Birdy - Loneliness

Birdy – Ist die Einsamkeit Freud oder Leid?

Dieser Frage geht die britische Sängerin Birdy auf ihrer neuen Single Loneliness nach. Dabei besingt sie den Moment, aus einer Beziehung zu kommen und zwischen tiefem Trennungsschmerz und wiedergewonnener Freiräume zu pendeln. Es sind diese Momente, bei denen wir uns nicht festlegen können, ob wir uns der tiefen Trauer hingeben wollen und damit den gesamten Seelenschmerz voller schöner Erinnerungen an eine Zeit, in der man mit inniger Liebe die Zärtlichkeiten des Partners oder der Partnerin genossen hat, aufarbeiten möchten. Oder an diese Momente, in denen ein fast schon rivalisierender Kampf in der Partnerschaft das Zusammenleben vergiften konnte. Dabei ist Loneliness kein klarer Trennungssong. Vielmehr möchte die Britin, dass wir ihn als Liebessong an die Einsamkeit verstehen. Hierbei fungiert das von Musikvideo-Regisseurin und Grammy-Gewinnerin Sophie Muller gedrehte Video so wunderbar mystisch und passend, dass sich die Atmosphäre des Songs multipliziert. Für Muller – die über 300 Musikvideos gedreht und mit Acts, wie Eurythmics, No Doubt, Beyoncé, Kylie Minogue, London Grammar oder Kings Of Leon zusammengeabeitet hat – ist Loneliness bereits die zweite Zusammenarbeit mit Birdy – hat sie doch auch bei Surrender Regie geführt.

Birdy - Loneliness (Video)
Birdy – Loneliness (Video)

Birdy schafft es mit ihrer klaren und fragilen Stimme abermals, Gefühlen einen Sound zu geben, die uns dadurch direkt erreichen. Hier braucht es keine Erklärung, keine Anleitung, sondern einzig die Stimme der 24-jährigen Jasmine Lucilla Elizabeth Jennifer van den Bogaerde. Mit Loneliness veröffentlicht Birdy auch neue Informationen um ihr kommendes Studioalbum Young Heart. Dieses wird satte 16 Songs enthalten und sich um den Schmerz des Vermissens einer geliebten Person drehen. Dabei bleibt offen, ob dies eine Beziehungsperson oder eine Person aus dem persönlichen Umfeld der Sängerin ist. Hierbei ist es allerdings nebensächlich, um wen es in den Songs geht, schafft es Birdy doch mit ihrer Musik diverse Situation zu untermalen und uns damit einen Halt in schweren Momenten zu geben. Gleichzeitig hören wir auf Loneliness auch eine Art von Aufbruch heraus, der den Weg an hellere Orte leitet. Birdy zeigt sich auf ihrer zweiten Singleauskopplung verletzlich und stark zugleich und lässt uns in weiten Teilen an ihren Emotionen teilhaben.

Black Coffee & Diplo feat. Elderbrook - Never Gonna Forget

Black Coffee & Diplo feat. Elderbrook – Wie drei Dance Produzenten so verträumt klingen können

Allesamt sind sie in der elektronischen Musik zu Hause. Mal ist es mehr Soul und R&B, mal sind es fette Beats oder wiederum auch nur der ruhige chillige House-Sound, welche die drei Produzenten und DJs voneinander unterscheiden. Als Hauptact des Songs Never Gonna Forget zeichnet sich der Südafrikanische Produzent Black Coffee verantwortlich, der erst vor wenigen Wochen mit seinem Song Ready For You und der Zusammenarbeit mit der britischen Soulsängerin Celeste durch die Decke ging. Bei der Entstehung des neuen Songs Never Gonna Forget erzählt sich die Entstehungsgeschichte allerdings anders. Denn hier war es der US-Amerikanische Star-Produzent Diplo und der britische Newcomer Elderbrook, die diesen Song zusammen geschrieben hatten. War Diplo allerdings schon seit längerem von Black Coffees Arbeit begeistert, wollte er unbedingt mit ihm zusammenarbeiten. So schickte er dem Südafrikaner den Song und ließ Black Coffee die Freiheit den Sound darunterzulegen. Schließlich fügte Diplo noch einige seiner Nuancen hinzu. So kam ein äußerst entspannter EDM-Song heraus, der sich, wie zuvor schon Ready For You in einer ungemein ruhigen Atmosphäre präsentiert.

Black Coffee, Elderbrook, Diplo
Black Coffee, Elderbrook, Diplo

Dabei haben Black Coffee und Diplo den Gesang des britischen Produzenten und Sängers Elderbrook so wunderbar herausgearbeitet, dass man von den einzelnen Lyrics förmlich eingesogen wird. Elderbrook, der erst letzten Herbst mit Why Do We Shake In The Cold? sein Debütalbum veröffentlichte, zeigt dabei einmal mehr eine Anpassung seiner Stimme an die verschiedenen Tempi im Song. Damit ist mit Never Gonna Forget ein so wunderschön verträumter Housetrack erschienen, der drei absolute Superstars zusammenbringt, die Awards, wie den Grammy oder BET-Award, gewonnen haben oder dafür nominiert wurden. Never Gonna Forget ist hierbei bereits die siebte Singleauskopplung aus dem, am 5. Februar erscheinenden Album Subconsciously, welches neben Celeste, Diplo und Elderbrook auch Kollaborationen mit Pharrell Williams, RY X, David Guetta, Usher oder Cassie enthält. Alle Songs eint der unaufgeregt, entspannte House-Sound, der deutlicher zur Stimmung einer Strandbar passt, als auf die Tanzflächen der großen Clubs. Black Coffee berührt, lädt zum Träumen ein und hat ein wahnsinniges Gespür für die richtigen Stimmen.

Kings Of Leon - The Bandit

Kings Of Leon – Neue Tracks, neues Album!

Mit ihren insgesamt sieben bisherigen Alben haben die Rockkönige von den Kings Of Leon in den vergangenen zwanzig Jahren alles erreicht, was es im Rockolymp zu holen gibt. Von rotzigen Indiehits, wie Molly’s Chambers und The Bucket aus dem Debütalbum Youth and Young Manhood (2003) über die absoluten Überhymnen Sex On Fire und Use Somebody ihres weltweiten Durchbruchs Only By The Night (2008) bis hin zu einer musikalischen Veränderung auf ihrem letzten Album Walls (2016) haben sie alles durchgespielt. Hat Sex On Fire den Grammy in der Kategorie Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocal gewonnen, wurde Use Somebody sogar gleich drei mal mit einem Grammy in den Kategorien Record Of The Year, Best Rock Song und Best Rock Performance by a Duo or Group with Vocal ausgezeichnet. Dabei hat sich das Album Only By The Night mit 7,5 Millionen Platten mit Abstand am meisten verkauft und hat die Band insgesamt über 21 Millionen Platten und 38 Millionen Singles abgesetzt. Während von vielen Fans der ersten Stunde in den letzten beiden Alben Mechanical Bull (2013) und Walls (2016) eine gewisse Müdigkeit der Band festgestellt wurde, die auch bei Auftritten, wie auf dem Berliner Lollapalooza Festival 2016 mitzubekommen war, gingen auch die Verkaufszahlen der Band aus Nashville zurück.

Kings Of Leon
Kings Of Leon

Mit einem fulminanten Auftritt auf der 2019er Ausgabe des Berliner Lollapalooza Festivals fegten sie jedoch all diese Eindrücke förmlich weg und begeisterten mit einer sagenhaften, energiegeladenen Show und einer Offenheit, die man als Berliner so nicht von der Band gewohnt war. Während die US-Amerikaner im März 2020 mit Going Nowhere einen ersten neuen Song veröffentlichten, verdichten sich seit ein paar Tagen die Gerüchte um eine baldige Veröffentlichung des achten Albums der Band. Diese Gerüchte feuerte die Band selbst immer wieder an, indem sie seit dem 1. Januar insgesamt sechs Snippets zu Songs mit Titeln, wie Must Catch The Bandit, Feel The Way You Do, Dancing In Your Head, Spin It Like We Can, I’m Going Nowhere und When You See Yourself veröffentlicht hat. Diese sind zwar sehr unterschiedlich, bilden aber gleichzeitig die komplette Palette der bisherigen Diskografie der Band ab. Hier hören wir von typisch, hallenden Gesängen – die mit sphärischen Gitarren unterlegt sind – wie auf Feel The Way You Do, über treibende Rocksongs, wie Must Catch The Bandit bis hin zu den typischen Gitarrenriffs eines Dancing In Your Head – welches so sehr an Use Somebody erinnert – in jedem Ton den Atem der Band um Frontsänger Caleb Followill. Die gerade veröffentlichte Single The Bandit begeistert daher mit genau diesem Sound der Kings Of Leon. Laute Gitarren, treibende Bridges und Calebs wunderbare Stimme, sowie einmal mehr Stadionrock at it’s best. Die Kings Of Leon sind zurück und mit ihnen der ganz große Rock! Und kurzerhand ging zum gleichen Zeitpunkt der Songveröffentlichung auch die Info raus, dass das achte Kings Of Leon Album When You Se Yourself heissen wird und am 03. Mai veröffentlicht wird.

Chilly Gonzales - A Very Chilly Christmas

Chilly Gonzales feat. Feist – Ein Multitalent lässt sich auf Weihnachten ein

Jason Charles Beck ist ein wahrer Tausendsassa. Nicht nur, dass Beck unter dem Namen Chilly Gonzales und aus Kanada kommend, unzählige Alben veröffentlicht hat, hat der Musiker – der in Montreal Jazz-Piano studierte – dort auch 1990 seine erste Band Son gegründet. Schnell stellten sich erste Erfolge ein und ergatterte die Band bei Warner Music Canada einen Plattendeal. Doch wurde Gonzales schnell klar, dass er sich nicht als Hamster im Laufrad eines Musikbusiness sehen wollte, dass nur auf den kommerziellen Erfolg aus ist. Schließlich floh Gonzales nach Europa, wo er einige Jahre in Paris lebte, ehe er sich in Berlin niederließ. Hier wurde er schnell zu einem festen Teil der Berliner Musikszene und Mitbegründer der Band Puppetmastaz. Zeitgleich fing der Kanadier mit ungarischen Wurzeln an, Songs zu produzieren. Hier schaffte es der Musiker mit seiner Berlin-Tetralogie Gonzales Über Alles (1999), The Entertainist (2000), Presidential Suite (2002), and Z (2003) Kritiker in ganz Europa zu begeistern.

Chilly Gonzales
Chilly Gonzales

Als Produzent für, die ebenfalls in Berlin lebende, Peaches und Jane Birkin schaffte er es zunehmend, sich auch als Produzent einen Namen zu machen, doch erst die Produktion des Albums The Reminder (2007) von der kanadischen Indie-Ikone Leslie Feist brachte ihm den internationalen Durchbruch ein. So wurde seine Produktion mit vier Grammy-Nominierungen honoriert und mit fünf Juno-Awards ausgezeichnet. Seine Diskografie ist so vielfältig, wie umfangreich, doch ein Genre hatte Gonzales bisher noch nicht bedient – Weihnachten. Diesen Punkt hat der Musiker 2020 schließlich auch abgehakt und Mitte November mit A Very Chilly Christmas sein erstes Weihnachtsalbum veröffentlicht. Darauf enthalten sind viele seiner langjährigen Weggefährten. Während Gonzales hier so klassische Titel, wie Oh Tannenbaum, Silent Night oder Auld Lang Mynor neu interpretiert, ist mit The Banister Bough auch ein neuer Song dabei. Mit einem Mix aus Jazz, Pop und Klassik und seinen Best-Buddies Leslie Feist und Jarvis Cocker hat, der mittlerweile in Köln lebende Musiker, Gonzales ein Weihnachtsalbum veröffentlicht, das so entspannt, wie unterhaltsam klingt und uns durch eine beschwingte Weihnachtszeit bringt.

Harry Styles - Golden

Harry Styles – Mit aller Macht dem Alltag entfliehen

Selten zeigte sich ein Freigeist in den letzten Jahren stärker, als beim britischen Musiker Harry Styles. Mit seinem aktuellen Album Fine Line, das sich bisher über 3,6 Millionen Mal verkaufte, zeigt der britische Musiker nach seinem Debütalbum Harry Styles (2017) bereits ein zweites Mal, dass man sich nicht sicher sein kann, was man von dem Musiker zu erwarten hat. Denn mit Einflüssen aus Funk, Pop, Britpop, Indie, Soul und Folk, sowie Rock sind seine Songs so vielseitig wie individuell. Mit Lights Up, Adore You, Falling und Watermelon Sugar hat Styles bisher bereits vier Singles aus dem aktuellen Album veröffentlicht. Nun kommt mit Golden die fünfte Single dazu und lässt uns ein noch größeres Fernweh empfinden, als wir es eh bereits in diesem Jahr besitzen. Auch wenn das Musikvideo dieses Gefühl aufgreift, braucht der Song selbst die Bilder von fernen Ländern und ausgelassenen Momenten gar nicht zwingend. Mit schnellen Gitarren und einer unglaublich euphorischen Bridge kommen ab Sekunde eins Bilder in unseren Kopf, die uns aus unserem Alltag und dem runtergefahrenen Lebensgefühl des Jahres 2020 reißen und eine Flucht aus eben diesem Alltag bedeuten.

Harry Styles
Harry Styles

Hier entfesselt sich ein Lebensgefühl, das von der Lust auf Entdeckungen, Abenteuer und pure Freude lebt und in uns den Wunsch auf mehr wachsen lässt. Styles hat es geschafft vom Boyband-Mitglied zum angesehenen Musiker zu werden, der sich individuell, authentisch und eigen zeigt. Gleichzeitig gibt Golden – als ersten Track auf Fine Line – die Richtung des Albums vor und vermittelt ein ungemein sommerliches Gefühl. Im dazugehörigen Musikvideo sehen wir schließlich Styles auf den Straßen Italiens tanzen und den Moment genießen. Dabei kommt es immer wieder zu losen Momenten, bei denen die Italiener, den britischen Musiker erkennen und ihm ein Grinsen entlocken. Harry Styles hat ein Album veröffentlicht, das ein Lebensgefühl vermittelt, welches wir alle brauchen, um unsere Batterien wieder aufzutanken und bleibt dabei durch seinen Musikmix so offen, dass sich Menschen verschiedenster Altersgruppen und Musikgeschmäcker plötzlich treffen. So munkelt das Billboard Magazine auch schon, dass sich Styles gute Chancen auf gleich mehrere Nominierungen für die Grammy Awards ausrechnen kann. Mit Golden beweist er einmal mehr, dass er allemal das Zeug dazu hat.

Beatsteaks - Glory Box

Beatsteaks – Darf man diesen ewigen Überhit covern?!

Es ist ein Song, der das Wort Geschichte nicht besser beschreiben könnte. Denn während wir heute die Interpretation der Beatsteaks hören, hat Glory Box von Portishead bereits einen jahrzehntelangen Weg hinter sich, der bei dem britischen Duo nicht etwa aufhört, sondern bis in das Jahr 1969 zurückgeht. Stammt das Original des Songs von der belgischen Band Wallace Collection, war es in den BeNeLux-Staaten ein riesiger Erfolg. Doch obwohl der Song auf Englisch gesungen wurde, blieb ein Erfolg in den englischsprachigen Ländern weitestgehend aus. Ende der 80er Jahre nahm sich der Oscar- und Grammy-Award-Gewinner Isaac Hayes – der sich für den Theme-Song des Films Shaft verantwortlich zeichnet – die Melodieabfolge vor und veröffentlichte mit Ike’s Rap 2 eine Version des Songs, den wir bis heute kennen und lieben. Auf dem 1994er Debütalbum Dummy, des – aus Bristol in Großbritannien kommenden – Duos Portishead, befand sich ein Song, der für die Folgejahre richtungsweisend sein sollte. Denn mit Glory Box schaffte die Band nicht nur in Großbritannien ihren Durchbruch, sondern verbreitete den britischen Sound des Trip-Hops auch weltweit. Gleichzeitig hauchte die Frontsängerin Beth Gibbons dem Song eine Atmosphäre von Mystik, Distanz und Lethargie ein, wie wir es faszinierender nie wieder zu hören bekamen. 2001 stieß schließlich das, ebenfalls aus Großbritannien kommende, Duo I Monster auf die Liste der Interpretationen der Melodiefolge von Wallace Collection hinzu und veröffentlichte ihren Song Daydream In Blue.

Beatselfie Credit Beatsteaks
Beatselfie Credit Beatsteaks

Doch auch wenn es immer wieder Bands und Künstler gab, die diese ganz markante Melodie und das Gefühl des Songs versuchten zu kopieren, blieb Portisheads Version bis heute unerreicht. Nun haben die Beatsteaks aus Berlin die zweite Single aus ihrer, am 11. Dezember erscheinenden EP In The Presence Of herausgebracht und somit ihre Version des Portishead Songs veröffentlicht. Dabei zeigen die Beatsteaks, nach der Coverversion von Monotonie, erneut, wie hoch sie die Interpretinnen schätzen, deren Songs sie covern. Denn auch auf Glory Box behalten die Beatsteaks diese mystisch, bedrohliche Atmosphäre von Gibbons bei. Was der Band allerdings nicht gelingt und auch nicht gewollt zu sein scheint, ist die Fragiliät, die Gibbons auf Glory Box in ihre Stimme legt. Die Beatsteaks brechen behutsam aus dem lethargischen Korsett des Portishead-Songs aus und lassen mit überwältigenden Gitarrensoli und berstenden Drums eine Wand von Sound entstehen, ehe im nächsten Moment wieder alles in sich zusammenfällt und zum Gefühl des Bristoler Duos zurückkehrt. Sind mit Monotonie und Glory Box nun bereits zwei Songs der kommenden EP bekannt, halten die Beatsteak die vier noch ausstehenden Songs weiterhin streng geheim – umso größer wird die Überraschung mit jedem weiteren Release und dürfte vor der EP-Veröffentlichung bestimmt noch ein Song zur Vorabveröffentlichung drin sein.

Billie Eilish – [Ich denke] Also Bin Ich

Sie kam praktisch aus dem Nichts und eroberte die Welt im Sturm – Billie Eilish. Wobei das Synonym Sturm fast schon zu sanft für das ist, was die 18-jährige US-Amerikanische Sängerin in den vergangenen zwei Jahren alles erreicht hat. Zwar kam vor genau vier Jahren mit Six Feet Under bereits der erste Song der damals 14-Jährigen raus, doch sollte Eilish erst ein Jahr später mir der Debüt-EP Don’t Smile At Me eine größere Aufmerksamkeit zu Teil werden. In den darauffolgenden drei Jahren sahnte die Kalifornierin alles ab, was man holen konnte – von fünf Grammy Awards, über das bestverkaufte Album des Jahres 2019, bis hin zum singen des James Bond Theme-Songs 2020. Neben all der Zahlen und Fakten beweist Eilish darüber hinaus auch, wie abgeklärt die Generation Z ist und im Speziellen die Sängerin selbst. Denn während die großen Popstimmen ihre Präsenz zumeist nur zur eigenen Vermarktung verwenden, singt sich Eilish durch die gesellschaftlichen Brennpunkte unserer Zeit. Ob über Magersucht, Verletzlichkeit, Depressionen oder fehlende Wertschätzung. All diese Themen sind nicht etwa Themen, die man nur empfinden kann, wenn man erwachsen ist. So ist Eilish zum Sprachrohr einer Generation geworden, die damit aufgewachsen ist, als das Gegenteil von dem abgestempelt zu werden, als das, was sie sind. Gleichzeitig versteht sie eine ganz andere Generation nur zu gut – die Generation Y. Denn es ist genau die Generation, die zwischen den großen Konstanten aufwuchs. Nach dem – noch recht konservativen Boomerjahren und noch vor einem Leben in der digitalen Welt. Eilish ist sich dessen bewusst, dass sie nicht nur ihre Altersgenossen, sondern auch die 20 Jährigen und sogar 30+ erreicht. Neben den hypnotisierenden Sounds ihrer Songs – für die zumeist ihr Bruder Finneas verantwortlich ist, macht auch der Gesangsstil Eilishs einen klaren Unterschied zur aktuellen Musiklandschaft. Die neue Single Therefore I Am beweist das wieder einmal eindrucksvoll. Hier haucht sich Eilish durch Zeilen, die ganz klar sagen, dass sie eine starke, unabhängige Frau ist, die nicht möchte, dass sich andere mit ihrem Namen kleiden. War My Future im Sommer musikalisch geprägt von der Angst über die ganz reale Zukunft einer jungen erwachsenen Frau in den USA, die mit dem Klimawandel, einer Pandemie, einer desolaten Regierung und Herausforderungen der Nachhaltigkeit konfrontiert ist, sind es auf Therefore I Am die starken Statements, die begeistern. Immer pur, immer direkt und immer ehrlich – das sind Eilishs Maxime. Hinzu kommt ein Sound, der sich einfach nicht vergleichen und – einmal gehört – nicht mehr aus dem Ohr bekommen lässt.

SG Lewis feat. Lucky Daye - Feed The Fire

SG Lewis feat. Lucky Daye – Für funkige Disconächte und mit Debütalbum

Es kommt! Samuel George Lewis hat mit seiner neuen Single Feed The Fire nun endlich sein Debütalbum Times angekündigt. Dieses soll am 19. Februar 2021 erscheinen und neben dem hypnotisierend, euphorischen Chemicals auch die Dancefloorbombe Impact enthalten, die der aus Reading kommende Produzent zusammen mit Channel Tres und Robyn aufgenommen hat. Darüber hinaus hält das Album neben der neuen Single Feed The Fire noch sieben weitere Songs bereit, über die allerdings noch nicht einmal die Titel bekannt sind. Zusammen mit dem US-Amerikanischen Singer/Songwriter David Debrandon Brown – alias Lucky Daye – hat SG Lewis wieder einmal die Messlatte für funkige Discosounds höher gesetzt. Dabei ist für Lewis mit Feed The Fire gleich in mehrerlei Hinsicht ein Traum in Erfüllung gegangen, denn während er das Debütalbum Painted des New Orleaner Musikers Lucky Daye seit seiner Veröffentlichung im Frühling 2019 rauf und runter hört, wollte der britische Produzent immer auch wissen, wie sich die soulige Stimme mit Clubbeats unterlegt anhören würde.

SG Lewis - Times
SG Lewis – Times

Während Daye mit Painted satte vier Grammy-Nominierungen für Best R&B Album, Best R&B Song, Best R&B Performance und Best Traditional R&B Performance einsacken konnte, wurde es mit der Zusammenarbeit von Lewis und Lucky Daye schließlich ernst und sie trafen sich im Studio. Gleichzeitig hat SG Lewis mit zwei seiner absoluten Favoriten zusammengearbeitet. Denn Matt Johnson und Simon Hale haben bereits an mehreren Alben Jamiroquais mitgearbeitet und dafür Klavier-Parts und Streicher-Arrangements beigesteuert. Ist Jamiroquai selbst bereits seit jeher ein großes Vorbild für SG Lewis, war diese Zusammenarbeit für den jungen Produzenten mehr als nur ein Wunsch, der in Erfüllung ging. So sieht man den Briten in einem seiner Facebook-Posts dann auch sichtlich gerührt und mit Tränen in den Augen, als er bei den Aufnahmen von Simon Hale mit im Studio sein durfte und erlebte, wie seine Musik zum Leben erweckt wird. Hier wundert es nicht, wenn eine gewisse Nähe zu eben diesem unverwechselbaren Disco-Funk-Sound Jamiroquais aufkommt, doch behalten die Songs gleichzeitig immer auch SG Lewis‘ Handschrift. Feed The Fire hat die Attitüde eines amüsant, hochnäsigen Augenblicks auf der Tanzfläche, bei der man mit seinen Freunden zusammen den Moment zelebriert und gerne auch mal nicht all zu ernst nehmend, den Augenblick genießt.

Lastlings & RÜFÜS DU SOL - No Time (RÜFÜS DU SOL Remix)

Lastlings & RÜFÜS DU SOL – Remix als Revanche

Die eine Band steht seit mehr als zehn Jahren im Fokus der internationalen Elektroszene. Wird überschüttet mit Award-Nominierungen und zählt aktuell zu den besten Live-Acts des Genres überhaupt. Die anderen haben sich vor fünf Jahren gegründet und bisher mit Unreality (2016) und Verses (2017) erst zwei EPs veröffentlicht. Die Rede ist von RÜFÜS DU SOL und Lastlings aus Australien. Während RÜFÜS DU SOL mit ihren drei bisher veröffentlichten Alben Atlas, Bloom und Solace stetig auf ihrem Sound aufgebaut haben und damit sogar Grammy-Nominierungen einsacken konnten, ist Lastlings Bekanntheitsgrad bisher noch vornehmlich auf Australien und Neuseeland beschränkt. Dabei hat sich im Laufe der Zeit eine enge Freundschaft zwischen den beiden Bands gebildet. So supporteten Lastlings – bei denen es sich um die Geschwister Amy und Josh Dowdle handelt – RÜFÜS DU SOL bereits 2017 auf ihrer Australien-Tour und wiederholten dies auf der 2019er US-Tour der Band.

Lastlings
Lastlings

Auf dem 2019er Solace-Remix Album steuerten Lastlings schließlich ihren Remix des Titeltracks bei. So hatten RÜFÜS DU SOL plötzlich eine freundschaftliche Schuld zu begleichen, die sie mit dem neuen Remix von No Time nun einlösen. Ursprünglich bereits im Sommer als eine der Leadsingles veröffentlicht, haben sich RÜFÜS DU SOL den Song nun nochmals vorgenommen und einen Deep House-Sound daruntergelegt, der im Vergleich zu der Originalversion an Schnelligkeit und Dramatik gewinnt. Mit Synthiehörnern, die für RÜFÜS DU SOL stilprägend sind, baut sich der knapp sechseinhalb Minuten lange Song stetig auf um zur Mitte hin in ein Schweigen zu verfallen, ehe der Drop mit voller Kraft eine jede Tanzfläche durchziehen würde. Während die Originalversion von No Time auf Lastlings Debütalbum First Contact enthalten sein und am 20. November veröffentlicht wird, bleibt die Remixversion des Songs vorerst nur als Stand-Alone Veröffentlichung stehen. Mit dem, im zweiten Teil so treibenden Sound haben Lastlings und RÜFÜS DU SOL eine Version des Songs veröffentlicht, der an Größe gewonnen hat und auf eine Zeit hinarbeitet, in der wir alle hoffentlich bald diesen Song auf den Tanzflächen erleben dürfen.

Billie Eilish - My Future

Billie Eilish – Wundersame Verwandlung ins Positive

Vor kurzem noch, hatte die Süddeutsche Zeitung die US-Amerikanische Sängerin als zweitwichtigste Teenagerin unserer Zeit gekürt. Nur an Greta Thunberg kam sie nicht vorbei. Dabei hat Billie Eilish in den vergangenen zwei Jahren mit Songs, wie Everything I Wanted alles erreicht, was man erreichen kann. Mit fünf Grammy Awards, einem BRIT Award, einem JUNO Award, zwei MTV Europe Music Awards und drei MTV Video Music Awards, sowie der Krönung – mit No Time To Die einen James Bond-Titelsong singen zu dürfen – hat Eilish in zwei Jahren das geschafft, worauf andere Acts ein ganzes Leben lang hin arbeiten. Nun hat Eilish mit My Future einen ersten neuen Song veröffentlicht, der bisher weder auf einem Album, noch auf einer EP enthalten ist. Dabei zeigt sich Eilish auf My Future zunächst gewohnt dunkel und wirkt nur durch ihre Stimme und eine melancholisch, zurückhaltende Orgelbegleitung. Bis schließlich ein Twist kommt und Eilish in einem poppig, funkigen Beat aufgeht.

Billie Eilish

Billie Eilish

Entstanden ist der Song zu Beginn der Lockdown-Phase in den USA und lässt Eilish zu sich selbst finden. Zusammen mit ihrem Bruder Finneas hat sich Eilish darangesetzt, diese aufkommenden Gefühle einzufangen und sagt in einem Post zur Veröffentlichung des Songs Es ist ein Lied, das für mich wirklich sehr persönlich und besonders ist. Als wir es geschrieben haben, hat es genau meine Stimmung eingefangen – hoffnungsvoll, aufgeregt und voll mit einer verrückten Menge an Selbstreflexion und Selbstwachstum. In letzter Zeit hat es aber auch im Kontext dessen, was jetzt in der Welt passiert, eine neue Bedeutung erhalten. Ich hoffe, Ihr alle könnt in My Future einen Sinn für Euch finden. Diese neue Stimmung fängt ihr Bruder wunderbar ein und erinnert nicht nur musikalisch, sondern auch durch das animierte Musikvideo an die letzte Veröffentlichung No Song Without You des britischen Duos HONNE. My Future ist weniger rebellisch und deutlich gesetzter, als das meiste von dem, was wir bisher von der jungen Musikerin gehört haben und bleibt gleichzeitig auch immer ein typischer Billie Eilish Song.