Lostboi Lino – Vom Mut eine Wunde zu zeigen

Zwischen dem, was wir sehen und hören, gibt es so viele Gegensätze beim Stuttgarter Rapper Lostboi Lino. Von Deutschrap-Songs sind wir in den vergangenen Jahren regelrecht geflutet worden. Keine Woche vergeht, an der nicht irgendein neuer deutscher Hip-Hop-Act auf Platz 1 der deutschen Singlecharts stürmt, ohne dass er je im Radio, oder TV gespielt oder erwähnt wurde. Einzig und allein die Streamingzahlen geben mittlerweile Ausschlag über das Geschehen in den deutschen Singlecharts. Dabei blitzen die Autos und der Schmuck der Rapper in den Videos nur so in die Kamera und wird derbe über Frauen und andere Statussymbole gerappt. Einige wenige Hip-Hop-Acts haben sich daher in den letzten Jahren immer deutlicher davon abgewandt und bewusst ironisch darauf geantwortet. Nun gibt es mit Lostboi Lino einen Rapper, der sich daran wagt, den Weg zu gehen, den einst Casper für sich als den Richtigen empfand. Mit einer Mischung aus Rap, ernsten Texten und einem Mix aus Hip-Hop, Indie und Pop schaffte er es, nicht nur die geballte Ablehnung der Hip-Hop-Szene auf sich zu ziehen, sondern gleichzeitig ein noch viel größeres Publikum mit seinen Texten zu erreichen. Diesen Weg geht auch Lostboi Lino und veröffentlicht heute mit Ich Bin Da die nächste ergreifende Single. Hat er bereits auf Du Fehlst den Tod seines Bruders angefangen zu verarbeiten ist ein so einschneidendes Erlebnis ein Prozess, den man über Jahre mit sich trägt. Auf seiner neuen Single Ich Bin Da thematisiert er die Position des Übrigbleibenden aus genau dieser Sicht.

Lostboi Lino
Lostboi Lino

Gleichzeitig versucht er zu beruhigen und signalisiert, dass er da ist und nicht vor hat zu gehen. Ob für seine Mutter – die nach dem ersten Verlust nun vielleicht Angst empfinde auch den zweiten Sohn zu verlieren – oder für seinen verstorbenen Bruder als Nachruf. Lostboi Lino versucht hier eine Verarbeitung der Gefühle, die sich auch für einen Mittzwanziger nicht mit Toughness wegstecken lassen. Doch wie Lostboi Lino es versteht, seine Erlebnisse in Songs zu verwandeln, ist bemerkenswert. Phonetisch im Deutschrap befindend ist alles andere an Ich Bin Da kaum greifbar und gleichzeitig durch den unglaublich starken Text und die treibenden Beats fesselnd. Mit dem Wissen, um den Hintergrund, kommt für einen Moment das unbehagliche Gefühl auf, zu diesem Song unbekümmert tanzen zu wollen, ehe uns der Text wieder zurückholt. Doch genau diese Gegensätze sind es, die Lostboi Lino auf Ich Bin Da mit so viel Liebe und Feingefühl verbindet und daher ganz bewusst mit diesen Gegensätzen arbeitet. Mit diesem Mut, seine Wunden zu zeigen und diese in Songs zu verwandeln spricht er aus einer Generation heraus, die sich verloren fühlt und mit diesem Gefühl – anders als die Generationen zuvor – ganz offen umgeht. Zusätzlich zur neuen Single wird seine Debütalbum Lost Tape am 09. April erscheinen und ist ab jetzt vorbestellbar.

Eau Rouge - Closer EP

Eau Rouge – Musikalisches Chamäleon

Es ist schon verrückt – da hört man einen Song, legt ihn zur Seite, da man irgendwie nicht an ihn rankommt und versucht es ein, zwei Wochen später erneut. Und plötzlich entdeckt man die Band dahinter, klickt sich durch die Songs und kann vor Neugier gar nicht mehr aufhören ihre Songs zu spielen. Eau Rouge ist so eine Band und ihre aktuelle Single Under My Skin klingt, als würden The Black Keys auf Balthazar treffen. Doch hört man sich die gesamte Closer EP an, wird man durch einen satten Soundmix aus Elektro, Rock, Pop und Alternative dirigiert und stellt sich bei jedem neuen Song die Frage, ob es sich noch um die selbe Band handelt. Gleich zu Beginn hat aus Stuttgart kommende Trio auf Closer mit einem wunderbaren E-Gitarrensolo eine Weite erschaffen, die sich durch Computerstimme und dem schmachtenden Gesang von Jonas Teryuco so reizend treibend anfühlt. Melt wiederum ist ein mitreißender Song, der nach einem tropischen Gewitter über einem Inselvulkan klingt. Mit Low lassen Eau Rouge einen ersten, ruhigen Song – mit verwobenen Elektropart – erklingen, ehe sie mit Fear einen so ergreifend, schönen Akustiksong präsentieren, der nach amerikanische Südstaaten klingt, bei dem Erinnerungen an RY X wach und Bilder transportiert werden, die von Schmerz, Aufrichtigkeit und Heilung geprägt sind. Hier kommt eine Epik zum tragen, die sich in unzähligen Filmen der Einsamkeit wiederfinden könnte. Stärke und Aggressivität wechseln im Verlauf der dreieinhalb Minuten so organisch, dass man ein ganzes Leben vor seinem inneren Auge vorbeiziehen sieht. Fear ist der stärkste Song der, am vergangenen Freitag veröffentlichen, Closer EP – die uns zum Abschied schließlich mit einer unglaublich charmanten Version des 1998er Jennifer Paige Songs Crush nochmal so richtig abholt und zum mitsingen bewegt.

Die Fantastischen Vier feat. Clueso – Ironie hoch 5

Seit fast 30 Jahren sind die Fantastischen Vier eine feste Instanz in der deutschen Musiklandschaft. Nur ein Drittel kürzer ist der Erfurter Clueso dabei und in den letzten Jahren äußerst erfolgreich mit seinen Alben. Bisher mit Einfach Sein (2007) erst eine einzige Kollaboration eingegangen, folgt nun abermals der Ausflug, einen Gastsänger auf einem Song zu präsentieren. Dass Clueso dabei die perfekte Wahl ist, zeigt alleine schon die Art der Band und des Sängers, Lieder zu singen – beide kommen aus dem Hip-Hop-Bereich. Auch gemein haben beide Acts, dass sie in den Jahren immer weiter zum Pop übergegangen sind und sich hierbei nochmals richtig ausleben konnten und immer noch können. Auf Zusammen singen die Fantastischen Vier und Clueso darüber, dass man sich manchmal zusammenfinden muss, um stark zu sein. Dass dabei das Musikvideo eine ganz andere Sprache spricht, liegt in der Natur der Fantastischen Vier. Hier zeigen sie – und vor allem Michi Beck – ihre uneingeschränkte Abneigung gegenüber des „Neulings“. Bär Läsker tritt dabei als ideengebender Produzent auf und merkt schließlich, dass die Idee nicht das wahre war. Mit einem Augenzwinkern sind diese siebeneinhalb Minuten fast schon Kurzfilmniveau. Dazu kommt der, direkt ins Ohr gehende Beat, der sich modern und sehr radiotauglich gibt. Mit Zusammen sind die Fantastischen Vier einmal mehr mit einer starken Popnummer zurück und haben mit Clueso die beste Verstärkung im Gepäck, die es aktuell gibt.

Kids Of Adelaide – Die jungen Wilden

Kids Of Adelaide - Heart In Your Glass

Kids Of Adelaide – Heart In Your Glass

Seit 2010 machen Benjamin Nolle und Severin Specht nun schon unter dem Namen Kids Of Adelaide zusammen Musik. Seit 2010 haben sie bis jetzt insgesamt vier EP’s bzw. Alben veröffentlicht. Und seit 2010 steht das Duo für recht frischen und eigenwilligen Folk.
Bereits mit ihrem 2014er Album ‚Byrth‘ haben sie mit ‚Old One‘ einen Achtungserfolg verbuchen können. Nun haben die beiden Stuttgarter ihr neues Album ‚Black Hat And Feather‘ veröffentlicht. Darauf enthalten ist der Song ‚Heart In Your Glass‘ und damit ein Song, der sehr ungewöhnlich für eine deutsche Band ist. Klingt ‚Heart In Your Glass‘ doch locker, frisch und nach Südstaaten-Folk. So ist es nur zu verständlich, dass die beiden Jungs dem Song ‚Heart In Your Glass‘, nachdem er bereits im Radio gespielt wird, nun auch ein Video verpasst haben.
So ist ‚Heart In Your Glass‘ 3:31 Minuten voller Spaß und Freude.