The Best Of 2019 Vol. 10

The Best Of 2019 Vol.: 10

01. The S.L.P. – Nobody Else

02. Sultans Court – Shutdown

03. Moon Willis & Etta Bond – I Like The Way

04. Sam Smith – How Do You Sleep?

05. Paul Kalkbrenner – No Goodbye

06. Millie Turner – Swimming Pool

07. KESMAR – Crushing

08. Jayda G & Alexa Dash – Sunshine In The Valley

09. Snow Patrol – Time Won’t Go Slowly

10. Seeed – Lass Sie Gehn

11. Lizzo – Boys

12. Sea Girl – Closer

13. Sparkling – We Don’t Want It

14. Matt Corby & Tash Sultana – Talk It Out

15. Girl In Red – I’ll Die Anyway

16. Anna Ternheim – This Is The One

17. Close Talker – The Change It Brings

18. Lui Hill – I Owe You

19. Tobtok & Adrian Lux feat. Charlee – As I Sleep (BODÉ Remix)

20. Fever Ray – I’m Not Done (Still Not Done Mix)

21. Lane 8 feat. Poliça – No Captain (Paraleven Remix)
Werbeanzeigen
Sam Smith - How Do You Sleep?

Sam Smith – Authentizität schlägt alles

Sam Smith ist zurück mit einem Song, der zeigt, wie sehr sich der britische Sänger mittlerweile selbst gefunden hat. Fühlte sich Smith noch vor ein, zwei Jahren in seiner Haut nicht wohl, kann heute keine Rede mehr davon sein. Mit seinem offenen Umgang bezüglich seiner Homosexualität, seinem Drang nach körperlicher Darstellung und dem dazugehörigen Sound, der immer öfter auch einen leichten, elektronischen Beat besitzt, hat sich der Brite freigetanzt und lässt seine innere Dancing Queen raus, wie er selbst sagt. Dass der Song How Do You Sleep? allerdings keinesfalls nur eine tanzbare Popnummer ist, zeigt der Text, der sich mit I’m done hating myself for feeling/I’m done crying myself awake/I’ve gotta leave and start the healing/But when you move like that I just want to stay deutlich mit den Themen Bodyshamings und der Selbstakzeptanz auseinandersetzt. Sam Smith hat in den vergangenen Jahren eine Transformation vom scheuen, pummeligen Sänger mit einer fantastischen Stimme zu einem Mann mit Aussage und Haltung gemausert und zeigt diese auch. Dabei sind seine Songs – wie seine neue Single How Do You Sleep? – grandiose Popnummern, die einen mitreißen und ein ganz besonderes Gefühl der Verbundenheit vermitteln. Mit How Do You Sleep? durfte die Ankündigung zum dritten Studioalbum des Sängers nicht mehr lange auf sich warten lassen.

The Best Of 2019 Vol.: 04

01. Wilkinson feat. Hayla – I Need

02. Shura – BKLYNLDN

03. Sam Fender – Poundshop Kardashian

04. Palace – Martyr

05. Native – The Night Is Still Young

06. JNR Williams – A Prayer

07. Gorgon City – Delicious

08. Ellie Goulding – Flux

09. Nick Murphy – Sanity

10. Puder – Nackt

11. Sam Smith & Normani – Dancing With A Stranger

12. The Japanese House – Maybe You’re The Reason

13. Y.V.E. 48 feat. PHOTØS – Without You

14. Bakermat – Trouble

15. Two Door Cinema Club – Talk

16. Satin Jackets feat. David Harks – Shadow Of You

17. Kettcar – Palo Alto

18. Novaa – Home

19. Roosevelt – Everywhere

20. Buntspecht – Unter den Masken

21. Felix Räuber – Birth

22. Ben Platt – Bad Habit

MJ Cole feat. Freya Ridings – Die Geschichte einer großen Stimme

Freya Ridings gilt als eine der heißesten Anwärterin, 2019 ganz groß durchzustarten. Mit ihrer Single Lost Without You schaffte sie es 2017 bis in die britischen Top-10 der Singlecharts. Nun gibt es auch einen Veröffentlichungstermin für ihr Debütalbum Freya Ridings, welches am 31. Mai 2019 erscheinen wird. Ihre ausufernde Stimme und der warme Klang lassen Ridings sofort auf einer Stufe mit Hannah Reid von London Grammar steigen – ist doch die übertragende Emotion so reich und voll, dass man eine Symphonie zu erleben scheint. Zusammen mit dem britischen Produzenten und Musiker Matthew James Firth Coleman alias MJ Cole, der bereits Musik für Mary J. Blige, Dizzee Rascal, Example oder Sam Smith produzierte und Remixe für Jess Glynne, Amy Winehouse, Alicia Keys oder Mariah Carey veröffentlichte, hat sie nun mit Waking Up eine mystische Pianoballade veröffentlicht, die voluminös und gewaltig klingt. Dieser Song wird auf MJ Coles nächster Platte zu finden sein und ebenfalls gute Chancen haben, es auch auf Ridings Debüt zu schaffen. Waking Up ist der perfekte Begleiter durch die kommenden Wintermonate, bis bei den Textzeilen I’m waking up… der Frühling erwacht.

Lollapalooza Berlin 2015 – Das große Unbekannte – Tag 2

Der zweite Tag auf dem Festivalgelände des Lollapalooza Festivals zeichnete sich durch eine Mischung aus absoluten Newcomern und alten Hasen aus. So ging es direkt um halb eins auf der Mainstage 2 mit den Briten von Coasts los. Hier überzeugten die fünf Jungs mit einem Sound, der auf keine kleinere Bühne gepasst hätte. Der großer, weiter Sound kam einem da schon fast selbstverständlich hervor. Noch dazu hat Sänger Chris Caines eine so markante Stimme, dass die Bekanntheit der Band bei weitem noch steigen wird. Hörte man sich Songs wie ‚Modern Love‘ und ‚Oceans‘ an, konnte man schnell erahnen wie weit es die Jungs noch bringen werden. Doch auch bei ruhigeren Songs wie ‚Lions‘ und ‚A Rush Of Blood‘ konnte Coasts überzeugen. Manchmal erschreckte es, wie professionell solche Newcomer wirken können.

Lollapalooza Berlin 2015

Lollapalooza Berlin 2015

weiterlesen

Disclosures feat. Friends Within – Disclosures Gespür ist sagenhaft.

Wie die beiden Jungs von Disclosure es aber auch immer wieder hinbekommen elektronische Beats zu schaffen die einfach nur treibend sind. Singles wie ‚Latch‘, ‚White Noise‘, ‚F For You‘ oder ‚Help Me Lose My Mind‘ sind regelrechte Monstertracks und ganz nebenbei beweisen die Brüder Guy und Howard Lawrence, die hinter Disclosure stehen, auch ein sagenhaftes Gespür für neue Acts. Haben sie doch Tracks mit London Grammar, AlunaGeorge, Sam Smith, Jessie Ware und Eliza Dolittle aufgenommen die allesamt kurz danach mit eigenen Songs durch die Decke gingen.
Nun haben sie sich Friends Within für ihren neuesten Track ins Boot geholt. Und, wie sollte es anders sein, gibt es über Friends Within auch noch nicht viel im Netz zu finden, außer, dass sie auf Beatport als eines der nächsten großen Elektroacts 2014 gelobt werden. Ihnen bleibt wohl nach der Zusammenarbeit mit Disclosure nichts anderes übrig als bekannt zu werden.
Der Track ‚The Mechanism‘ ist jedenfalls ein Knüppel von Elektrotrack. Passend zum langen Wochenende und warmen Temperaturen.