Jacqueline Govaerts stiller Charity-Song aus den Niederlanden

Es gibt viele davon, sie haben alle das Ziel zu helfen und doch bleiben sie oft nur eine Oberflächlichkeit – Charitysongs. Ob es nun Band Aid, Band Aid 10, 20 oder 30 ist. So herausragend der Wille ist, so große Probleme gibt es mit der Authentizität des Songs und mit den singenden Künstlern. Denn wenn sonst eher rüde Rapper plötzlich von Weihnachten singen, lässt sich das nur schwer vereinen. Jacqueline Govaert hat sich diesem Thema anders genähert. Hat sie doch einen Text geschrieben, der auf Ihren Erfahrungen und ihrem Leben beruht und damit den Song glaubhaft gemacht. Geht es ihr doch darum zu zeigen, wie sie selbst bereits als kleines Kind solche Charitysongs mitgesungen hatte und dachte, dass sie und alle um sie herum etwas verändern könnten. Heute, fast 20 Jahre später, stellt sie allerdings fest, dass sich seitdem nicht viel getan hat. Doch ist diese Feststellung nicht etwa der Auslöser um zu resignieren. So bringt sie es in ihrem Song ‚Make A Sound‘ auf den Punkt. Denn wer nicht aufsteht und etwas sagt, wird auch nichts bewirken. Und sei es noch so klein.

Advertisements
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Allgemein. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s