Tia Gostelow - Always

Tia Gostelow – Zwischen Aborigines und der Großstadt

Das bekommt man in Europa auch nicht oft geboten, die Musik einer Künstlerin aus den indigenen Völkern Australiens – den Aborigines – vorzustellen. Dabei ist unser Bild in Europa vielleicht nicht das aktuellste. Immerhin leben mittlerweile Dreiviertel der knapp 500.000 Aborigines ein modernes Leben in Großstädten, wie die restlichen Einwohner Australiens. Davon können wir uns bei Tia Gostelow überzeugen lassen. Denn am Freitag kommt ihr zweites Album Chrysalis auf den Markt und begeistert mit einem modernen Elektropop, der sich etwas verträumt und fast schon am Dreampop orientierend präsentiert. Die aktuelle Single Always zeigt dies eindrucksvoll. Hier klingt nichts zurückhaltend und singt die gerade einmal 21-jährige Sängerin frisch und selbstbewusst, was sie in den letzten zwei Jahren erlebt hat. Dabei spielt auch die Melancholie eine große Rolle in Gostelows neuem Album. Denn während sie den Hype um ihr 2018er Debütalbum Thick Skin fernab ihrer Eltern erlebte und seit nunmehr zwei Jahren in Brisbane lebt, hat sie nach wie vor stark damit zu kämpfen, mit der fehlenden familiären Nähe klarzukommen. So zeugt das neue Album auch von dieser Distanz und den einsamen Momenten der Musikerin in der großen Stadt.

Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.
Tia Gostelow @Jeff Andersen Jnr.

Gostelows Sound klingt nicht neu und doch kann man sie nicht so recht einordnen. Mit großen Synthiebetten, vielen Soundspielereien und der fluoreszierenden Stimme Gostelows hat die Australierin ein Album produziert, welches sich an den dunklen Abenden orientiert, die beleuchtet und von strahlenden Blitzen durchzogen werden möchten. Mit Always bekommen wir einen weiteren Vorgeschmack auf diese farbenfrohe Musik. Sind die Songs des Albums vom Holy Holy-Gitarristen Oscar Dawson geprägt, singt auf Always sogar Holy Holy-Frontmann Timothy Carroll mit. Sowohl bei den Radiostationen, als auch den Musikblogs weltweit steht Tia Gostelow ganz oben auf den Listen der Artists to watch. Völlig zu Recht – wie wir ab Freitag auf Albumlänge hören können. Tia Gostelow ist aufregend, frisch und hat einen großartigen Sound im Gepäck, bei dem es Spaß macht, ihn zu entdecken.

SIND - Warum Fragst Du

SIND – Vielleicht ist es anders als Du denkst

Die Frage nach dem Wie geht es Dir? ist eine oft gestellte Frage und entfaltet dabei immer öfter die Ausmaße der englischen Floskel How Are You?. Mittlerweile hat man sich dabei schon daran gewöhnt, eine ebenso belanglose Floskel zurückzuantworten. Doch ab und zu erleben wir diesen Moment, in dem wir uns fragen, wie die Person diese Frage gemeint hat. Und wenn diese Frage dann auch noch von einer ehemaligen Liebschaft kommt, verwirrt sie mitunter nochmal zusätzlich. Denn bei der ein oder anderen Person wird es diesen Moment schon einmal gegeben haben, in der man sich plötzlich dabei erwischt, der ehemaligen Liebschaft – allein durch die Frage Wie geht es Dir? – wieder Gefühle entgegenzubringen. Oder ist das alles nur ein Wirrwarr aus Interpretationen?! SIND haben auf ihrer neuen Single Warum Fragst Du genau dieses Thema aufgegriffen und beschließen damit den Weg hin zu ihrem neuen Album Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst, das heute erschienen ist. Darauf gibt es eine deutliche Veränderung zu hören – im Sound, in der Besetzung. SIND haben ihren Sound voluminöser werden lassen, haben mehr Farbe in ihre Songs gebracht und bringen auch auf der nun veröffentlichten Single die Mischung aus wunderbaren Melodien und aggressiven Vocals zusammen.

SIND - Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst
SIND – Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst

Ob auf Welt Verändern, Batallion d’Amour oder dem neuen Song Warum Fragst Du – SIND klingen nach freundschaftlicher Band und singen so herzzerreissend direkt, dass wir uns bestens vorstellen können, mit ihnen auf gestapelten Plattenbauelementen am Rande der Stadt, mit Blick auf das Maisfeld zu sitzen und die rauen Alltags-Eindrücke hinauszuschreien. SIND sind dabei der Motivator, um uns die Seele aus dem Leib schreien zu lassen und dabei mit einem guten Freund anzustoßen. Mit dem passenden Musikvideo zu Warum Fragst Du haben SIND einer Ausgangssituation vier verschiedene Enden gegeben und steigern damit die Spannung des Videos. Für SIND muss das Jahr 2020 eine enorme Veränderungen gewesen sein, nicht nur in der Band, sondern auch durch die äusseren Umstände, die einen normalen Prozess eines Albumreleases nicht möglich machten. Dass sich die Arbeit gelohnt hat und wir für das Warten belohnt werden, können wir seit heute auf Vielleicht Ist Es Anders Als Du Denkst hören.

Emma McGrath - Mad About It

Emma McGrath – Hymnische Gefühle

Neue Künstler haben es mitunter schwer, sich bestens zu präsentieren. Das liegt nicht etwa an ihnen selbst, sondern oftmals daran, wieviel Budget die Plattenfirmen für die Promotion zur Verfügung stellen, die diese Künstler unter Vertrag nehmen. Da wird oftmals am Anfang zaghaft ein Song veröffentlicht und geschaut, wie die Resonanz ist. Ist sie gut, kommt das Musikvideo hinterher. Bei der britischen Sängerin Emma McGrath ist das nicht anders. Gesigned bei Warner Music hat die 21-jährige Sängerin bisher die beiden aufeinander aufbauenden EPs Silent Minds (2018) und Keep Your Eyes Open (Silent Minds Pt. 2) (2020) veröffentlicht worden. Davor hat McGrath 2014 in Eigenregie ihre Debüt-EP The Judgement rausgebracht. Auf allen EPs enthalten, sind energiegeladene Hymnen, die sich irgendwo zwischen Singer/Songwriting, Bombastpop und aufgeladenen Ballade bewegen. Mit ihrer neuesten Single Mad About It folgt sie diesem Mix und liefert erneut eine voluminöse Ballade ab, die im Refrain für einen hymnischen Stadionmoment in aller bester Manier sorgt. In leichter Melancholie schwelgend, ist Mad About It ein Aufruf an all die Nörgler des ewigen Beschwerens.

Emma McGrath
Emma McGrath

McGrath geht es im Song darum, selbst dafür verantwortlich zu sein, etwas an einer negativen Situation zu verändern und so sein Glück selber in der Hand zu haben. So erläutert sie den Song mit Mad About It’ handelt von Menschen, die sich ständig beschweren, aber nichts an ihrer Situation ändern. Menschen, die weder Hilfe akzeptieren, noch zugeben, wenn sie falsch liegen. Mit diesen Leuten dreht man sich ewig im Kreis, ohne am Ende zu einer Lösung zu gelangen. Aus dem Ort Harpenden, mit 30.000 Einwohnern und nördlich von London gelegen, kommend, hat sich die junge Sängerin in den vergangenen Monaten intensiv mit ihrer Musik auseinandergesetzt. Bereits mit dem Songwriter und Produzenten Jimmy Hogarth – der Songs für unter anderem Duffy, Paolo Nutini, Amy Winehouse, Tina Turner, Sia oder Dermot Kennedy produzierte – zusammengearbeitet, klingt ihr Sound groß, doch behält sich auch eine gewisse Intimität. Emma McGrath veröffentlicht mit Mad About It den ersten Song von ihrer kommenden EP, für die bisher noch kein Name und Veröffentlichungstermin feststeht. Mad About It gibt uns aber einen starken Vorgeschmack auf das, was wir erwarten können.

Middle Kids - R U 4 Me?

Middle Kids – Der Indiesound der Stunde

Bereits mit ihrer letztjährigen EP New Songs For Old Problems und dem darauf enthaltenen Song Real Thing haben die drei Australier von Middle Kids gezeigt, wie frisch sich Indie auch in dem zu Ende gehenden 2010er Jahrzehnt noch anhören kann. Nun kommen Hannah Joy, Tim Fritz und Harry Day mit einer neuen Single zurück und stecken uns mit einer satten Ladung Indierock an, den man so nur aus den frühen 2000ern aus Großbritannien kannte. Mit R U 4 Me? trumpft das Trio mit schnellen Gitarren, energievollen Drums und einem Refrain auf, der sich an die Hochzeit der Indiewelle um Franz Ferdinand, Arctic Monkeys, Orson oder Peter, Björn & John anlehnt. Dabei kam der Band die Idee zu dem neuen Song in der Universität, an dessem schwarzen Brett Joy den Schriftzug Sei schön, es ist nicht so schwer entdeckt hatte. So besingt die Band den Wunsch, sich in eine Community einzugliedern und Anerkennung zu erlangen. Gleichzeitig bedeutet es aber auch, dass wir uns womöglich anbiedern und uns selbst fremd werden.

Middle Kids
Middle Kids

Auf knapp 2:50 Minuten haben die Middle Kids eine Energie verarbeitet, die wie geschaffen für die Indietanzflächen rund um den Globus sind. Mit einem Sound bei dem man sich nicht mehr auf den Stühlen halten kann, senden uns die Australier eine klare Botschaft, was wir womöglich 2021 von ihnen erwarten dürfen. Ist es der Band aus Sydney aktuell nicht möglich irgendwelche Konzerte zu spielen und durch die Welt zu reisen, wird es am 22. Oktober ein Live-Streaming-Event geben, in dem die Band aus der ehemaligen Zug-Lackiererei Eveleigh Paint Shop im stillgelegten Teil des Sydneyer Bahnhofs Eveleigh ein Konzert gibt. Zu finden sind die Karten auf der Middle Kids Homepage und markiert den ersten und wohl einzigen Auftritt der Band in diesem Jahr. Mit R U 4 Me? haben Middle Kids den ersten neuen Song seit ihrer letzten EP aus dem Mai 2019 veröffentlicht und lassen die Herzen der Fans höher schlagen, die nun alle Hoffnung in ein neues Album setzen.

Danny Vera - The Weight

Danny Vera – Möchte nicht auf Ewig der Balladenjunge bleiben

Es ist eine spannende Zeit für den niederländischen Musiker Danny Vera. Noch Anfang des Jahres hatte er in seiner Heimat mit Roller Coaster für einen enormen Hit gesorgt. Völlig aus dem Nichts schaffte es Roller Coaster landesweit in die Radios und wurde zur erfolgreichsten Veröffentlichung des Sängers – und das in seinem 20. Jahr als Musiker. Fing er 1999 als Teil der Band Till Dawn an, Musik zu machen, veröffentlichte Vera 2003 mit For The Light In Your Eyes sein erstes Soloalbum. Mit dem, zu einem Doppelalbum zusammengefassten Alben Pressure Makes Diamonds 1 & 2 – The Year of the Snake & Pompadour Hippie – die einzeln sein elftes und zwölftes Album darstellten – hatte er 2018 und 2019 seine aktuellsten Alben veröffentlicht. Nun schwappt Roller Coaster – auch nach Deutschland über, findet hier erste Fans und landet in immer mehr Radioplaylisten der großen Stationen. Unterdessen veröffentlichte Vera gerade in seinem Heimatland mit The Weight eine brandneue Single, die zu seinem 13. Studioalbum The New Now gehören wird. Erscheint dieses Album in seinem Heimatland am 12. November, ist noch nicht ganz klar, ob es zeitgleich auch in Deutschland erhältlich sein wird – ist doch die Promotour zu Roller Coaster aus seinem letzten Album hierzulande gerade erst angelaufen.

Danny Vera
Danny Vera

Die neue Single ist dabei eine kleine Überraschung. Denn während Vera zumeist durch ruhige Songs, wie Balladen, bekannt geworden ist, ist der neue Song deutlich schneller. Mit einem großartigen Gitarrenspiel, weiten Klängen und einem fließenden Übergang zwischen den einzelnen Songblöcken ist The Weight eine Hymne für all diese Menschen, deren Leben sich als Roadtrip anfühlt. Rastlos und betäubt ist The Weight für den Moment der Einsamkeit und großen Gefühle in einem selbst geschrieben. Als Teil des neuen Albums geht es auf The Weight und auf The New Now darum, mit einem Wechselgefühl aus Sicherheit und großen emotionalen Momenten zu leben. So hat Vera zur Veröffentlichung des Songs folgendes gesagt: Es geht darum, dass man denkt Dinge gut verarbeitet zu haben und dann realisiert, dass es doch nicht der Fall ist. Der Tod meiner Eltern wird für mich immer heftig bleiben. Doch irgendwann denkt man: Ich bin darüber hinweggekommen und dann plötzlich trifft einen die Trauer doch wieder mit voller Wucht. Mit diesem Gefühl wird klar, warum The Weight an Geschwindigkeit zugenommen hat und passt plötzlich so perfekt auf den neuen Sound des Niederländers. Schließlich fügt Vera abschließend noch hinzu, dass sich sein Sound aber auch verändert musste, wenn er nicht ewig der Balladenjunge sein möchte. Es ist seine zurückhaltende Sympathie, die den Sänger so ausmacht. Gepaart mit den tiefen und bedeutungsstarken Songs, schafft es der Sänger sofort, Emotionen bei uns zu wecken. Mit diesen Merkmalen wird Vera auch in Deutschland recht bald zu den ganz Großen gehören.

London Grammar - Californian Soil (Single)

London Grammar – Selbstbestimmt zu neuem Sound

Es fühlt sich an, als würde der beste Freund, der immer in auffällig modischen Klamotten gestylt war, plötzlich schwarz in schwarz tragen. Es ist immer noch der selbe Mensch und der selbe Charakter und doch ist etwas anders. Dieses Gefühl kommt aktuell auch auf, wenn man sich die neuen Songs von London Grammar anhört. Denn gab es Ende August mit Baby It’s You den ersten Vorgeschmack auf das kommende Album, hat das Nottinghamer Trio nun mit Californian Soil die zweite Single ausgekoppelt. Hier setzt sich der Weg, mit elektronischen Elementen zu arbeiten konsequent fort und wird durch eine Zugabe von Retrosounds angereichert. Retrosound deshalb, da gleich zu Beginn von Californian Soil durch das Knistern einer Schallplatte und einem Beat – ähnlich eines Herzschlages – die Assoziation aufkommt, man höre hier ein Sample des Massive Attack Kulthits Teardrop. Im Verlaufe des Songs kommt schließlich sogar eine Gitarre hinzu, die an Puddle Of Mudds Blurry erinnert. Das alles spielt sich im Kopf ab, hört man das erste mal den neuen Song von Hannah Reid und den beiden Jungs.

London Grammar - Californian Soil (Album)
London Grammar – Californian Soil (Album)

Ob dieser Assoziation beinhaltet der Song allerdings auch wieder typische London Grammar Stilelemente, wie die orchestrale Unterstützung, frickelige Takte und dem ruhigen Gesang Reids. Dabei hat sich Reid in den vergangenen zwei Jahren intensiv mit sich selbst und der Selbstbestimmung als Frau auseinandergesetzt in dem kommenden Album verarbeitet. So trägt das dritte Album der Briten dann auch den Namen Californian Soil und wird am 21. Februar 2021 erscheinen. Produziert wurde das Album vom, in Berlin lebenden, britischen Produzenten George FitzGerald, der mit seinen eigenen Songs, wie Burns als auch mit seinen Arbeiten als Produzent für Katy B oder WhoMadeWho Bekanntheit erlangte. Auf dem Weg zu ihrem dritten Studioalbum haben London Grammar eine deutliche Richtungsänderung eingeschlagen, ohne dabei auf die Größe und Weite ihres bekannten Sounds zu verzichten. Mit der neuen Single Californian Soil lassen uns London Grammar einen intimen Moment der Melancholie erleben und begeistern mit einem frischen und starken Sound.

Bonobo & Totally Enormous Extinct Dinosaurs - Heartbreak

Bonobo feat. Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Rufen zum 90s-Rave auf!

Anfang des vergangenen Jahres erst hatte der britische Soundtüftler Bonobo mit seinem DJ Mixtape fabric presents Bonobo neues Material veröffentlicht. Darauf enthalten war mit Ibrik der erste neue Song seit 2017. Doch bereits im Juli 2019 sollte mit Linked eine Singleveröffentlichung erfolgen, die bisher noch auf keiner Platte zu finden ist. Nun hat Bonobo – alias Simon Green – mit Heartbreak eine weitere neue Single veröffentlicht und nährt Gerüchte um ein baldiges, siebtes Studioalbum. Dabei zeigt sich der Musiker auf Heartbreak hörbar vom 90er-Jahre Rave inspiriert und sorgt mit zappelden Housebeats und feiernden Loop-Vocals für eine satte Clubatmosphäre. Mit dabei ist mit Totally Enormous Extinct Dinosaurs (kurz TEED) ein weiterer britischer Soundtüftler, der mittlerweile in Los Angeles lebt. Dabei zeigt sich TEED in den vergangenen Jahren äußerst umtriebig und kollaborierte bereits mit SG Lewis – auf Again – und mit Amtrac – auf Radical. Doch auch solo brachte Orlando Tobias Edward Higginbottom mit Leave A Light On wieder neues und ungewohnt ruhiges Material raus.

Bonobo & Totally Enormous Extinct Dinosaurs
Bonobo & Totally Enormous Extinct Dinosaurs

Nun haben sich Bonobo und TEED – die bereits seit längerem befreundet sind – auf Heartbreak dem Club zugewandt und, passend zum Strobolicht, die schnellen Beats ihrer Musikstile zusammengefügt. Ganz im Stile des Loveparade-Raves klingt Heartbreak nach großer Ekstase, nach Hedonismus und ausufernden Nächten. Mit diesem ungewöhnlich, nach vorne gehenden Song läutet Bonobo nun auch eine neue Zeit ein und veröffentlicht Heartbreak nicht nur als Einzeltrack, sondern gleichzeitig als Leadsingle seiner Doppelvinyl, die am 13. November erscheinen wird. Als zweiten Track wird die Vinyl den Song 6.000 ft enthalten und erstmals auf Bonobos eigenem Label OUTLIER veröffentlicht. Wem die Vocals auf Heartbreak bekannt vorkommen, dürfte sich im 70er und 80er Jahre Discosound bewegt haben. Sind die Lyrics doch ein Sample des ’78er Discoklassikers Weekend vom New Yorker Musikprojekt Class Action. Zusammengefügt mit TEEDS Produktion haben die beiden Produzenten einen waren Clubbanger veröffentlicht, der sich ideal zu langen Nächten in den angesagtesten Clubs der Welt eignet. Auch wenn diese Clubs aktuell alle geschlossen sind, entfaltet Heartbreak seine treibende Kraft und sorgt auch zu Hause für einen perfekten Moment der Ekstase.

Janelle Monáe - Turntables

Janelle Monáe – Der ewige Kampf als Sound

Sie war schon immer politisch und sang über gesellschaftskritische Themen. Doch was die US-Amerikanische Sängerin Janelle Monáe nun veröffentlicht hat, bezieht mehr und offener denn je Stellung. So wird Monáe in der US-Amerikanischen Musikszene immer mehr zu dem weiblichen Freigeist, deren männliches Pendant in Childish Gambino aufgeht. Monáe – die ebenso wie Gambino als Schauspielerin, Musikproduzentin und Songwriterin tätig ist – hat mit ihrem dritten Album Dirty Computer (2018) und der Singleveröffentlichungen Make Me Feel gezeigt, wo ihre Schmerzgrenze des Erträglichen an tagtäglichen Diskussionen um die Diskriminierung von Frauen, Farbigen und Menschen der LGBTQ-Gemeinschaft liegt. Mit diesem Album konnte Monáe sogar eine Grammy-Nominierung für das Album des Jahres 2018 einsacken. Auf ihrer neuen Single Turntables ist nun der Songname Programm. Hier singt Monáe gleich zu Beginn die Zeilen the table bout to turn, the table bout to turn – was gleichzusetzen ist, mit der Aufforderung, dass es Zeit für eine Veränderung ist. Gleichzeitig sehen wir im Musikvideo – neben Monáe, die durch ein großzügiges Einfamilienhaus läuft – immer wieder auch Einspieler und Straßenszenen, auf denen die Black Lives Matter-Bewegung zu sehen ist.

Turntables (Video) Turntables (Video)

Der Kampf auf der Straße um Gleichbehandlung und -berechtigung so vieler unterdrückter Menschen ist dabei ein zentrales Thema Monáes. Musikalisch greift die Sängerin dabei nochmals den Sound des dritten Albums auf und mischt funkige Sounds mit Hip-Hop und Soul. Monáe, die sich selbst als Kämpferin dieser Menschen sieht, präsentiert uns mit Turntables einen starken Song, der vielleicht als einer der wichtigsten Songs über die aktuelle Lage in den USA eingehen könnte. Monáe ist dabei Rebellin, Kämpferin und Anführerin einer Generation, die politisiert ist und sich für Freiheit in jeglicher Form und für jeden Menschen in diesem Land einsetzt. My city cryin’ out heisst es schliesslich an einer anderen Stelle im Song und zeigt ebenfalls auf, wie zerrissen die USA und Monáes Heimat ist. Turntables ist dabei einer der anspruchsvollsten und wichtigsten Statements, das wir zur Zeit haben können und bildet nach Childish Gambinos This Is America erneut Potential für Diskussionen. In einer kleinen Cameorolle im Musikvideo zu Turntables können wir sogar des Öfteren Childish Gambino erkennen, der damit die Verbundenheit zu Monáe und ihren Intentionen darstellt. Wenn Monáe mit ihrer kommenden Musik in eine ähnliche Richtung geht, dürften wir ein großes Album erwarten.

Japonica - Hygge

Japonica – Musik für sich selbst

Es klingt wie das gleichmäßige Plätschern eines Baches. Wenn der Strom aus Wasser – der kleine Äste und Blätter mit sich trägt – bei Engstellen aus Steinen plötzlich das Plätschern hörbar macht. Aufgesaugt von der umgebenen Geräuschkulisse stellt sich so ein Gefühl von Ruhe und Ausgeglichenheit ein, die uns immer wieder an diesen Ort zurückkommen lässt. Doch was ist, wenn wir diesen Moment durch Musik erzeugen könnten? Bands, wie Sigur Rós, schaffen es solche Gefühle zu wecken. Doch während von den Isländern, um Frontmann Jónsi, seit ihrem letzten Album Kveikur (2013) keine neue Musik mehr erschienen ist, schaffen es Bands, wie Japonica, in deren Fußstapfen zu treten. Dabei gibt es nicht viele Informationen über die Band selbst zu berichten – sind doch die Angaben auf ein Kollektiv aus London begrenzt. Wer dahinter steckt, ist unbekannt. Doch dafür ist es die Musik, die so viel mehr erzählt. Bereits vor knapp zehn Monaten ist ihr Debütalbum Into The Kaleidoscope in digitaler Form erschienen, im Mai sollte schließlich die Vinylveröffentlichung folgen. Nun hat sich alles etwas nach hinten verschoben und wurden die Platten jetzt erst rausgeschickt. Das Warten hat sich gelohnt!

Japonica - Into The Kaleidoscope
Japonica – Into The Kaleidoscope

Mit sanft, sphärischen Tönen, naturnahen Sounds und einem homogenen Gesang begeistern Japonica gleich zu Beginn ihrer Platte. Mit der Single Hygge und dem damit verbundenen dänischen Wort für Glück, Zufriedenheit und Gemütlichkeit schaffen Japonica Raum für genau diese Attribute. Ihr Sound klingt voll, warm und streichelt die Seele mit jeder weiteren Minute ihres Albums. Ob an kalten Herbst- oder Wintertagen, in der auflebenden Frühlingszeit oder dem satten Sommer – Into The Kaleidoscope ist das musikalische Gefühl, das wir alle suchen, wenn wir in uns selbst Schutz suchen. Japonica schaffen es uns zu wärmen und stehen den Isländer von Sigur Rós bereits auf ihrem Debütalbum in nichts nach. Während die physischen Tonträger ihres Debütalbums ausschließlich über die Website der Band vertrieben werden, kann Into The Kaleidsocope digital überall dort gekauft und gehört werden, wo wir es gewohnt sind.

Kylie Minogue - Say Something

Kylie Minogue – Sie macht nicht nur Disco, sie IST die Disco

Kaum eine andere Künstlerin hat so beständig Hits abgeliefert, wie die Australierin Kylie Minogue. Dabei hat sie in den 41 Jahren ihrer Musikkarriere einige Höhen und Tiefen erlebt. Vom großen Hype der jungen Sängerin in den 80er Jahren mit Nummer-1 Hits, wie I Should Be So LuckyLocomotion oder der Kollaboration mit Jason Donovan auf Especially For You blieb in den 90ern nicht mehr all zu viel übrig. Nach einem Soundwechsel – hin zu einem deutlich experimentelleren Sound – waren die Hits der Sängerin in diesem Jahrzehnt rar und wurden nur durch das herausragende und bis heute von den Kritikern zu einem der ganz großen Musikmomente gewählte Where The Wild Roses Grow mit Nick Cave And The Bad Seeds unterbrochen. Dieser Song landete nicht nur weltweit in den Charts, sondern ist durch seine zeitlose Stimmung auch nach wie vor in vielen Playlists und Bestenlisten zu finden. Der Paukenschlag setzte bei Minogue pünktlich zum Jahrtausendwechsel ein. Denn hier räumte sie die Charts auf und platzierte sich mit ihrem Millionenseller Light Years und den Singles Spinning AroundOn A Night Like ThisKids (zusammen mit Robbie Williams) und dem Song Your Disco Needs You – den Minogue in mehreren Sprachen aufgenommenen hat – auf die vordersten Ränge der internationalen Charts.

Kylie Minogue - Disco

Kylie Minogue – Disco

Was folgte war ein regelrechter Hype um die Australierin, den sie im Anschluß des Erfolges von Light Years mit ihrem Folgealbum Fever noch zu toppen wusste. Denn hier räumte sie alles ab, was es zu erreichen gab. Schaffte es die erste Singleauskopplung Can’t Get You Out Of My Head in über 40 Ländern an die Spitze der Charts und wurde bis heute zu Minogues größtem Erfolg, ging das Album Fever mehr als 6 Millionen mal über den Ladentisch und zählt somit ebenfalls zu ihrem erfolgreichsten Album. Fever brachte Minogue sogar einen Grammy Award in der Kategorie Best Dance Recording ein. Konnten sich alle nachfolgenden Alben weiterhin über zumeist Top-10 Platzierungen weltweit freuen, ging es für die Singles nach dem 2010er Album Aphrodite immer weiter bergab. Was blieb, war ein gemischtes Jahrzehnt, in dem Minogues Songs nicht mehr die Positionen der 2000er erreichen konnten. Nun hat die Sängerin mit Say Something eine erste neue Single ihres 15. Studioalbums DISCO – das am 6. November erscheinen wird – veröffentlicht und reißt damit das Ruder wieder an sich. Mit einem großartigen Sound, in Anlehnung an die Discozeit der frühen 2000er und Elementen aus den späten 70er Jahren singt sich Minogue durch ein Gefühl der Einsamkeit, die durch den Wunsch nach einer Zusammenführung geprägt wird. Mit den Songzeilen We’re a million miles apart in a thousand ways….Love is love it never ends, can we all be as one again? (Wir sind auf tausend Arten eine Million Meilen voneinander entfernt.. Liebe ist Liebe, sie endet nie, können wir alle wieder eins sein?) erinnert Say Something an den Song, den wir hören, wenn die Party endet. Es ist der Zeitraum, in dem immer mehr Leute die Tanzfläche verlassen und sich fertig machen, um nach Hause zu gehen. Bis dieser eine Song kommt, der bei den wenigen Übriggebliebenen zu einem Moment der Ungezwungenheit führt und sie so nochmal voller Energie und Abschiedsgefühl die Tanzfläche stürmen. Say Something ist Minogues 73 offizielle Singleveröfentlichung – schaut man sich an, dass ihr größter Erfolg Can’t Get You Out Of My Head die 36. Singleveröffentlichung war, könnte nun, mit Veröffentlichung Nummer 73 erneut ein absoluter Hit herausspringen. Say Something ist Disco und Wehmut zugleich und bringt uns dazu, wieder zusammen bis weit in die Nacht zu feiern.