Der Anker in Australien – Birds Of Tokyo

Es ist immer wieder bemerkenswert, was für große musikalische Stars ein jedes Land hat. Ob nun in Frankreich, Deutschland, Brasilien oder Japan. Doch erstaunlich ist es, wenn Länder, deren Amtssprache Englisch ist, Künstler haben, die seit mehr als zehn Jahren ganz ob sind und bisher dennoch keinen internationalen Erfolg verzeichnen konnten.
So zu beschreiben wäre die Bandgeschichte von Birds Of Tokyo. Gründete sich die Band 2004 in Perth hatte sie bereits mit ihrem Debütalbum ‚Day One‘ unglaublichen Erfolg in Australien und schaffte es bis auf Platz 3 der australischen Independent Charts sowie sich ‚Day One‘ dort mehr als 36 Wochen in den Top10 halten konnte. Bereits mit ihrem zweiten Album belegten sie auch in den offiziellen australischen Album Charts Platz 3. Mit ihrem, im Jahr 2013 veröffentlichtem Album ‚March Fires‘ hatten sie dann das erste Mal die Spitze der Charts erreicht. Und ganz nebenbei mit der Single ‚Lantern‘ nicht nur ihre bis heute höchste Singlechart-Postion – Platz 3 – erreicht sondern auch international auf sich aufmerksam gemacht.
Nun wird dieses Jahr zunächst einmal eine EP veröffentlicht deren gleichnamige Single ‚Anchor‘ vom Rolling Stone als „Rührend, hymnischer Sound, der wie für das Stadion konzipiert wurde“ beschrieben wird. Und so ist ‚Anchor‘ dann auch eine verträumte und elektronisch unterstützte Alternative-Rockballade die im Refrain so sphärisch davon schwebt als würde man abends am See die Glühwürmchen umherschwirren sehen.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Allgemein. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s