Washed Out - Too Late

Washed Out – Plötzlich tanzbar

Washed Out – das ist der US-Amerikaner Ernest Weatherly Greene Jr. – der aus Georgia kommt und mit seinem Dream Pop und Synthie Chillwave in den vergangenen zehn Jahren eine immer größer werdende Fangemeinde vereinen konnte. Mit seinem so unaufgeregten Elektrosound und einem schwelgerischen Gesang schaffte er es mit zwei – seiner drei veröffentlichten – Alben in die britischen und US-Amerikanischen Charts. Dass Washed Out nun mit Too Late einen ungemein tanzbaren Elektrosong veröffentlicht überrascht dann doch, schaut man sich an, wo der 37-jährige Produzent herkommt. Denn mit Bedroom startete Greene Ende der 2000er eine Band, die sich immer mehr der elektronischen Musik verschrieb – was Greene dazu bewegte, die Band zu verlassen, um an einem stärker auf Chillwave fokussierten Sound zu arbeiten. Bisher mit Within And Without (2011), Paracosm (2013) und Mister Mellow (2017) drei Alben veröffentlicht, deutet mit Too Late alles auf ein neues Studioalbum des Produzenten und Musikers hin. Eine Empfehlung für alle, die Fernweh haben sollte, sei das dazugehörige Musikvideo. Hierfür hatte Greene nämlich schon einen Plan und stand kurz vor den Dreharbeiten, als schließlich auch bei ihm die Pandemie dazwischenfunkte und der Dreh abgesagt werden musste. So rief Greene kurzerhand seine Fans via Social Media auf, ihm Videos von Sonnenuntergängen und der blauen Stunde zu schicken und schnitt hieraus ein wunderbares Musikvideo zusammen, das uns alle an die Zeit erinnert, als wir durch einen kurzen Flug ans Meer, abschalten konnten. Mit dieser Sehnsucht verziert, schafft Washed Out eine starke Rückkehr und lässt auf ein tanzbares, viertes Album hoffen.

Two People - A Taste

Two People – Erst ganz klein und plötzlich überwältigend groß

Das hat man davon, wenn man einmal eine Band aus den Augen verliert, die man einst mit den ersten beiden Songs völlig begeistert aufgenommen hat. Das australische Duo Two People war genau so eine Band. Mit den Songs Fading und If We Have Time sorgten die beiden Musiker Phoebe Lou und Joey Clough 2016 für eine großartige Überraschung – hatten sie doch bereits zu Anfang der 2010er mit der hochgelobten Band Snakadaktal Dream Pop gemacht – ging es auch auf ihren ersten beiden Singles als Two People in diese Richtung. Doch dann wurde es still um die Australier. Nun haben sie mit A Taste eine erste neue Single veröffentlicht – denkt man. Im Zuge der Recherche stellt sich jedoch plötzlich heraus, dass tatsächlich Anfang 2019 mit First Body ein Debütalbum erschienen war und seitdem sogar mit Dream Steppin‘ – im November 2019 – eine weitere komplett neue Single veröffentlicht wurde. Jetzt sind sie mit A Taste zurück und deuten zaghaft in Richtung eines zweiten Albums, welches vielleicht später in diesem Jahr erscheinen könnte. Auf A Taste zeigt die Band, dass der langsame Dream Pop aus elektronischem Sound und einem hallend, schweren Gesang zwar noch da ist, allerdings deutlich an Fahrt aufgenommen hat. Hier kommt ein treibender Housebeat zum Vorschein, der Two People nach vorne bringt und Phoebe Lous Stimme so retro klingen lässt, dass man fast denkt Sarah McLachlans Silence wurde modifiziert. Dadurch bekommt A Taste den Touch eines modernen Klassikers und erzeugt eine Art Wiedererkennungsmoment. Two People haben neuen Drive in ihrer Musik gefunden und werfen sich in die Arbeit für ein – hoffentlich bald erscheinendes – zweites Album.

Aquilo - Just Asking

Aquilo – Wie ein streicheln deines Partners

Er baut Geborgenheit auf, der neue Song Just Asking des britischen Duos Aquilo. Auch wenn die Briten Ben Fletcher und Tom Higham mit Silhouettes (2017) und ii (2018) bereits zwei großartige Alben veröffentlicht haben, sind sie immer noch ein Geheimtipp. Dabei ist ihr Sound so viel mehr – findet man auf ihren Songs doch Elemente wieder, die man bereits bei Künstlern, wie James Blake und SOHN lieben gelernt hat. Mit Sober hatten die beiden – aus Hackney kommenden – Musiker ihren ersten Song nach einer zwei Jahre andauernden Stille veröffentlicht. Mit flirrenden Elementen und einem präsenten Piano legten sich die Stimmen der beiden so warm um uns, dass wir uns einfach nur geborgen fühlen konnten – wie wir es sonst nur bei unseren Partner können. Hier trifft ein sanfter Dream-Pop-Sound auf ruhige Elektrobeats und einen warmen Gesang. Auf ihrer neuesten Single Just Asking – die am vergangenen Dienstag veröffentlicht wurde – greifen Aquilo die Unsicherheit über die Ausrichtung der Band auf. Mit der Frage, was sie erzählen möchten und wo sie mit ihrem Sound hin wollen, spicken sie Just Asking mit zupfenden Streichern, Piano-Melodien und einem Gesang, der eingangs gar an Antony Hegarty erinnert, bis er schließlich klarer und flehender wird. Aquilo werden beide Songs am 3. Juni auf der EP Sober veröffentlichen, die als Brücke zwischen dem kommenden, dritten Album und ii schlagen wird. Und weil beide Songs so wunderbar klingen, könnt Ihr hier gleich beide anhören.

Like Elephants - Coastal Drive

Like Elephants – Wenn The Cure auf Rock trifft

Mit ihren Singles Video Game (2018) und Askja (2019) haben die Österreicher von Like Elephants in den vergangenen zwei Jahren für staunende Reaktionen gesorgt. Ist ihr Sound doch von Gitarren, Synthies und dadurch einer gehörigen Portion 80er Jahre-Vibe geprägt, haben sich Like Elephants aber gleichzeitig weiterentwickelt und genießen das Ausprobieren von verschiedensten Musikelementen. Mit ihrer nun veröffentlichten Single Coastal Drive nehmen sich Like Elephants die ganz großen der 80er-Jahre-New-Wave-Zeit vor und erinnern auf ihrem neuen Song stark an Bands wie The Cure. Durch einen pulsierenden Beat, einem temperamentvollen Bass und der Stimme von Frontsänger Viktor Koch wird Coastal Drive zu einer großartigen New-Wave Hymne, die gleichzeitig große Stücke des Genres Dream-Pop beinhaltet. Coastal Drive ist die Hymne, wie wir jetzt brauchen, um für eine Nacht all das wegzutanzen, was uns tagsüber den Kopf zerbricht und ist damit nichts Geringeres, als die Flucht aus dem Alltag – auch wenn es nur für etwas mehr als vier Minuten ist.

Bat For Lashes - Kids In The Dark

Bat For Lashes – Mystisch und in Trance

Seit jeher gilt Natasha Khan alias Bat For Lashes, als ganz große Sängerin des Indie- und Dream-Pops. Mit ihren Alben Fur And Gold (2006), Two Suns (2009) und The Haunted Man (2012) hatte sie so wunderbare Songs, wie DanielLaura oder In God’s House, Bat For Lashes begeistert immer wieder mit ihrer klaren Stimme, einem dunklen Sound und mysteriösen Beats. Nachdem sich ihr 2015er Album The Bride etwas von diesem Sound wegbewegte, ist sie nun mit voller Kraft und der neuen Single Kids In The Dark zurück. Laut Kahn ist es ein Sound, der eine Hommage an Los Angeles darstellt, und die Zeit zelebriert, ein Kind der 80er Jahre und von Filmen beeinflusst worden zu sein, die einen berührten und veränderten. Das dazugehörige Album Lost Girls ist dabei als ein Album voller Romanzen zu sehen. Es wird am 6. September erscheinen und insgesamt zehn Songs beinhalten. Mit Kids In The Dark lässt sich Kahn ein weiteres Mal auf den wohltuenden Sound als Klangwolke ein, der uns Hörer umschließt und ähnlich kräftig – wie bei ihrem Berlin-Konzert im Huxley’s Neue Welt (2012) – in ihren Bann zieht. Mit einer Ausstrahlung weit größer als so einige Weltstars ist Bat For Lashes mit einer wunderbaren neuen Single zurück.

Schiller feat. Schwarz – Eine Lawine ohne Halt

Nach und nach veröffentlicht Christopher von Deylen als Schiller immer mehr Songs seines, am kommenden Freitag erscheinenden Albums Morgenstund und gibt damit auch immer mehr Einblick in den Sound, der sich bereits mit der Single Morgenstund aus dem gleichnamigen Album andeutete. An den Sound seiner ersten Alben erinnert, ist der geschätzte Musiker und Produzent mit viel Epos, welches von Freiheit, Weite, Liebe, Wärme und Antrieb erzählt, mit einem frischen und doch bekannten Sound zurück. Dabei passt Schwarz‘ Stimme so unglaublich gut zum produzierten Sound, dass man sich fast wünscht, diesen Song einmal in einem emotionsgeladenen Werbeclip zu sehen, der auch schon Bag Riders, Jonah oder Empire Of The Sun zu der verdienten Aufmerksamkeit verhalf. Dass Schiller diese Aufmerksamkeit gar nicht nötig hat, zeigen die – wiederholt – auf Platz 1 der Albumcharts gelandeten Alben. Allerdings konnten die Singles nicht mehr den Erfolg wiederholen, den er noch Mitte der 2000er erzielen konnte. Schwarz ist dabei der perfekte Featuring-Act, der dem Song einen ganz eigenen Drive gibt und mit seiner hohen Stimme fast schon zu einer Dream-Pop Nummer werden lässt. Für Schwarz dürfte es rund um seine, aktuell mehr als umtriebige, Arbeit an neuer Musik sehr passend sein, dass er auf der Schiller Single Avalanche mit Synthies in Berührung kommt – ist er doch selbst in einem voluminösen Elektrosound aus Synthies und Beats zu Hause. Auf Avalanche bilden Schiller und Schwarz eine Symbiose und klingen dabei so organisch, dass man eine langjährige Zusammenarbeit fest vermutet hat und dann doch überrascht wird, dass es der erste Song der beiden Musiker ist. Somit werden die letzten Tage vor der Albumveröffentlichung von Morgenstund gefühlt nochmal verkürzt und bildet der Song eine wunderbare Klangwolke aus Kreativität und Kraft.

Postiljonen – Große Gefühle und verträumte Wünsche

Dass das schwedische Pop-Trio Postiljonen noch nicht den ganz großen Durchbruch erfahren hat, bleibt vielen ein Rätsel. Schlagen sie doch in die gleiche Kerbe wie M83 und machen euphorischen Dream-Pop, der sich so zart aber mächtig anfühlt, dass man sich darin nur verlieren kann. Mit ihren beiden Alben Skyer (2013) und Reverie (2016) steuerten sie große Hymnen wie Skyer High, How Can Our Love Be BlindGo! und Crazy bei. Dabei sind ihre Songs von Verlust, Freude, Schmerz und Liebe geprägt. Mit ihrer neuesten Single Chasing Stars behandeln die drei Stockholmer das Gefühl, Sehnsucht nach jemanden zu haben, dem man früher einmal sehr nahe war. Dieses warme Gefühl, nicht nach der Rückkehr in dieses Gefühl zu jagen, sondern es einfach für den Moment zu wecken und es zu spüren, ist auf Chasing Stars allgegenwärtig. Dabei bleiben Postiljonen in ihrem überbordenden Dream-Pop zu Hause und lassen uns auf der Tanzfläche eines jeden Indie-Clubs ausrasten. Postiljonen wecken einmal mehr Gefühle von Euphorie und Glück und zaubern uns ein riesiges Lächeln in unser Gesicht und lassen die Zeit, bis zu ihrem dritten Album, hoffentlich nicht all zu lange dauern.

Sarah P. – Das geheimnisvolle Hauchen

Sarah P. ist umtriebig. Absolvierte die griechische Sängerin bis 2010 in Athen ein Schauspielstudium, traf sie im selben Jahr den Produzenten RΠЯ, der mit ihr und zwei weiteren Mitgliedern die Band Keep Shelly In Athens gründete. Vier Jahre tourten sie um die Welt und spielten unter anderem auf dem Coachella und The Great Escape Festival. Dabei veröffentlichte die Band 2011 mit Late Night Later Night CS eine sogenannte Split EP, auf der sich drei Songs der Athener wiederfanden und drei Songs eines, bis dato, noch recht unbekannten Produzentenduos – Disclosure. Wo die britischen Brüder heute stehen, wissen wir alle. Schließlich 2014 von der Band losgesagt, zog es Sarah P. nach Berlin. Von hier aus arbeitete sie konsequent an neuer Musik und  veröffentlichte mit der Free EP 2015 erstmals als Solokünstlerin Musik. Ihr Debütalbum Who I Am folgte 2017. Nun steht mit Maenads eine weitere EP an, die am kommenden Freitag erscheint. Darauf enthalten ist die Dream-Pop Single Mneme, die verträumt, geheimnisvoll und sogar etwas verrucht klingt. Sarah P. selbst beschreibt den Song als ein Schlaflied, inspiriert von unbeschwerten Zeiten und einem gebrochenen Herzen, das an die Vergangenheit erinnert und die Dinge in die richtige Perspektive bringt. Genau dieses Gefühl transportiert Mneme angenehm und entspannt und klingt dabei stark in einer sanften Umgebung.

Like Elephants – M83 oder doch Indie 2.0?!

Bereits vor zwei Jahren hatten Like Elephants aus Österreich mit ihrem Debütalbum Oneironaut alle Liebhaber von 80er Jahre Synthies und M83 aufhorchen lassen. Mit ihrer neuen Platte Kaleidoscope, die Mitte September erscheinen wird, haben Frontsänger Viktor Koch, Gitarrist Martin Wührer, Bassist Roland Gugerbauer und Schlagzeuger Christian Luger ein Stück Musik produziert, bei welchem man sich fragt, woher die Band dieses Gefühl von Weite entwickeln konnte. Bietet ihr Heimatort Grieskirchen doch gerade einmal 5.000 Einwohner und haben Like Elephants somit bereits mehr als den halben Ort dazu bekommen, sie auf Facebook zu liken. Mit der Single Video Game setzen die Jungs nun auch zum Sprung an, in Europa Fans zu gewinnen. Dabei dürfte ihnen die Ähnlichkeit zur französischen Band M83, rund um Anthony Gonzalez, deutlich behilflich sein und ihnen einen ordentlichen Popularitätsschub geben. Lässt man diesen Aspekt einmal beiseite, besticht Video Game durch viel Synthie, einem Gesang – der in Dream-Pop abdriftet, jeder Menge Euphorie und präsentiert sich so als heißer Anwärter für eine Genieße-das-Leben Hymne.

Jon Bryant – Ein Song wie eine Seelenkur

Als Kanadier einen mediterranen Sound zu spielen, dürfte einem sicherlich eher selten begegnen. Dabei hat der, in Vancouver lebende, Singer/Songwriter Jon Bryant genau diesen Sound im Gepäck. Mit seiner Mischung aus akustisch, melodischen Songs, schafft es Bryant, jeden zum Träumen zu bringen. Nun hat er mit seiner Single Paradise, die morgen veröffentlicht wird, einen entspannt, schwelgerischen Song in der Pipeline. Hier spielen Gitarren und ein sachtes Schlagzeug die sanfte Melodie und singt Bryant fast schon lethargisch seine besänftigenden Zeilen Well I don’t wanna take the road of another But I don’t wanna be the last to arrive I just wanna hold the hand of another Like I’m living in my own paradise. Paradise fühlt sich an wie ein Schwebezustand zwischen Verletzlichkeit und nach vorne schauen und hat dennoch eine Leichtigkeit, die kaum zu stoppen ist.