Annahme der Liebe eines Anderen

Vier Alben hat der südafrikanische Musiker und Produzent Nkosinathi Innocent Maphumulo seit seinem 2005er Debütalbum Black Coffee bereits veröffentlicht, gleichzeitig tritt Maphumulo unter diesem Namen auch musikalisch in Erscheinung. Weitere EPs folgten und zeichnete sich Black Coffee 2017 für den Song Get It Together mitverantwortlich, den Drake auf seinem Album More Life veröffentlicht hatte. Nur ein Jahr später folgte schließlich mit Drive eine Zusammenarbeit mit David Guetta. Damit ist Black Coffee bei weitem kein Unbekannter mehr, auch wenn er in Europa bisher als relativ unbeschriebenes Blatt gilt. Dies ändert sich nun mit der Zusammenarbeit der britischen Soul-Newcomerin Celeste. Denn mit ihr nahm er den Song Ready For You auf, der sich mit so sanften Beats und einem noch viel weicheren Gesang Celestes förmlich in unser Gedächtnis arbeitet. Celeste selbst ist erst dieses Jahr der Durchbruch gelungen. Vor allem mit ihrer Single Stop This Flame, die Anfang des Jahre erschien erreichte sie den Status, die nächste große Stimme zu werden. Die Briten schreckten hier selbst mit Vergleichen, wie sie sei die nächste Amy Winehouse, nicht zurück.

Black Coffee
Black Coffee

Nach der Single I Can See The Chance, die von Billie Eilishs Bruder Finneas O’Connell produziert wurde, verkündete Celeste, dass am 21. Februar 2021 ihr Debütalbum Not Your Muse erscheinen wird. Nun hat sie auf dem Song von Black Coffee mitgewirkt und einen Song veröffentlicht, der sich verträumt und absolut losgelöst anhört. Hier singt Celeste davon, dass sie nun bereit sei, eine Beziehung einzugehen und die Liebe des Anderen anzunehmen – ein Moment, der die komplette Loslösung von Ängsten und Bedenken beinhaltet. Dass sich diese Loslösung so leicht anfühlt, haben wir der behutsamen Arrangements des Produzenten Black Coffee zu verdanken, der dem Song, mit zurückhaltenden Saxophon-Loops und sanfte Beats, ein ruhiges und äußerst stimmiges Soundkostüm geschneidert hat. Ready For You ist eine musikalische Liebeserklärung, die sich nicht dem schmalzigen Druck hingibt, klischeebehaftet zu sein und gleichzeitig so betörend und verträumt klingt, dass wir uns insgeheim wünschten, Celeste würde uns die Worte I think I‘m ready for you entgegensingen.

Fred Again.. - Julia (Deep Diving)

Fred Again.. – Aus Spoken Words eine Klavier-Hymne basteln

Es wird gerade immer angesagter, sogennante Spoken Words Künstler*innen auf Elektrosongs performen zu lassen. Hier konnten wir dieses Jahr bereits auf Faithless‘ neuem Album All Blessed Songs, wie This Feeling finden, auf denen Suli Breaks performt hat. Hierbei entsteht eine melancholische Stimmung in den Songs, die sich oftmals an einem Gefühl festhält, das nach Trauer klingt. Nun hat der britische Produzent Fred Gibson -alias Fred Again.. – mit Julia (Deep Diving) einen solchen Song veröffentlicht und das Gefühl der Melancholie auf eine neue Stufe gesetzt. Mit intimen Klavirklängen und den Spoken Words der Sängerin Julia Michaels hat Fred Again.. einen Song gebaut, der eine Geschichte erzählt, die so fragil und herzzerreißend ist, wie tanzbar und in sich verlierend. Mit den Textzeilen I’m deep divin‘ into your emotions. And sometimes I think I might be broke. But you’re bringin‘ back all my feelings. And I fuckin‘ love it – die aus einer Sprachnachricht zwischen dem Producer und der Sängerin stammen – wird aus dem Song eine Elektronummer zum schwelgen.

Fred Again..
Fred Again..

Fred Again.. ist dabei kein Unbekannter – auch wenn er bisher nur selten in den Vordergrund gerückt ist. Denn als Produzent ist er unter anderem für Songs von Ellie Goulding, Charli XCX, Shawn Mendes, Rita Ora, BTS, sowie das gesamte Ed Sheeran Album No.6 Collaborations Project verantwortlich, hat dieses Jahr die Solodebütsingle Lifetime von The XX-Frontfrau Romy produziert und bei den BRIT Awards den Preis als Producer of The Year abgestaubt. In einem Interview erzählt der Produzent, dass ihm Julia (Deep Diving) so gut gefällt, weil für mich das Schönste an diesem Sample der schlichte Klang ihrer Sprechstimme ist. Sie ist so herzzerreißend fragil, zugleich aber auch auf eine Art verspielt. Ihre Stimme klingt wie die prickelnde Aufregung einer frischen Liebe. Ich bin ihr so dankbar, dass ich daraus eine ganz neue Sache bauen durfte. Und tatsächlich baut Julia (Deep Diving) die Brücke zwischen melancholischen Verlustmomenten und dem euphorischen Gefühl eines Verliebtseins auf. Fred Again.. hat mit Julia (Deep Diving) den Song für den großen Moment auf der Tanzfläche geschrieben, bei dem wir ganz für uns allein unter der großen Discokugel in Wehmut tanzen.

Moglii feat. Panama - Push Me

Moglii feat. Panama – Wie sich Sound fügt

Diese beiden Künstler enttäuschen einfach nie. Während der Düsseldorfer Produzent Simon Ebener-Holscher, der mittlerweile in Köln lebt und als Moglii auftritt, seit einigen Jahren so ungewöhnliche, wie fantastisch, elektrisierende Songs produziert – wie auf Breath zusammen mit Island Fox zu hören ist – hat der Australische Produzent und Sänger Panama bereits so einige Male den Weg hier zu SOML gefunden. Um genau zu sein, ist er insgesamt acht Mal auf SOML mit einem Feature vertreten. Dabei sind nicht nur seine Solosongs, wie Jungle und The Highs stilprägend – vielmehr ist Panama in den vergangen Jahren zu einem äußerst beliebten Kollaborations-Act mutiert, der zum Beispiel mit dem ebenfalls aus Deutschland kommenden Produzenten Satin Jackets auf Automatic und Electric Blue zusammenarbeitete. Doch auch mit Petit Biscuit (Waterfall), Hazey Eyes (Emotion), den Bag Raiders (How Long) oder zuletzt mit pluko auf Higher hat der Australier, der aktuell in L.A. lebt, bereits zusammengearbeitet. Damit versprechen die beiden Acts, eine explosive Mischung zu werden, sollten sie einmal einen gemeinsamen Song veröffentlichen. Gesagt, getan, hat Moglii den Australier kurzer Hand via Instagram angeschrieben und stellten die beiden relativ schnell fest, dass ihre Arbeit an Musik sich so sehr ähnelte, dass es den beiden nicht schwer fiel, einem gemeinsamen Song Leben einzuhauchen.

Moglii & Panama
Moglii & Panama

Herausgekommen ist ein Song voller Loops, Samples, Soul, organischen Sound mit Perkussions und einem elektronischen Touch, der sich so sehr zurückhält, dass man sich kaum sicher ist, ihn überhaupt zu realisieren. Moglii steht mit seinen ansteckenden Elektrosounds für eine neue Form der elektronischen Musik, die sich frei vom Bombast-Gestampfe in den Charts macht und so clever arrangiert ist, das wir uns erst nach mehrmaligen Hören sicher sein können, alle Facetten auch wirklich wahrgenommen zu haben. Push Me ist die intime, musikalische Antwort auf ein Candlelight-Diner, das wir uns schon immer ausgemalt haben. Moglii ist dabei aktuell so umtriebig, dass er auf allen Plattformen enorm am Wachsen ist. Hat er im Oktober mit Skoda einen Song veröffentlicht, der den Sommer noch hochgehalten hat, gab es im November den Solosong OxYgen. Schließlich folgte am 2. Dezember die Zusammenarbeit mit den Italienern von Eugenio In Via Di Gioia, mit denen er gleichzeitig das erste Mal einen nicht-englischsprachigen Song veröffentlicht hat. Moglii hat die Frische für seine Songs förmlich gepachtet und begeistert mit jeder neuen Veröffentlichung durch einen organischen und mitreißenden Sound.